Oskar Feifar Fingerspitzengefühl

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fingerspitzengefühl“ von Oskar Feifar

Eine Gruppe Hippies mit ausgeprägtem Hang zum Nudismus, drei verschwundene Personen aus derselben Familie, eine Leiche und ein paar herrenlose Fingerspitzen sorgen für Aufregung auf dem Gendarmerieposten in Tratschen. Es gibt keine Zeugen und die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Ausgerechnet zu dieser Zeit betoniert der Nachbar eines Opfers ein neues Garagenfundament. Bezirksinspektor Strobel entdeckt erste Ungereimtheiten und die Lösung des Falles rückt am Ende doch noch in greifbare Nähe.

Der dritte Fall für Leopold Strobel. Diesmal erschüttert das Aufauchen von Hippies und das Verschwinden von honorigen Bürgern Tratschen.

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Stöbern in Krimi & Thriller

Hasenjagd

Megagut, mitreißend und spannend wie üblich. Mich hat's unterhalten.

ClaraOswald

Freier Fall

Einfach toll <3 Rasant, spannend und einfach fesselnd

Yunika

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hier ist Fingerspitzengefühl nötig ...

    Fingerspitzengefühl
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    Tratschen im Jahr 1972. Im nunmehr dritten Fall hat Leopold Strobel mehr zu tun als ihm lieb ist. * Da stirbt zuerst einmal die Mocha-Mutter einen unbemerkten, einsamen Tod. * Dann verschwinden gleich mehrere Mitglieder einer Familie, die der High-Society der Nachbargemeinde zuzurechnen ist. Allerdings tauchen abgeschnittene Fingerspitzen auf. * Ein Reporter löst sich in Luft auf. * Zusätzlich ziehen eine Truppe Hippies nach Tratschen, die der freien Liebe und dem Nudismus frönen, sehr zum Ärger der alt eingesessenen Bürger. * Doch damit noch nicht genug: Strobel kiefelt an einer schwerwiegenden privaten Entscheidung. Soll er mit der Frau Doktor zusammenziehen oder nicht? Werden Strobel und seine Mannen die Fälle mit Fingerspitzengefühl lösen? Wieder greift der Autor zum Stilmittel des „Erzählers“. Die beschriebene Gegend hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Milieu, das auch Alfred Komarek in seinen „Polt-Krimis“ darstellt. Eine Unsitte dieses Landstrichs ist, Nachname vor den Vornamen zu setzen, also Fürnkranz Marie usw.. Das ärgert mich immer, wenn ich dort bin. Ich habe auch Bürokollegen aus dieser Gegend, den Bauer-Heli, den Bauer-Willi, Fürnkranz-Alois etc. (ja, dort heißen viele Leute Bauer oder Fürnkranz). Oskar Feifar, der in seinem Brotberuf selbst Gendarm in Niederösterreich war und nun als Kriminalbeamter in Salzburg seinen Dienst versieht, kennt den Alltag des Dorfpolizisten und des Kripo-Beamten. Da ist wenig Platz für „Action“ à la „Cobra 11“ oder ähnlichen unrealistischen Serien. Einen Großteil der Dienstzeit verbringt der Beamte hinter seinem Schreibtisch.

    Mehr
    • 4