P.C. Cast Mythica - Göttin des Meeres

(185)

Lovelybooks Bewertung

  • 229 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 3 Leser
  • 32 Rezensionen
(60)
(66)
(48)
(9)
(2)

Inhaltsangabe zu „Mythica - Göttin des Meeres“ von P.C. Cast

Im Rausch der Tiefe – und einem Meermann verfallen! Die 25-jährige Christine stürzt bei einem Flugzeugunglück ins Meer und ist kurz vorm Ertrinken. Doch in den Tiefen des Wassers begegnet sie Undine, die ihr einen Handel anbietet: Christine darf ihr Leben behalten, muss aber ihren Körper mit dem der Meerjungfrau tauschen. Doch das Leben im Meer ist gefährlich. Göttin Gaea, Mutter von Undine, hat Mitleid mit Christine und verwandelt sie zurück. Aber alle drei Tage muss Christine wieder ins Wasser. Doch sie verlangt nicht nur nach Wasser. Da ist auch der sexy Meermann Dylan, der ihr den Kopf verdreht hat …

Eine Geschichte mit sehr intimen Szenen, die zum Teil zu intime waren.

— Rori03
Rori03

Es gibt bessere Bücher der Mythica Reihe...

— Arianes-Fantasy-Buecher
Arianes-Fantasy-Buecher

Irgendwie finde ich den Titel unpassend, aber die Geschichte an sich absolut mitreißend

— Miii
Miii

Etwas schwächer als Göttin des Frühlings

— chellytheglubsch
chellytheglubsch

Einfach nur toll diese Reihe!

— SteffiDe
SteffiDe

Gutes Konzept, aber die Umsetzung hat ein paar Schwächen.

— Jisbon
Jisbon

Besser wie der Vorgänger wie ich finde....

— TatjanaVB
TatjanaVB

Sehr langatmig, aber das Ende hat nochmal das Ruder rum gerissen!

— JaneP
JaneP

Ein Roman, der die Langeweile vertreibt und ein paar schöne Lesestunden garantiert.

— DianaE
DianaE

Eine kurzweilige Geschichte, die in die Tiefen des Meeres entführt.

— AnnaKatharinaKathi
AnnaKatharinaKathi

Stöbern in Fantasy

Straßensymphonie

Protagonistin wird im Laufe immer nerviger, eigentliche Handlung kommt zu kurz. Kein besonders Buch trotz starkem Anfang.

Das_Leseleben

Elemental Assassin - Spinnenbeute

Spannend- actionreich- tolle Figuren- magisch- fantastisch- Eine Mischung aus Thriller und Fantasy.

Buchraettin

Pearl - Liebe macht sterblich

Dieses Buch sollte man einfach gelesen haben. Es ist für Fantasy Fans ebenso ansprechend wie für Liebesgeschichten Leser.

nickypaula

Fireman

Spannende Endzeitgeschichte, die vor vor Augen führt, zu was Menschen in solch einer Lage fähig sind.

lauravoneden

Karma Girl

Wieder eine toller Auftakt für eine neue Reihe von Jennifer Estep.

annaleeliest

Die Dämonenakademie - Die Inquisition

Wirklich Klasse dieser zweite Teil. Es geht einfach spannend weiter.

bea76

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Göttin des Meeres

    Mythica - Göttin des Meeres
    Arianes-Fantasy-Buecher

    Arianes-Fantasy-Buecher

    12. April 2017 um 20:02

    Kurzbeschreibung: Christine ist ein junges Mädchen, als sie bei einem Flugzeugabsturz fast ums Leben kommt. Glücklicherweise wird sie in letzter Sekunde von der Undine gerettet. Diese bietet ihr einen Deal an: der Tod oder das Leben als eine Meerjungfrau.Christine ist jedoch unglücklich, weshalb die Göttin Gaea sie zurück verwandelt - allerdings hat auch dies einen Haken. Alle 3 Tage muss Christine in das Meer zurückkehren. Außerdem gibt es da ja noch Ritter, Mönche und der attraktive Meermann Dylan - der ihr ordentlich den Kopf verdreht. Meine Meinung: Den Schreibstil von P.C. Cast kenne ich bereits aus den "House of Night" und dem ersten Mythica Buch "Göttin der Liebe" und war daher nicht überrascht, dass er wieder sehr gut und flüssig ist. Allerdings muss ich sagen, dass mir der erste Band und auch einige andere Bände wie "Göttin des Frühlings, der Rosen oder des Lichts" mir deutlich besser gefielen. Die Idee von diesem Band ist sehr gut und interessant, jedoch gefiel mir die Umsetzung nicht sonderlich. Wo in den anderen Bäden sich bei mir Herzklopfen und das Gefühl der Spannung entwickelte, wollte es hier nicht so recht aufkommen. Christine als Hauptprota hat mir dabei einfach nicht genug emotionale Reife, daher wirkte das Buch an einigen Stellen für mich auch etwas verworren. Glücklicherweise gibt es aber noch Dylan, der mir von Anfang an sympathisch war und vieles wieder aufbesserte. Daher möchte ich nicht sagen, dass dieses Buch schlecht ist - ich glaube ich hatte einfach zu hohe Erwartungen, zumal Meerjungfrauen neben Vampiren zu meinen Lieblingswesen gehören.

