P. D. James Ein unverhofftes Geständnis

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(4)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein unverhofftes Geständnis“ von P. D. James

Roman. 330 S. (Quelle:'Fester Einband/01.12.1984')

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hände ab!

    Ein unverhofftes Geständnis
    kassandra1010

    kassandra1010

    23. November 2016 um 18:56

    Die wohlbekannte Queen of Crime mit ihrem ersten Band rund um Scotland Yard.Eine Leiche mit abgehackten Händen treibt an der Küste von Suffolk entlang. Wer hat die Leiche so verstümmelt und warum? Es stellt sich heraus, dass die Hände post mortem abgetrennt wurden aber warum macht man so etwas?Die Queen of Crime lässt britisch sehr spannend ermitteln und wie immer, endet es mit einem lauten Knall!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein unverhofftes Geständnis" von P. D. James

    Ein unverhofftes Geständnis
    UteSeiberth

    UteSeiberth

    01. November 2012 um 19:11

    Ich mag P.D. James sehr,denn sie durchdringt mit einer Art Röntgenblick die Fassade der gutbürgelichen Gesellschaft in England und findet dann den einen oder anderen Konflikt.Dieser Krimi ist leider schon über 40 Jahre alt und spielt in dem in dem kleinen Städtchen Monksmere an der Küste Suffolks.Kommissar Dalgliesch besucht eigentlich nur seine Tante dort und wird mit dem merkwürdigen Tod eines der dortigen Nachbarn konfrontiert.Dieser wurde mit abgehakten Händen in einem Dingi treibend aufgefunden.Es ist natürlich nicht Dalglieschs Fall,aber er kann es nicht lassen sich einzumischen und gräbt doch einiges aus hinter der gutbürgerlichen Fassade.Das gefällt mir eigentlich ganz gut,aber es ist doch jetzt ein bisschen zu langatmig im Gegensatz zu den heutigen Krimis, eigentlich finde ich das schade!

    Mehr