P.J. Ried

 3,9 Sterne bei 32 Bewertungen
Autorenbild von P.J. Ried (©Studioline)

Lebenslauf von P.J. Ried

P.J. Ried wurde 1997 geboren und lebt heute gemeinsam mit ihrem Freund in Hannover. Dort studiert sie nach einem kurzen Exkurs in die Biologie zurzeit Deutsch und Sport an der Leibniz Universität. Neben dem Schreiben liebt sie es zu zocken und sich in phantastischen Welten zu verirren, was dank ihres mangelnden Orientierungssinns kein Problem darstellt. Als ehemalige Mittelstreckenläuferin liegt ihr ihr Debütroman „Die Aschebringerin“ besonders am Herzen.

Alle Bücher von P.J. Ried

Neue Rezensionen zu P.J. Ried

Cover des Buches Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten (ISBN: 9783492503419)labelloprincesss avatar

Rezension zu "Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten" von P.J. Ried

spannender SciFi-Roman mit der richtigen Portion Romantik
labelloprincessvor 2 Monaten

Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Obwohl ich normalerweise kein Fan von Gesichtern auf Covern bin, da ich meiner Fantasie gerne freien Lauf lasse, passt es hier sehr gut. Der Planet unterhalb des Gesichtes passt perfekt zum Inhalt des Buches. Er ist größtenteils im Schatten, doch am Horizont sieht man wie er durch die aufgehende Sonne erhellt wird. Dieses Detail gefällt mir sehr gut. 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich konnte mich sehr leicht in die Geschichte hineinversetzen und diese hautnah miterleben. Manche Personenbeschreibungen hätten ruhig etwas detaillierter sein können. Das Buch wird spannend und actionreich erzählt. Die Gedanken von Yashira wurden sehr gut beschrieben und ich konnte der Handlung leicht folgen.

Das Buch handelt von Yashira Willow einer Portalläuferin auf Alpha. Als es beim großen Finale im Portallauf zu einem Zwischenfall mit ihrer Bahn kommt, wurde sie nicht nur vom Sport gesperrt, sondern auch ausgestoßen. Mit Riley, dem Grund für ihre Sperre, wird sie von der Regierung gesucht. Erst durch die Ereignisse, welche sich zwischen Alpha und den Rebellen ereignen, findet sie zu sich selbst und versucht es auf ihre Art zu beenden.

Ein spannender SciFi-Roman mit jede Menge Action, Spannung, Humor und Liebe. Für dieses spannende Buch vergebe ich 4 von 5 Sterne.

Kommentare: 1
1
Teilen
Cover des Buches Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten (ISBN: 9783492503419)Romanticbookfans avatar

Rezension zu "Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten" von P.J. Ried

Geschichte hat mich leider nicht überzeugt
Romanticbookfanvor 9 Monaten

Yashira ist eine Sportlerin mit Leib und Seele, sie fokussiert all ihre Energie auf das Portal laufen und ist sehr ehrgeizig. Als sie unvermittelt auf einem unbewohnten Planeten einem Jungen gegenübersteht, setzen sich Ereignisse in Gang, mit denen sie nicht gerechnet hat.

Riley wird von der Regierung von Alpha verfolgt und seine Geschichte bringt Yashiras Weltbild gehörig ins Wanken. Plötzlich steckt sie mitten drin und muss mit Riley fliehen.

Der Beginn der Geschichte ist recht spannend und der Schreibstil ist sehr flüssig und gut lesbar. Die Autorin hat in ihrem Science Fiction Roman aktuelle Themen verpackt, wie Ausbeutung von Ressourcen, Unterdrückung, ein autoritäres Regime und einen Aufstand. Zudem kann hier wirklich niemand behaupten, es gäbe keine Diversität

Ich bin mir nicht sicher, ob es daran liegt, dass es gewisse Parallelen zu Vortex gibt, welches ich absolut großartig und gigantisch gut fand, aber mich konnte Yashiras Geschichte nicht richtig packen. Yashira war oft sehr naiv und weltfremd, das hat mich sehr gestört.

Die Liebesgeschichte, die sich langsam entwickelt, bekommt im letzten Dritten einen großen Dämpfer. Damit wurde für mich dann absolut unglaubwürdig.

Die „Lösung“ für alle Probleme wurde auf zwei Seiten gegen Ende plötzlich gefunden. Zum Glück wird das Ganze noch in ein recht actionreiches Finale verpackt, dennoch ging mir das alles am Ende dann viel zu schnell und wurde in meinen Augen abgehandelt. Ich habe auch die Details vermisst. Wie konnten die Rebellen dann plötzlich auf Alpha eindringen? Wie geht es nach dem großen Kampf weiter?

Bei den Rebellen waren einige interessante Nebencharaktere dabei, die jedoch größtenteils für mich nicht richtig greifbar waren. Man erfährt doch sehr wenig über sie. Das fand ich sehr schade.

Kurzum: Die Geschichte hat mich einfach nicht richtig „gekriegt“.

Die Aschebringerin ist eine Science Fiction Geschichte mit den klassischen Zutaten wie Ausbeutung, Unterdrückung und einer Rebellion. Die Protagonistin ist leider recht naiv und die Liebesgeschichte funktioniert für mich leider nicht.

Dafür war der Schreibstil sehr flüssig, die Handlung logisch, aber teilweise nicht sehr ins Detail gehend. Vor Kurzem habe ich das in meinen Augen großartige, Buch Vortex gelesen. Dieses weist gewisse Parallelen auf, was mir die Bewertung im direkten Vergleich doch erschwert. Ich vergebe 3 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten (ISBN: 9783492503419)

Rezension zu "Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten" von P.J. Ried

Nicht mein Fall
Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Monaten

Titel: Die Aschebringerin  |Autor: P.J.Ried  |Verlag: Piper  |Ausgabe: Flexibler Einband  |Seiten: 348 | ISBN:  9783492503419 |Erscheinungsdatum: 06.04.2020 | 


Klappentext:

Renn so schnell du kannst – denn die ganze Welt sieht live zu. Ein außergewöhnlicher Science-Fantasy-Roman, bei dem die Gesetze von Raum und Zeit außer Kraft gesetzt werden.

Yashira Willow ist die beste Portalläuferin des Planeten Alpha. Sie ist die gefeierte Favoritin der populären Wettkämpfe, in denen Läufer mithilfe von Portalen überlebenswichtige Energie von den umliegenden Monden holen. Als Yashira jedoch während eines Laufs auf Epsilon dem Jungen Riley Chase das Leben rettet, ändert sich plötzlich alles – denn Riley hätte nie auf diesem Planeten sein dürfen. Er trägt ein Geheimnis in sich, und schon bald muss Yashira feststellen, dass auch sie nicht mehr sicher vor Alphas Regierung ist. Von der gefeierten Sportlerin zur Außenseiterin erklärt, beginnt eine halsbrecherische Flucht, bei der sie Riley gefährlich nahekommt – und sich zwischen ihrem Herzen und ihrem Traum vom Laufen entscheiden muss…


Meine Meinung:

Das wird eine etwas andere Rezension für mich. Ich möchte erklären, warum ich diesem Buch vier Sterne geben werde, obwohl es mir nicht gefallen hat. Wie bin ich zu diesem Buch gekommen ?. Ich habe es bei Lovelybooks in einer Leserunde endeckt und mich direkt beworben, weil es mich ein kleines bisschen an "Die Tribute von Panem" erinnert hat. Dementsprechend hoch sind meine Erwartungen gewesen. Ich schätze, dass mir genau DAS zum Verhängnis geworden ist.


Der Schreibstil von der Autorin ist gut und lässt sich an einem Wochenende gut durchlesen. Daraus lässt schließen, dass mir das Buch nicht deswegen zugesagt hat. Damit haben wir den ersten Stern. 


Wenn man die Protagonisten analysiert, kann man auch nicht meckern. Man hat von allen bekannten Charaktertypen welche in "Die Aschebringerin" vorliegen. Du suchst nach einem Arschloch ?, du wirst nicht nur einen finden. Dir ist nach einem durchtriebenen weiblichen Charakter ? Gar kein Problem. Was jedoch am wichtigsten sein dürfte, ist die charakterliche Weiterentwicklung der Hauptprotagonisten. Ist diese vorhanden ? Auf jeden Fall! Beide können suuuper toll sein, jedoch auch richtig nervige Arschlöcher, denen man am liebsten etwas ins Gesicht donnern würde. Tatsächlich habe ich mich mit der Hauptprotagonistin nicht anfreunden können. Mit dieser Ansicht stand ich in der Leserunde ziemlich allein da, was jedoch okay ist. Man kann nicht jeden mögen, so toll der Mensch auch sein mag. Dementsprechend werfe ich nun den zweiten Stern in die Runde. 


Doch wenn es nicht an dem Schreibstil und den Protagonisten liegt, warum hat mir das Buch dann nicht gefallen ? Lag es an dem Setting ? Hell, nein! Das Setting ist abwechslungsreich und umwerfend zugleich. Der Leser wird ständig auf neue Planeten, eindrucksvolle Verstecke und sonderbare Orten mitgenommen, was definitiv zur Spannung beigetragen hat.  Auch diese Tatsache hat einen Stern eingebracht.


Ihr seid verwirrt, weil alles so gut ist und ich dennoch nicht zufrieden gewesen bin ? Glaubt mir, das bin ich auch! Meine Vermutung ist tatsächlich, dass ich mit einer zu großen Erwartung an das Buch herangetreten bin und mich die Rebellen teilweise zu sehr genervt haben. Denn diese sind für mich nicht besser gewesen als die Alphaner, die für Trubel gesorgt haben. Sie sind sehr nachtragend und sehen in den Hauptprotagonisten Schuld für etwas, wofür sie nichts gekonnt haben. Und genau da meine ich mich zu erinnern, habe ich das Interesse am lesen verloren. Ja, manchmal reicht eine bestimmte Textstelle aus, um mir ein Buch madig zu machen. 


Schauen wir uns zu guter letzt an, was Sternchen 4 eingebracht hat. Im Klappentext wird beworben, dass es eine heiße Liebesgeschichte geben soll. Ist dem so gewesen ?. Okay, ich habe übertrieben! Sie sollen sich nur nah kommen... und ja, dem ist tatsächlich so gewesen. Ich finde die beiden als eingespieltes Duo zwar besser, habe jedoch nichts gegen ihre Annäherungen einzuwenden gehabt. 


Das Fazit:

So! Das ist meine Erklärung und für mich untypische Herangehensweise zu rezensieren. Ich hoffe, dass euch das ein bisschen helfen konnte und ihr euch eure eigene Meinung über das Buch machen werdet.

Kommentare: 2
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo ihr Lieben :)

Pünktlich zum Ein-Monats-Geburtstag meines Debütromans möchte ich gerne eine Leserunde mit euch starten! Ihr könnt eins von 15 eBooks gewinnen oder auch gerne mit eurem eigenen Exemplar teilnehmen.

Traut ihr euch, den Sprung in Yashiras und Rileys Welten zu wagen?

Ich freue mich auf euch Mutige!
P.J. Ried

"Yashira, die Aschebringerin.
So nennt man mich, seit ich mit nichts als Ascheflocken in den Händen aus meinem Portal gestolpert bin. Mit nichts als Ascheflocken und einem Mann vom Planeten Epsilon. Einem Planeten, den es nun nicht mehr gibt."


Mit Rileys Rettung steht Yashiras Leben plötzlich völlig auf dem Kopf. Nicht nur, dass ihre Karriere als Sportlerin gefährdet scheint, sondern auch die Geheimnisse, die Riley ihr offenbart, machen ihr zu schaffen. Als die beiden kurz darauf völlig unerwartet auf einem fremden Planeten landen, scheint das Chaos perfekt zu sein.

Wenn ihr noch mehr Infos zum Buch wollt, schaut gern auf der Homepage von Piper und meinem Instagram-Profil vorbei oder schnuppert schon einmal vorab in die Leseprobe auf Amazon rein.
Ich freue mich schon sehr auf eure Bewerbungen und den gemeinsamen Sprung in Yashiras und Rileys Welt. Ihr könnt mir gern während der Leserunde, aber auch privat gern jederzeit Fragen stellen.

Beantwortet einfach die Frage und gewinnt mit etwas Glück eines von 15 eBook-Exemplaren von "Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten". Teilnehmen könnt ihr bis einschließlich Sonntag, den 17. Mai. Die Gewinner werden am Montag, den 18. Mai kontaktiert. Ich wünsche euch viel Glück! :)

192 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

P.J. Ried wurde am 07. Februar 1997 geboren.

P.J. Ried im Netz:

Community-Statistik

in 42 Bibliotheken

auf 6 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks