Oswald Spengler Der Untergang des Abendlandes

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Untergang des Abendlandes“ von Oswald Spengler

Der unaufhaltsame Niedergang Europas - Der Klassiker der Anti-Moderne erstmalig als preisgünstige Sonderausgabe - Seit Erscheinen des Buches ist »der Untergang des Abendlandes« zum geflügelten Wort und Menetekel für Europa geworden - Ein großer Meilenstein der Geschichtsphilosophie Spenglers kühner Versuch, Geschichte vorauszusagen ist für unzählige Menschen in der Welt das erste Schrillen der Alarmglocken gewesen. Er hatte alle plötzlich mit dem Gedanken konfroniert, dass unsere Kultur auch untergehen kann. Er hat Schluss gemacht mit dem Glauben an einen ewigen Fortschritt. So entstand eine beeindruckende Weltgeschichte der großen Kulturen und ihrer unaufhaltsamen Niedergänge, die als Mahnmal der Kulturkritik auch heute noch ihre anregende und bedrohliche Wirkung entfaltet. Format: 13 x 20,5 cm. Gebunden. 2. Auflage 2007. (Quelle:'Fester Einband/15.01.2007')

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Untergang des Abendlandes" von Oswald A. G. Spengler

    Der Untergang des Abendlandes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. April 2009 um 23:07

    Der Nomade des 21. Jahrhunderts, den Spengler bereits nach dem Ende des Ersten Weltkrieges prophezeite, vollstreckt den „Untergang des Abendlandes“ ohne das geringste Bedauern. Denn das Abendland – das waren die Talaren mit dem Muff von tausend Jahren. Ein Relikt des Mittelalters. Geistiger Ballast, der seit der Antike aufgetürmt wurde und einen leicht erdrücken kann. Eine babylonische Bibliothek, in der man sich schnell verirrt. Abendland – das hieß: Man muss auf die Schultern literarischer Riesen klettern, um eine angemessene Größe zu erreichen. Wie viele sind dabei abgestürzt? Im Abendland wurden von Augustinus bis Goethe Fragen gestellt, die für das, was heute zählt, irrelevant sind. Was nützt es einem Broker an der Börse, das Theodizee-Problem zu lösen oder die Dialektik des Weltgeistes zu ergründen? Der postmoderne Individualist ist mit leichtem Gepäck unterwegs und zwar aus gutem Grund, denn man bezahlt ihn dafür, dass er möglichst mobil und flexibel auf ständig neue Herausforderungen reagiert. Dieser Nomade, der jenseits von Eden unterwegs ist, auf der Jagd nach El Dorado – er denkt wie jener unterkühlte und stets berechnende lonely wolf, den Robert de Niro in Michael Manns Thriller Heat spielt. Sein Überlebensmotto lautet: „Du darfst dich an nichts binden. Du musst alles innerhalb von 30 Sekunden zurücklassen können.“ When you feel the heat around the corner, dann ist es Zeit zu gehen. Instinkt ist alles. Ein solcher Menschentypus entsteht in der Anonymität von Metropolen, die einander immer ähnlicher werden. „Man kann gehen, wohin man will“, schrieb Oswald Spengler, „man trifft Berlin, London und New York überall wieder“.

    Mehr