Sun Warrior

von P.C. Cast 
4,1 Sterne bei20 Bewertungen
Sun Warrior
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Kodabaers avatar

Tolle Fortsetzung. Macht Lust auf mehr.

Naddy111s avatar

Schlechter als Band 1 .. zu langartmig, erst zum Ende hin wird es spannend

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sun Warrior"

In einer zerstörten Welt voller Gefahren kämpfen drei verfeindete Stämme ums Überleben. Die junge Mondfrau Mari ist auserwählt, sie zu retten, doch überall lauert Verrat.

Mari und Nik sind in einer verzweifelten Lage. Der Wald steht in Flammen, und der Brand droht die Baumstadt des Stamms des Lichts vollständig zu vernichten. Wer kann jetzt noch das Feuer aufhalten?

Thaddeus sieht Nik als Verräter und hat Teile des Stamms auf seiner Seite, die Niks Bund mit Mari nicht verstehen. Der Stamm ist gespalten, denn einige erkennen an, dass Mari Stammesangehörige von der Fäule geheilt hat und auch von einem Welpen erwählt wurde, also eine von ihnen sein muss. Andere bleiben misstrauisch gegenüber der Erdwanderin.

Unerwartet kommt Hilfe von Antreas, einem Luchsmann, und Bast, seinem Gefährten. Als Mari und Nik aufbrechen, um die Frauen des Weberclans zu retten, schließen sich ihnen einige Männer und Frauen vom Stamm des Lichts an. Gemeinsam mit Antreas und Bast bilden sie eine neue Gruppe, die alte Feindschaften überwindet.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783841440228
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:672 Seiten
Verlag:FISCHER FJB
Erscheinungsdatum:22.02.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 29.03.2018 bei Lübbe Audio erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Kodabaers avatar
    Kodabaervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Fortsetzung. Macht Lust auf mehr.
    Geniale Fortsetzung

    Achtung kann Spoiler zu Band 1 enthalten
    ...
    ...
    Der Einstieg fiel mir durch die Kenntnisse aus Band 1 recht leicht und ich war direkt wieder mitten in der Welt.
    Die Story um Mari und Nik, sowie die anderen zum Teil bekannten Charaktere plätschert zwar zwischendurch so vor sich hin, aber bleibt trotzdem spannend und es bleibt so Zeit für datailliertes Kennenlernen weiterer Charaktere, Vertiefung der Protagonisten und auch Liebe.
    Die Liebesgeschichte von Mari und Nik nimmt mehr Raum ein. Aber auch Beziehungen anderer Charaktere werden angebahnt.
    Das ist sehr amüsant zu lesen und unterhält richtig gut.
    Die Hautdiebe sind wirklich unglaublich unheimlich und gefährlich.
    Das Finale macht unbedingt Lust auf mehr.
    Mich fasziniert, welche Entwicklung die Story gemacht hat und ich kann eine Veröffentlichung von Band 3 kaum erwarten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Buchpfotes avatar
    Buchpfotevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein typischer Übergangsband aus wahnsinnig vielen Perspektiven betrachtet
    Hier werden nur Weichen gestellt, aber dafür bekommen die Nebendarsteller ein Gesicht

    Allgemein:

    Nach „Moon Chosen“ erschien 2018 der 2. Band von P.C. Casts Reihe „Gefährten einer neuen Welt“ bei FJB. „Sun Warrior“ setzt die Geschichte der jungen Mari fort, die zwei Völker und deren magische Kräfte in sich vereint. Nach einer dramatischen Flucht aus der brennenden Stadt in den Bäumen versuchen sie und Nik ein neues Leben zu beginnen. Sie wollen mit Hilfe des Luchsgefährten Antreas, der jungen Mondfrau Sora, sowie weiteren Flüchtlingen der Erdwanderer und Gefährten eine bisher noch nie da gewesene Form des Zusammenlebens erschaffen. Doch es gilt Vorurteile aus der Welt zu schaffen, Kompromisse einzugehen und den Feind nicht aus dem Auge zu verlieren, der sich ebenso nach Veränderung sehnt.

    Mein Bild:

    Dieses Mal gibt es passend zum Titel ein gelbes Cover, nur leider sticht dieses Gelb tatsächlich zu sehr ins Auge. Es wirkt fast grell. Mir persönlich hätte eine goldene Farbe besser gefallen. Trotzdem sehen beide Buchrücken nebeneinander ziemlich gut aus und nachdem „Moon Chosen“ mich in seinen Bann gezogen gezogen hat, war klar, dass der 2. Band nicht ungelesen bleibt.
    Ich befand mich also erneut in dieser abenteuerlichen Welt, in der sich die Natur vor Jahrhunderten alles zurück erobert hatte und die Menschen sich in sehr ursprünglichen Kulturen und magischen Kräften wiederfanden.

