P.C. Cast Mythica - Göttin der Legenden

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 98 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(27)
(23)
(17)
(9)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mythica - Göttin der Legenden“ von P.C. Cast

Eine göttliche Zeitreise und eine gefährliche Begierde§Die Journalistin Isabel stürzt mit ihrem Auto von einer Brücke. Als sie von einer Wassergöttin gerettet wird, muss zum Dank zurück in der Zeit reisen. §Auf Camelot soll sie den attraktiven Ritter Lancelot verführen, damit er aufhört, Königin Genoveva weiter den Hof zu machen. Nichts leichter als das denkt sie. Doch wer hätte gedacht, dass ausgerechnet König Artus sich in die schöne Fremde verliebt?§MYTHICA P.C. Cast s erotischste Serie!

Leider enttäuschend

— Cwb_writes

Irgendwie hat es mich jetzt doch ganz schön gelangweilt. Kennt man ein Buch dieser Reihe, kennt man alle

— Vivi300

Die Geschichte an sich ist ganz nett, der Schreibstil hat mir leider gar nicht gefallen, das hat stellenweise richtig weh getan...

— Rabentochter

Das Buch wäre um einiges besser gewesen, wenn die Protagonistin nicht die ganze Zeit die mittelalterliche Gesellschaft 'modernisiert' hätte.

— Jisbon

Der letzte und schwächste Band der Reihe

— BookW0nderland

Eine wunderbare Entführung des Lesers in die Sagenwelt um Arthus. Hier finden wir eine gänzliche neue Perspektive der Sage!

— criwie

Dieses Buch bereitete mir weniger Freude beim Lesen, als die Vorgänger. Aber das heißt nicht, dass es gänzlich schlecht ist

— DianaE

*-*

— JuliaBegic1

Ich finde das Buch am Anfang etwas langweilig, doch dann wird es immer besser!

— gpw

Leider der schwächste Band der Reihe. Die Stimmung der Charaktere springt teilweise grundlos einfach um...schade

— JennaLightwood77

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Das Buch hat mich vollends in seinen Band gezogen! Ich freue mich sehr auf den 2.Band!!

Alina9714

Spinnenfalle

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Der Schwarze Thron - Die Königin

Es geht spannend weiter! Noch spannender, noch packender und noch aufregender als Band 1!

LovelyBuecher

Das Lied der Krähen

Tolle Aufmachung, sehr lesenswert, aber etwas gehypt.

Sago68

Bitterfrost

Ich liebe das Spin-Off! Rory ist wie Gwen einfach perfekt unperfekt. Freude & Tränen zugleich. Bis zu Band 2 dauert es noch ewig :o.

NussCookie

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Der vielversprechende Anfang (?) eines magischen Abenteuers.

Frank1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • hastiges Ende

    Mythica - Göttin der Legenden

    dorothea84

    28. May 2017 um 15:50

    Die Frau vom See aus der Legende um Camelot sucht eine Frau für Lancelot. Die Fotografin Isabel scheint genau die richtige für sie zu sein. Isabel bekommt den Auftrag Ritter Lancelot zu verführen um die Ehe von Artus und Guinevere zu retten. Doch Artus lässt Isabel´s Herz höher schlagen. In diesem Band gehen wir nach Camelot zu der Tafelrunde. Wow, ich war total gespannt. Hier werden auch wieder zwei Geschichten gleichzeitig erzählt ein Mal die Liebesgeschichte zwischen Merlin und der Frau vom See. Natürlich die von Isabel und Artus. Man hört und sieht das knistern zwischen ihnen von Anfang an. Die Spannung steigt und die es wird nie langweilig. Immer wieder kommen Wendungen die man so nicht erwartet hat und kennt. Durch Isabels Einfluss verändert sich einige Charaktere, einige zum guten und einige zum schlechten. Viele ernste Themen werden besprochen aber auch so einiges humorvolle kann man erleben. Doch irgendwie ging das Ende so schnell. Plötzlich Ende und man denkt, halt was passiert jetzt eigentlich noch. Das war irgendwie nicht so doll.

    Mehr
  • Mythica - Göttin der Legenden von P. C. Cast

    Mythica - Göttin der Legenden

    Silence24

    17. February 2017 um 12:05

    Das letzte Buch dieser Reihe. Hat mich wirklich gut unterhalten. Manchmal auch zum lachen gebracht. =) 4 Sterne von mir.     Isabel ist Fotojournalistin und hat schon Zuviel gesehen. Seit ihrem letzten Job in Afghanistan, als ein Freund vor ihren Augen stirbt, ist für sie nichts mehr wie es war. Als sie mit ihrem Auto in einen Fluss stürzt , sind ihre einzigen Gedanken, was habe ich nur verpasst. Ich habe nie die wahre Liebe gekannt. Mit diesen Gedanken wird alles schwarz um sie. Doch statt zu sterben, landet Isabel in einer anderen Zeit. In der Zeit, wo Merlin der Zauberer, König Arthur und Ritter Lancelot noch leben. Die Wassergöttin Vivianne hat sie vor dem ertrinken gerettet und bittet sie um Hilfe. Ihr Geliebter Merlin wird an seinem Gram über sein Versagen gegenüber Arthur sterben, wenn es Isabel nicht gelingt, Arthur zu retten. Isabel soll die Ehe von Arthur und Gwen retten und Lancelot sich in Isabel verlieben, damit er von Gwen Abstand nimmt. Doch wie es nun mal in der Liebe ist, lässt sich nichts planen. Denn das Herz will, was es will.

    Mehr
  • Rezension - Mythica - Göttin der Legenden

    Mythica - Göttin der Legenden

    Cwb_writes

    11. November 2016 um 08:51

    Titel: Mythica – Göttin der Legenden Autor: P.C. Cast Seiten: 432 Verlag: S. Fischer Verlage Erscheinungsjahr: 2013 Klappentext: Eine göttliche Zeitreise – und eine gefährliche Begierde Die Fotografin Isabel stürzt mit ihrem Auto von einer Brücke. Als sie von einer Wassergöttin gerettet wird, muss sie zum Dank zurück in der Zeit reisen. Auf Camelot soll sie den attraktiven Ritter Lancelot verführen, damit er aufhört, Königin Guinevere weiter den Hof zu machen. Nichts leichter als das – glaubt sie. Doch wer hätte gedacht, dass ausgerechnet König Artus sich in die schöne Fremde verliebt? Meine Meinung: Die Mythica-Reihe ist einer meiner liebsten Reihen, wenn ich etwas fürs Herz brauche. Etwas, wobei ich träumen und gleichzeitig lachen kann. Bisher hat mich die Reihe auch noch nie enttäuscht, nur leider war dieser Band nicht der Beste. Dabei hatte ich mir so viel erhofft: König Arthur, eine Fotografin, Lancelot… ach, das hätte alles so viel besser laufen können. Das Setting war so vielversprechend, ebenso wie der Anfang. Doch spätestens als Vivianne auftaucht und mit ihren Reimen anfängt, sank mein Begeisterungspegel. Reime sind nunmal nicht nach meinem Geschmack. Generell wirkte dadurch alles etwas überzeogen, alles etwas übertrieben witzig. Oder zumindest wurde versucht, es witzig sein zu lassen. Das mag für manche funktionieren, für mich jedoch nicht. Generell fragte ich mich immer wieder, was ist eigentlich die Handlung in diesem Buch? Was ist das Kernproblem? Es kommt keine rechte Spannung auf, vielleicht auch, weil man weiß, wie diese Bücher enden, aber, mal abgesehen von der durchdrehenden Gwen, war alles irgendwie heiter. Isabel vergisst ihren Auftrag und das ist auch überhaupt nicht schlimm. Vielleicht war es auch das, was mich nicht in Begeisterungsrufe ausbrechen lässt. Dabei empfand ich Isabel als sehr gut durchdachte Person. Auch Gwen und die andere weibliche Belegschaft des Artushof erschien mir fast schon realistisch. Artus hingegen war ein liebeskranker Trottel. Und Lancelot blieb farblos, ebenso Modred. dabei hätte das alles so viel Potenzial gehabt. Aber kommen wir mal zu den positiven Punkten: Wie bereits erwähnt, sind die weiblichen Charaktere dieses Buches wirklich größtenteils sehr gut gelungen. Es war ein richtiger Genuss, wie sich Isabel in die Zeit des Artushofs eingefunden hat und ihre modernen Ansichten trotzdem vertrat. Der gewohnt locker-leichte Schreibstil tat dabei sein Übriges. Auch das Cover ist unglaublich schön, ich würde fast sagen, das Schönste der Reihe. Und, bei all dem Schlechten, was ich vorher gesagt habe, es war trotzdem solide. Nicht gut, nicht überragend, aber solide. Es hat seinen Zweck erfüllt, mich ein wenig träumen lassen und mir was fürs Herz gegeben, aber leider nicht mehr. Fazit: Leider ist dies nun auch der letzte Band der Reihe und für mich auch der Schwächste. Schade, aber nur 2 von 5 Sternchenhttps://cwbadtkeblog.wordpress.com/2016/10/25/rezension-mythica-goettin-der-legenden/

    Mehr
  • Der letzte und schwächste Band der Reihe

    Mythica - Göttin der Legenden

    BookW0nderland

    28. April 2016 um 16:23

    Dies ist der letzte Band der siebenteiligen Mythica Reihe und hat meiner Meinung nach das schönste Cover der ganzen Reihe. Leider ist es auch der schwächste Band.Isabel wird in die Zeit von Camelot und der Tafelrunde geschickt, um den Lauf der Geschichte zu ändern. Sie soll Guinevere und Lancelot daran hindern sich zu verlieben, doch leider verliebt sie sich selbst und zwar in König Artus.Ihre Art passte überhaupt nicht ins Mittelalter, denn sie verhielt sich nicht anders, als sie es in unserer Zeit tun würde. Es hat auch niemanden interessiert, dass sie sich so ungewöhnlich aufführte und das fand ich dann schon etwas merkwürdig. Allgemein war sie ein ziemlich nerviger Charakter, der mir leider nicht sympathisch wurde. Auch mit Arthus wurde ich leider nicht warm, denn er wirkte schwach und nicht wie der Artus, den man aus den Sagen kennt. Im Großen und Ganzen konnte mich kein Charakter in diesem Buch wirklich überzeugen.Aber auch das Ende war einfach nur grausig (Ich werde nicht spoilern) Es war schlecht, dabei war der Anfang relativ vielversprechend, aber es ging ziemlich schnell bergab. Ich war vorallem nach dem vorherigen Band 'Göttin des Sieges' wirklich enttäuscht, denn mit so einem schwachen Ende hätte ich nicht gerechnet.

    Mehr
  • P.C. Cast- Göttin der Legende

    Mythica - Göttin der Legenden

    DianaE

    29. July 2015 um 22:40

    P.C. Cast- Göttin der Legende Die Wassergöttin Coventina will ihren Geliebten retten, Merlin ist des Todes nahe. Doch um ihn zu retten, braucht sie eine Sterbliche aus der heutigen Welt, die Lancelot um den Finger wickelt. Isabel findet sich in Camelot schnell zurecht und trifft vor den Toren einen Mann, der ihr Herz direkt höher schlagen lässt. Doch dieser Mann ist nicht wie erhofft der Ritter Lancelot sondern der König selbst, Artur. Doch der ist verheiratet und hat Probleme mit seinem Sohn, mit seiner Ehe steht es auch nicht zum besten. Doch wird Isabel ihren Auftrag erfüllen können? Der Roman ist flüssig, locker, humorvoll, erotisch, kreativ und fesselnd geschrieben. Dieser Band aus der Göttinnen Reihe hat mich trotzdem am wenigsten überzeugt. Angefangen hat es relativ humorvoll und spannend, aber im Verlaufe des Buches lies der Reiz beim Lesen immer mehr nach. Schade. Ich konnte mich gut in die Geschichte einlesen und hatte das Gefühl direkt im Geschehen zu stehen. Ich konnte mich sehr gut in die Gefühlswelt von Isabel rein versetzen, die mir sympathisch, aber trotzdem nicht viel Tiefe hatte. Sie war mir zu überschwänglich in dem was sie getan hat, und ihre Art war mir einfach zu aufgesetzt. Schade. Auch die Königin selbst, mochte ich nicht sonderlich. Leider war es das erste Buch, wo ich mit sämtlichen Charakteren nicht sonderlich zurecht kam. Die Örtlichkeiten und das Geschehen rundherum sind gut beschrieben, was mich noch besser in die Geschichte hinein finden ließ. Dieses Buch bereitete mir weniger Freude beim Lesen, als die Vorgänger. Aber das heißt nicht, dass es gänzlich schlecht ist. Mir fehlt nur das gewisse Etwas in diesem Buch, und das kann ich einfach nicht benennen. Es erscheint mir einfach nicht ganz rund. Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir etwas anderes vorgestellt und war deswegen enttäuscht, dass meine Erwartungen nicht erfüllt wurden. Auch das Ende lässt einige Fragen offen. Ein Roman, der die Langeweile vertreibt und ein paar nette Lesestunden garantiert, allerdings leider auch diesmal nicht mehr. Das Cover ist passend der Göttinnen-Reihe. Das Cover und auch der Titel stehen im Einklang mit dem Buch. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Ein lesenswertes Buch!!!

    Mythica - Göttin der Legenden

    meggieb

    11. June 2015 um 20:32

    Inhaltsangabe: Isabel wird von der Wassergöttin das Leben gerettet. Zum Dank soll sie nach Camelot reißen und Ritter Lancelot verführen, um ihn davon abzuhalten, Königin Guinevere den Hof zu machen. Doch das Schicksal hat etwas anderes mit ihr vor, denn nicht Ritter Lancelot verliebt sich in die junge Frau, sondern König Artur höchstpersönlich verfällt ihr. Meine Meinung:  Für mich war es ein sehr gutes Buch. Die Handlung war sehr ansprechend, es war flüssig zu lesen und auch an Humor fehlte es nicht. Jedoch ging es mir an einigen Stellen doch etwas zu schnell, zum Beispiel das Vater-Sohn-Verhältnis von Artur und Mordred. Ich mein, der Sohn verabscheut den Vater sein ganzes Leben und dann, nur weil eine andere Person, außer Artur, ihm mal die Meinung sagt, ändert sich das Verhältnis ganz plötzlich und alles ist klasse. So was kann gar nicht passieren, denn eigentlich würde es viel länger dauern eine richtig gute Beziehung zueinander aufzubauen. Eine andere Sache die mich störte, war dieser eine sinnlose Streit zwischen Isabel und König Artur.  Dennoch im großen und ganzen war es ein wirklich ansprechendes Buch, genau wie die anderen Bücher der Mythica-Reihe!

    Mehr
  • Nicht der beste Band der Serie...

    Mythica - Göttin der Legenden

    Lena205

    17. April 2015 um 18:05

    Inhalt Isabel wird von der Göttin Viviana nach Camalot gebracht. Dort soll sie Lancelot davon abhalten, Arthur seine Frau Gwen wegzunehmen, in dem sie Lancelot verführt. Stattdessen verliebt sie sich aber in Arthur, der noch mit Gwen verheiratet ist. Obwohl Gwen Lancelot liebt und Arthur zuerst betrogen hat, ist sie nicht davon begeistert. Und auch die anderen dürfen nichts davon erfahren, damit Gwen nicht des Hochverrats angeklagt wird. Meinung Das Buch fängt aus Vivianas Sicht an. Dies gefällt mir sehr gut, da man so erfährt, warum Isabel nach Camelot muss. Die Geschichte fand ich auch sehr spannend. Was aber wirlich gestört hat, war das kindliche Verhalten der Protagonisten. Diejenige, die sich noch am erwachsensten verhält, ist die junge Zofe von Isabel. Besonders Gwens Verhalten fand ich nicht angemessen. Außerdem gab es ein Missverständnis zwischen Isabel und Arthur, bei dem ich gar nicht darauf gekommen wäre, dass man daran was missverstehen kann. Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass die Beziehung zwischen Arthur und Isabel zu schnell voran geht. Nach einigen Kapiteln war das zwar nicht mehr der Fall, dafür hat sich das Buch auf der Stelle bewegt. Fazit Schlechter als die anderen Bände durch nervige Protagonisten.

    Mehr
  • Eine super, tolle, erfrischende Reihe mit einem tollen finalen Band

    Mythica - Göttin der Legenden

    Reiko

    18. February 2015 um 20:30

    Zum Inhalt: Eine göttliche Zeitreise und eine gefährliche Begierde! Die junge Isabel wird von einer Wassergöttin vor dem Ertrinken gerettet. Zum Dank muss sie zurück in der Zeit reisen, in das sagenhafte Camelot von König Artus. Dort soll sie den attraktiven Ritter Lancelot verführen, damit er aufhört, Königin Guinevere weiter den Hof zu machen. Nichts leichter als das - glaubt sie. Doch wer hätte gedacht, dass ausgerechnet König Artus sich in die schöne Zeitreisende verliebt? Meine Meinung: Auch der letzte Teil hat mich vollends mitgerissen und kommt direkt nach dem vierten Teil. Es geht um Isabel, die dem Ertrinken nah ist und von der Wassergöttin Coventina gerettet wird. Jedoch mit der Bitte ins alte Camelot zu reisen und dort Ritter Lancelot zu verführen, damit das Unglück dort nicht passiert und Königin Guinevere mit Lancelot "durchbrennt". Isabell willigt ein und muss sich erstmal umgewöhnen, da ihre Redensart doch etwas anders ist, als die Leute dort kennen. Doch der junge Ritter will nichts von ihr wissen und sie auch nicht von ihm. Sie fühlt sich eher zu König Artus hingezogen. Das Chaos scheint perfekt. Wird ihre Liebe eine Chance haben? Wenn ihr es wissen möchtet, lest selbst. ^^ Mein Fazit: Eine super, tolle, erfrischende Reihe mit einem tollen finalen Band mit dem P.C. Cast mein Herz erwärmt hat. Ich wünschte es gäbe noch ein paar Teile. Daher gibt es auch hier 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Sehr gut!

    Mythica - Göttin der Legenden

    Koenigin_Tamia

    18. February 2015 um 11:46

    Das Buch handelt von einer wirklich tapferen jungen Frau. Sie hat ihre Leidenschaft, das Fotografieren, zum Beruf gemacht. Dadurch hat sie aber auch schon viel Leid zu Gesicht bzw. vor die Linse bekommen. Das hat ihr Leben verändert. Sie hat etwas so entsetzliches gesehen, das sie zu einer Einsiedlerin geworden war. Die junge Frau Isabel, ist etwas um die 30 Jahre alt. Also eigentlich mitten in der Blüht ihres Leben. Doch auch eine andere Frau spielt in diesem Buch eine entscheidende Rolle. Die Göttin Viviane, eine Wassergöttin, welch so nur von ihrere großen Liebe genannt wurde steckte mächtig in der Patsche, wegen eben Liebhaber. --> weiter lesen

    Mehr
  • Lesenswert!

    Mythica - Göttin der Legenden

    Anne11997

    04. January 2015 um 18:06

    Cover:  Dieses Cover ist einer der besten Cover, die ich jemals gesehen habe. Obwohl es sehr eintönig durch das Blau wirkt, stechen die roten Lippen extrem raus. Sie geben dem Cover diesen Pepp,damit es nicht eintönig wirkt. Ich habe auch mir auch kurz die anderen Cover der Reihe "Mythica" angeschaut und sie sind alle super. Inhalt: Eine göttliche Zeitreise und eine gefährliche Begierde.Die Journalistin Isabel stürzt mit ihrem Auto von einer Brücke. Als sie von einer Wassergöttin gerettet wird, muss zum Dank zurück in der Zeit reisen. Auf Camelot soll sie den attraktiven Ritter Lancelot verführen, damit er aufhört, Königin Genoveva weiter den Hof zu machen. Nichts leichter als das denkt sie. Doch wer hätte gedacht, dass ausgerechnet König Artus sich in die schöne Fremde verliebt? Meine Meinung:  Ich habe dieses Buch zu Weihnachten vor zwei Jahren geschenkt bekommen. Mich intressieren sehr die Legenden von der Arthus-Sage und habe mich sehr gefreut. Ich fing an zu lesen und war schon sehr positiv überrascht. Ich war direkt im geschehen und keine 10 Seiten war auch die Protagonistin Isabel in Camelot. Wie üblich von P.C. Cast ist der Schreibstil sehr flüssig und spannend. Bis zur letzen Seite. Die Charaktere sind,die normalen aus der Arthus - Legende. Trotzdem hat P.C.Cast geschafft eine "unbekannte" Frau in Camlot einzuschleusen. Das Ergebnis:   Ich gebe diesem Buch 4 Lesezeichen. Es ist einfach perfekt geschrieben und ist hoch spannend. Trotzdem kann man es auch als zwischendurch Buch ansehen. Man sollte zudem mit ersten Band "Mythica - Die Göttin der Liebe" anfangen. Das Buch ist Band 7!!! Deswegen gebe ich 4 Lesezeichen von 5 Lesezeichen.

    Mehr
  • Eine göttliche Zeitreise

    Mythica - Göttin der Legenden

    gpw

    09. October 2014 um 15:09

    Die junge Isabel wird von einer Wassergöttin vor den Ertrinken gerettet. Zum Dank muss sie zurück in die Zeit reisen, in das sagenhafte Camlot von König Artus. Dort soll sie den attraktiven Ritter Lancelot verführen, damit er aufhört, Königin Guinervere weiter den Hof zu machen. Nichts leicher als das-glaubt sie. doch wer hätte gedacht, dass sich ausgerechnet König Artus in die schöne Zeitreisende verliebt?

    Mehr
  • Eine traurig schlechte Legende

    Mythica - Göttin der Legenden

    michasbuechertraeume

    16. March 2014 um 16:53

    Cover: Das Cover ist wie alle der Mythica Reihe sehr gelungen. Das hier gefällt mir besonders mit dem Eisblau und den schönen Blumen. Erster Satz: »Man wird glauben, ich hätte dich verführt und in die Falle gelockt.« Meine Meinung: Ich habe die letzten beiden Mythica Bände hintereinander gelesen. Das war ein großer Fehler. Mein erster Gedanke nach der letzten Seite dieses Buches: Was war denn das? Aber von vorne. Um Merlin zu retten muss die Wassergöttin Coventina eine moderne sterbliche in die alte Welt holen. Diese soll sich in Lancelot verlieben um so den Weg frei zu machen für einen glücklichen König Arthur, mit einer glücklichen Königin an seiner Seite, sodass dessen Zukunft nicht schrecklich verlaufen wird. Die sterbliche Isabel ist das „Opfer“ und kaum vor den Toren Camelots angekommen, begegnet sie dem hübschesten Mann den sie je gesehen hat und hofft inständig, dass es Lancelot ist. Doch natürlich, ihr ahnt es, ist es König Arthur... Isabel ist also in Camelot um der Wassergöttin zu helfen. Dafür ist sie genau die richtige weil sie willensstark und selbstbewusst ist und ein absolut vorlautes Mundwerk hat. Aber natürlich hat sie nur gutes im Sinn. Isabel und ich wurden leider keine Freundinnen, denn ihr andauerndes Geplapper, ihre Ausdrucksweisen und das ständige „lass-uns-die-besten-Freundinnen-ever-sein“ ist mir irgendwann ziemlich auf die Nerven gegangen. So funktionierte das Mittelalter nun mal nicht. König Arthur war auch eher eine Witzfigur, als ein Mann zum anschmachten. Arthur und seine Ritter der Tafelrunde sind wirklich eine Legende. Aber was hier geliefert wurde, war eher zum abgewöhnen. Arthur war in meinen Augen ein verliebter Trottel und Lance war da nicht besser, nur die jüngere Version davon. Kaum davon zu sprechen, dass die Geschichte an den Haaren herbeigezogen ist, denn Isabel verhält sich wie eine ganz normale Frau aus unserer Zeit. Das fällt im Mittelalter natürlich niemanden auf und stört auch niemanden. Nein, ist klar. Alle sind gleich „best friends“ und vertrauen ihr voll und ganz. Als dann der böse Sohn vorbeikommt, tritt Isabel ihm mal eben in den Arsch und auf einmal ist er geläutert und liebt seinen Papi ganz doll. Die Krönung war ja dann noch das Ende, aber irgendwie passt es zum Gesamteindruck. Realistisch? Nein! Spannend? Zur Hölle, Nein! Ich hatte das Gefühl, dass Mythica von einer ganz anderen Autorin geschrieben wurde, nicht von P.C. Cast. Denn sie kann es ja eigentlich. Göttin des Sieges war so anders, so viel besser, einfach zum hinknien gut! Vielleicht hat ja nur mir dieser Band nicht gefallen, ich weiß auch nicht. Fazit: „Mythica 7 - Göttin der Legenden“ wird in meiner Erinnerung wirklich eine Legende bleiben. Eine traurig schlechte. Ich habe mich wirklich so auf König Arthurs Geschichte gefreut, gerade nach dem grandiosen 6. Band, und wurde bitter enttäuscht, denn das, was ich hier zu lesen bekam, war eine langweilige Komödie. Ihr tut euch also fast einen Gefallen, die Reihe mit „Mythica - Göttin des Sieges“ zu beenden. Denn das wäre ein brillantes, würdiges Ende für diese Reihe gewesen! Ⓒmichasbuechertraeume.blogspot.de

    Mehr
  • König Artus und die große Liebe

    Mythica - Göttin der Legenden

    Fenja1987

    12. March 2014 um 11:13

    Conventina, die Herrin vom See, möchte ihren Geliebten, den mächtigen Zauberer Merlin, wieder bei sich haben. Seit dieser nämlich in der Zukunft gesehen hat, das sein Schützling Artus ins Verderben rennen wird, liegt er in einem komativen Tiefschlaf. Erst wenn er spürt das Artus wieder aus Gefahr ist wird er wieder erwachen. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an die Kriegs-Journalistin Isabel, die kurz zuvor ertrunken ist. Sie will ihr das Leben schenken wenn sie dafür Lancelot davon abhält sich weiter mit der Königin zu treffen, damit Artus wieder glücklich sein kann. Isabel willigt ein und stellt doch ziemlich schnell fest, das doch eher der König ihr Herz erwärmt, als der junge Lancelot. Doch guten Glaubens versucht sie zunächst immer wieder Gwen und Artus wieder zusammen bringen. Neben bei versucht sie mehr Freiheit für die Diener zu erwirken und auch Vater und Sohn zu versöhnen. Das sie dabei allerdings das Gegenteil erreicht, nämlich das sie sich immer mehr in den König verliebt und er sich in sie, war dann doch nicht so geplant… Eine Reise in die Vergangenheit um das Schicksal von König Arturs zu ändern? Geht das überhaupt? Ja es geht wenn man der Autorin Glauben schenken mag. Wieder Mal hat sie sich eine schöne Geschichte ausgedacht. Artus und Isabel harmonieren von Beginn an miteinander. Und auch wenn natürlich Lancelot eigentlich Isabels Herz erwärmen sollte, so ist es offensichtlich das es eigentlich ein Unding wäre, wenn Beide zusammen kommen. Natürlich gibt es noch jede Menge Hindernisse zu überwinden bis der König zusammen kommen. Zwar sind diese Hindernisse im Nachhinein nicht wirklich aufregend. So ist Mordred's Hass auf den Vater, schnell behoben. Gwen doch eher ein verwöhntes Mädchen, das am meisten auf die Moral achtet und bisweilen einem auf die Nerven gehen kann, ist an sich ein nettes Mädchen. Doch Isabel's Frohnatur (oder wollen wir es lieber P.C. Cast Kitsch nennen?), ergibt eine nette Mischung für ein paar Lesestunden. Und auch wenn ich, selber zugeben muss, das ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte und ein bisschen mehr Gefahr und Magie nicht schlecht gewesen wäre.so hat es mir im Ganzen gut gefallen. Fazit: Die 7. und letzte Geschichte aus der Göttinen Reihe von P. C. Cast. Dieses Mal hat sich die Autorin nur einem Thema zugewand. Nämlich der Arturs Legende ohne es mit einer anderen Geschichte zu mischen. So wie zuletzt in "Göttin der Rosen" von der Minetaurus auf das Märchen von "Die schöne und das Biest" trifft. Wer die anderen Bände der Reihe gelesen hat, wird sie entweder mögen oder eher hassen ;) Denn der Typische amerikanische Kitsch fehlt auch hier nicht. Mit ein wenig Erotik oben drauf empfehle ich sie trotzdem gerne. Reihenfolge in der gelesen werden sollte: (Die Serie besteht insg. aus 7 Büchern) 1.Mythica 01. Göttin der Liebe (Venus/Göttin) 2.Mythica 02. Göttin des Meeres (Dylan/Meermann) 3.Mythica 04. Göttin des Frühlings (15. Februar 2013) (Persephone/Göttin) 4.Mythica 03. Göttin des Lichts (Appollo/Gott) 5.Göttin der Rosen: Mythica 5 (Mai 2013) (Schöne und das Biest) 6.Göttin des Sieges: Mythica 6 (September 2013) (Archilles) 7.Göttin der Legenden: Mythica 7 (Dezember 2013) (König Artus)

    Mehr
  • Rezension zu "Mythica - Göttin der Legenden" von P. C. Cast

    Mythica - Göttin der Legenden

    Ines_Mueller

    06. February 2014 um 13:01

    "Sie blickte in sein so wundervoll vertrautes Gesicht und sah dort die Güte, die Stärke und die Freundlichkeit, die sie von ersten Augenblick zu ihm hingezogen hatten. Aber sie sah auch noch etwas anderes - den Schatten einer Müdigkeit, die ihn ein Jahrzeht älter erschienen ließ als noch vor einem Monat." Lange Zeit habe ich einen großen Bogen um Romantasy Bücher gemacht, aber mit dem neuen Jahr kam der Vorsatz, mich lesetechnisch auf Bücher, die ich bisher immer verpönnt hatte, einzulassen. Meine Wahl fiel dabei auf P. C. Casts Mythica Reihe, welches mir zwar immer wieder ins Auge fiel, mich aber wegen der Liebesgeschichte nie ganz überzeugen konnte. Nun meine Kritik zu "Mythica - Göttin der Legenden". Da ich bereits einiges an schlechter Kritik über die House of Night Reihe gehört hatte, die P. C. Cast zusammen mit ihrer Tochter verfasst hat, war ich anfangs sehr skeptisch. Umso größer war dann meine Überraschung, als meine Befürchtungen unbeantwortet blieben. Vorallem über den Schreibstil machte ich mir große Sorgen, doch als ich anfing zu lesen, wurde schon bald deutlich, dass dieser sehr gelungen und zudem detailliert ist. Einzig gestört hat mich, dass "Mythica - Göttin der Legenden" mit zunehmenden Verlauf immer umgangsprachlicher wurde, was den Lesefluss störte. Schade, vorallem da der Schreibstil anfangs mit seiner Schönheit punkten konnte. Auch die Story hat mir sehr gefallen, obwohl die Autorin damit wahrlich nichts neues geschaffen hat. Doch da ich mich schon immer sehr für Mythen interessiert habe, habe ich in P. C. Casts Mythica Reihe neuen Lesestoff gefunden. In diesem Band verarbeitet die Autorin die Sage um König Artus, was ihr sehr gut gelungen ist. Ich habe mich zwar nie selbst damit geschäftigt, werde dies nun aber gerne nachholen. Gestört haben mich dagegen die komödiantischen Elemente, die die Autorin im Vorwort selbst erwähnt. Wenn ich es ihren Worten richtig entnehme, legt sie sehr viel Wert auf diese Elemente; mir hingegen haben sie nicht sonderlich gut gefallen. Dies liegt darin begründet, dass diese Elemente in meinen Augen nicht witzig, sondern lächerlich waren. Meistens entlockten sie mir nur ein leicht genervtes Stirnrunzeln, anstatt einem Lachen, wie es P. C. Cast vorgesehen hat. Ebenfalls bemängeln muss ich die Protagonistin Isabel, welche mich nicht recht überzeugen konnte. Anfangs fand ich sie noch sehr sympathisch, aber schon bald zeigte sich ihre naive Seite, was ich leider gar nicht leiden kann. Außerdem störte mich, dass Isabel sich von einem Moment auf den anderen in eine Raubkatze verwandelt und schreiend und um sich tretend durch das Buch wandert und das ohne ersichtlichen Grund. Doch die Krone verdient ihre Kindlichkeit. Immer wieder fragte ich mich während des Lesens, ob manche Frauen in diesem Alter wirklich noch so kindisch sind und wie kleine Mädchen Rennen a la "Wer hat zuerst die Treppe erklommen?" durchführen. Dass Isabel gesamtes Umfeld früher oder später an diesen Spielchen ebenfalls teilnimmt, fand ich lächerlich und weithergeholt. Fazit: Trotz dieser Mängel handelt es sich bei "Mythica - Göttin der Legenden" um ein unterhaltsames Werk, ohne wirklichen Tiefgang oder Innovation und daher gut für Zwischendurch geeignet. Deshalb: Stellt bitte keine allzu großen Erwartungen, sondern lasst euch einen Abend lang in die Zeit von König Arthus entführen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks