Der kleine Wassermann: Sommerfest im Mühlenweiher

von Otfried Preußler und Regine Stigloher
4,3 Sterne bei255 Bewertungen
Der kleine Wassermann: Sommerfest im Mühlenweiher
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (212):
Constanzes avatar

Der kleine Wassermann erlebt in der mysteriösen Aussenwelt viele Abenteuer Ein Klassiker.

Kritisch (9):
brudervomwebers avatar

Mogelpackung! Als Bilderbuch für die Kleinen prima, aber wer eine Fortführung des Preußlerschen Klassiker erwartet, erwartet leider zu viel.

Alle 255 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der kleine Wassermann: Sommerfest im Mühlenweiher"

Otfried Preußlers kleiner Wassermann als Bilderbuch, für Kinder ab 4 Jahren.Es ist Sommer! Der kleine Wassermann ist mit den Vorbereitungen für das große Sommerfest beschäftigt. Da bekommt er unversehens Ärger mit dem Müller. Und das nur, weil er seinem Freund, dem Karpfen Cyprinus, eine Freude machen wollte! Zur Strafe nimmt der Müller ihm die rote Mütze weg, ohje! Werden die Bewohner des Mühlenweihers trotzdem ausgelassen feiern?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783522437462
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:32 Seiten
Verlag:Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum:08.02.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne131
  • 4 Sterne81
  • 3 Sterne34
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Kinderbuchkistes avatar
    Kinderbuchkistevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine ganz neue Geschichte vom kleinen Wassermann dieses Mal im Bilderbuchformat
    Eine ganz neue Geschichte vom kleinen Wassermann dieses Mal im Bilderbuchformat

    Dies ist eine neue Bilderbuchgeschichte vom kleinen Wassermann, die Ottfried Preussler zusammen mit seiner Tochter Regine Stigloher geschrieben hat.
    Daniel Napp hat die Geschichte im Bilderbuchformat illustriert und alle seine Schaffenskunst und Kreativität eingesetzt um wunderbare, ausdrucksstarke und sehr stimmungsvolle Bilder zu zeichnen, die die Geschichte visuell erzählen..War die Geschichte vom kleinen Wassermann zuvor für kleinere Kinder eine reine Vorlesegeschichte mit begleitenden schwarz-weiß Zeichnungen treffen wir hier nun auf eine Bilderbuchgeschichte.   Keine Auskopplung aus der original Ausgabe sondern eine völlig neue Geschichte. Sie setzt nicht vorraus die Vorgeschichte zu kennen aber animiert vielleicht dazu später auch diese zu lesen.
    Der kleine Wassermann wohnt mit seiner Familie im Mühlenweiher.Eine grün-blaue Unterwasserwelt in der Karpfen und Forellen, genauso zuhause sind wie Familie Wassermann.Wie Menschenkinder hat der kleine Wassermann, der immer seine rote Zipfelmütze trägt, auch viel Entdecker- und Tatendrang.Der Tatendrang ist natürlich, nachvollziehbar besonders groß , wenn man gerade aus dem Winterschlaf erwacht ist, so wie Familie Wassermann. Während die Eltern noch gemütlich und etwas verschlafen den Tag ruhig angehen und ausgiebig frühstücken möchte der kleine Wassermann am liebsten sofort nachsehen wie es seinen Freunden geht.Die Eltern wissen genau, sie haben keine Chance es ihm zu verbieten, und so macht sich der kleine Mann auf Entdeckungstour und hierbei dürfen wir ihn begleiten.Eine herrliche, fröhliche, spannende und auch nicht ganz ungefährliche Entdeckungsreise, die uns da mit ihm bevor steht.Hatte er doch versprochen im Weiher zu bleiben, veranlasst ihn sein Tatendrang und vor allem seine große Neugierde doch sein Versprechen zu brechen. Er kennt sich bei den Menschen aus, hat auch dort Freunde, doch  hier gibt es ungeahnte Gefahren, vor allem dann wenn man heldenhaft andere zu retten versucht, was selbstverständlich mit viel Glück gelingt.Zu viel möchte ich hier gar nicht erzählen. Die Geschichte muss man einfach selber Lesen oder sich vorlesen lassen und die Bilder betrachten, die viel Geschichten in der Geschichte erzählen und uns immer neues entdecken lassen.*Ein wunderbares Bilderbuch, dass einem Kinderbuchklassiker eine neue, besondere Geschichte  mit fantastischen Bildern schenkt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    brudervomwebers avatar
    brudervomwebervor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Mogelpackung! Als Bilderbuch für die Kleinen prima, aber wer eine Fortführung des Preußlerschen Klassiker erwartet, erwartet leider zu viel.
    Kleiner Wassermann: Ja ... Otfried Preußler: Nein

    Dieser Nachfolger des Preußlerschen Klassikers DER KLEINE WASSERMANN ist ein aufwendig illustriertes Bilderbuch, in dem es viel zu entdecken gibt. Das Erwachen des kleinen Wassermanns nach dem Winterschlaf und sein erster Tag im und am frühlingshaften Mühlenweiher sind der Rahmen, in dem sich das Geschehen abspielt, mit einer wirklichen Geschichte allerdings versucht man gar nicht erst, dem kleinkindlichen Publikum die "Lektüre" schwerzumachen.

    Für ein Bilderbuch ist das auch vollkommen in Ordnung und sogar sinnvoll, und wäre nicht der Kontext, in welchen der Verlag diesen Band stellt, würde ich mich sogar hinreißen lassen, aufgrund der wirklich sehenswerten Bilder von Daniel Napp und trotz der einfach gehaltenen Geschichte vier Sterne zu vergeben.

    Aber.

    Genau dieser Kontext ist der Punkt, an dem dieses harmlose Bilderbuch für mich zum Ärgernis wird. Groß prangt der Name Otfried Preußlers auf dem Titel, aber das Buch selbst löst das hiermit gegebene Versprechen nicht ein, mehr noch, es läuft allem zuwider, was ich (und ich bin so kühn, dies auch anderen zu unterstellen) mit Otfried Preußler verbinde. Der FRÜHLING IM MÜHLENWEIHER besteigt den Klassiker DER KLEINE WASSERMANN als ein Parasit, der seine eigene einfallslose Narration durch das uninspirierte Abkupfern von Versatzstücken des unvergleichlich besseren Originals aufzuwerten versucht.

    Dass Preußlers Tochter Regine Stigloher dem inzwischen verstorbenen Vater hier nur zur Hand gegangen sein soll und nicht stattdessen selbst dieses dünne Alibi einer Erzählung verfasst hat, kann und mag ich kaum glauben, denn weder in der banalen Sprache noch dem Geist dieser Fortsetzung kommt Preußler vor. Er scheint hier einzig als Marketing-Argument verwendet worden zu sein, anders kann ich mir beschämende Tatsachen wie die, dass der Hund des Müllers tatsächlich den gänzlich unpreußlerischen Namen "Bello" tragen darf, nicht erklären.

    Preußlers Kinderbücher lebten zudem von der feinen Balance und dem Spiel, welches sich zwischen der Erzählung und den Illustrationen kongenial entfaltete - die meist in einfachem, skizzenhaftem Stil gezeichneten Bilder luden in ihrer scheinbaren Unfertigkeit zum Ausfüllen ein und gaben somit die Möglichkeit, das in der Geschichte Gehörte an einem Leitbild individuell weiterzuentwickeln, anstatt von der fertigen Interpretation eines Illustrators in ein Korsett von Vorstellungen gezwängt zu werden. Am stärksten empfinde ich diese Verzahnung von Wort und Bild tatsächlich bei Preußlers Kinderbuchdebüt DER KLEINE WASSERMANN, und umso stärker rückt daher die Dominanz der starken Bilder Daniel Napps über die mehr als schwache "Geschichte" diesen Nachfolger ins Zwielicht.

    Wer dieses Buch einfach als ein Bilderbuch ansehen kann und will, dem ist durchaus zur Anschaffung zu raten. Die Bilder lohnen, Daniel Napp verdient es gewiss nicht, dass ein Schatten auf ihn fällt.

    Wer jedoch wirklich erwartet, mit diesem Buch die (vom Verlag Thienemann angekündigte) würdige Fortsetzung des kleinen Wassermanns in Händen halten zu können, wird zweifellos bitterlich enttäuscht werden. Für mich lässt diese Veröffentlichung einen der letzten begnadeten Erzähler wunderbar-wahrer Kindergeschichten beschädigt zurück.

    Das hätte wirklich nicht sein müssen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    BeautyBookss avatar
    BeautyBooksvor 6 Jahren
    Rezension zu "Der kleine Wassermann" von Otfried Preußler

    Klappentext:
    In der Welt der Fische, Schnecken und Muscheln wohnt der kleine Wassermann mit den grünen Haaren, den Hosen aus Fischschuppen und der roten Zipfelmütze. Tagtäglich erlebt er neue Abenteuer, bis es Winter wird und das Eis den Mühlenweiher zudeckt..
    *
    Der Autor:
    Otfried Preußler stammt aus Nordböhmen, wo seine Vorfahren seit dem 15. Jahrhundert als Glasmacher im Vorland des Iser- und Riesengebirges ansässig waren.
    Er wurde am 20. Oktober 1923 als Sohn eines Lehrers im nordböhmischen Reichenberg geboren. Nach dem Krieg und fünf Jahren in sowjetischer Gefangenschaft, kam er im Sommer 1949 nach Oberbayern, wohin es seine Angehörigen nach der Vertreibung aus der böhmischen Heimat verschlagen hatte. Seither lebt er in Oberbayern.