    Im übrigen, ist es nicht möglich jetzt erst in die Geschichte einzusteigen. Man muss „Moon Chosen“ kennen, schon allein, weil Der 2. Band ohne Umschweife an den 1. Band anschließt. Ebenso wird an Rückblenden gespart, Nur gelegentlich werfen die Protagonisten über ihre Erinnerungen einen Blick zurück. Das störte mich allerdings überhaupt nicht. Dafür haben sich die Grundzüge der Geschichte zu sehr eingebrannt und ich bin ohne Probleme in die knapp 670 Seiten rein gekommen. Auch der Schreibstil in personaler Erzählweise blieb größtenteils fließend und verständlich. Ab und an musste ich Sätze jedoch zweimal lesen, weil es furchtbar altbacken klang bzw. die Zeitformen einzelner Worte nicht wirklich passte.

    Innerhalb der Kapitel bzw. Leseabschnitte wird die Veränderung der Gesellschaftsformen von den drei bekannten Völkergruppen innerhalb eines Zeitraumes von einer Woche betrachtet. Ihr lest richtig: Knapp 700 Seiten für ein paar Tage. Ich war selbst überrascht. Bitte erwartet trotzdem nicht zu viel Action. Ich finde, dahingehend lässt der Plot zu wünschen übrig. Hier werden lediglich die Weichen für den nächsten Band „Wind Rider“ gestellt.

    Das beginnt bereits als Nik und Mari nicht mehr nur für sich und ihre Hundegefährten verantwortlich sind. Beide wollen ihre eigene Alternative einer Gemeinschaft aufbauen. Es fühlt sich für mich anfangs wie eine jugendliche Rebellion der Freiheit an. Doch es ging um mehr: Jeder soll so akzeptiert werden wie er ist, egal wie anders er ist. Eine schöne Idee, aber wer klar bei Verstand ist, kann sich denken, dass es zu Konflikten kommen kann, wenn derart verschiedene kulturelle Gruppen aufeinander treffen: Zum einen, die bisher hoch in den Bäumen lebenden, sonnenanbetenden Gefährten mit ihren Hunden, dann die in Erdbauten lebenden, mondanbetenden Erdwanderinnen, die bisher von den Gefährten versklavt wurden und der komplette Neuling Antreas mit seiner Luchsin Bast. Und so kommt es förmlich zu einem Kulturschock, denen sich geflüchtete Erdwanderer und Gefährten unter dem Matriarchat (Dominanz der Frauen) der Mondfrauen Mari und Sora aussetzen.
    Gefühlt hätte es in Mord und Totschlag enden können. Tat es aber nicht, stattdessen wirkte es viel zu einfach. Innerhalb von 2-3 Tagen waren alle best Friends. Ich finde, die Autorin hätte dahingehend mehr Realismus an den Tag legen können. Nichtsdestotrotz sind Mari, Nik und auch Sora schnell zu gut organisierten Führungspersönlichkeiten mutiert und ihnen steht die Rolle trotz des jungen Alters, dessen Naivität ab und an noch hoch kommt, gut.
    Bemerkenswert finde ich, dass sehr viel mehr Charaktere in den Vordergrund rückten, allesamt mit ihren Geschichten, Erfahrungen und Leben. Sie lernen einander kennen und der Leser ist mittendrin. Allem voran der Luchsgefährte Antreas. Der Mann ist eine absolute Wucht, spricht klare Worte mit einem Schuss Ironie und ist Dank seiner Luchsin Bast mit enormen Kräften gerüstet. Die Beschreibungen liefern wirklich ein hautnahes Bild.

    Ständig gibt es Szenenwechsel, die diverse Gespräche der inzwischen näher erwähnten Charaktere aufzeigen. Es ist abwechslungsreich gestrickt, vor allem, wenn der Mittelpunkt der Erklärungen den Ursprung von Magie und Tradition beinhaltet. Trotzdem waren Dialoge dabei, die die Geschichte nicht vorwärts brachte, dafür aber vorhersehbarer. Zum Beispiel zukünftige Ziele einer Reise oder wahnwitzige Gedanken, die sich dann komischerweise auch erfüllten. Schade, damit ist die Spannung teilweise flöten gegangen. Vielleicht war die Wahl zu vieler Perspektiven in der Erzählweise doch keine gute Idee?!

    Sparsam hingegen war die Autorin mit bildlichen Darstellungen des Settings. Alle Orte, die aus dem 1. Band bekannt waren, wurden nicht nochmals eingehend beschrieben. Das fand ich gut, denn neue Orte wurden demnach in all ihrer Pracht oder Grausamkeit beschrieben. Hier sei gesagt, dass die Altersempfehlung von 14 Jahren eingehalten werden sollte. Denn fernab von Maris und Niks neuer Gemeinschaft bleiben die Schnitter als zweite Gruppe innerhalb der Geschichte ein grausames Völkchen, dessen Gier von ihrem Anführer Fahlauge weiter geschürt wird. Der Antagonist bleibt mit seiner Art authentisch und man möchte so einer Persönlichkeit niemals begegnen. Wer dachte, dass er nicht noch grausamer werden kann: Es passiert. Und selbst diejenigen, die ihm nahe stehen, bekommen es mit der Angst zu tun. Er ist der Grund, dass spannende Momente entstehen.

    Nicht einmal der wutentbrannte Thaddeus kommt an diese Grausamkeit heran. Er gibt uns allerdings den Einblick in die dritte Gruppe, dem Stamm des Lichts. Vom Schicksal gebeutelt, nach der Zerstörung ihrer Stadt, merken sie nicht wie Thaddeus die Situation ausnutzt, um selbst an Macht zu gewinnen. Selbst ein intelligentes und soziales Volk kann so etwas passieren. Die reelle Historie der Menschheit hat uns das oft bewiesen. Diesen Aspekt hat P.C. Cast berücksichtigt und ich kaufe ihr das ab.

    Grundlegend entwickeln sich die drei Gruppen in bereits vorgeschriebene bzw. angedeutete Bahnen. Es gibt Beziehungen, die sich entwickeln, andere entzweien sich wiederum, auch Magie spielt weiterhin eine tragende Rolle. Ich habe demnach eine Ahnung, wie die Geschichte weiter geht und wer sich wohl noch begegnen wird. Zum einen freut mich das, da ich weiß, es wird etwas ganz anderes auf mich zukommen, zum anderen allerdings, bezweifel ich, dass noch viele Überraschungen auf mich warten werden. Ihr seht schon, es ist ein Zwiespalt, der sich auftut. „Wind Rider“ wird trotzdem gelesen, weil die Entwicklung der drei Gruppen nach wie vor eine Beobachtung wert ist. Weiterhin ist noch nicht raus, wie viele Bände die Reihe wirklich haben wird. Wer die Autorin kennt, weiß, dass es durchaus mehr als drei Bücher werden können.

    Fazit:

    Sun Warrior ist ein vorhersehbar, aber richtungsweisender Übergangsband mit vielen Perspektiven, so das kein Aspekt verloren geht. Wer Clan, Stamm und Volk bisher mochte, wird es auch weiterhin tun.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    spozal89s avatar
    spozal89vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: grandiose Fortsetzung, die fast noch besser als der erste Teil war. Spannend von der ersten Seite an.
    Ein Leben im Rudel beginnt

    Mari und Nik sind in einer verzweifelten Lage. Der Wald steht in Flammen und der Brand droht die Baumstadt des Stamms des Lichts vollständig zu vernichten. Wer kann jetzt noch das Feuer aufhalten? Nik hat einige Gegner in seinem eigenem Stamm, die seinen Bund mit Mari nicht verstehen. Das Misstrauen gegenüber der Fremden ist so groß, dass Nik um sein eigenes Leben fürchten muss. Unerwartet kommt Hilfe von Antreas, einem Luchsmann, und Bast, seiner Gefährtin. Als Mari und Nik aufbrechen, um die Frauen des Weberclans zu retten, schließen sich ihnen einige Männer und Frauen vom Stamm des Lichts an. Gemeinsam mit Antreas und Bast bilden sie eine neue Gruppe - aber sind sie stark genug, um alte Feindschaften zu überwinden?

    "Sun Warrior" schließt nahtlos an den Vorgänger "Moon Chosen" an und ist der zweite Teil der Fantasy-Triologie von P. C. Cast. Schon von Teil eins war ich wahnsinnig begeistert und auch seine Fortsetzung konnte mich mehr als begeistern.

    Bei diesem Teil merkte man direkt, wie Mari in ihrer Rolle als Mondfrau aufgeht und sie zusammen mit ihren neuen Aufgaben und Herausforderungen wächst. Aber nicht nur Mari, sondern auch Nik, Sora und die anderen Gefährten finden eine neue Bestimmung in ihrem Rudel und wachsen mit ihren Aufgaben. Toll fand ich, dass man manche Charaktere nun noch besser kennen lernen konnten und vorallem Antreas und Bast fand ich wahnsinnig interessant. Ich freue mich auf ihr Abenteuer und ihre Reise, auf die wir das Rudel im dritten Teil begleiten werden. Extrem, wie bereits im ersten Teil, war der Handlungsstrang um die Hautdiebe, die mit ihrem neuen Gott ebenfalls größeres Anstreben. Dabei wird viel Zweitracht versprüht und ich bin gespannt wie weit der Tod greifen wird.

    Ich hoffe Teil drei lässt nicht zu lange auf sich warten, denn am Ende von Teil zwei möchte man unbedingt weiterlesen und wissen was noch so alles passieren wird.

    Defintiv eine grandiose Fortsetzung und von der Spannung her fast noch besser als der Vorgänger.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lennys avatar
    Lennyvor 4 Monaten
    Sun Warrior

    Ich habe bei Band 1  angemerkt, dass die Unterhaltungen zwischen Marie und Sora kindisch waren, das waren sie in Band 2 nicht mehr, denn hier wurde den Mädchen alles abgefordert. Die 2 Mondfrauen mussten für ihr Volk da sein!  Hier wurden  immer und immer wieder alle Vorkommnisse erneut beschrieben, bis jeder vom Volk auf dem

     neusten Stand war.....immer und immer wieder Krankheiten, und Verletzungen, die geheilt wurden......alles Wiederholungen.  
    Das ist sehr schade, denn die Fantasie der Autorin ist unglaublich! Die Völker sind so unterschiedlich und sollen gemeinsam leben.... 

    Ich konnte es nicht zu Ende lesen, da mir Spannung gefehlt hat. Durch die Wiederholungen wurde mir die Freude genommen. Ein Beispiel: Marie hat einen Traum, den die Autorin uns bis ins Detail mitträumen lässt. Das war schön. Marie wird geweckt und erzählt diesen Traum bis ins Detail Sora....und so ging es mir ständig in der Geschichte...schade. 


    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Anis avatar
    Anivor 5 Monaten
    Spannende Fortsetzung

    Der Stamm des Lichts wird von einer Katastrophe heimgesucht, denn der auf Plattformen im Wald gebauten Stadt, droht die Vernichtung durch einen sich ausbreitenden Waldbrand. Die Bewohner kämpfen ums nackte Überleben. Nichts scheint den Brand eindämmen zu können. Wie soll der Stamm überleben? Thaddeus gibt Nik und Mari die Schuld an dem Unglück. Er wird vom Hass und seinen Rachegedanken getrieben und beginnt, die Überlebenden der Feuersbrunst zu manipulieren. Noch nie schien die Macht für ihn greifbarer als jetzt.
    Nik und Mari begleiten die freigelassenen Frauen des Weberclans in ihr altes Territorium. Auch Antreas und seine Gefährtin, die Luchsdame Bast, und einige Männer und Frauen aus dem Stamm des Lichts schließen sich an. Dabei stellt sich heraus, dass ein Zusammenleben möglich scheint, wenn jeder vorurteilsfrei auf den anderen zugeht. Doch in der Stadt der Hautdiebe braut sich großes Unheil zusammen und auch Thaddeus ist noch immer auf Rache aus....

    Nach "Moon Chosen" ist "Sun Warrior" der zweite Band aus der Reihe "Gefährten einer neuen Welt", die den Leser in eine geheimnisvolle Welt, voller Gefahren, Geheimnisse und dunkler Mächte entführt. Es ist ratsam, die Bände in der vorgesehenen Reihenfolge zu lesen, um die Welt, ihre Bewohner, die unterschiedlichen Gepflogenheiten, Regeln und Bräuche, und die Beziehungen untereinander, richtig zuordnen zu können.

    Der erneute Einstieg in die Reihe gelingt relativ mühelos. Denn die Autorin schafft es wieder vom ersten Moment an, die Geschichte so lebendig zu beschreiben, dass man alles vor Augen hat und sofort mitten im Geschehen ist. Auch dieses Mal wird die Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, wobei die neue Gruppe um Nik und Mari im Zentrum des Geschehens steht. Es gibt aber auch immer wieder Einblicke in die zerstörte Stadt des Lichts. Dort beobachtet man besorgt, zu welcher Macht Thaddeus gelangt. Noch unheimlicher ist allerdings das Geschehen in der Stadt der Hautdiebe, denn hier braut sich großes Unheil zusammen.

    Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm lesbar. Man kann sich die beschriebenen Szenen mühelos vorstellen und deshalb ganz in die geheimnisvolle Welt eintauchen. Die Charaktere wirken lebendig, sodass man mit ihnen mitfiebert und gespannt beobachtet, was geschieht. Dadurch fliegt man förmlich durch das Buch und mag es erst aus der Hand legen, wenn man am Ende angekommen ist. Zwischendurch gibt es zwar immer mal wieder Szenen, die ein wenig langatmig wirken, doch sie sorgen dafür, dass man mit Hintergrundinformationen versorgt wird und die Gesamthandlung besser überblicken kann. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse und die Spannung steigt enorm an. Das große Finale weckt auf jeden Fall die Lust, sofort weiterzulesen, um zu erfahren, wie es wohl weitergehen mag.

    Ich habe bereits den ersten Band mit großer Begeisterung gelesen und wurde auch von dieser Fortsetzung nicht enttäuscht. Die lebendigen Charaktere, die geheimnisvollen Welten und insbesondere die tierischen Gefährten der Protagonisten, konnten mich wieder voll und ganz in ihren Bann ziehen, sodass ich förmlich durch das Buch geflogen bin. Ich gebe zu, dass es auch Szenen gab, die auf mich ein wenig langatmig wirkten, doch insgesamt gesehen bin ich sehr zufrieden und vergebe deshalb auf meiner persönlichen Bewertungsskala vier von fünf Sternchen.  

    Kommentieren0
    119
    Teilen
    himmelsschlosss avatar
    himmelsschlossvor 6 Monaten
    Eine gute Fortsetzung!

    Nachdem ich bei dem ersten Teil schon ein wenig Probleme mit der Brutalität der Story hatte, war ich sehr überrascht wie mir der Folgeband gefallen wird.

    Der Einstieg in die Geschichte ist mir wieder sehr gut gelungen, denn ich habe mich direkt wieder in die Geschichte hinein finden können. Ein Grund dafür ist auch der nathlose Übergang vom ersten zum zweiten Teil, denn der ist mehr als gelungen.

    Dadurch das ich bereits wusste, dass die Geschichte etwas “härter” formuliert ist und wie die einzelnen Charaktere zusammengehören konnte ich mich recht einfach fallen lassen und habe dieses mal wirklich richtig Spaß an der Geschichte gefunden. Die Spannung war die ganze Zeit über vorhanden und konnte mich wirklich an das Buch fesseln und auch begeistern, damit hätte ich nicht gerechnet und war positiv überrascht.

    Was mich besonders begeistern konnte waren die vielen neuen Aspekte die geschickt in die bereits vorhandene Grundstory hinein gewebt wurde. So konnte definitiv keine Langeweile entstehen und hat uns Leser ordentlich auf Trab gehalten.

    Ab und an hatte ich einen kurzen Hänger, weil es doch recht detailreich ab und an formuliert wurde, aber die Pluspunkte überwiegen in diesem Teil.

    Ich fand die Fortsetzung sehr ergreifend und total durchdacht. Ich freue mich sehr auf die weiteren Teile.

    _______________________________

    Mein Fazit:

    Obwohl mich der erste Teil nicht völlig packen konnte, hatte es der zweite umso mehr in sich. Eine Geschichte die zeigt wie wichtig ein Zusammenhalt ist und wie vielfältig die Charaktere sein können. Spannend, fesselnd und Energiegeladen wären die drei Stichwörter für diese Fortsetzung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    R
    Readingdragonladyvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ich liebe es!
    Würdige Fortsetzung einer genialen Reihe

    Hallo an alle Lieben,

    wieder einmal durfte ich ein wundervolles Buch lesen, welches mir der Verlag netterweise hat zukommen lassen. 
    Hier geht wieder einmal ein Dankeschön an den Fischer Verlag 😘.
    Bei dem Buch, Sun Warrior handelt es sich um den zweiten Band der neuen Trilogie von P.C. Cast und spielt in einer postapokalyptischen Welt.
    Die Geschichte von Nik, Mari, Ihren Gefährten und den verschiedenen Völkern wird aufs meisterliche weitergeführt und knüpft nahtlos an den ersten Teil an. 
    Wieder einmal hat mich die Geschichte zum Lachen gebracht und an manchen Stellen zu Tränen gerührt. 
    Ich persönlich liebe den Schreibstil der Autorin, und werde dem Buch auch wieder die vollen 5 Sterne geben.

    Jetzt werde ich etwas genauer auf die Geschichte eingehen:
    Nik und Mari befinden sich auf der Flucht. 
    Die Ereignisse bei Niks Stamm, dem Stamm des Lichts, haben sich leider alles andere als positiv entwickelt. 
    Eine bedeutende Person ist dabei ums Leben gekommen und die Stadt in den Bäumen steht lichterloh in Flammen. 
    Und das Flammenmeer breitet sich rasend schnell aus, schon bald stehen weite Teile der Stadt komplett in Flammen. 
    Diese Katastrophe wird noch viele weitere Leben fordern...... 😥
    Zu allem Überfluss ist der Jäger Thaddeus jetzt so weit dem Wahnsinn anheim gefallen, das er es mit Leichtigkeit schafft, die Überlebenden des Stammes zu überzeugen das Nik und Mari den Brand gelegt haben.

    Nik beschließt seinem Stamm nun endgültig den Rücken zu kehren, um bei Mari und den Erdwanderern zu leben. 
    Viele Junge aus dem Stamm des Lichts werden Mari und Nik begleiten denn Sie erkennen instinktiv, das es mit Hass und Misstrauen nicht mehr weitergehen kann. 
    Und auch Antreas der Luchsgefährte und sein Luchs Bast werden sich Ihnen anschließen.
    Zunächst scheint alles friedlich bei den Erdwanderern. Das Zusammenleben, anfangs etwas schwierig und problematisch, gestaltet sich bald als überraschend harmonisch.
    Die bunt zusammengewürfelte Gruppe kommt sehr gut miteinander aus.
    So beschließen Sie, etwas völlig neues zu gründen. Ein Rudel bestehend aus allen Angehörigen der verschiedenen Völker. Angeführt wird dieses Rudel von Mari und Sora, den beiden Mondfrauen.
    Und Nik als neuer Sonnenpriester des Rudels gewinnt einiges an Einfluss.

    Aber bald wird allen die bittere Wahrheit klar......
    Auf Dauer wird es nicht so idyllisch weitergehen, denn Nik und die anderen Gefährten vermuten, das der Stamm schon bald wieder Jagd auf die Erdwanderinnen machen wird um die Felder zu bestellen.
    Und auch das Volk der Hautdiebe bleibt nicht untätig. Ein längst vergessener Gott hat den Körper von Fahlauge übernommen einem Krieger und Auserwählten der Hautdiebe. 
    Dieser schmiedet einen teuflischen Plan. Er will die Stadt in den Bäumen für sich und sein Volk erobern, koste es, was es wolle. 
    Der erste Schritt auf seinem Plan ist es, die Krankheit die sein Volk befällt auch auf die Gefährten in der Baumstadt auszuweiten.
    Sein teuflischer Plan geht auf und bald liegen die Überlebenden des Feuers krank darnieder.

    Dem Rudel wird zur selben Zeit eines klar. Sie müssen weg von hier, weit weg, um einen Neuanfang zu wagen.
    Der Luchsgefährte Antreas hat eine Idee wo ein Neuanfang gelingen könnte, doch der Weg ist weit und gefährlich.

    Welche Hindernisse werden sich noch vor Nik, Mari und Ihren Schutzbefohlenen auftun?
    Das dürft Ihr dann aber selbst lesen.

    Drachige Grüße Eure
    Reading Dragonlady

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    jaylinns avatar
    jaylinnvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein zweiter Band, der dem ersten in seiner inhaltlichen Komplexität und Spannung in nichts nachsteht.
    Ein zweiter Band, der dem ersten in seiner inhaltlichen Komplexität und Spannung in nichts nachsteht

    Für Janine von Büchersüchtiges Herz³ habe ich den zweiten Band von P. C. Casts neuer Trilogie gelesen: Sun Warrior – Gefährten einer neuen Welt. Wie mir der zweite Band der Reihe gefallen hat, könnt ihr in der heutigen Rezension, die sowohl auf meinem als auch auf ihrem Blog erscheinen wird, nachlesen. Falls ihr die Reihe noch nicht kennt, startet unbedingt mit Moon Chosen – meine Rezension dazu findet ihr hier.

    Allgemeines:

    Sun Warrior – Gefährten einer neuen Welt ist als gebundenes Buch am 22.02.2018 bei Fischer FJB erschienen. Der zweite Teil der Trilogie hat 672 Seiten und ist ab einem Lesealter von 14 Jahren empfohlen. Die Gestaltung des Buches ähnelt sehr der des ersten Bandes. Inhaltlich auf jeden Fall passend gewählt. Warum? Das müsst ihr selbst herausfinden!

    Viele von euch kennen Autorin P. C. Cast möglicherweise durch ihre weltweit gefeierte Reihe House of Night. Habt ihr bereits etwas von ihr gelesen?

    Inhalt:

    „In einer zerstörten Welt voller Gefahren kämpfen drei verfeindete Stämme ums Überleben. Die junge Mondfrau Mari ist auserwählt, sie zu retten, doch überall lauert Verrat.

    Mari und Nik sind in einer verzweifelten Lage. Der Wald steht in Flammen, und der Brand droht die Baumstadt des Stamms des Lichts vollständig zu vernichten. Wer kann jetzt noch das Feuer aufhalten?
    Thaddeus sieht Nik als Verräter und hat Teile des Stamms auf seiner Seite, die Niks Bund mit Mari nicht verstehen. Der Stamm ist gespalten, denn einige erkennen an, dass Mari Stammesangehörige von der Fäule geheilt hat und auch von einem Welpen erwählt wurde, also eine von ihnen sein muss. Andere bleiben misstrauisch gegenüber der Erdwanderin.

    Unerwartet kommt Hilfe von Antreas, einem Luchsmann, und Bast, seinem Gefährten. Als Mari und Nik aufbrechen, um die Frauen des Weberclans zu retten, schließen sich ihnen einige Männer und Frauen vom Stamm des Lichts an. Gemeinsam mit Antreas und Bast bilden sie eine neue Gruppe, die alte Feindschaften überwindet.“ (Quelle: Fischer FJB)

    Meine Meinung:

    Bevor ich mit dem Lesen von Sun Warrior begonnen habe, war ich so gespannt, wie die Geschichte von Protagonistin Mari weitergehen würde. Mir kam es so vor, als hätte ich den ersten Band erst vor ein paar Tagen beendet. Kann Mari das Flammenmeer, das die Stadt in den Baumkronen zu verschlingen droht, aufhalten?

    Ob sie das kann, werde ich euch natürlich nicht verraten. Aber was ich euch verraten kann, ist, dass auch Sun Warrior ein spannendes und lesenswertes Buch ist. Autorin P. C. Cast hat es für mich mit diesem zweiten Band eindeutig aus der doch eher trivialen Teenieecke, die sie mit House of night lange Zeit bewohnt hat, herausgeschafft. Sie beweist im zweiten Teil der Serie, dass sie Gefährten einer neuen Welt im ersten Band nicht nur komplex angelegt hat, sondern auch die Umsetzung dieser Komplexität beherrscht. Erneut hat sie mich mit einer eher ursprünglichen Welt voller Magie und verschiedenen Völkern in ihren Bann gezogen.

    Inhaltlich beschreibt der zweite Band eine relativ kurze Episode, die direkt an die Ereignisse des ersten Bandes anschließt. Trotzdem gelingt es Cast, ihrer Welt interessante neue Aspekte und fantasievolle Entwicklungen hinzuzufügen. Die authentischen Protagonisten entwickeln sich weiter, schlagen neue Wege ein und machen Veränderungen durch, die man als Leser nicht erwartet hat. Sie wirken lebendig auf mich, keiner ist zu blass gezeichnet oder tritt in den Hintergrund.

    Im ersten Band hatte ich noch den Kritikpunkt, dass Moon Chosen durchaus einige kleinere Logikfehler hat. Ich kann euch nicht versichern, dass es in Sun Warrior gar keine Logikfehler mehr gibt, mir ist jedoch in dieser Hinsicht nichts mehr aufgefallen.

