Ottilie Schaich-Beer Du warst wie ein Sonnentag

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Du warst wie ein Sonnentag“ von Ottilie Schaich-Beer

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Du warst wie ein Sonnentag" von Ottilie Schaich-Beer

    Du warst wie ein Sonnentag
    mabuerele

    mabuerele

    25. June 2012 um 15:52

    Kurz vor seinem 18. Geburtstag erfährt Josef, dass er Krebs hat. Zwei Jahre kämpft er gegen die Krankheit, bis er unterliegt. Einige Jahre später erzählt seine Mutter von dieser Zeit. Ich als Leser durfte Josef über die zwei Jahre begleiten. Im Mittelpunkt des Buches stehen aber nicht Krankheit und Leid. Nur wenige Zeilen berichten davon, wie Josef auf Operation und Chemotherapie reagiert hat. Der Großteil des Buches ist dem Leben mit der Krankheit gewidmet. Für sein Alter hatte Josef einen gefestigten Glauben. Er war durch vielfältige Aufgaben in die Gemeinde eingebunden. Während seiner Krankheit organisierte er Spendenaktionen und Veranstaltungen für andere. Die Frage nach dem „Warum“ stand selten, dafür vielfältige Aktivitäten, wenn es die Krankheit zuließ. Ich habe das Buch als ein Glaubensbekenntnis in schwerer Zeit und einen Dank empfunden, einen Dank an all die Freunde, die Josef in den letzten Jahren begleitet und zur Seite gestanden haben. Ärzte und Schwestern fast aller Kliniken hat die Mutter dabei mit einbezogen. Etwas Besonderes sind die kursiv gesetzten Tagebuchzitate des jungen, die sorgfältig ausgewählt wurden und Glaubens- und Lebenseinstellung zeigen. Das Buch ist sachlich gehalten und wirkt aus diesem Grund besonders emotional. Trauer und Verlust der Mutter sind nachempfindbar. Es wird aber auch der Stolz auf einen jungen deutlich, der viele positive Spuren hinterlassen hat.

    Mehr