    Mehr
  • Zeitreisen, Meerjungfrauen und die wahre Liebe

    Mythica - Göttin des Meeres
    Miii

    Miii

    28. December 2016 um 20:27

    Ich hab mich ein wenig schwer getan, in die Geschichte reinzukommen. Anfangs war meiner Meinung nach viel zu viel Geschwafel und auch zuviele unnötige Informationen, die man problemlos hätte weglassen können, ohne dass sie eine allzu große Veränderung des Inhalts mit sich geführt hätten. Wir haben hier eine ganz neue Version von „Die kleine Meerjungfrau“. Vermischt mit dem Mythos von griechischen Göttern und dem Christentum im Mittelalter hat man hier eine Story, die chaotischer nicht sein könnte, aber durchaus im positiven Sinne. Ab dem Moment, als Christine im Kloster war, hat mich das Buch vollkommen in seinen Bann gezogen. Nicht nur, dass man von Anfang an gespannt darauf gewartet hat, wann sie denn ihre wahre Liebe erkennt (die für mich sofort klar war), auch die Angriffe von Triton oder die Gehässigkeit von Abt William haben mich immer wieder voller Spannung weiterlesen lassen. Christines Probleme als moderne Frau im Kloster haben mich teilweise echt zum Lachen aber auch zum Haare raufen gebracht. Ihre Art generell fand ich als sehr erfrischend und angenehm und auch Dylan hat sich ein Weg in mein Herz erschlichen, auch wenn es eine Weile gedauert hat und er meiner Meinung nach auch irgendwie das einzige war, das dauerhaft mit dem Meer zutun hatte. Ansonsten fand ich den Titel „Göttin des Meeres“ irgendwie unpassend. Insgesamt ein sehr humorvolles, auch wieder vor Leidenschaft sprühendes Buch, das relativ einfach gehalten wurde. Definitiv lesenswert

    Mehr
  • Gefangen zwischen Land und Meer

    Mythica - Göttin des Meeres
    chellytheglubsch

    chellytheglubsch

    06. November 2016 um 16:39

    Das Cover finde ich eigentlich ganz schön, dass Gesicht darauf hätte man zwar weglassen können, aber das Muster gefällt mir und die Farbe ist auch sehr schön (blau ist immer eine gute Wahl). Gut find ich auch, dass bei den ganzen Mythica Bänden immer das selbe Muster genommen wurde und jeweils nur die Farbe geändert wird. Die ganze Geschichte ist sehr romantisch und nichts für Leute die solche Szenen nicht gerne lesen. Ich hab es beim lesen nicht wirklich geschafft eine emotionale Beziehung zu den Charakteren aufzubauen und fand es auch vom Schreibstil her etwas flacher. Die ganze Welt konnte mich nicht bezaubern, wovon ich sehr enttäuscht war, denn eigentlich hatte ich mir von diesem Band fast mehr versprochen, als von dem, den ich davor gelesen hatte. Die Charaktere waren mir auch nicht sehr sympatisch. Christine, Triton und Dylan haben einfach nicht gepasst. Die Idee war zwar sehr gut, aber die Umsetzung nichts für mich. Göttin des Meeres ist der zweiter Band der Mythica-Reihe den ich gelesen hab. Leider muss ich sagen, dass mich diese Geschichte nicht so überzeugen konnte, was wahrscheinlich auch einfach daran lag, dass ich von Göttin des Frühlings so begeistert war. Insgesamt zwar gut, aber bedeutend schwächer als Göttin des Frühlings.

    Mehr
  • Mythica - Göttin des Meeres - schöne Geschichte!

    Mythica - Göttin des Meeres
    SteffiDe

    SteffiDe

    19. October 2016 um 15:36

    Cover: Auch dieses Cover finde ich einfach nur toll, wie bei der ganzen Reihe - alle Cover sind traumhaft schön. Beschreibung: Im Rausch der Tiefe – und einem Meermann verfallen! Die 25-jährige Christine stürzt bei einem Flugzeugunglück ins Meer und ist kurz vorm Ertrinken. Doch in den Tiefen des Wassers begegnet sie Undine, die ihr einen Handel anbietet: Christine darf ihr Leben behalten, muss aber ihren Körper mit dem der Meerjungfrau tauschen. Doch das Leben im Meer ist gefährlich. Göttin Gaea, Mutter von Undine, hat Mitleid mit Christine und verwandelt sie zurück. Aber alle drei Tage muss Christine wieder ins Wasser. Doch sie verlangt nicht nur nach Wasser. Da ist auch der sexy Meermann Dylan, der ihr den Kopf verdreht hat … Meinung: Genau wie schon bei Band 1, hat es auch dieser Band gleich geschafft mich zu überzeugen. Es lässt sich einfach unglaublich gut lesen und man wird gleich in einen Bann gezogen. Die Handlung ist einfach nur toll, freue mich schon auf Band 3!

    Mehr
  • Nicht so gut wie die anderen Bänder der Mythicareihe

    Mythica - Göttin des Meeres
    BookW0nderland

    BookW0nderland

    06. January 2016 um 14:04

    Dieses ist nicht das 2. Buch der Mythica Reihe, sondern das Erste. Aus einem mir nicht verständlichen Grund, wurden die Bücher in Deutschland in einer anderen Reihenfolge übersetzt und veröffentlicht, als in America. Die Bücher muss man nicht unbedingt in der 'richtigen' Reihenfolge lesen. Dieses Buch der Reihe spielt unabhängig von den anderen. Ich liebe die Cover dieser Reihe. Jedes einzelne ist einfach wunderschön und passt perfekt. Aber leider war in diesem Teil, der Inhalt nicht so schön wie das Cover. Es ist nicht so, dass mir die Story nicht gefallen hätte. Die Grundidee war nicht schlecht, aber insgesamt hat es mich nicht überzeugt. Vorallem die Szenen zwischen Christine und Dylan haben mir gar nicht gefallen. Es war nichts erotisches an den Szenen zwischen den beiden. Auch das Ende konnte mich leider nicht komplett begeistern. Leider war dieses Buch nicht so gut, wie ich gehofft hatte, obwohl ich ein absoluter Fan, der griechischem und römischen Mythologie bin.

    Mehr
  • P.C. Cast – Mythica, Göttin des Meeres

    Mythica - Göttin des Meeres
    DianaE

    DianaE

    22. July 2015 um 12:44

    P.C. Cast – Mythica, Göttin des Meeres Nachdem weder die Eltern noch ihre beste Freundin an Christine´s Geburtstag gedacht haben, beschwört sie die Erdgöttin Gaia. Diese erhört ihre Wünsche und gibt ihr Kraft und Selbstvertrauen. Wenig später hat sie einen Auftrag mit ihren Airforce Kollegen und der Flieger stürzt ab. Ein weiteres mal beschützt sie Gaia, weil Christine noch nicht sterben möchte. Sie tauscht die Identitäten von Christine und ihrer Tochter Undine, einer Meerfrau, und versetzt sie in die Vergangenheit. Anfänglich gefällt es ihr gut, lernt bei ihren Streifzügen Dylan kennen. Doch schon bald wird sie von Triton einem Meermann bedrängt, der glaubt, ein Anrecht auf Undine zu haben, sodass sie Zuflucht in einem Kloster findet. Doch auch dort wird sie nicht gut behandelt. Ihr zur Seite steht immer Dylan und eigentlich weiß Christine schon bald, für wen ihr Herz schlägt. Doch haben die beiden eine Chance auf ihre Liebe? Was passiert, wenn Christine zurück in ihre Zeit muss? Und gibt Triton einfach auf, obwohl er seinen Anspruch auf Undine schon lange geltend machen will? Göttin des Meeres ist der zweite Roman der Göttinnenreihe von PC. Cast. Der Roman ist flüssig, locker, teils humorvoll, dann wieder traurig, erotisch und fesselnd geschrieben und hat mich von Anfang an gefangen genommen, wenn auch nicht so wie Teil 1. Ich konnte mich gut in die Geschichte einlesen und hatte das Gefühl direkt im Geschehen zu stehen. Der Spannungsbogen flaute ab und zu im Buch etwas ab. Schon nach den ersten Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich konnte mich sehr gut in die Gefühlswelt der Hauptperson rein versetzen, die mir sofort sympathisch und gut ausgearbeitet erschien. Man verspürt eine gewisse Nähe zu ihr und man leidet und freut sich mit ihr mit. Auch die weiteren Charaktere waren mir sympathisch, gut ausgearbeitet und haben die Geschichte gut abgerundet. Die Örtlichkeiten und das Geschehen rundherum sind gut beschrieben, was mich noch besser in die Geschichte hinein finden ließ. Die Zeitwechsel machten das Buch spannend und schon nach kurzer Zeit konnte ich mich in die Geschichte fallen lassen. Die Autorin verbindet am Ende des Buches alle Handlungsstränge und lässt keine weiteren Fragen offen. Ein Roman, der die Langeweile vertreibt und ein paar schöne Lesestunden garantiert. Das Cover ist ansprechend und aufwendig gestaltet, und gleicht dem ersten Teil. Die Farben geben dem Cover einen besonderen Charme. Das Cover und auch der Titel stehen im Einklang mit dem Buch. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4Sterne.

    Mehr
  • Mythica - Göttin des Meeres

    Mythica - Göttin des Meeres
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    In "Mythica - Göttin des Meeres" erzählt das Autorenteam P.C. Cast in freier Form die Sage von der Meerjungfrau Undine. Der offiziellen Inhaltsangabe möchte ich gar nicht mehr hinzufügen, weil ich sonst zu viel verrate ;-) Mir hat die Geschichte gut gefallen, sogar besser als der erste Teil "Göttin der Liebe". Besonders schön fand ich etwas über Gaia zu lesen, die mir bisher in Mythen und Sagen noch nicht so oft begegnet ist. Christine ist ein lieber Charakter, den ich rasch ins Herz geschlossen habe und ich habe sie gerne durch die Geschichte begleitet. Für mich die perfekte kurzweilige Urlaubslektüre ;-)

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    15. May 2015 um 08:14
  • Lockig-Flockige Lektüre zum Träumen

    Mythica - Göttin des Meeres
    VroniMars

    VroniMars

    Im zweiten Teil "Göttin des Meeres" der Mythica-Reihe von P.C. Cast geht es um Sergeant Christine Canady, die den Körper mit der Meeresgöttin Undine tauscht. Unterstützt von der Göttin Gaia versucht sie sich den Übergriffen Tritons zu erwehren, indem sie sich als Mensch in einem Kloster zur Zeit des frühen Mittelalters versteckt. Vorher verliebt sie sich noch in den Meeresmann Dylan, doch hat ihre Liebe eine Chance? P.C. Cast ist wieder ein witziger, unterhaltsamer Roman gelungen. Man taucht in eine Märchenwelt ein, in der schier alles möglich ist. Besonders gefallen hat mir Christines charmante Art im ersten Teil des Buches. Sie brachte mich oft zum Schmunzeln. Der Schreibstil ist wieder lockig-flockig und sehr angenehm zu lesen.  Ein wenig kitschig fand ich die Liebesschwüre zwischen unserem Liebespaar. "ich warte auf dich bis in alle Ewigkeit bla bla bla". Aber das gehört ja zu Märchen auch dazu ;) Zudem finde ich das "Emanzengelaber" ein bisschen too much: "In jeder Frau steckt etwas Göttliches; Du musst deine innere Göttin finden". Und es erinnert zu sehr an die einschlägige Werbung für Damenrasierer. ;) Ich finde starke Frauen ja auch toll - nichts ist schlimmer als dauerheulende Protagonistinnen - aber da ist wieder das Feminismuspferd mit Frau Cast durchgegangen.  Darüber hinaus finde ich, hätte noch mehr Spannung in die Sache gehört. Christine ist im Kloster nur mit Putzen und Unkrautjäten beschäftigt. Das war nicht gerade so spannungsgeladen.  Schön wäre auch noch bisschen mehr Tiefe gewesen. Über Dylan weiß man eigentlich nur die Geschichte über seine Eltern. Es wird gar nicht näher darauf eingegangen, dass der Abt "besondere Eltern" hat. Über ihre Heimat und ihre Eltern denkt Christine gar nicht nach. Und wie ist Triton so geworden wie er ist? Welche Erfahrungen hat Undine an Land gemacht? Wenn man noch mehr auf diese Punkte eingegangen wäre, hätte ich definitiv mehr Punkte gegeben, aber so ist das Buch für mich zu oberflächlich! 

    Mehr
    • 3
  • guter zweiter Teil

    Mythica - Göttin des Meeres
    Koenigin_Tamia

    Koenigin_Tamia

    18. February 2015 um 11:35

    In diesem Buch geht es um die Meerjungfrau Undine und ihre Geschichte. Die junge Frau Christine ist mit ihrem Leben alles andere als Glücklich. Sie fühlt sich nicht wohl und bräuchte dringend mal einen Tapetenwechsel. Zwar ist sie die ganze Zeit von Männern umgeben, da das ihre Arbeit so mit sich bringt, aber nicht in der Lage den Richtigen zu finden. Sie arbeitet bei der Air Force, eine fast reine Männer Domaine, wo sie sich ganz schön durchsetzte muss, damit sie anerkannt wird. Christine hat eindeutig die Nase voll. Sie möchte endlich etwas Magie in ihrem Leben! --> weiter lesen

    Mehr
  • Eine weitere schöne Geschichte der Reihe!

    Mythica - Göttin des Meeres
    Reiko

    Reiko

    05. February 2015 um 22:29

    Zum Inhalt: Im Rausch der Tiefe - und einem Meermann verfallen! Bei einem Flugzeugunglück stürzt Christine ins Meer und ist kurz vorm Ertrinken. Da begegnet ihr in den Tiefen des Wassers Undine, die ihr einen Handel anbietet: Christine darf ihr Leben behalten, muss aber ihren Körper mit der Meerjungfrau tauschen. Doch das Leben im Meer ist gefährlich. Göttin Gaea hat Mitleid mit Christine und verwandelt sie zurück. Aber alle drei Tage muss Christine wieder ins Meer, und das nicht nur wegen dem Wasser. Da ist auch der sexy Meermann Dylan, der ihr den Kopf verdreht hat... Meine Meinung: Ein toller zweiter Teil der Reihe, die an sich alle abgeschlossene Gerschichten sind. Auch diesen Teil konnte ich nicht mehr aus der Hand legen, dass Lesefieber hatte mich wieder gepackt. Im Buch geht es um Christine, die bei einem schweren Flugzeuunglück kurzm vorm Ertrinken ist. Da taucht die Tochter Poseidons auf, die ihr einen Körpertausch anbietet, damit sie nicht sterben muss. Sie tauschen ihre Körper und Christine ist eine Meerjungfrau und ab da muss sie sich vor Triton in Acht nehmen, der sie für sich beanspruchen will, wenn nötig auch mit Gewalt. Als die Göttin Gaea sie beschützen will, findet sie sich im tiefen mittelalterlichen Wales wieder. Sie wird wieder zu einem Menschen, jedoch muss sie jeden dritten Tag ihre ursprüngliche Gestalt wieder annehmen, sonst könnte das für sie tödlich enden. Doch auch dort scheut Triton nicht zurück seine dunklen Mächte zu missbrauchen. Dann lernt sie Dylan kennen und zwischen ihnen entwicklen sich tiefgründige Gefühle und doch scheint alles nur noch komplizierter zu werden. Mein Fazit: Ein super, tolles Buch genauso schön, wie der erste Teil und doch etwas anders. An der einen Stelle kamen mir sogar ein paar Tränchen, was eigentlich nicht so leicht bei mir ist. Mit zurecht zählt P.C. Cast zu eine meiner Lieblingsautoren Daher gibt es auch hier 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Mythica - Göttin des Meeres" von P.C. Cast

    Mythica - Göttin des Meeres
    vormi

    vormi

    Leider gibt es hier keine Bücher zu gewinnen, denn wir haben uns in der Gruppe Serien-Leserunden zusammengefunden und hatten das Buch zu Hause liegen.  Wer es also auch noch bei sich rumsubben hat, kann sich uns gerne anschließen:-)  Wir starten am 27. September Zur Gruppe Serien-Leserunden geht's hier http://www.lovelybooks.de/gruppe/1083663533/serien_leserunden/themen/

    • 6
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2014

    Lesesommer
    TinaLiest

    TinaLiest

    Pünktlich zum Ferienbeginn in einigen Bundesländern, haben wir uns für euch eine ganz besondere Aktion ausgedacht, die etwas Action in die faulen Sonnentage bringen soll: den LovelyBooks Lesesommer! 10 Wochen lang möchten wir mit euch unsere Sommerlektüre diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch verschiedene Aufgaben stellen, die ihr alle bis zum 14. September in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt (davon ausgeschlossen ist lediglich die 1. Aufgabe, die bis zum 31. Juli bearbeitet werden muss). Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln - bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Drei Aufgaben stehen von Beginn an zur Bearbeitung bereit, jede Woche kommt eine weitere dazu. Wer bis zum Ende des Lesesommers am 14. September die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt ein riesiges Buchpaket mit 50 Büchern, und auch die Plätze 2-10 erhalten eine Überraschung von uns! Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema und stellt euch auch gerne kurz vor - wer sich nicht gleich traut mitzumachen, der kann auch gerne später erst loslegen! Es ist jederzeit möglich, in den Lesesommer einzusteigen. Ihr müsst euch also nicht gleich in der ersten Woche anmelden! Wir freuen uns auf viel sommerliche Lektüretipps, sonnige Lesestunden am Strand oder auf Balkonien und natürlich auf wundervolle Bücher! :-) P.S.: An alle Blogger unter euch: Wer mag, kann gerne die Grafik hier im Thema für seinen Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 3270
  • Na ja, eine an sich ganz nette Story ohne Tiefgang

    Mythica - Göttin des Meeres
    ParadiseBird

    ParadiseBird

    22. June 2014 um 16:30

    An sich finde ich die Grundidee dieses Mythica Bandes ganz interessant und die Meerjungfrauen Story ganz ansprechend, nur leider ist er ziemlich oberflächlich, wie die restllichen Bände dieser Reihe auch. Nach dem Lesen war ich dann doch ein wenig enttäuscht, da ich etwas anderes erwartet habe, wie etwa ein längerer Aufenthalt im Unterwasserreich. Stattdessen liest man von einem Aufenthalt in einem Kloster, in welchem sich Christine/Undine versteckt hält um nicht in die Fänge Tritons zu gelangen. Was die Lovestory betrifft, begrenzt sich diese rein auf den Sex zwischen Christine und Dylan, sie wirkt wirklich sehr oberflächig und entwickelt sich geradezu unnatürlich rasant, was ich sehr schade finde, man hätte wirklich mehr daraus machen können. Überhaupt im Gesamten bringt es Cast immer sehr schnell und ohne Spannung auf den Höhepunkt der Liebesgeschichte, zudem scheint sich dies in jedem Band zu wiederholen, mit der Zeit langweillt dies doch sehr und ähnelt eher einem Schema. Das Ende fällt dann eher unerwartet und etwas traurig aus und will auch nicht so richtig in das ganze  heineinpassen. Den Titel finde ich auch nicht besonders passend, da der Roman eher von der Erdgöttin und weniger von einer Meeresgöttin bzw. eines Meeresgottes handelt. Vermutlich konnte sich Cast einfach nicht entscheiden, ob sie jetzt lieber über das Meer oder über die Erde schreiben soll. Ungeschickt auch, dass die Reihe bei uns nicht in richtiger Folge auf den Markt gekommen ist, so liest man z.B in Göttin des Lichts ( bei uns 4. Band) von Hades und Persephone, welche jedoch erst die Protagonisten im folgenden Band sind. Fazit: Im Großen und Ganzen eine seichte Unterhaltung für den Urlaub über die man nicht allzuviel nachdenken sollte. Ich für meinen Teil werde die folgenden Bände der Reihe nicht mehr lesen, da mir das "Schema F" einfach zu eintönig ist.