    Mein Kritikpunkt am zweiten Band ist allerdings die kindlich anmutende Sprache. Das ist mir bereits im ersten Band ein wenig aufgefallen, im zweiten Band jedoch verstärkt. Ich kann nicht beurteilen, inwiefern diese Sprache durch die Übersetzung ins Deutsche zustande kommen könnte, oder ob Cast selbst eine oftmals relativ kindliche Sprache verwendet. Besonders deutlich wird die Kindlichkeit der Sprache dadurch, dass Protagonistin Mari stets von ihrer „Mama“ spricht. Das wirkt in einem Fantasyroman schlicht und ergreifend fehl am Platze. Vor allem, wenn die Mama alle paar Seiten erwähnt wird und die Protagonistin älter als 10 Jahre ist. Aus diesem Grund ist auch der zweite Band dieser Trilogie für mich kein Buch, das ich mit fünf Herzen bewerten werde.

    Ich möchte aber noch so viel über die Welt, in der die Gefährten leben, wissen und hoffe, dass all meine Fragen im nächsten Band beantwortet werden. Den Erscheinungstermin kann ich kaum erwarten!!!

    Fazit:

    Ein zweiter Band, der dem ersten in seiner inhaltlichen Komplexität und Spannung in nichts nachsteht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Caydences avatar
    Caydencevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine spannende und ergreifende Geschichte, mit viel Potential, die noch lange nicht fertig erzählt ist und mich uneingeschränkt begeistert!
    Gemeinsam sind wir stark!

    Dies ist der zweite Band einer Reihe über eine dystopische, aber sehr ursprüngliche Welt, in der verschiedene Clans mit sehr unterschiedlichen Lebensweisen existieren. Ich würde unbedingt empfehlen, zuerst den ersten Band zu lesen, da sehr viele Charaktere eine wichtige Rolle spielen, denen man dort schon begegnet ist und die sich enorm entwickelt haben. Ohne Vorkenntnisse ist es schwer, den Überblick zu behalten, denn es sind wirklich viele Menschen und beim Stamm des Lichts kommen auch noch die jeweiligen Gefährten, die Hunde, dazu.

    Die Handlung setzt genau an der Stelle wieder ein, an der das erste Buch aufgehört hat. Ein verheerender Waldbrand droht die Stadt des Lichts zu vernichten. Mari, die Mondfrau und Nik, der Sonnenkrieger versuchen, das Schlimmste zu verhindern. Einige Stammesmitglieder schlagen sich auf ihre Seite und akzeptieren die veränderten Verhältnisse, die sich aus der Gründung eines ganz neuen Clans ergeben, doch viele beharren auf den alten Traditionen und schwören Rache. Allen voran Thaddeus, der rücksichtslos und von einer wesensverändernden Krankheit befallen, seine eigenen Ziele durchsetzen will. Doch mit den unbarmherzigen Hautdieben existiert noch eine andere Gefahr, die am Ende das Leben aller Waldbewohner bedroht!

    Mich hat die Geschichte sofort nach den ersten Seiten wieder gepackt und in ihren Bann gezogen. Nach dem ersten rasanten Kampf gegen die Flammen bekommt man als Leser in einer ruhigeren Phase, durch viele ausführliche Dialoge der Protagonisten, die nötigen Erklärungen geliefert, um die bisherigen Ereignisse zu verstehen. Dabei werden detaillierte Einblicke in die verschiedenen Lebensweisen der Clans gewährt, die zum Teil auch etwas langatmig geraten sind. Dabei hat mir die warmherzige und eindrucksvolle Darstellung der engen Bindung, die die Tiere zu ihrem Menschen eingehen, besonders gut gefallen. Erstmals spielt hier auch der Luchsmann Antreas mit seiner Gefährtin Bast eine größere und wichtige Rolle. Ich musste an manchen Stellen richtig lachen, weil die manchmal arroganten Eigenarten der großen Raubkatze im Vergleich zu den immer ergebenen Hunden, genau so wie bei unseren heutigen Haustieren beschrieben wird.

    Bemerkenswert sind die Bemühungen von Nik und Mari, die verschiedenen Clanangehörigen unter einen Hut zu kriegen. Da sind lang bestehende Feindschaften zu überwinden, alte Gesetze in Frage zu stellen und jegliche Andersartigkeit zu tolerieren und zu akzeptieren. Sie meistern diese Schwierigkeiten mit viel Herz und überzeugendem, gesundem Menschenverstand. Ich finde das beispielhaft und durchaus übertragbar auf unsere heutigen Konflikte. Dabei wird deutlich gemacht, dass es nicht nur einen oder wenige Helden geben muss, sondern dass jeder mit seinen persönlichen, manchmal sehr kleinen Heldentaten, zum Erreichen großer Ziele, im Rahmen seiner Möglichkeiten, beitragen kann. Mich haben dann besonders die anfangs unsympathischen Charaktere überrascht, die sich plötzlich als wertvolle Helfer erwiesen haben. Das Motto lautet: Gemeinsam sind wir stark!

    Eine spannende und ergreifende Geschichte, mit viel Potential, die noch lange nicht fertig erzählt ist und die mich uneingeschränkt begeistert hat.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Samy86s avatar
    Samy86vor 7 Monaten
    Kurz & Knapp - Einfach WOW!

    Inhalt:

    Mari und Nik konnten gemeinsam mit ihren vierbeinigen Gefährten der Flammenhölle entkommen, die den Wald in ihren Fängen hält. Doch die Gefahr ist noch lange nicht gebannt, denn weiterhin befinden sich Freunde und Familie in der lodernden Hölle und kämpfen um ihr Leben. Vor allem die Baumstadt des Stamms des Lichts droht in den Flammen vernichtet zu werden.

    Doch wehr kann den Flammen einhält gebieten und sie stoppen? Denn nach einem hinterhältigen Angriff verlor der Sonnenpriester und einzig Hoffnung auf Rettung sein Leben!?

    Aber auch andere Herausforderungen lauern auf die Beiden. Zum einen scheint der Stamm des Lichts mit der Wahl seiner Partnerin nicht zufrieden zu sein und treten Nik und Mari mit einem gewissen Misstrauen gegenüber. Zum anderen Warten die Erdwanderinnen sehnlich auf ihre Mondfrau und deren heilende Kräfte.

    Unerwartete Hilfe kehrt an ihre Seite und eine Aussicht auf Frieden unter den verfeindeten Gruppen scheint in greifbare Nähe zu rücken. Wäre da nicht ein bisher unbeachteter Gegner, der die Schwäche des Weberclans und des Stamms des Lichts als seine Chance sieht endlich sein Reich zu erweitern….

    Meine Meinung:

    P.C. Cast ist eine begnadete Autorin, die mit viel Herzblut, Leidenschaft und einem unheimlichen Talent ihre Protagonisten & Geschichten sehr lebendig und authentisch erscheinen zu lassen, sich mit dieser Reihe absolut in mein Leserherz geschrieben hat.

    Es ist wahrlich schwer diese Reihe in kurzen knappen Worten zu fassen ohne die drohende Gefahr in eine reine Spoilerei zu verfallen, weil die Begeisterung einfach alles heraussprudeln lässt.

    Im ersten Band lernte man Nik & den Stamm des Lichts, sowie Mari und den Weberclan kennen und lieben. Ihr Leben könnte wahrlich nicht unterschiedlicher verlaufen und ihre Aufgeben, die ihr Volk an sie richtet ebenso.

    Toll finde ich, dass die Autorin mit einer Leichtigkeit neue und alte Charaktere ins rechte Licht führt, sie ihre Geschichte preisgeben lässt und das ganze in einem sehr flüssigen Übergang, so dass man immer weis wer sich gerade zu Wort meldet.

    Definitiv würde ich mich in keinem der drei Gruppen wohl fühlen. Ist der Weberclan irgendwie unbeholfenen und von ihrer Mondfrau abhängig um ein halbwegs normales Leben führen zu können, ist der Stamm des Lichts eine reine Männerdomaine, dessen Ansichten ich absolut nicht gut heißen kann. Absolut irre und beängstigend ist jedoch die dritte Gruppe im Bunde - Die Hautdiebe. Bei denen lief mir unentwegt Gänsehaut über den Rücken. Weshalb, dass findet am besten selbst heraus ;)

    Absolut liebenswert und mega sympathisch war mir auf jeden Fall Antreas mit seiner Gefährtin, der Luchsdame Bast. Ich mochte die Beiden auf anhieb.

    Mari hat eine enorme Entwicklung durchgemacht. Sie bekennt sich jetzt zu ihrer wahren Abstammung, geht offen damit um und konfrontiert auch ihren Clan mit der Tatsache, stellt ihn vor die Entscheidung sie zu akzeptieren wer sie ist oder den Clan zu verlassen. Mit ihrer neuen Bestimmung und ihren neuen Fähigkeiten ist sie jedoch noch nicht ganz im Einklang, aber der Weg der Akzeptanz ist sehr ergreifend und spannend seitens der Autorin geschildert.

    Nik *hach* ein Traum von Mann! Er ist schlagfertig, trägt das Herz am rechten Fleck und fügt sich wundervoll in die neuen Begebenheiten ein. Er ist Streitschlichter, Vorbild und bester Freund in einer Person. Sein Charakter gefällt mir Persönlich am besten.

    Die Spannung ist bis zum Ende hin vorhanden, auch wenn es vielleicht an manchen Stellen etwas langatmig ist, so störte es jedoch absolut nicht den Lesefluss.

    Die Covergestaltung ist einfach wundervoll. Durch die kleinen Details und den Effekt der hervorstechenden Blätter ist es ein absoluter Hingucker. Auch passend zur Thematik ist der Titel gewählt, der sich in der Handlung klar herauskristallisiert.

    Fazit:

    P.C. Cast ist eine begnadete Autorin, die mit viel Herzblut, Leidenschaft und einem unheimlichen Talent ihre Protagonisten & Geschichten sehr lebendig und authentisch erscheinen zu lassen, sich mit dieser Reihe absolut in mein Leserherz geschrieben hat.
    Glasklare Leseempfehlung und absolutes Lesehighlight!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks