P. D. James Was gut und böse ist

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 104 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 2 Rezensionen
(10)
(24)
(15)
(8)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was gut und böse ist“ von P. D. James

Die Staranwältin Venetia Aldrige erkämpft den Freispruch eines Mordverdächtigen. Vier Wochen später stellt ihre achtzehnjährige Tochter ihr diesen Mann als zukünftigen Schwiegersohn vor. Eineinhalb Tage später findet man Venetia erstochen an ihrem Schreibtisch. Doch nicht nur der Schwiegersohn in spe kommt als Täter in Frage.

Stöbern in Krimi & Thriller

Schwesterherz

An manchen Stellen etwas zu klischeehaft und zu unrealistisch. Insgesamt aber spannend und undurchsichtig bis zum Schluss!

Lucciola

Die Brut - Die Zeit läuft

Spannende Fortsetzung, die mich ungeduldig auf das große Finale warten lässt

Ani

Dunkel Land

Unterhaltsamer Krimi, der mir gut gefallen hat, obwohl Beschreibung und Titel einen härteren Krimi suggerierten.

Bibliomarie

Giftflut

Rasanter Thriller, hohes Tempo, verknappter Stil, aktuelle Themen, überzeugend!

Gulan

The Ending

Das Buch liest sich nicht schlecht, obwohl ich es nicht außergewöhnlich spannend und gruselig finde. Originell ist es auf jeden Fall.

Greedyreader

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Der literarische Schreibstil begeisterte mich. Komplex, politisch, gesellschaftskritisch, aber sehr schlüssig!

catly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Was gut und böse ist." von P. D. James

    Was gut und böse ist

    Stephanus

    29. June 2012 um 09:21

    Nachdem ich bereits mehrere Bücher von P.D. James, der "Königin des Krimis" in Großbritannien, gelesen hatte, griff ich voll Vorfreude auch zu diesem Buch. Nach den ersten Seiten war ich von dem Buch noch richtig begeistert. Die Autorin erzeugt eine sehr dichte Atmosphäre, in dem nicht nur die einzelnen Charaktere, sondern auch die Handlungsorte sehr detailreich beschrieben werden. Dabei sticht auch die tolle Grundidee der Geschichte heraus und es wird ein Einblick in eine andere Welt, die der altehrwürdigen britischen Justiz in London, mit den jahrhundertealten Ritualen und Traditionen aber auch der hereinbrechenden Moderne, geschildert. Zu Beginn des Buches werden alle Charaktere mit großer Detailverliebtheit beschrieben und sämtliche Hintergründe vorgestellt. Die Grenze zur Langatmigkeit ist m.E. nicht überschritten, was vielleicht auch daran liegt, dass detailreiche Beschreibungen in der Literatur von mir gerne gelesen werden, da mit gutem Timing, sobald die Detailschilderung langweilig zu werden droht, die Haupthandlung fortgesetzt wird. Mit zunehmender Lesedauer und insbesondere nach dem Mord stellten sich bei mir mehr und mehr zwiespältige Gefühle ein, die das Buch betreffen. Die einzelnen Charaktere werden mehr und mehr nur mehr skiziert und bleiben teilweise unausgefüllt und schemenhaft. Es werden zudem immer mehr Personen eingeschoben, die letztlich mit der Haupthandlung nichts zu tun haben und einfach wieder verschwinden. Hinzu kommt leider noch, dass die Handlung stark an Spannung verliert, da der Täter und das Tatmotiv schon erahnt werden können. Irgendwie gelingt es der Autorin aber, was hoch anzurechnen ist, die vielen Handlungsstränge zusammenzuführen. Mit dem Täter und seinem Psychogramm bleibt der Leser aber schließlich allein. Als Meisterwerk würde ich dieses Buch daher einerseits nicht bewerten. Andererseits bescherte es mir solide Unterhaltung. Mein Fazit ist daher: nur bedingt empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Was gut und böse ist" von P. D. James

    Was gut und böse ist

    janett_marposnel

    23. January 2012 um 12:15

    Für meinen Geschmack legt die Autorin in diesem Werk zu viel Detailverliebtheit an den Tag und füttert den Leser mit viel zu vielen Hintergrundinformationen. Weniger ist manchmal mehr. Die Phantasie des Lesers wird nicht geweckt, weil alles auf einem silbernen Tablett präsentiert wird. Ich persönlich habe das nicht so gern, aber andere Leser mögen diese Schreibweise. Auf jeden Fall ist P.D. James eine Meisterin ihres Faches und das beweist sie einmal mehr mit diesem Buch. Fazit: Nicht für jeden Leser geeignet, aber lesenswert ist es trotzdem.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks