Oscar Wilde Gruselkabinett - Folge 50

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(6)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gruselkabinett - Folge 50“ von Oscar Wilde

Oscar Wildes berühmte Geschichte über die amerikanische Familie Otis, die in dem von ihnen erworbenen englischen Schloss Canterville die Bekanntschaft eines Gespenstes macht, in einer mit Stars gespickten brandneuen Hörspielversion, die gruselige Akzente zu setzen weiß.

Stöbern in Krimi & Thriller

Eine von uns

Die Idee und das Ende des Buches sind sehr gut, bei der Umsetzung finde ich gibt es doch kleine Mankos.

Gelinde

Das Porzellanmädchen

Eine gelungene Mischung aus Psychothriller und Horror.

frauhollestoechter

AchtNacht

Leider bisher das schwächste Buch von Fitzek.

Agi1007

Der Totensucher

Ein ungemein packender Thriller, den man unbedingt lesen sollte.

twentytwo

Das Mädchen, das schwieg

Super spannend! Echt ein Pageturner für mich dank kurzer Kapitel und flüssigem Schreibstil!

Mrs. Dalloway

Die Bestimmung des Bösen

Spannender Thriller

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Gespenst von Canterville" von Oscar Wilde

    Gruselkabinett - Folge 50
    Belladonna

    Belladonna

    27. October 2010 um 15:32

    Beschreibung: Schon seit langer Zeit spukt der Geist von Sir Simon de Canterville in Form eines Geistes im Schloss, und vertrieb mit seinen Streichen und Schwerzen schon Generationen von Bewohnern in die Flucht. Doch das Unheil in Form der neuen Bewohnerfamilie Otis naht. Die aufgeweckte amerikanische Familie halten nicht viel von den englischen Gespenstergeschichten und begegnet dem Gespenst mit Optimismus und Freude. Sir Simon de Canterville hat absofort nichts mehr zu lachen, denn die quirligen Kinder von Mr. Otis haben sich so einiges ausgedacht um dem Gespenst das Leben so schwer wie möglich zu machen. Das Gespenst will nichts anderes mehr als endlich zu sterben... Meine Meinung: "Das Gespenst von Canterville" ist wohl eines der beliebtesten und bekanntesten Märchen Oscar Wildes. Die Hörspieldarstellung des Bayrischen Rundfunks im Hörverlag ist durch die tolle Inzenierung von Schauspielern wie Philip Moog, Peter Fricke und Rufus Beck eine gelungene Darstellung des Klassikers gelungen. Mit einem Augenzwinkern durchlebt man die liebevoll gestaltete Gespenstergeschichte, die das Aufeinandertreffen zweier Welten ausmacht. Hier geschieht das ganze in Form des Einzugs einer amerikanischen Familie in ein englisches Schloss mit traditionsbewusstem Gespenst. Die 65 Minuten lange Hörspielversion hat mich gespannt das detailreich gestaltete Märchenwerk Oscar Wildes verfolgen lassen. Durch das Einbauen verschiedener Geräuscheffekte entsteht eine gruselige Athmoshäre, die Kinder zum fürchten bringt. Aber auch erwachsenen Hörern wird es durch die moralischen Anspielungen Wildes nie langweilig, besonders da die Geschichte einem des öfteren ein Schmunzeln abverlangt. Eine wirklich Gelungene Hörspieldarstellung, die meiner Meinung 5 von 5 Grinsekatzen verdient hat!

    Mehr