P.C. Cast Die Zeitengängerin

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 2 Leser
  • 20 Rezensionen
(2)
(5)
(4)
(13)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Zeitengängerin“ von P.C. Cast

Wie weit gehst du zurück, um mit deiner große Liebe vereint zu sein? P.C. Casts großer Roman über die schicksalhafte Reise einer Zeitgängerin in die Zeit der keltischen Krieger … "Komm zu mir …" Mit pochendem Herzen erwacht Alexandra aus einem Traum. Der tiefe Wald, in dem sie sich befand, der Mann, der sie gerufen hat – das war erschreckend real! Ihr ist, als müsse sie seinem Ruf folgen. Und dann hat sie dieses schlangenhafte S gesehen, wie ein magisches Zeichen einer vergangenen Gottheit. Was hat das zu bedeuten? Das erfährt Alex, als sie auf die Militärbasis in Tulsa zu einem geheimen Auftrag bestellt wird: Sie soll in der Zeit zurückreisen, nach Briton, 60 Jahre vor Christi Geburt. Wo sie das Amulett der Kriegskönigin Boudica finden muss. Und wo der keltische Druidenkrieger Caradoc auf eine Frau wartet, die ihm bestimmt ist – auf Alexandra.

Tolles Buch mit Verwirrung, auf und ab's, aber es kommt so, dass man sich einfach rundum wohl fühlt.

— EnysBooks
EnysBooks

P.C. Cast schafft es immer wieder, mich mit ihren Geschichten gefangen zu nehmen und in andere Welten oder Zeiten zu entführen.

— CaraRo
CaraRo

So sehr ich P.C.Cast auch mag,diese Geschichte fand ich irgendwie nur langweilig

— czytelniczka73
czytelniczka73

Zeitreisen, Kriege, Magie, Geister, Erotik alles Vertreten ;-)

— Katzyja
Katzyja

Warum übersetzt man nur Band 3?

— sarahs-buecherwelt
sarahs-buecherwelt

Keine schlechte Idee, aber die Umsetzung war nicht ganz gelungen!!!

— Solara300
Solara300

Grundidee war gut, alles andere leider ziemlich schwach

— weinlachgummi
weinlachgummi

Beinhaltet eine ansprechende Grundidee und nette Ansätze. Die Autorin hat es nicht geschafft, diese Vorzüge im Buch spannend zu präsentieren

— Avirem
Avirem

Unglaubwürdige Lovestory und wirre Handlung

— stefanie_sky
stefanie_sky

Abstruse Alien-Bedrohungs-Story

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich liebe diese Reihe einfach.

michelle_loves_books

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Kommt nicht an Band 1 ran.

michelle_loves_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Richtig toll!

    Die Zeitengängerin
    CaraRo

    CaraRo

    27. August 2016 um 12:19

    Cover Das Cover ist komplett gelb orange und wie bei den meisten Covern der Autorin ist auch hier das Gesicht einer Frau zu sehen. Schräg unter dem Frauengesicht läuft eine Schwertklinge über das Buch, auf der der Name der Autorin steht. Darunter steht der Titel. Ich liebe dieses Cover und hätten mich nicht auch Klappentext und Autorin sofort angesprochen, wäre es durchaus in die Kategorie Cover-Buy gefallen. Meine Meinung **Restlos begeistert. P.C. Cast schafft es immer wieder, mich mit ihren Geschichten gefangen zu nehmen und in andere Welten oder Zeiten zu entführen!** Ich war sofort neugierig und schon as ich das Buch in der Buchhandlung gesehen hab, war klar, dass ich es haben und lesen muss. Ganz einfach weil es von P.C. Cast ist und mich ihre Bücher bisher nie enttäuscht haben. So auch diesmal nicht. Ich war begeistert von '"Die Zeitengängerin". Auch wenn es meiner Meinung nach gewisse Ähnlichkeiten mit 'Tales of Partholon' oder 'Mythica' aufweist, hatte die Geschichte für mich einen ganz eigenen Charakter, der durch das Element der Zeitreisen entsteht. Alex' ist eine Protagonistin wie ich sie von der Autorin gewohnt bin: Eine starke Frau mit eigenem Kopf. Und ich muss sagen, ich liebe ihre Protagonistinnen. Alex' Gabe hat sie dennoch ein wenig von den anderen hervorgehoben. Ich hab die Geschichte gern an ihrer Seite verbracht, auch wenn zwischendurch für einzelne Kapitel die Erzählperspektive gewechselt hat. Aber das hat die Geschichte für mich noch interessanter gemacht. Caradoc war wie so viele andere von Casts Romantypen einfach nur zum Verlieben. Ich bin jedes Mal immer hin und weg von den männlichen Protagonisten und wünsche mir nicht zum ersten Mal, ich hätte einen an meiner Seite. Die Geschichte von Alex und Caradoc hat mir sehr gut gefallen. Es war genau die richtige Mischung an Leidenschaft und Action, die ich so an Casts Büchern liebe. Das Ende hat den Ausschlag zu den 5 Monden gegeben. Es hat mir so gut gefallen und mir Tränen in die Augen getrieben, weil ich es einfach so toll fand. Ich würde das Buch am liebsten gleich nochmal lesen.