    Mehr
  • Im Rauch der Tiefe - und einem Meermann verfallen

    Mythica - Göttin des Meeres
    FantasyBookFreak

    FantasyBookFreak

    30. April 2014 um 16:02

    Im Rausch der Tiefe – und einem Meermann verfallen Die 25-jährige Christine stürzt bei einem Flugzeugunglück ins Meer und ist kurz vorm Ertrinken. Doch in den Tiefen des Wassers begegnet sie Undine, die ihr einen Handel anbietet: Christine darf ihr Leben behalten, muss aber ihren Körper mit dem der Meerjungfrau tauschen. Doch das Leben im Meer ist gefährlich. Göttin Gaea, Mutter von Undine, hat Mitleid mit Christine und verwandelt sie zurück. Aber alle drei Tage muss Christine wieder ins Wasser. Doch sie verlangt nicht nur nach Wasser. Da ist auch der sexy Meermann Dylan, der ihr den Kopf verdreht hat … Meine Meinung „Göttin des Meeres“ ist der zweite Band der Mythica-Reihe von P. C. Cast. Schon vorlängerer Zeit habe ich von dieser Reihe Band 1 gelesen. Dieser hat mir zwar gut gefallen, aber so richtig überzeugen konnte er mich nicht. Daher habe ich dieses Buch jetzt eine ganze Zeit vor mir her geschoben. Dieses Jahr habe ich es dann auf meine Sub-Abbau-Liste gesetzt, damit ich es jetzt endlich mal lese. Nach dem ich dies jetzt getan habe, kann ich gar nicht verstehen, wie ich es so lange auf dem Sub habe liegen lassen können. Es war nämlich einfach nur toll zu lesen. Bei diesem Buch war einfach alles dabei: Spannung, Liebe, Drama, Magie und Götter. Also alles was das Fantasy-Herz begehrt. Es war mein erstes Buch über Meerjungfrauen und ich muss sagen, ich will noch ganz viele Bücher über Meerjungfrauen lesen, weil diese es mir wirklich angetan haben. Sie sind eben eine wirkliche Abwechslung zu den ganzen Vampire und Werwölfen, wie sonst ;) Christine fand ich einen sehr interessanten Hauptcharakter. Sie ist auf den ersten Blick, stark, mutig und verwegen, weil sie als Frau bei der Air Force arbeitet. Doch wenn man hinter die Fassade sieht ist sie doch sehr unsicher. Neben Christine strotzt dieses Buch nur vor so vielen wichtigen und großen Charakteren. Das ich sie hier nicht alle aufzählen werde. Auch der „Böse“ war sehr gut dargestellt, ich konnte seinen Wahnsinn wirklich spüren. Dylan ist eben dieser typische Traummann, wie man ihn eben in solchen Büchern immer präsentiert bekommt. Hat mich hier, aber gar nicht gestört. Es lag vielleicht daran, dass er ein Meermann war, das hat für mich einfach ausgereicht, um ihn für mich faszinierend zu machen. Obwohl Dylan und auch der „Böse“ so typisch für diese Bücher, veranlagt sind. Überzeugt dieses Buch jedoch mit seinen ungewöhnlichen Wendungen. Es geht zum Schluss nicht so aus, wie man es eben am Anfang schon erwartet. Als diese Wendung kam, fand ich es sehr traurig, aber auch abwechslungsreich. Es war eben einfach P. C. Cast mäßig. Besonders, da an einigen Stellen ihr unverwechselbarer Humor durchgeblitzt ist. Der Schreibstil von ihr, war wie auch in all den anderen Büchern von ihr, einfach wie immer genial und flüssig zu lesen. Fazit Ein tolles Fantasy Buch, für zwischendurch. Das alles hat von Spannung bis Liebe über Drama und Verzweiflung. Konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Da es hier um das Meer geht, war es für mich wie ein Urlaub für die Seele. Von mir gibt es für dieses tolle Lesevergnügen 5 von 5 Sternen. Freue mich schon sehr auf Band 3 :)

    Mehr
  • 2. Band der Göttinnen Serie - In dem ein Meermann seine große Liebe findet

    Mythica - Göttin des Meeres
    Fenja1987

    Fenja1987

    11. March 2014 um 21:24

    Christine arbeitet bei der Air Force und liebt ihre Arbeit sehr. Allerdings fühlt sie sich nicht wirklich attraktiv und das macht ihr doch sehr zu schaffen. Und wäre das nicht schon schlimm genug, vergessen selbst ihre Eltern auch noch ihren 25. Geburtstag. Christine hat eindeutig genug von ihrem bisherigen Leben. Im angetrunkenen Zustand bittet sie "Gaia" die Erdgöttin, ihr ein wenig Magie in ihrem Leben zu schenken. Gaia erhört ihren Ruf und schenkt Christine mehr Selbstvertrauen. Als während einer Dienstreise ihr Flugzeug abstürzt, hilft ihr Gaia ein zweites mal, sie lässt Christine ihren Körper mit dem ihrer Meerjungfrauen Tochter Undine tauschen und versetzt sie 1000 Jahre in der Zeit zurück. Christine fühlt sich zunächst auch sehr wohl als Meerjungfrau, aber Triton ein Meermann bedrängt sie immer mehr. Als sie Gaia wieder um Hilfe bittet, sieht diese nur einen Ausweg, sie muss wieder an Land (zwar immer für 3 Tage) und ihre Wahre Liebe finden, so kann sie wieder ein Mensch werden. Mit Hilfe von Dylan einem anderen Meermann gelangt sie an Land. Und findet Unterschlupf in einem Kloster. Schon bald aber merkt sie das ihr nicht alle wohlgesonnen sind, und auch Andras ein Ritter, scheint auf den zweiten Blick nicht die richtige Wahl. Denn ohne das sie es gedacht hätte, hat sie sich schon längst in Dylan verliebt. Wird sie es schaffen, trotz aller Gefahren wieder ins Meer zu gelangen? Kann sie überhaupt mit Dylan zusammen bleibenden? Oder muss sie doch zurück in ihre Zeit? Und überhaupt was plant Triton genau? Fragen über Fragen, die eigentlich nur Gaia die "Göttin der Erde" und Poseidon der "Gott des Meeres" gemeinsam beantworten können. In diesem Band erzählt die Autorin ihre ganz eigene Version von "Die kleine Meerjungfrau", sie vermischt den Meerjungfrauen Legende, mit dem Mythos der Griechischen Götter und dem Wesen des Christentums im Mittelalter. Dieses Buch ist sehr romantisch und voller erotischer Leidenschaft, aber auch spannend, dass ich beim Lesen die Zeit vergessen habe. Und ebenso wie Band 1. "Göttin der Liebe", fehlt auch dieses mal eine Prise Humor nicht. Die Autorin schafft es definitiv eine gute Geschichte zu erzählen, die einem Mut macht nach dem positiven in seinem Leben zu suchen. Und sich nicht unterkriegen zu lassen. Der Anfang dieses Buches erweckt zunächst den Eindruck es handle sich um eine Geschichte nicht viel zu bieten hat. Mit der mehr als ausgiebigen Beschreibung von Christines Leben und ihrer Arbeit, scheint es sogar ein wenig langweilig. Es dauert eine ganze Weile bis die eigentlich Geschichte 1000 Jahre in der Vergangenheit beginnt. Aber dann weiß sie wirklich gut zu unterhalten, man beginnt sogar den Anfang zu vergessen. Die Handlung im Kloster, oder Tritons Versuche an Christine heran zu kommen und die Liebesgeschichte schaffen es den Leser in ihren Bann zu ziehen. Dann gegen Ende gibt es ein paar Überraschungen, die einen traurig machen aber auch zum schmunzeln bringen. Schließlich erkennt man dann auch noch warum der Anfang so sein muss wie er ist. Und hat man sich am Anfang ebenfalls gefragt warum dieses Buch den Titel "Göttin des Meeres" trägt, den eine "Göttin des Meeres" kommt nicht wirklich vor, so bekommt man im Laufe der Handlung so eine wage Vermutung, die einen ebenfalls zum schmunzeln bringt. Dieses Buch, so trivial es auch ist, lässt den Leser mit einem glücklichen Gefühl zurück. Ich habe diesen Band jeden falls sehr gerne gelesen und so gibt es von mir wieder eine ausdrückliche Empfehlung vorausgesetzt ihr stört euch nicht daran, dass diese Geschichte nicht wirklich "Historisch Korrekt" ist, und ihr auch nichts gegen die in diesem Buch beschriebene Liebesszenen habt. ;-) Übrigens ist "Göttin des Meeres" im Original der erste Band gewesen... Reihenfolge in der gelesen werden kann/sollte: (Die Serie besteht insg. aus 7 Büchern) 1.Mythica 01. Göttin der Liebe (Venus/Göttin) 2.Mythica 02. Göttin des Meeres (Dylan/Meermann) 3.Mythica 04. Göttin des Frühlings (15. Februar 2013) (Persephone/Göttin) 4.Mythica 03. Göttin des Lichts (Appollo/Gott) 5.Göttin der Rosen: Mythica 5 (Mai 2013) (Schöne und das Biest) 6.Göttin des Sieges: Mythica 6 (September 2013) (Archilles) 7.Göttin der Legenden: Mythica 7 (Dezember 2013) (König Artus)

    Mehr
  • weitere