P.C. Cast Erhört

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(13)
(14)
(11)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erhört“ von P.C. Cast

Ihre Mutter ist die Auserwählte, ihr Vater ein Hoher Schamane. Und trotzdem ist die 19-jährige Elphame eine Außenseiterin. Als Prinzessin aufgewachsen, hat sie außer ihrem Bruder keine echten Freunde. Ihre Suche nach einem Ort, an dem sie sie selbst sein kann, führt sie zu der verlassenen Burg des alten MacCallan. Im Sonnenlicht sieht Elphame die Mauern golden schimmern. Da spürt sie es: Das dornröschenschlossähnliche Gemäuer ruft sie! Über hundert Jahre scheint es darauf gewartet zu haben, dass sie nach Hause kommt. Hierher zu gelangen, das war ihr Schicksal. Das denkt auch Lochlan, der düstere Herrscher des Waldes …

Im Vergleich zu den anderen Teilen eher eine ziemliche Enttäuschung

— Miii
Miii

So viele verschiedene Generationen, dass es langsam nervt.

— EnysBooks
EnysBooks

War ganz okey, aber halt nicht mehr die gleichen Protagonisten, ich musste mich zuerst reinfinden..

— _Caroline_
_Caroline_

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

Magica

Spaß, Spannung und Emotionen = gute Kombination

ViktoriaScarlett

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

Eine megaspannende und fantasievolle Fortsetzung! Fantasy auf höchstem Niveau!

Gina1627

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erhört

    Erhört
    Miii

    Miii

    24. December 2016 um 14:44

    Ich habe mich so gefreut, als ich gesehen habe, dass es einen vierten Teil von Tales of Partholon gibt. Umso größer war dann die Enttäuschung, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte. Mit den ersten drei Teilen hat das Buch kaum noch etwas zu tun, die Spannung hat wirklich mehr als deutlich nachgelassen und irgendwie ist die Story in ein House of Night – Aufbau hineingerutscht. Die Geschehnisse der vorherigen drei Teile werden kaum noch angesprochen. Krieg gegen die Fomorianer, Elphame die die Urenkelin von Shannon ist, MacCallan Clan, aber das war es auch schon. Wobei ich auch nicht genau verstehen konnte, wie es sein kann, dass der Krieg gegen die Fomorianer bereits 125 Jahre her ist. Wenn man hier und da ein wenig rechnet, merkt man, dass das auf keinen Fall sein kann. Elphame an sich fand ich... trocken. Ich glaube, sie ist als Person an sich sehr liebenswert aber ich habe es irgendwie nicht geschafft, eine Verbindung zu ihr aufzubauen. Stattdessen habe ich sie immer nur objektiv betrachten können. Dieses Problem hatte ich bei Shannon nicht. Apropos Shannon, ich hätte mir gewünscht, zumindest zu erfahren, wie es denn mit ihr weitergegangen ist und ob sie Morrigan nochmal getroffen hat und und und... Ich fand, es waren einfach zuviele offene Fragen übrig. Action findet man in diesem Buch eher weniger, vielmehr liegt der Fokus auf der Entwicklung von Elphame im Laufe der Geschichte. Was ich schade finde, ist, dass ich grade hinsichtlich ihrer Liebesgeschichte an House of Night denken musste. Da waren doch schon erstaunliche Parallelen zu Stevie Rae und Rephaim. Schade. Fazit: Ein interessantes, wenn auch leider etwas oberflächliches Buch, der in gewisser Weise ein schönes aber auch tragisches Ende hat.

    Mehr
  • Trotz Unstimmigkeiten gut

    Erhört
    dorothea84

    dorothea84

    04. December 2014 um 18:22

    Ihre Mutter ist die Auserwählte, ihr Vater ein Hoher Schamane. Und trotzdem ist die 19-jährige Elphame eine Außenseiterin. Als Prinzessin aufgewachsen, hat sie außer ihrem Bruder keine echten Freunde. Ihre Suche nach einem Ort, an dem sie selbst sein kann, führt sie zu der verlassenen Burg des alten MacCallan. Im Sonnenlicht sieht Elphame die Mauern golden schimmern. Da spürt sie es: Das dornröschenschlossähnliche Gemäuer ruft sie! Über hundert Jahre scheint es darauf gewartet zu haben, dass sie nach Hause kommt. Hierher zu gelangen, das war ihr Schicksal. Das denkt auch Lochlan, der düstere Herrscher des Waldes … Nicht Erwartungen gerecht geworden, aber immer noch gut. Man sollte einfach über die kleinen Unstimmigkeiten hinweg sehen und dann ist es noch immer eine schönen doch traurige Geschichte mit einer Moral. Ich bin auf den 5. Teil gespannt und hoffe das dort dann keine Unstimmigkeiten dabei sind. Nicht das beste Band der Reihe.

    Mehr
  • Rezension zu "Erhört" von P.C. Cast

    Erhört
    sabz

    sabz

    09. February 2013 um 20:23

    Klappentext: Aufgewachsen in Partholon und doch eine Fremde in ihrer Welt Elphames Schicksal lässt niemanden unberührt.Ihre Mutter ist die Auserwählte, ihr Vater ein Hoher Schamane. Und trotzdem ist die 19-jährige Elphame eine Außenseiterin. Als Prinzessin aufgewachsen, hat sie außer ihrem Bruder keine echten Freunde. Ihre Suche nach einem Ort, an dem sie sie selbst sein kann, führt sie zu der verlassenen Burg des alten MacCallan. Im Sonnenlicht sieht Elphame die Mauern golden schimmern. Da spürt sie es: Das dornröschenschlossähnliche Gemäuer ruft sie! Über hundert Jahre scheint es darauf gewartet zu haben, dass sie nach Hause kommt. Hierher zu gelangen, das war ihr Schicksal. Das denkt auch Lochlan, der düstere Herrscher des Waldes ... Inhalt: Elphame hat es satt dass alle sie als "Göttin" verehren und ständig ihren einzigartigen Körper der halb Mensch und halb Zentaur ist, anstarren. So beschließt sie, zusammen mit ihrem Bruder Cuchulain und einigen anderen auf die verlassene und zerstörte MacCallan-Burg zu gehen, diese wieder aufzubauen und als ihr neues Zuhause anzusehen. Bereits bei der Ankunft auf der Burg merkt Elphame, dass sie nun wirklich "ZUHAUSE" ist, dass sie dazugehört und nicht mehr von allen als die unberührbare Göttin angesehen wird. Sie schließt hier Freundschaften, findet endlich Freundinnen mit denen sie ausgelassen plaudern und tratschen kann sie und wird schließlich die Clanführerin des neu entstandenen bzw. neu - erweckten McCallan - Clan. Doch auch ein anderes Schicksal erwartet sie in ihrem neuen Leben auf der Burg, eines, mit dem sie wohl niemals gerechnet hätte. Denn eine "Vision" ihres Bruders indem Elphame ihren Lebenspartner auf der MacCallan Burg finden wird, entpuppt sich zwar als wahr, aber dennoch kompliziert .. Meinung: Am allermeisten haben mir Shannon und ClanFintan aus den vorhergehenden Bänden gefehlt, denn diese Geschichte setzt nicht an den Vorgängern an, sondern spielt etwa 100 Jahre später. Ich war ein großer Fan von Shannon/Rhiannon und ihrem Zentaurischen Ehemann ClanFintan. Ich habe auch ziemlich lange an diesem Buch gelesen, weil mich 1) die Geschichte nicht zu 100% mitgerissen hat & 2) ich eigentlich immer abends im Bett gelesen habe und mir da schon nach ein paar Seiten die Augen zufallen grml (das ist aber bei JEDEM Buch so, nicht nur speziell bei diesem .. ). Erst die letzten 100 Seiten haben mich dann wirklich mitgerissen, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte, denn da passierte so viel auf einmal und es wurde richtig interessant und ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht mit Elphame, Cuchulain, Lochlan und Brenna, die eigentlich die Hauptprotagonisten in diesem Buch sind. Im großen und ganzen war es nicht schlecht, kommt aber meiner Meinung nach an die ersten drei Teile nicht ran. Ich bin schon gespannt was Teil 5 mitbringt (: Hier vergebe ich leider nur 3 von 5 Sternen ! * * * (drei von fünf)

    Mehr
  • Rezension zu "Erhört" von P.C. Cast

    Erhört
    Bücherwahnsinn

    Bücherwahnsinn

    19. December 2012 um 14:36

    Zum Buch ---------------- Jeder der 19 ist weiss, es ist Zeit seinen eigenen Weg zu finden. Sich von den Eltern zu lösen. Und jeder der wohl schon in dieser Situation war weiss, wie schwer das manchmal ist, nicht weil man selber nicht das behütete Heim verlassen will, sondern weil es, vor allem die Mutter, nicht wirklich versteht, nicht loslassen will. Und vielleicht schon gar nicht wenn die Mutter die Geliebte der Göttin Epona ist. Ja, ich bin die erstgeborene, ich bin von der Göttin ganz besonders berührt worden, doch ich habe sie nie vernommen. Was meine Mutter einfach nicht schlucken will. Und dennoch hab ich es geschafft, ich werde mein Weg gehen, ich hab den Segen meiner Mutter, auch wenn sie nicht wirklich glücklich ist. Aber mein Schicksal ist es die Burg MacCallan wieder zum Leben zu erwecken! Es ist Zeit, denn nach über 100 Jahren des verlassenseins, der Trauer, muss ich dahin. Ich weiss es einfach, denn die Burg ruft mich. Das Gemetzel vor über 100 Jahren durch die Formorianer scheint endlich soweit verdaut zus ein das dem Neuanfang nichts im Wege seht.... oder? . Mein liebster Bruder begleitet mich und eine Vorahnung sagt ihm das es mein Schicksal ist, die Burg ins Leben zurück zu holen, auch das mit dem Ort ein weiteres Schicksal verbunden ist. Ich werde an diesem Ort meinen Lebenspartner finden, doch wer kann mich schon lieben? So wie ich aussehe... Klar, ich bin von der Göttin berührt aber ich bin ein Freak... Alle sehen in mir nur die Göttin und nicht der Mensch der ich bin oder gerne währe denn ich bin ein Mensch, kein Zentauer, sondern was dazwischen... Doch meine Sehnsucht nach Liebe ist dennoch gross, und wer weiss... Vielleicht ist Epona mit mir gnädig... . Erster Satz: ---------------- ......Der Tag begann trügerisch ruhig. . . Meine Meinung -------------------- Titel und Cover: Auch dieses mal bin ich mit dem Titel etwas unglücklich, es ist nicht so schlimm aber der Originale Titel trifft die Geschichte doch sehr viel eher, und das in mehrerer Hinsicht. Elphame's Choice. Das Cover find ich jetzt nicht so besonders, passt aber in die Reihe da immer ein Teil eines weibl. Gesichts zu sehen ist. Und passend zum Inhalt ist das Cover in Rot gehalten. . Schreibstil: Gewohnt, locker, frech und flüssig schreibt hier P.C. Cast ihre Fortsetzung der Reihe weiter. Erotik ist dieses mal zwar auch dabei aber nicht so viel wie bei den letzten Bänden, doch die Ich-Form behaltet sie bei was natürlich dazu dient sich gleich wieder mit der Protagonistin, dieses mal Elphame, zu identifizieren. . Geschichte: Dieser Band geht nicht nahtlos da weiter wo der letzte geendet hat, sondern über 100 Jahre später. Elphame ist nicht nur Shannons und ClanFintens nachkomme, sondern sie trägt auch das Blut der MacCallan in sich. Sie ist es dieses mal welche ein Schicksal zu erfüllen hat, kein leichtes, was sie und die anderen aber erst nicht wissen. Doch mit freudiger Erwartung stellt sich Elphame sich, auch wenn es sehr viel von ihr abverlangt. Sehr viel. . Ehrlich, erst war ich etwas enttäuscht das es nicht nahtlos weitergeht wie die anderen 2 Bände doch schnell packt mich die Geschichte und Elphame ist mir so sympathisch das ich einfach begeistert bin auch diese Geschichte lesen zu können. . Auch hier geht es wieder im die Themen loslassen. Und das auf verschiedenen Ebenen, es geht um Liebe, Glaube, Vertrauen und Loyalität. Freundschaft und Zugehörigkeit. Aber auch von Vergebung. . Dies alles hat P. C. Cast in eine gewohnte spritzige, spannende und mystische Geschichte gepackt. Von Anfang bis Ende voller Spannung freu ich mich nun auf den 5. Teil und hoffe es geht noch laaaaaange so weiter! . Personen: Sie wachsen einem so schnell ans Herz das man genau so entsetzt ist wenn es nicht so läuft wie es laufen sollte. Man lebt mit denn wie schon in den anderen Bänden sind die Charaktere sehr gut herausgearbeitet und fassbar. Man sieht all die Wesen vor sich, wie sie gehen, wie sie spreche, lachen und weinen. . Elphame, die Protagonistin ist einfach genial. Jung, frech, aber dennoch voller Respekt. Sie hat einen Freiheitstrang den sie aber nicht auf biegen und brechen durchdrückt. Sie stellt sich selbstbewusst dem Schicksal, was sie auch dank ihres Vertrauens kann, was nicht heisst das es einfach ist. . Auch der alte Zentaur-Steinmetz Dannan fand ich sehr beeindruckend. Der Alte Weise, der ihr ruhig, unaufdringlich zu Seite steht. So jemand kann man sich nur wünschen. . Lieblingsziat: ----------------- ......Er wusste, der einfachste Weg zum Körper einer Frau führte über die Verführung ihres Geistes. Frauen wollen ungeteilte Aufmerksamkeit. Sie wollen mit Respekt behandelt werden, das bedurfte eines Mannes, der sich auf sie konzentrierte und auf ihre individuellen Wünsche und Sehnsüchte eingeht. . ......S. 218 . . Fazit: P.C. Cast entführt uns wieder gekonnt in eine Welt voller Magie und mystische Wesen, die voller Spannung ist bis zum Schluss!

    Mehr
  • Rezension zu "Erhört" von P.C. Cast

    Erhört
    CasusAngelus

    CasusAngelus

    08. August 2012 um 09:48

    Klappentext: "Ihre Mutter ist die Auserwählte, ihr Vater ein Hoher Schamane. Und trotzdem ist die 19-jährige Elphame eine Außenseiterin. Als Prinzessin aufgewachsen, hat sie außer ihrem Bruder keine echten Freunde. Ihre Suche nach einem Ort, an dem sie sie selbst sein kann, führt sie zu der verlassenen Burg des alten MacCallan. Im Sonnenlicht sieht Elphame die Mauern golden schimmern. Da spürt sie es: Das dornröschenschlossähnliche Gemäuer ruft sie! Über hundert Jahre scheint es darauf gewartet zu haben, dass sie nach Hause kommt. Hierher zu gelangen, das war ihr Schicksal. Das denkt auch Lochlan, der düstere Herrscher des Waldes..." Inhalt: Die neunzehn-jährige Elphame ist zwar die Tochter von Eponas Auserwählter in Partholon, doch trotzdem fühlt sie sich schon ihr ganzes Leben lang als Außenseiter. Als Mischwesen aus Mensch und Zentaur halten die Bewohner Partholons sie selbst für eine Göttin und beten sie an, so dass sich kaum einer traut Elphame zu berühren. Um ihrer Einsamkeit zu entrinnen macht es sich Elphame zu ihrer Aufgabe, die Ruine der MacCallan-Burg wieder aufzubauen und dort ein neues Leben zu beginnen. Neben vielen anderen Menschen und Zentauren schließt sich auch ihr Bruder Cuchulainn mit seinem Beschützerinstinkt an. Beim Wiederaufbau der Burg trifft Elphame auf ihren von der Göttin bestimmten Lebenspartner Lochlan. Doch dieser ist anders, als sie erwartet hat. Meine Meinung: Das Buch "Erhört" von P. C. Cast spielt wieder in ihrer selbst erschaffenen Welt Partholon, dessen Bewohner die Göttin Epona anbeten, ungefähr hundert Jahre nach den Ereignissen der ersten drei Bände "Ausersehen", "Verbannt" und "Gekrönt". Dies und die Tatsache, dass es sich bei "Erhört" im Original um den ersten Teil einer neuen Partholon-Reihe handelt, machen es nicht zwingend erforderlich die ersten drei Bücher zu kennen um der Handlung folgen zu können. Erzählt wird die Geschichte von "Erhört" in der Er-/Sie-Perspektive, wobei die Sichtweise innerhalb des Textes öfters mal wechselt und nicht auf eine Person beschränkt ist. Auf diese Weise bekommt man zwar sofort einen Blick auf die Gedankenwelt mehrerer Personen, doch leider kann man so auch nicht ganz sicher sein, wer denn nun genau auf welchem Wissensstand ist. Doch auch wenn ich diese Erzählweise nicht so gerne mag, hat sich die Geschichte gut lesen lassen. Das einzige, das meinen Lesefluss ein wenig gestört hat, waren die vielen Rechtschreib- oder Tippfehler, die in meiner Ausgabe enthalten waren. Die Geschichte an sich bietet nicht wirklich viel Action, da fast die gesamte erste Hälfte nur vom Wiederaufbau der MacCallan-Burg erzählt, die neuen Leute vorstellt und die Beziehungen, die untereinander geknüpft werden. Es dauert auch ein wenig, bis Elphame und Lochlan aufeinander treffen und die Liebesgeschichte beginnt. Der erste Teil des Buches ist mehr eine Art Selbstfindung von Elphame, die immer noch auf der Suche nach dem Ziel ihres Lebens ist, was sie dann auch auf der Burg findet. Dies alles ist jedoch sehr schön geschrieben und hat mir Spaß gemacht zu lesen. Die Liebesgeschichte zwischen Elphame und Lochlan hat mich ein wenig an Stevie Rae und Rephaim aus der "House of Night"-Reihe erinnert, die P. C. Cast zusammen mit ihrer Tochter Kristin Cast geschrieben hat. Lochlan ist ein Mischwesen aus Mensch und den Formorianern, die Partholon vor hundert Jahren angegriffen haben. So müssen die beiden ihre Beziehung natürlich erst einmal geheim halten, bis sie einen Weg gefunden haben, Elphames Volk Angst und Misstrauen gegenüber Lochlan zu nehmen. Bei Stevie Rae und Rephaim ist dies ja ähnlich, doch großartig gestört hat es mich beim Lesen nicht. Fazit: "Erhört" von P. C. Cast ist ein neuer, interessanter Roman aus ihrer Partholon-Reihe, der über die Einsamkeit und Selbstfindung einer als Göttin angesehenen Frau berichtet. Mir hat die Geschichte gut gefallen, wer jedoch Wert auf viel Action legt, könnte hierbei enttäuscht werden. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Erhört" von P.C. Cast

    Erhört
    Donata

    Donata

    23. July 2012 um 09:40

    In diesem Buch der Reihe geht es um Elphame, die halb Mensch, halb Zentaur ist. Sie wird von allen als Göttin verehrt und tut sich schwer Freundinnen zu finden. Als sie zur MacCallan Burg kommt, ändert sich ihr Leben dramatisch und auch die Liebe begegnet ihr anders als erwartet. Schnell zu lesen, aber nicht ganz so gut, wie die Vorgängerromane.

  • Rezension zu "Erhört" von P.C. Cast

    Erhört
    tintenmaedchen

    tintenmaedchen

    10. July 2012 um 20:32

    ” So tief sie in dem Kuss versunken war, spürte sie doch etwas über ihre Unterarme streifen, und wegen der Fremdartigkeit dieses Gefühls öffnete sie die Augen und löste die Lippen von seinen. Seine Flügel. Das war es, was sie an ihren nachkten Armen gefühlt hatte. “ Obwohl sie von Geburt an in Partholon aufgewachsen ist fühlt Elphame sich dennoch fremd in ihrer Welt. Ihre Mutte rist die auserwählte, die Inkarnation der Göttin Epona, und ihr Vater ein hoher Schamane. Elphame ist anders als andere Bewohner von Partholon. Sie ist etwas Neues, zum Teil Mensch und zum Teil Zentaur. Ein Wesen wie sie hat es noch nie gegeben. Ausser ihrem Bruder Cuchulainn hat sie keine Freunde. Doch dann ändert sich ihr Leben als sie beschließt die alte Mac Callan Burg wieder neu herzurichten und zu beziehen. Es scheint als hätten die alten Gemäuer nur auf sie gewartet, ebenso wie Lochlan der versteckt im Wald lebt und schon lange nach Elphame gesucht hat. Nachdem ich vom dritten Band der Partholon Reihe doch sehr enttäuscht war hat Erhört es geschafft mich wieder neu für diese Reihe zu begeistern. Zwar finde ich es nach wie vor schade dass sich die Geschichte nun nicht mehr um Shannon und ClanFintan dreht, da mir diese beiden Charaktere sehr ans Herz gewachsen sind, doch Erhört macht einen mit einigen neuen Charakteren vertraut die ebenso symphatisch sind. Am Rande werden alte Charaktere zwar noch erwähnt aber erhört ist eindeutig ein neuer Abschnitt in der Tales of Partholon Reihe. Die junge Elphame die alles andere als selbstsicher ist und sehr stark an sich selbst zweifelt versucht sich selbst zu finden und ihren eigenen Weg zu gehen. Sehr berührend fand ich vorallem das Verhältnis zwischen Elphame und ihrem Bruder Cuchulainn. Sie scheinen nicht nur Geschwister sondern auch beste Freunde und Vertraute zu sein auch wenn Elphame manchmal etwas genervt davon ist wie sehr ihr Bruder sie immer beschützen will. Doch immer können sie aufeinander zählen und sich auf den anderen verlassen. So sollten geschwisterliche Beziehungen öfter sein. Was an Erhört diesmal völlig anders ist als bei den ersten drei Büchern ist die Beziehung von Elphame und Lochlan. In den ersten drei Bänden ging es immer um “erwünschte” Beziehungen. Die Auserwählte und der hohe Schamane. Bei Erhört ist es mal was neues denn Lochlan stammt von den Formorianern ab und ist somit halb menschlich und halb Formorianer. Eine Beziehung die so nicht sein dürfte denn schließlich haben die Formorianer Partholon im ersten Band angegriffen, Frauen vergewaltigt und geschwängert. Elphame und ochlan üssen ihre Beziehung also geheim halten. Mit Erhört hat P.C. Cast es geschafft das Ruder wieder rumzureissen und eine gute Richtung eingeschlagen. Der vierte Band der Reihe wirkt im Gegensatz zu Band drei nicht mehr wie ein abklatsch der ersten zwei Bücher sondern ist wieder eine eigenständige Geschichte für die man die ersten Bücher nicht unbedingt kennen muss. Symphatische Charaktere, kleine Spaßmomente und eine schöne Geschichte machen das Buch zu einem tollen Lesevergnügen.

    Mehr