    Mehr
  • Die Zeitengängerin

    Die Zeitengängerin
    Katzyja

    Katzyja

    26. November 2015 um 15:00

    Meine Zusammenfassung: Alexandra hat sich eigentlich mit Absicht von der Militärbasis getrennt und möchte nun in Frieden auf ihrer Hochgrasprärie leben. Dort wird sie nicht ständig von Geistern belästigt, da es nicht viele an diesem Ort gibt. Ja Alexandra kann Geister sehen, und genau wegen diesen Fähigkeiten muss sie wieder zur Militärbasis zurück, denn dort wartet eine Aufgabe, die nur sie bewältigen kann. Sie muss zurück in die Zeit reisen um ein Amulett zu holen ohne das die Zukunft in Gefahr ist! Doch es ist nicht nur ein erbitterlicher Krieg den Alexandra dort erwartet, sie begegnet auch noch einem Mann der sie schon in ihren Träumen besucht hat. Bewertung: Das Cover ist ziemlich passend. Es zeigt eine Frau und ein Schwert. Da es um eine Frau geht die in die Zeit der blutrünstigen Kriege reißt, ist es absolut stimmig. Ich konnte mir zuerst nicht wirklich vorstellen was mich in diesem Buch erwartet deshalb lag es auch lange in meinem Bücherregal. Ich mag eigentlich keine Mittelalterlichen Romane. Aber dieser hier ist etwas anders, da er nicht nur in der Vergangenheit spielt, sondern auch mit Magie ausgestattet ist. Es geht um Kriege, Geister, Zeitreisen, einen sexy Krieger, etwas Erotik und eine spannende Geschichte. Alles in allem ein gelungener Roman für die kalten Tage ;-)

    Mehr
  • Totaler Flopp

    Die Zeitengängerin
    sarahs-buecherwelt

    sarahs-buecherwelt

    15. June 2015 um 06:45

    Alexandra ist eine außergewöhnliche Frau, die schon seit ihrer Kindheit tote Menschen sehen kann, die nicht ins Jenseits gehen wollen. Sie hat sich zurückgezogen auf eine Ranch und will nur ihre Ruhe haben. Doch das Militär lässt sie nicht in Ruhe. Sie soll einen Auftrag erledigen, aber sie hat für sich selbst mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber abgeschlossen. Erst als ihr ein komischer Mann im Traum erscheint, und das etwas mit ihrem Auftrag zu tun haben soll, willigt sie zu einem Gespräch ein. Sie soll ins Jahr 60 vor Christis Geburt reisen und das Amulette der Kriegskönigin Boudica finden. Dort wartet auch ein Krieger namens Caradoc auf sie, und er ist der Mann aus ihrem Traum. Das alles muss sie jedoch nicht aus Spaß machen, sondern um zu verhindern, dass eine außerirdische Lebensform alle weiblichen Wesen auf der Erde vernichtet. == MEINE MEINUNG ZUM BUCH == „Die Zeitengängerin“ ist anders als ich erwartet habe und das hat leider zu einer großen Enttäuschung geführt. Aber am Besten von vorne, damit ihr selbst entscheiden könnt, ob das Buch nicht vielleicht etwas für euch ist. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Es beginnt schon damit, dass ich völlig überrascht war, dass die Hauptfigur mit Toten sprechen kann. Das erinnerte mich völlig an Ghost Whisperer, was ich eigentlich mag. Der militärische Hintergrund in Kombination mit Außerirdischen war jedoch einfach zu viel. Außerdem merkt man sofort, dass irgendetwas fehlt. Was ich nämlich nicht wusste, es ist der Dritte Band einer Reihe, die von verschiedenen Autoren verfasst wird, einzeln gelesen werden kann, aber minimal zusammenhängend ist. Übersetzt wurde bis dato nur dieser Band. Ich persönlich fühlte mich in die Welt, das Militär und die Situation sehr reingeworfen, und hatte immer das Gefühl Zusammenhänge nicht zu kennen, obwohl ich wusste, dass es einzeln lesbar ist und nicht zusammenhängt. So wie zum Beispiel bei Tess, die einfach eingeworfen wird, und sicherlich in einen der anderen Bände eine Hauptrolle hatte. Ich denke oder hoffe, dass die Situation mit den Außerirdischen im ersten Band besser erklärt wird, denn so ist es einfach nicht wirklich verständlich und eine schlechte, gegebene Tatsache. ..... Weiter auf meinem Blog

    Mehr
  • konnte auch mich nicht richtig überzeugen

    Die Zeitengängerin
    Letanna

    Letanna

    04. June 2015 um 10:32

    Eigentlich will Alexandra ja nicht für die Organisation Time Raider arbeiten, aber neuerdings hat sie so seltsame Träume von einem unbekannten Mann mit einer Tätowierung im Gesicht. Anscheinend lebt dieser in der Vergangenheit und so nimmt sie den geheimen Auftrag an und reist in die Vergangenheit nach Briton, 600 Jahre vor Christi Geburt. Sie soll dort nach einem Medaillon suchen und trifft auch gleichzeitig auf den Druidenrkrieger Caradoc,in dem sie den Mann aus ihren Träumen erkennt. Noch hat keine Ahnung wie sehr ihr Leben das mit Caradoc verbunden ist, denn die beiden verbindet viel mehr als sie ahnt. Ich bin wirklich sehr positiv an dieses Buch heran gegangen, trotz der vielen schlechten Kritiken. So richtig schlecht fand ich es nicht, teilweise wurde ich sogar ganz gut unterhalten, aber es gibt auch Vieles was mich gestört hat. Ok, dass es sich hier um den 3. Teil einer Reihe handelt, macht es nicht gerade einfach, sich in der Handlung zurecht zu finden. Alexandra verfügt über eine besondere Gabe, sie kann Geister sehen. Deshalb ist sie besonders interessant für die Time Raider. Die Hauptaufgabe der Time Raider ist es, ein Medaillon zu finden bzw. einzelne Teile davon. Wenn alle Teile zusammen sind, dient es als Waffe gegen eine außerirdische Rasse, die die Frauen der Erde entführen wollen. Eine sehr seltsame Grundidee. Nachdem Alexandra dann in der Vergangenheit gereist ist, geht es eigentlich nur noch darum, dass sie die Priesterin irgendeiner Göttin ist. Als diese sollte sie sich nämlich ausgeben und plötzlich dreht sich alles nur noch um diese Göttin und dass Alexandra wirklich deren Priesterin ist. Leider kommen die Charaktere für meinen Geschmack einfach zu kurz, vor allem Caradoc bleibt sehr blass. Keine Wunder bei nur 289 Seiten kann man auch nicht viel Charakterentwicklung unterbringen

    Mehr
  • Schöne Idee... relativ gute Umsetzung

    Die Zeitengängerin
    Koenigin_Tamia

    Koenigin_Tamia

    06. May 2015 um 19:31

    Ich fand das Buch sehr gut, kann aber gar nicht verstehen, wieso es ausdrücklich als "Literatur für Erwachsene" gekennzeichnet ist. Die neue Reihe ähnelt der "Tales of Partholon-Reihe" und der "New Tales of Partholon-Reihe" (was meiner Meinung ja immer noch eine Reihe ist nur mit einem kleinen Zeitsprung). Auch hier kommt man in eine andere, neue Welt. Der weibliche Charakter lebt in einer modernen Welt, fühlt sich aber in jener nie wirklich richtig/willkommen. Durch einen "Zufall" gelangt sie in eine neue Welt. In dieser neuen Reihe war es kein Zufall sondern sehr geplant. Es gibt einmal die Hauptstory, welche im Buch erzählt wird und mit Ende des Buches auch zu Ende ist und es gibt eine Hintergrundgeschichte, welche sich (hoffentlich) durch sämtliche Bücher zieht und jene miteinander verbindet. --> weiter lesen

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Zeitengängerin" von P.C. Cast

    Die Zeitengängerin
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    29. April 2015 um 15:57

    Hallo zusammen :-)

    Das Buch Die Zeitengängerin von P.C. Cast sucht ein neues Zuhause.

    Wer Interesse hat, alle Infos gibt es auf meinem Blog. *hier*


    P.S Es ist gelesen, aber gut erhalten.


    Liebe Grüße

  • Leserunde zu "Die Zeitengängerin" von P.C. Cast

    Die Zeitengängerin
    katja78

    katja78

    Wie weit gehst du zurück, um mit deiner große     Liebe vereint zu sein? P.C. Casts großer Roman über die schicksalhafte Reise einer Zeitgängerin in die Zeit der keltischen Krieger ... Bewerbt euch jetzt zur Leserunde und lest zum Erscheinungstag gemeinsam das Buch in der Leserunde. "Komm zu mir ..." Mit pochendem Herzen erwacht Alexandra aus einem Traum. Der tiefe Wald, in dem sie sich befand, der Mann, der sie gerufen hat - das war erschreckend real! Ihr ist, als müsse sie seinem Ruf folgen. Und dann hat sie dieses schlangenhafte S gesehen, wie ein magisches Zeichen einer vergangenen Gottheit. Was hat das zu bedeuten? Das erfährt Alex, als sie auf die Militärbasis in Tulsa zu einem geheimen Auftrag bestellt wird: Sie soll in der Zeit zurückreisen, nach Briton, 60 Jahre vor Christi Geburt. Wo sie das Amulett der Kriegskönigin Boudica finden muss. Und wo der keltische Druidenkrieger Caradoc auf eine Frau wartet, die ihm bestimmt ist - auf Alexandra. Zur Autorin P.C. Cast ist in Illinois geboren und pendelte während ihrer Jugend oft nach Oklahoma. Dort hat sie ihre Liebe für Quarter Horses und Mythologie entdeckt. Im Gegensatz zu anderen Kindern konnte sie zuerst reiten und lernte danach das Gehen. Später las sie jedes Buch, das sie in die Hände bekommen hat, bis ihr Vater der Zehnjährigen den Herr der Ringe geschenkt hat. Nach Tolkiens Meisterwerk hat sie Anne McCafferys Pern-Romane für sich entdeckt, und damit war ihre Leidenschaft für Fantasy vollends entbrannt. Fünf Tage nach ihrem Highschoolabschluss ging sie zur Air Force, wo sie angefangen hat, professionell Reden zu halten und zu schreiben. Nach ihrer Zeit dort hat P.C. Cast 15 Jahre lang unterrichtet, bis sie sich ganz dem Schreiben widmen konnte. Weltweit ist sie mit den House-of-Night-Romanen bekannt geworden, die P.C. Cast zusammen mit ihrer Tochter schreibt. Ihr allererster Roman – der erste Teil der Tales of Partholon – ist zunächst bei einem kleinen amerikanischen Verlag erschienen. Für die Autorin sehr überraschend gewann ihr Erstlingswerk verschiedene Preise und gehörte zu den Finalisten des National Reader's Award. Seitdem ist P.C. Cast mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Sie hat sich riesig darüber gefreut, dass sie die Welt, die sie in ihrem ersten Roman geschaffen hat, in weiteren Teilen der Partholon-Serie weiterentwickeln konnte. Die New-York-Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer fabelhaften Tochter, ihrer verwöhnten Katze und ihren Scotties – besser bekannt als Scottinators – in Oklahoma. Die Tochter studiert. Die Katze hat sich gegen eine Weiterbildung entschieden. Die Scottinators haben noch keine Zukunftspläne geschmiedet. Wir suchen nun mindestens 15 Leser, die Zeitreisen einfach nicht widerstehen können und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten. Blogger dürfen sich gerne mit ihrer Blogadresse bewerben. Bewerbungsfrage: In welche Zeit würdet ihr gerne einmal zurückreisen? Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind schon sehr gespannt auf eure Meinungen!                   Eure Katja von Ka-Sas Buchfinder PS: Habt ihr euch schon mal das Frühjahr/Sommer Programm von Mira Taschenbuch angeschaut?                                                  *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt, erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt

    Mehr
    • 268
  • Geht so...

    Die Zeitengängerin
    Gracey_V

    Gracey_V

    12. April 2015 um 04:23

    Alexandra hat immer wieder komische Träume, in denen es so scheint, als würde sie von einem Mann gerufen werden. Als sie vom Militär die Aufgabe bekommt, ins antike Keltenreich zu reisen, um dort ein Medaillon zu besorgen, merkt sie, dass der Mann aus ihren Träumen keinesfalls ins Reich der Phantasie gehört. Und dann ist da noch eine Bedrohung, die der ganzen Menschheit gefährlich werden könnte... "Die Zeitengängerin" ist wohl das Opfer einer nicht ganz gelungenen Verlagspolitik: Man hat sicher den Namen der nicht unbekannten Autorin gesehen, das Buch übersetzen lassen uns sich nicht darum geschert, dass dieses Buch der dritte Teil einer Reihe ist. Dass das der Fall ist merkt man vor allem am Anfang ziemlich, denn es verwirrt und nervt, dass einem an einem Stück Informationen fehlen. Offensichtlich ist die Reihe wirklich so konzipiert worden, dass man die Vorgänger gelesen haben sollte. Auch wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, bleibt die Geschichte jedoch relativ eintönig. Das Reich der Kelten fand ich als Schauplatz spannend, aber es dauert eine ganze Weile, bis mal wirklich etwas passiert. Was dann passiert, hat mich dann leider auch nicht überzeugen können, vor allem die Antagonisten. Die Hauptcharaktere bleiben leider flach und die Liebesgeschichte war mir viel zu schwülstig. Teilweise erinnerte mich das an Twilight, obwohl die Hauptcharaktere ja erwachsene Leute sein sollen. Gut, ein paar nette Ideen gab es zwischendurch doch, aber insgesamt hat mich das Buch nicht umgehauen.

    Mehr
  • hält rein gar nicht was er verspricht

    Die Zeitengängerin
    Manja82

    Manja82

    08. April 2015 um 13:05

    Kurzbeschreibung Wie weit gehst du zurück, um mit deiner großen Liebe vereint zu sein? P.C. Casts großer Roman über die schicksalhafte Reise einer Zeitgängerin in die Zeit der keltischen Krieger ... "Komm zu mir ..." Mit pochendem Herzen erwacht Alexandra aus einem Traum. Der tiefe Wald, in dem sie sich befand, der Mann, der sie gerufen hat - das war erschreckend real! Ihr ist, als müsse sie seinem Ruf folgen. Und dann hat sie dieses schlangenhafte S gesehen, wie ein magisches Zeichen einer vergangenen Gottheit. Was hat das zu bedeuten? Das erfährt Alex, als sie auf die Militärbasis in Tulsa zu einem geheimen Auftrag bestellt wird: Sie soll in der Zeit zurückreisen, nach Briton, 60 Jahre vor Christi Geburt. Wo sie das Amulett der Kriegskönigin Boudica finden muss. Und wo der keltische Druidenkrieger Caradoc auf eine Frau wartet, die ihm bestimmt ist - auf Alexandra. (Quelle: MIRA Taschenbuch) Meine Meinung Alexandra hat immer wieder Träume. Diese wirken jedoch erschreckend realistisch. Immer wieder ruft hier ein Mann nach ihr, sie hat sogar den Drang diesen Rufen zu folgen. Und dann ist das immer wieder dieses schlangenförmige S, doch welche Bedeutung hat es? Dies soll Alexandra alles erfahren als sie zu einem geheimen Auftrag auf die Militärbasis in Tusla geschickt wird. Sie soll nämlich in der Zeit reisen, nach Briton, 60 Jahre vor der Geburt Christi. Dort soll Alexandra das Amulett der Kriegskönigin Boudica finden. Allerdings wartet dort auch Caradoc, ein Druidenkrieger, auf die Frau für die er bestimmt ist. Und dieses Frau ist Alexandra … Der Zeitreiseroman „Die Zeitengängerin“ stammt aus der Feder der Autorin P.C. Cast. Es war nicht das erste Buch der Autorin, kenne ich doch bereits einige der Jugendromane, die sie zusammen mit ihrer Tochter geschrieben hat. Alexandra ist Mitte 30, alleinstehend und immer wieder hat sie Träume. In diesen Träumen kommt auch ein Mann vor, den sie jedoch nicht mal annähernd kennt. Alexandra ist eher eine Außenseiterin, einsam und ziemlich verbittert. Und es scheint als wäre sie gefühlskalt, jegliche Regung verbietet sie sich, ist eher alleine als mit anderen zusammen. Caradoc ist ein Druidenkrieger und er wirkte auf mich sehr mysteriös. Er wartet schon sehr lange auf die Frau für die er bestimmt ist. Und diese Frau ist Alexandra. Die weiteren Figuren im Buch, wie Geister, Götter und andere magische Wesen, wirken sehr einfallslos und blass. Man erfährt nicht sonderlich viel über sie. Der Schreibstil der Autorin ist soweit ganz gut. Sie schreibt flüssig und man kommt flott durch die Seiten. Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus Sicht von Alexandra. Ab und an kommen auch andere Figuren zu Wort, sie bildet aber den Hauptpart. Die Handlung an sich hat mir rein gar nicht zugesagt. Klar es geht um Zeitreisen, um Magie und Geister. Das ist aber auch da einzige Positive was ich sagen kann. Ich hatte direkt von Beginn an meine Probleme, denn „Die Zeitengängerin“ ist leider der 3. Teil einer Reihe von Romanen unterschiedlicher Autoren. Dies habe ich vor dem Lesen nicht gewusst, es wurde erst mittendrin klar. Somit fehlt nötiges Hintergrundwissen und man steht oftmals verwirrt da. Der Handlung fehlt zudem Tiefe. P.C. Cast kratzt immer nur an der Oberfläche. Die Geschichte ist sehr zäh, es baut sich kaum Spannung auf. Immer wenn ich dachte ich könnte mitfiebern kam die Wende und die Spannung war wieder verpufft. Es ging vieles viel zu leicht voran, plätscherte förmlich dahin. Auch die Liebesgeschichte zwischen Alexandra und Caradoc ist nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Sie wirkt sehr unglaubwürdig und am Ende sogar richtig gehend kitschig. Sie geht viel zu schnell voran, Caradoc lässt von jetzt auf Gleich alles stehen und liegen um Alexandra, eine Frau die er quasi nicht kennt, zu retten. Das Ende ist so lala. Es schließt den Roman ab, mehr aber auch nicht. Ich war ganz ehrlich froh als ich das Buch beendet hatte. Fazit Abschließend gesagt ist „Die Zeitengängerin“ von P.C. Cast ein Zeitreiseroman, der rein gar nicht hält was er verspricht. Der flüssige Stil der Autorin sticht hier als einziges Positiv hervor, ansonsten gibt es nur oberflächliche Charaktere und eine zähe, wenig spannende Handlung, bei der jegliches Potential verschenkt wurde. Sehr schade!

    Mehr
  • Die Zeitengängerin

    Die Zeitengängerin
    nataliea

    nataliea

    07. April 2015 um 12:19

    "Die Zeitengängerin" ist der dritte Teil einer Reihe. Er wurde von verschiedenen Autorinnen verfasst. Problematisch hierbei ist allerdings, dass nur dieser Teil ins Deutsche übersetzt wurde und mir das daher nicht klar war, dass es sich hierbei um eine Reihe handelt. Aber darauf gehe ich später noch ein. Zum Inhalt: Alex ist eine ehemalige Soldaten der U.S. Air Force und hat die Gabe mit Geistern reden zu können. Immer wieder träumt sie von keltischen Kriegern. Es stellt sich heraus, dass eine solche einen Teil des Medaillons besitzen. Dieses Medaillon muss gefunden werden, um die Bedrohung durch Außerirdische abwehren zu können. Daher begibt sich Alex auf die Suche der verschiedenen Teile. Diese sind über diverse Epochen und Orte zerstreut... Die Handlung als solche finde ich wirklich gut gewählt, allerdings fehlten mir zum Lesegenuss einiges an Hintergrundinformationen, die durch Band 1 und 2 hätten geklärt werden können. Zwar wechseln die Figuren in den einzelnen Bänden, doch treten Sie im dritten Band als Nebenfiguren wieder auf... Außerdem kam nie vollendst Spannung auf. Kaum befindet sich Alex in einer kritischen Situation, wird sie auch schon gerettet... Sehr genervt haben mich aber die völlig übertriebenen und schmalzigen Liebesszenen. Tut mir wirklich leid, aber das ging meiner Ansicht nach gar nicht... Interessant hingegen fand ich die Darstellung ihrer Gabe. Die Geister waren sehr gut beschrieben und ich hätte gern mehr über die gelesen. Vor allem einige Gespräche zwischen Alex und den Geistern haben mich schmunzeln lassen. Insgesamt leider nur 2 Sterne für eine überzogene Liebesgeschichte mit guten Ansätzen, die nicht überzeugend ausgearbeitet wurden.

    Mehr
  • Wenn ein Ruf aus ferner Vergangenheit dein Herz berührt...

    Die Zeitengängerin
    Solara300

    Solara300

    22. March 2015 um 09:25

    Kurzbeschreibung Wie weit gehst du zurück, um mit deiner große Liebe vereint zu sein? P.C. Casts großer Roman über die schicksalhafte Reise einer Zeitgängerin in die Zeit der keltischen Krieger … "Komm zu mir …" Mit pochendem Herzen erwacht Alexandra aus einem Traum. Der tiefe Wald, in dem sie sich befand, der Mann, der sie gerufen hat – das war erschreckend real! Ihr ist, als müsse sie seinem Ruf folgen. Und dann hat sie dieses schlangenhafte S gesehen, wie ein magisches Zeichen einer vergangenen Gottheit. Was hat das zu bedeuten? Das erfährt Alex, als sie auf die Militärbasis in Tulsa zu einem geheimen Auftrag bestellt wird: Sie soll in der Zeit zurückreisen, nach Briton, 60 Jahre vor Christi Geburt. Wo sie das Amulett der Kriegskönigin Boudica finden muss. Und wo der keltische Druidenkrieger Caradoc auf eine Frau wartet, die ihm bestimmt ist – auf Alexandra. (Auszug von Mira Taschenbuch) Cover Das Cover ist toll gestaltet mit dem Gold und Gelbton und macht Neugierig was die Frau auf dem Cover erwarten wird. Aber auch das Schwert mit dem Namen der Autorin finde ich gut in Szene gesetzt. Für mich ein Eyecatcher.   Charaktere Alexandra Patton ist übersinnlich begabt und kann seit frühester Kindheit Geister sehen und mit ihnen kommunizieren. Sie liebt es abgeschieden und arbeitet als leitende Botanikerin, Touristenführerin und Dozentin in dem Nationalpark in Oklahoma. Caradoc ist ein keltischer Krieger aus längst vergangener Zeit und hat ein gutes Herz, auch wenn er manches Mal voreilig erscheint. Schreibstil Die Autorin P.C. Cast hat einen tollen Schreibstil der zwar flüssig ist, aber mich mit der Geschichte nicht wirklich begeistern konnte. Warum, mir fehlte die Tiefe zwischen den Charakteren.  Ja sie träumen von einander aber mir als Leser fehlt der gewisse WOW Effekt, was ich sehr schade finde, denn man hätte aus der Geschichte an sich mehr machen können.   Meinung Wenn ein Ruf aus ferner Vergangenheit dein Herz berührt... Dann sind wir bei Alexandra Patton angekommen die sich in ihrer Abgeschiedenheit wohl fühlt. Alex wie sie mit Spitznamen heißt ist 35 Jahre und hat ein entscheidendes Problem seit ihrer Kindheit und zwar kann sie Geister sehen und vor allem hören und die haben eine große Anzahl mit Bitten. Deshalb ist Alex froh wenn sie weit weg von der Stadt ist, denn auf ihrem Refugium ist nur ein Geist und zwar Andred von der sie sich einiges anhören muss. Aber Alex ist für ein Regierungsprojekt sehr wichtig. Und zwar soll sie beim Projekt Anasazi mitmachen auch bekannt als Time Raiders um ein Medaillon zu finden. Denn die Regierung braucht alle 12 Metallions um sie zusammenzuführen und um eine fremde feindliche Rasse aufzuhalten. Denn die versklaven seit Jahren Frauen. Absolut nicht interessiert lässt sich Alex auch nicht von ihrer Freundin Tessa umstimmen, die wie Alex Kräfte hat. Aber ein Nein bleibt ein Nein. Mit was Alex aber zu diesem Zeitpunkt nicht gerechnet hat sind die Träume die sie jeden Tag heimsuchen und in der immer Nebel auftaucht mit einer Männerstimme die sie ruft. Dann bei einem Traum sieht Alex ein Symbol das sie nicht mehr loslässt und noch ehe sie es sich versieht sitzt sie im Flieger bereit Antworten in Flagstaff zu erhalten wo das ganze Geheimprojekt stattfinden soll. Sie hatte nämlich eine Nachricht von dort erhalten mit eben dem Symbol aus ihren Träumen. Dieses Symbol hat ein Krieger und Druide von 60 v. Christus getragen mit namens Caradoc und es zeigt eine Doppelspirale. Alex soll  dorthin reisen und nach dem Medaillon suchen und kann gleichzeitig herausfinden was es mit diesem ominösen Krieger auf sich hat. Zwar nicht gerade begeistert, aber bereit gibt sie sich bei ihrem Erscheinen vor Boudica als Priesterin Blonwen von Andraste aus. Mit was Alex nicht gerechnet hätte in der Vergangenheit das sie sich zu den Menschen und ihren Bräuchen hingezogen fühlt und das ihr Herz beim ersten Zusammentreffen völlig durcheinander gerät denn dieses Mal verdeckt kein Nebel den Anblick von Caradoc. Fazit  Eine interessante Geschichte. 3 von 5 Sternen

    Mehr
  • Enttäuschend !!!

    Die Zeitengängerin
    Swiftie922

    Swiftie922

    Inhalt : Wie weit gehst du zurück, um mit deiner große Liebe vereint zu sein? P.C. Casts großer Roman über die schicksalhafte Reise einer Zeitgängerin in die Zeit der keltischen Krieger … "Komm zu mir …" Mit pochendem Herzen erwacht Alexandra aus einem Traum. Der tiefe Wald, in dem sie sich befand, der Mann, der sie gerufen hat – das war erschreckend real! Ihr ist, als müsse sie seinem Ruf folgen. Und dann hat sie dieses schlangenhafte S gesehen, wie ein magisches Zeichen einer vergangenen Gottheit. Was hat das zu bedeuten? Das erfährt Alex, als sie auf die Militärbasis in Tulsa zu einem geheimen Auftrag bestellt wird: Sie soll in der Zeit zurückreisen, nach Briton, 60 Jahre vor Christi Geburt. Wo sie das Amulett der Kriegskönigin Boudica finden muss. Und wo der keltische Druidenkrieger Caradoc auf eine Frau wartet, die ihm bestimmt ist – auf Alexandra. Meine Meinung : In die "Zeitengängerin " geht es um Alexandra, die in einem Traum von einem Mann in einem Wald gerufen wird und sie diesem Ruf folgen muss. Dann entdeckt sie ein magisches Zeichen einer Gottheit und fragt sich was es damit alles auf sich hat. Die Aufklärung erfolgt in Tulsa als sie durch einen Auftrag erfährt, das in zurückreisen soll nach Briton und dort ein Amulett einer Kriegsgöttin finden muss. Dort wartet der Druidenkrieger auf sie, denn sie ist ihm bestimmt... Alexandra wird durch einen Fall zur Militärbasis von Tulsa geschickt und erfährt, das sie nach einem Amulett suchen soll, das einer Kriegsgöttin ist. Dabei trifft sie den Mann wieder, den sie in ihren Träumen immer wieder sieht. Caradoc ist ein Druidenkrieger und schon lange wartet er auf die Frau die im bestimmt ist- Alexandra. Er wirkt am Anfang sehr mysteriös und auch die Beziehung zu Alexandra entwickelt sich nur langsam im Buch. Der Schreibstil ist angenehm und ich konnte mich direkt in die Geschichte einlesen. Doch ein kleiner Minuspunkt gibt es da schon, denn das Buch ist das dritte Buch einer Reihe und das wusste ich vorher nicht erst bei der Leserunde zum Buch wurde es jedem von uns nach und nach klar. Schade ist es das der Verlag nicht die Reihe nach der Reihenfolge veröffentlicht hat und man so einen besseren Überblick über die Zeitreisenden wie Alexandra bekommen kann. Die Spannung hat sich im Buch etwas Zeit gelassen und ich würde erst in der Mitte mehr gefangen genommen. Doch ein wenig mehr fehlte ein wenig das kennen lernen zwischen beiden, denn wenn sie sich einmal unterhalten haben, ging es gleich im nächsten Atemzug wieder um keltische Sachen. Auch wieso ausgerechnet sie seine Seelenverwandte sein soll erklärt P.C Cast nicht wirklich. Ein kleiner Pluspunkt ist die Hintergrundstory, die mich sehr interessiert hat und auch die Mutter von Cardoc, die verstorben ist und auch die Kriegerin Boudica mit ihren Töchtern als Nebenfiguren haben das Buch ein klein wenig interessanter gemacht. Das Cover sieht toll aus und auch die Frau darauf hat mich sehr Neugierig gemacht was in diesem Buch alles passieren kann. Der Schriftzug und die gelb goldene Farben haben sehr gut zum Cover gepasst. Das Ende hat mich etwas gefrustet, weil ich mir mehr versprochen hatte und noch ein paar?? da sind. Ich bin gespannt ob es nur bei diesem Teil auf Deutsch bleibt oder ob man die anderen Teile noch kennen lernen kann, um ein wenig mehr Licht ins dunkle zu bekommen. Fazit : Die Zeitengängerin ist ein spannender Zeitreiseroman, der viel von der keltischen Kultur dem Leser näher bringt aber an der Romantik und Liebesgeschichte hat die Autorin doch ein wenig gespart.

    Mehr
    • 3
    Swiftie922

    Swiftie922

    18. March 2015 um 07:44
  • Leider enttäuschend!

    Die Zeitengängerin
    Line1984

    Line1984

    17. March 2015 um 08:45

    Klappentext: Wie weit gehst du zurück, um mit deiner große Liebe vereint zu sein? P.C. Casts großer Roman über die schicksalhafte Reise einer Zeitgängerin in die Zeit der keltischen Krieger … "Komm zu mir …" Mit pochendem Herzen erwacht Alexandra aus einem Traum. Der tiefe Wald, in dem sie sich befand, der Mann, der sie gerufen hat – das war erschreckend real! Ihr ist, als müsse sie seinem Ruf folgen. Und dann hat sie dieses schlangenhafte S gesehen, wie ein magisches Zeichen einer vergangenen Gottheit. Was hat das zu bedeuten? Das erfährt Alex, als sie auf die Militärbasis in Tulsa zu einem geheimen Auftrag bestellt wird: Sie soll in der Zeit zurückreisen, nach Briton, 60 Jahre vor Christi Geburt. Wo sie das Amulett der Kriegskönigin Boudica finden muss. Und wo der keltische Druidenkrieger Caradoc auf eine Frau wartet, die ihm bestimmt ist – auf Alexandra. Der erste Satz: Die tote Frau seufzte. Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich wirklich sehr gespannt, denn ich hatte bisher noch kein Buch von P.C. Cast gelesen. Tja ich hatte schon hohe Erwartungen gerade auch weil ihre anderen Bücher ja sehr erfolgreich sind. Was sie sich allerdings mit diesem Buch gedacht hat weiß ich nicht. Ich glaube noch enttäuschter kann ich gar nicht sein. Ich habe dieses Buch im Zuge einer Leserunde auf LovelyBooks lesen dürfen. In dieser Leserunde habe ich erfahren das es sich bei Die Zeitengängerin um eine Reihe handelt. Jetzt kommt es aber, Die Zeitengängerin ist nicht der erste Teil sondern der zweite oder so. Man beginnt mit dem lesen und gleich zu beginn war für mich alles sehr verwirrend, zu diesem Zeitpunkt wusste ich aber noch nicht das es eine Reihe ist. Was mir fehlte waren mehr Informationen, man merkte deutlich das die Vorkenntnis einfach fehlte. Was mir positiv gefallen hat war der Schreibstil, dieser ist locker und flüssig zu lesen. Auch einige Erklärungen wie zu den Kelten fand ich richtig klasse. Aber das reicht einfach nicht aus, ich hatte immer wieder das Gefühl die Handlung dümpelt vor sich hin. Eine tolle Idee leider schlecht umgesetzt. Was ich mich ständig gefragt habe, ist warum wurde nicht der erste teil dieser Reihe veröffentlicht? Das Cover: Das Cover gefiel mir richtig gut. Es wirkt geheimnisvoll und mysteriös. Fazit: Die Zeitengängerin ist für mich ein enttäuschendes Buch. Trotz des tollen Schreibstils merkte man deutlich das was fehlte, teilweise war die Handlung sogar vorhersehbar wie das Ende zum Beispiel. Ich mache das wirklich sehr selten, aber hier kann ich nicht anders. Dieses Buch bekommt von mir 2 Sterne.

    Mehr
  • Eine Zeitreise. Eine Mission. Eine mystische Verbindung. Die Kelten.

    Die Zeitengängerin
    Avirem

    Avirem

    Kurzbeschreibung "Komm zu mir …" Mit pochendem Herzen erwacht Alexandra aus einem Traum. Der tiefe Wald, in dem sie sich befand, der Mann, der sie gerufen hat – das war erschreckend real! Ihr ist, als müsse sie seinem Ruf folgen. Und dann hat sie dieses schlangenhafte S gesehen, wie ein magisches Zeichen einer vergangenen Gottheit. Was hat das zu bedeuten? Das erfährt Alex, als sie auf die Militärbasis in Tulsa zu einem geheimen Auftrag bestellt wird: Sie soll in der Zeit zurückreisen, nach Briton, 60 Jahre vor Christi Geburt. Wo sie das Amulett der Kriegskönigin Boudica finden muss. Und wo der keltische Druidenkrieger Caradoc auf eine Frau wartet, die ihm bestimmt ist – auf Alexandra. Meinung Alexandra Patton ist Mitte 30 und alleinstehend. Sie ist anders, hat noch nie irgendwo dazugehört, eine Außenseiterin. Alex ist verbittert und einsam. Sie erscheint gefühlskalt und von unterschwelliger Gereiztheit geplagt. Alex tut ungern das was von ihr erwartet wird oder das was ihr befohlen wird. Sie ist bevorzugt allein und liebt die Natur. "Die Zeitengängerin" von P.C. Cast ist im MIRA Verlag erschienen, umfasst 304 Seiten und ist als Taschenbuch oder ebook erhältlich. Es handelt sich um eine Reihe geschrieben von verschiedener Autoren (Time Raiders). Die Zeitengängerin ist Band 3 dieser Serie und wurde bislang als Einziger ins Deutsche übersetzt. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht, für mich war dies das erste Buch von ihr. Eine Zeitreise. Eine Mission. Eine mystische Verbindung. Die Kelten. Das klingt nach einer interessanten Idee und so habe ich mich neugierig an die Geschichte rangewagt. Der Leser merkt bald, dass ihm grundlegende Informationen aus den Vorgängerbänden fehlen. Manches erschließt sich ihm im Verlauf der Geschichte, doch einiges Hintergrundwissen zum Grundkern der Geschichte bleibt verschleiert. Auf Rückblenden hat die Autorin leider verzichtet. Zudem trifft der Leser auf unerwartetes ... Geister, Gottheiten, Außerirdische, Magie. Für einzelne Leser könnten sich hier zu viele fantastische Elemente tummeln, auf die der Klappentext nicht schließen läßt. Der Leitgedanke der Erzählung war ansprechend, doch die Umsetzung weißt deutliche Mängel auf. Die Handlung plätschert dahin. Es fehlen Spannungsmomente und Aufregung. Dem Setting und den Szenen wurde zu wenig Lebendigkeit und Leuchtkraft eingehaucht. Manches ist zu detailliert, manches zu kurz gekommen oder zu platt gelöst. Obwohl ich im Bereich der Kelten nicht sehr bewandert bin, hatte ich das Gefühl auf Anachronismen zu treffen. Die Liebesgeschichte war anders als erwartet. Die besondere Verbindung der Protagonisten konnte ich mir nicht erklären und der buchstäbliche Funke ist nicht übergesprungen. Positiv hervorheben möchte ich die Geister. Für mich steigerten sie den Unterhaltungswert. Als Charakter wird mir Königin Boudica in Erinnerung bleiben - stark, mutig, klug und erhaben. Erzählt wird großteils aus der Perspektive von Alexandra. Wenige Male erlebt der Leser die Sicht anderer Protagonisten. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht, allerdings fehlte mir Impetus und Farbe. Die Sprache versucht heute und damals zu vermischen, nicht immer empfand ich sie als passend. Das Erzähltempo ist ruhig und es fehlt leider an Spannung. Fazit: "Die Zeitengängerin" von P.C. Cast beinhaltet eine ansprechende Grundidee und nette Ansätze. Leider hat es die Autorin nicht geschafft, diese Vorzüge im Buch spannend zu präsentieren. Negativ hinzukommend sind die fehlenden Informationen auf die nur Leser der nicht übersetzten Vorgängerbände Zugriff haben. Von mir gibt es ** Sterne. Zitat "Sag meinem starken, tapferen Sohn genau diese Worte: Seine Mutter möchte ihn einmal mehr darum bitten, er möge nicht übereilt handeln, sondern zuvor die Folgen bedenken. Oder er wird einmal mehr nackt und ohne Schuhe enden und den ganzen Heimweg im Morast unter einem Dornenstrauch nach dem anderen auf dem Bauch hindurchkriechend zurücklegen müssen." (Seite 65) Reihe im englischen Original erhältlich Band 1: Time Raiders - The Seeker Band 2: Time Raiders - The Slayer Band 3: Time Raiders - The Avenger Band 4: Time Raiders - The Protector Weitere Bände werden folgen. Ob Übersetzungen geplant sind ist mir nicht bekannt.

    Mehr
    • 11
  • Hat leider nicht überzeugt

    Die Zeitengängerin
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    16. March 2015 um 10:11

    Die Zeitengängerin ist Teil einer Serie, wobei der Mira Verlag nun einen Teil mittendrin zur Übersetzung gewählt hat. Zum Inhalt: Alexandra hat sich aufs Land zurückgezogen und liebt ihren Beruf als Fremdenführerin, der sie mitten durch die Landschaften führt. Hier hat sie Ruhe vor den Geistern, die sie immer wieder heimsuchen. Als ihre beste Freundin sie bittet, zurück zum Militär zu kommen und bei einem geheimen Militärprojekt mitzuwirken, sträubt sie sich mit Händen und Füßen. Erst als klar wird, dass eine Verbindung zwischen dem sehr attraktiven Fremden, der immer wieder in ihren Träumen auftaucht, besteht und dem Projekt, lässt sie sich auf eine waghalsige Zeitreise ein... Meine Meinung: Dies ist wohl das dritte Band der Serie und leider merkt man das als Leser auch. Es werden sehr viele Informationen vorausgesetzt und nur angedeutet, z.B. warum diese Zeitreisen überhaupt notwendig sind, wie das Projekt entstanden ist, wer die Bedrohung darstellt etc. Das macht die ersten Seiten etwas holprig. Alexandra selbst empfindet ihre Gabe, mit Geistern sprechen zu können, eher als Fluch, denn sie hat eigentlich nie wirklich Ruhe. Zudem empfindet sie einen richtigen Widerwillen gegen Autoritätspersonen, weswegen sie ihren Dienst beim Militär quittiert hat. Dennoch lässt sie sich auf die Mission ein, in der sie als eine Priesterin der Göttin zurückgesendet wird, in die Zeit 60 Jahre n. Chr. zu den Kelten. Dort trifft sie auch auf den Druiden Caradoc, den sie aus ihren Träumen wieder erkennt. Generell spielt das Thema "Nähe zur Göttin" eine große Rolle, denn Alexandra begegnet dieser sogar persönlich. Das hat mich total an die House of Nights und Tales of Partholon Serien erinnert und die Autorin nutzt in meinem Augen zu viele Parallelen. Was mich auch gestört hat, ist, dass eigentlich nicht wirklich viel passiert. Viele Seiten werden mit eben dieser Göttinnenmystik gefüllt. Auch das Ziel von Alex Reise ist zwar klar, aber WARUM sie das genau macht, wird in einem einzigen Nebensatz angedeutet und gab nicht so wahnsinnig viel her als Erklärung. Die Liebesgeschichte entwickelt sich ab einem bestimmten Zeitraum sehr zügig, wobei mir die Lösung, wie die beiden zusammen sein können, dann doch zu glatt geht. Generell wirkten sowohl die Charaktere als auch die Story eher flach und oberflächlich. Fazit: Die Zeitengängerin ist das 3. Buch einer Serie und leider werden nicht alle benötigten Vorkenntnisse erläutert. Die Grundidee fand ich gut, allerdings wirkt P.C. Casts Umsetzung eher oberflächlich und flach, was ich sehr schade fand. Das Thema "Beziehung zur Göttin" steht in meinen Augen auch zu sehr im Vordergrund und liefert zu viele Parallelen zu bereits bekannten Serien der Autorin.

    Mehr
  • weitere