Oscar Wilde Oscar Wilde - Gesammelte Werke

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Oscar Wilde - Gesammelte Werke“ von Oscar Wilde

Oscar Wilde war der wohl schillerndste Kopf unter den Schriftstellern des 19. Jahrhunderts. Von seinen Lesern geliebt wie wegen seines Lebenswandels von vielen verachtet, ging der Dandy einen tragischen Weg vom gefeierten Erfolgsautor zum ausgestoßenen Gefängnisinsassen. Dieser Band vereinigt sein faszinierendes, vielgestaltiges Werk: den Roman »Das Bildnis des Dorian Gray«, seine besten Geschichten, Märchen und Essays, das Theaterstück »Lady Windermeres Fächer« und seine Gefängnisschriften wie die »Ballade vom Zuchthaus in Reading«.

Ein Klassiker, ein Meisterwerk der Sprachkunst, ein nobler Oscar Wilde mit seinen besten Werken!

— Floh
Floh
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Oscar Wildes größten Werke in ihrer Perfektion! Ein Literaturgenuß ohnegleichen.

    Oscar Wilde - Gesammelte Werke
    Floh

    Floh

    Schriftsteller und Literaturgarant Oscar Wilde ist mit seiner Lebensgeschichte, und vor allem mit seinen größten Werken weit bekannt. In England hat er sich teils als Skandalschriftsteller in die Geschichte der Literatur geschrieben und mit seiner Lebensart, seinem Schicksal und seiner Gesinnung für Bewunderung und Hohn gleichermaßen gesorgt. In "Oscar Wilde - Gesammelte Werke IRIS - Leinen" dürfen wir eine Auswahl seiner größten Meisterwerke erleben. Ein literarischer Hochgenuß! Selbst wenn man seine Bücher und Werke nie gelesen hat, so kennt man doch seine Geschichten und Adaptionen. Oscar Wilde zählt als Klassiker in der Literatur! Erschienen im Anaconda Verlag (http://www.anacondaverlag.com/) Inhalt: "Oscar Wilde war der wohl schillerndste Kopf unter den Schriftstellern des 19. Jahrhunderts. Von seinen Lesern geliebt wie wegen seines Lebenswandels von vielen verachtet, ging der Dandy einen tragischen Weg vom gefeierten Erfolgsautor zum ausgestoßenen Gefängnisinsassen. Dieser Band vereinigt sein faszinierendes, vielgestaltiges Werk: den Roman "Das Bildnis des Dorian Gray", seine besten Geschichten, Märchen und Essays, das Theaterstück "Lady Windermeres Fächer" und seine Gefängnisschriften wie die "Ballade vom Zuchthaus in Reading"." Das Bildnis des Dorian Gray: Dieses Werk ist der einzige Roman, den Oscar Wilde verfasst und erschaffen hat. Und dieser Roman ist auch gleich eines seiner meist zitierten und übertragenen Geschichten und Adaptionen. Das Bildnis des Dorian Gray ist in vielen Varianten und Abwandlungen weit bekannt, doch das Urwerk bleibt den meisten leider ungelesen oder unbekannt. Wirklich schade, denn Oscar Wilde legt in seinem Roman einen bewundernswerten, galanten und einzigartigen Stil in seine gewählten Worte, dass es ein wahrer Genuß wird den Zeilen zu folgen. Wie eine Melodie liest sich dieser Roman und man wird als Leser gleich in diese vergangene Welt des London im 19. JH. Dorian Gray nimmt vorweg, was heute alle Welt tut oder tun würde. Was passiert, wenn ich tun und lassen kann was ich will ( Opium, Frauen, Absinth damals, Kokain, Party und Sex heute) und man siehts mir nicht an! Was ist wenn ich niemals altern würde? Früher eine Faustscher Pakt mit dem Teufel, heute die Schönheits-OP machen's möglich. Dorian Gray, ein wahrer Schönling lässt sich von einem Maler porträitieren. Als er sein Bildnis erblickt, wünscht er sich, sein Körper und sein Gesicht würden niemals altern, er wünscht sich in einem Stoßgebet, das Gemälde seines Antlitz würde an seiner Stelle altern und verblassen. Ein Pakt mit dem Teufel! Doch dieser Wunsch bleibt nicht ohne Folgen, jene Schattenseite nimmt seinen Lauf.Erstmals bekommt Dorian die Erkenntnis, dass sein Wunsch tatsächlich wahr geworden ist , als er nach der tragischen Beendigung seiner Liebe entdeckt, dass sein Wunsch in Erfüllung gegangen sein muss. Denn Dorian führt ein Leben exzessives Leben mit allem was den Körper nur schaden kann und dieser Lebensumstand hinterlässt keinerlei Spuren an seinem Gesicht. Er lebt unaussprechliche Sünden aus und altert nie, was ihm die gesellschaftliche Anerkennung und Gemeinschaft garantiert. Wilde versteht es, exotische Redewendungen und Beschreibungen mit sündigen Gedanken zu verbinden. Auch wenn heute Liebe und Laster kaum mehr noch Sünden sind, läßt einen das Buch nicht mehr los. Der überraschende Schluss setzt dem Buch ein Denkmal und lässt dieses Werk unvergessen werden! Märchen, Erzählungen & Essays: Kurze, in wundervoller Sprache verfasste Geschichten, Prosa, Märchen und Fabeln aus dem unerschöpflichen Fundus von Oscar Wilde. Seine Werke besitzen Symbolcharakter und deuten immer eine kleine Zweideutigkeit und minimalen Zynismus an. Seine Werke sind in aller Munde und sprechen Jung und Alt noch heute gleichermaßen an. Vom den Begebenheiten und Zuständen des 19. JH, von Gesellschaftsmoral und Ethik, vom Anprangern von Missständen über rein fantastische Erzählungen ohne realer Bewandnis. Oscar Wildes Eleganz und Schönheit im Umgang mit dem Wort und der Sprache beeindruckt und fasziniert. Allein die Rückschlüsse, die sich dem Leser über die Gesellschaft dieser Epoche, den Gesellschaftsformen und Umgang und Ignoranz des langsam wachsenden Industriallismus ziehen lassen, lohnen dieses Portfolio an ausgesuchten Geschichten aus Wildes Feder.  Auch heute lassen sich Wildes Geschichten und Märchen in die heutige Gesellschaft übertragen. Lady Windermeres Fächer: Ein Theaterstück in 4 Akten. Hier bin ich persönlich nicht so der Freund, obwohl ich auch in diesem Stück den unverkennlichen Wilde herauslesen konnte. Lady Margaret Windermere soll sich mit ihrer Mutter Mrs. Erlynne treffen, Margeret denkt jedoch, die Mutter sei längst verstorben.  Mrs. Erlynne eilt ein Ruf voll Tadel voraus, den aber Lord Windermere, Margarets Ehemann, zu unterstützen scheint, indem er Mrs. Erlynne zahlreiche Besuche abstattet und ihr Unmengen Geld vergibt. Lady Windermere hegt eine Abneigung gegen Mrs. Erlynne, doch eine Wendung, eine letzte Rettung vor Margeretes Skandal wendet das Blatt und eröffnet ungeahntes. Mit dieser Komödie begann Wildes kurze, aber glanzvolle Erfolgsphase mit seinem tragischen Verlauf. Die unverschämte Ansprache, die er danach auf der Bühne hielt, tat ihr übriges und bald hatte London einen neuen literischen Star, der gefeiert aber auch verhasst wurde. Das Stück ist kürzer als die späteren, aber es beinhaltet schon alle typischen Merkmale Oscar Wildes: er jongliert auch in diesem Stück mit Worten, Sarkasmus, Ironie, Wortspiele, übertriebener Gesellschaftsspott, herrlichen Irrungen und Wirrungen, und seine einzigartigen Dialoge. Wildes Fokus liegt auf dem Zusammenspiel der Figuren, den Dialogen zwischen jeden einzelnen. Genährt vom Zynismus sind die Sätze miteinander gut verknüpft und breiten sich als einzige Parodie der oberen Gesellschaftsschicht im viktorianischen England dem Leser vollkommen aus, kontrovers, diskutabel und verrufen. Die Ballade vom Zuchthaus: Oscar Wilde wurde 1895 wegen Homosexualität zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt, die er in Reading verbüßte. In seinem Text "Die Ballade vom Zuchthaus" reflektiert er seine Beziehung zu seinem Geliebten und befasst sich darüber hinaus mit Fragen zur Kunst und zur Religion. Er schlägt sehr philosophische Seiten an und bietet in diesem Werk ganz neue Facetten und bisher unbekannte Töne. Seine Beziehung zu Bosie beschreibt er jedoch alles andere als eine wirkliche Liebesbeziehung, hier könnte es den Anklang erwecken, dass Wilde unter den Charakterzügen und der Einfältigkeit Bosies litt. Er schreibt in einem Brief und klagt, dass der Geliebte nie elegant mit Ideen spielte, sondern nur mit radikalen Ansichten auftrumpfen konnte und Bosie sich stets dominant und besitzergreifend zeigte. Er Stellte sich zwischen Wilde und seiner Kunst. Ausführlich beschreibt Wilde die ausschweifenden Geflogenheiten seines Geliebten, um ihn damit zu konfrontieren und zum Nachdenken anzuregen. Schenkt man Wilde Glauben, so war Bosie ein Mensch, der seine Gefühle nicht beherrschen konnte, und einen Hang zur Gewalt hegte.  Ein verschleierter Einblick in Oscar Wildes wirkliches Leben, beziehungsweise die Folgen des Zuchthauses. Zum Schreibstil: Oscar Wilde schrieb bereits im 19. Jahrhundert. Der Leser wird daher direkt in dieses Jahrhundert katapultiert. Absolut stimmig und nicht störend, zwar ist der Ton hier manchmal sehr geschwollen, aber zeitgemäß und realistisch. Die Gesammelten Werke Oscar Wildes beherbergen eine Ansammlung aus unterschiedlichen Genre des Schriftstellers. So findet man hier einen Roman, ein Theaterstück, Essays, Märchen, Erzählungen, Komödien und eine Autobiographische Verfassung seines Aufenthalts im Zuchthaus. Hier erlebt man Wilde mit seinem Können, seiner Vielseitigkeit und all seinen Facetten und Genre gesammelt in einem edlen Leinenband. Das grausammen, witzigen, humorvollen, parodischen, sarkastischen, fantastischen und unglaublichen Ideen erlebt der Leser hierdurch aus unterschiedlichen Perspektiven und Blickwinkel. Dem Autor gelingt dieser Wechsel ausgesprochen gut. Oscar Wilde schreibt sehr gewählt und intelligent. Er besitzt Mut, bietet Kontroverses und Eckt an. Bei Oscar wilde sollte der Leser Zeit mitbringen, denn er schreibt sehr bedacht und nähert sich manchmal auch erst sehr bedacht dem eigendlichen Kern. Literat Wilde besitzt einen talentierten Umgang mit dem geschriebenen Wort. Gekonnt jongliert er mit der Vielfalt der Sprache. Meinung: Für mich ist dieser Klassiker Balsam für den Lesehunger! Ich bin ich so sehr begeistert, dass ich einfach nur 5 Sterne plus vergeben kann. Hier stimmt das Gesamtpaket Buch vollkommen. Diese Zusammenstellung und Auswahl Wildes größten und polarisierendsten Werke bieten nicht nur eine grandiose Umsetzung, Harmonie und literarische Kunst, sondern auch facette in der Story, gekonnte Übersetzung und ein Gefühl für große Klassiker. , ein interessantes Nachwort und viele hilfreiche Verweise. Dieses Buch besitzt unzählige Stärken, die ich gar nicht einzeln benennen kann, sondern in seiner Gesamtheit genossen werden sollten! Der Autor: "Oscar Wilde, der mit vollem Namen Oscar Fingal O' Flahertie Wills Wilde hieß, wurde am 16. Oktober 1854 in Dublin geboren und ist einer der bedeutendsten irischen Schriftsteller. Als schillernde Lichtgestalt des "L'art pour l'art" wurde er im viktorianischen England u. a. für sein extravagantes Auftreten bewundert. Häufig war der Dandy auch wegen seiner skandalträchtigen Werke im Gespräch, in denen er die Prüderie der damaligen Gesellschaft vorführte. 1890 veröffentlichte Oscar Wilde seinen berühmten Roman "Das Bildnis des Dorian Gray". 1895 wurde der Familienvater wegen Unzucht und Homosexualität zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach Verbüßung dieser Strafe verließ er - verarmt und gebrochen - England und lebte bis zu seinem Tod am 30. November 1900 in Paris." Zum Cover: Ein sehr hochwertiges Buch von guter Qualität und stimmigen Gesamteindruck. Tolle Farben, stimmiges Bild. Hochwertig bei unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis! Fazit: Diese gesammelten Werke sind einfach unschlagbar und auch als Geschenk eine wunderbar edle Idee. Must-Have und Must-Read!

    Mehr
    • 12
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    22. December 2014 um 12:45