    Sein erstes Buch, "Der kleine Wassermann", schrieb Otfried Preußler 1956. Damals war er noch Lehrer an einer Volksschule in Oberbayern, und wenn seine Schüler wieder einmal besonders unruhig waren, dann erzählte er ihnen Geschichten, die er später aufschrieb und veröffentlichte. Otfried Preußler hat über 25 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen und 275 Ausgaben übersetzt wurden und für die er viele Preise und Auszeichnungen erhalten hat. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt fast 50 Millionen Exemplare.
    *
    Die Geschichte:
    "Heute musst du leise sein.. Wir haben nämlich einen kleinen Jungen bekommen!" .. Von überall her kommen Gäste, um den kleinen Wassermann im Mühlenweiher zu begutachten.. Die Wassermannfamilie bekam Nachwuchs.. Einen kleinen Jungen, mit einer roten Zipfelmütze, grünen Haaren, einer Fischschuppenhose und mit gelben Schuhen.. Ist der kleine Wassermann größer geworden und hat auch schon schwimmen gelernt, packte ihn auch schon die Abenteuerlust.. Gemeinsam mit seinem Wassermannvater erkundet er den Mühlenweiher.. Aber nicht nur im Wasser erlebt und lernt er so einiges.. Auch draussen, an Land.. Seine ersten Freunde: Menschenjungen, die ihm das ein oder andere zeigen und lernen, wo der kleine Wassermann nur staunen kann!
    *
    Gestaltung und Fazit des Buches:
    Gemeinsam mit dem kleinen Wassermann lernen wir den Karpfen Cyprinus kennen.. Das Tier mit den vielen Augen.. Aber auch, dass Wassermann ganz schnell trockene Füße bekommen können und dann sehr sehr krank werden.. Der Regen, draussen an Land, der ihnen das ganze Wasser schenkt, ist dem Wassermann ganz neu.. Woher kommt der bloß? Und was sind diese hölzernen Kasten, die am Weiher schwimmen? Kann man gebratene Steine etwa essen? Und es gibt sogar Blitze aus der Schachtel.. All dies erleben wir mit dem kleinen Wassermann, der einem in jeder Geschichte zum schmunzeln bringt.. Auch wird das Kind in den einzelnen Kapiteln zum mitraten angeregt.. Blitze in der Schachtel? Gibt es so etwas denn? Was könnte dies sein? Mein kleiner Sohn hat fleissig mitgeraten bevor ich es vorgelesen habe.. Somit hat die Geschichte vom kleinen Wassermann gleich nochmals doppelt so viel Spaß gemacht! Wie in jedem Otfried Preußler Buch befinden sich in dem Büchlein wieder einige schwarz weiß Illustrationen.. Eine Geschichte, die man ab dem 6. Lebensjahr vorlesen kann.. Ein wahrer Klassiker, der zu unserem Liebling aus unserem Otfried Preußler Schuber auserkoren worden ist.. Ganz ganz traurig war mein kleiner Sohn, als wir dem Ende immer näher kamen und es nun auch für den kleinen Wassermann Zeit wurde, Winterschlaf zu halten.. Wir durften in diesem Buch so einiges erleben, das zum miträtseln und mitlachen eingeladen hat!

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    LettersFromJuliets avatar
    LettersFromJulietvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der kleine Wassermann" von Otfried Preußler

    **Inhalt**
    Große Aufregung im Mühlenweiher! Der Wassermann und seine Frau haben Nachwuchs mit grünen Haaren und einer roten Zipfelmütze bekommen, welcher natürlich direkt von allen Weiher-Bewohnern unter die Lupe genommen werden muss.
    Schon bald geht der kleine Wassermann auf Entdeckungsreise im Weiher und schaut sich auch am Ufer um, was ich eigentlich gar nicht darf. Dabei lernt er natürlich jede Menge Bewohner kennen. Der Winter allerdings gefällt ihm überhaupt nicht, denn jetzt kann er nicht mehr an die Wasseroberfläche schwimmen, diese Eisdecke will ihn nicht mehr rauslassen.
    **Meine Meinung**
    Alle Kinderbücher von Otfried Preußler gehören in jedes Bücherregal, da sie unterhaltsam und vorallem kinderfreundlich geschrieben sind. Ich habe sie selber alle vorgelesen bekommen und als ich endlich lesen konnte, habe ich sie mehrmals "verschlungen". Die Zeichnungen machen die Geschichten noch lebendiger.
    Der kleine Wassermann ist ein putziger kleiner Kerl, der das Herz am richtigen Fleck hat, aber auch immer mal wieder ein bisschen Schabernack treibt. Es macht sehr viel Spaß dieses Buch immer und immer wieder zu lesen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    vormis avatar
    vormivor 7 Jahren
    Rezension zu "Der kleine Wassermann" von Otfried Preußler

    Ein wundervolles Kinderbuch.
    Ich habe es als Kind gerne vorgelesen bekommen, dann selber gelesen und mittlerweile auch meinen eigenen Kindern vorgelesen.
    Jetzt wartet es auf dem Dachboden auf unsere Enkelkinder.
    Wie gesagt, schon als Kind mochte ich die Unterwasserwelt des Mühlenweilers gerne.
    Auch die verkehrte Welt im Wasser und die verschiedene Betrachtungsweise zwischen Menschen und Wassermännern. Toll, und mittlerweile zurecht ein Klassiker.

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    W
    WinfriedStanzickvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der kleine Wassermann" von Otfried Preußler

    Schon 1957 erfand der damals noch junge Autor von Jugend und Kinderbüchern, Ortfried Preußler, die Figur des kleinen Wassermanns. Das Buch wurde seither von Generationen von Kindern gelesen und erfuhr eine Gesamtauflage von 2,3 Millionen Exemplaren.

    Nun macht der fast 90- jährige Otfried Preußler zusammen mit seiner Tochter Regine Stigloher und mit Illustrationen von Daniel Napp seiner großen Fangemeinde aus alten und jungen Lesern eine große Freude.

    Unter dem Titel „ Frühling im Mühlenweiher“ erzählt er eine neue Geschichte vom kleinen Wassermann, in der uns vielen seiner alten Freunde wieder begegnen, sich aber auch einiges nach einem langen Winterschlaf verändert hat, aus dem der kleine Wassermann zu Beginn des Buches im Frühling erwacht.

    Sicher werden viele Kinder, die in diesem neuen Bilderbuch des greisen Otfried Preußler dem kleinen Wassermann zum ersten Mal begegnen, dann auch zu dem Buch greifen, das ihre Eltern und vielleicht auch schon der Opa und die Oma gelesen haben.

    Vielleicht dann in der Folge auch zum Räuber Hotzenplotz und den vielen anderen, in den letzten Jahren leider nicht mehr so beachteten Büchern eines große Kinderbuchautors.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Sternfraus avatar
    Sternfrauvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der kleine Wassermann" von Otfried Preußler

    Schönes Buch, sehr gut geeignet zum Vorlesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    PrinzessinMurkss avatar
    PrinzessinMurksvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der kleine Wassermann" von Otfried Preußler

    Eine herrlich kindgerechte Geschichte um einen kleinen Wassermann und das Leben im Weiher. Aber auch eine Story über Familie, das Großwerden und das Geliebt werden. Die schillerndgrüne Kulisse des Mühlenweiher macht es zu einer ganz zauberhaften Geschichte, in die man im wahrsten Sinne des Wortes eintauchen kann.
    ***
    Die Wasserfrau und der Wassermann bekommen einen kleinen Jungen. Der muss nun schwimmen lernen und bekommt von seinem Vater die Welt des Mühlenweihers gezeigt. Aber er treibt auch viel Schabernack allein und mit seinen Freunden und nicht immer geht alles glatt.
    ***
    Unglaublich, dass ich dieses Buch tatsächlich bis heute nicht im virtuellen Regal stehen hatte! Vielleicht, weil es irgendwie immer "da" ist. Denn Dieses Buch begleitete mich durch meine Kindheit. Als Vorlesebuch, Lesebuch, Hörspiel und Inspiration für ungezählte Spieltage mit meiner Schwester.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Eternitys avatar
    Eternityvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der kleine Wassermann" von Otfried Preußler

    Im Rahmen eines kinderliterarischen Phantastik-Seminars in der Uni habe ich nun zum ersten Mal "Der kleine Wassermann" gelesen. Aus meiner Kindheit kannte ich nur "Die kleine Hexe" und "Das kleine Gespenst". Ich muss sagen, die Geschichte ist sehr niedlich. Ein kleiner Bengel, der seine Unterwasserwelt erkundet und als er das Gefühl hat, schon alles zu kennen, sich an die Menschenwelt herantraut. Er ist Kind durch und durch und hat eine Menge Schabernack im Kopf, was mich als erwachsenen Leser zum Schmunzeln gebracht hat. Besonders hat mir gefallen, dass der kleine Wassermann sich mit Menschenkindern anfreundet, die Erwachsenen aber sagen, dass es Wassermänner nicht gibt. Der typische Konflikt der Phantasie wird hier sehr schön umgesetzt! Es macht Spaß, die Geschichte zu lesen und staunt darüber, was es dort unten im Weiher alles so gibt! :)

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Mondscheins avatar
    Mondscheinvor 8 Jahren
    Rezension zu "Der kleine Wassermann" von Otfried Preußler

    Wunderbares Kinderbuch. Spannend und fantasievoll.

    Kommentieren0
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks