Paige Harbison

 3.6 Sterne bei 46 Bewertungen
Autor von Zur Hölle mit Bridget, Here Lies Bridget und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Paige Harbison

Zur Hölle mit Bridget

Zur Hölle mit Bridget

 (40)
Erschienen am 10.11.2014
Schatten über Manderley

Schatten über Manderley

 (2)
Erschienen am 28.01.2013
Here Lies Bridget

Here Lies Bridget

 (4)
Erschienen am 17.06.2011
New Girl

New Girl

 (1)
Erschienen am 02.03.2012

Neue Rezensionen zu Paige Harbison

Neu

Rezension zu "Zur Hölle mit Bridget" von Paige Harbison

eine tiefgründige Geschichte
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

Bridget ist ein wahrer Satansbraten. Sie verdreht Tatsachen, macht das Leben der anderen unnötig schwer und selbst ihre Freunde scheinen sich für sie zu schämen. Als die neue Mitschülerin Anna auf der Bildfläche erscheint, ändert sich Bridgets Leben abrupt. Plötzlich ist Bridget nicht mehr die Nummer 1 und scheinbar war sie auch nie so beliebt wie sie immer dachte.

Das Buch ist flüssig geschrieben. Bridget fand ich anfangs etwas nervig, da sie ständig im Mittelpunkt stand und auch ständig ihr Umfeld provoziert hat. Durch ihr Handeln hat sie viele Leute in Schwierigkeiten gebracht, aber anstatt sich mal Gedanken darüber zu machen, macht sie einfach weiter.

Ich fand es toll, dass ihre Freunde versucht haben, mit Bridget zu sprechen. Auch, wenn das mehr nach hinten losging, da Bridget sie sofort unterbrochen hat. Ich glaube, Bridget wurde das Ganze erst brenzlig, als Anna aufgetaucht ist und ihr alle Herzen wie im Sturm zuflogen.

Die Idee in die verschiedenen Personen zu schlüpfen und die ganzen Geschehnisse nochmals aus deren Auge zu sehen, fand ich einfach nur eine super Idee. Dadurch wirkten die Geschehnisse auch anders und man konnte sich so besser in die Gedanken und Gefühle der einzelnen Personen hineinversetzen. Bridget hat ja so recht schnell gemerkt, wie übel sie mit ihren Mitmenschen umgegangen ist.

Eine offene Frage hätte ich noch: Gab es Anna wirklich? Scheinbar konnte nur Bridget sie sehen. Oder war Anna die Personifikation von Bridgets schlechtem Gewissen?

Kurzum: Ein tolles Buch mit einem tiefgründigem Thema, das zum Nachdenken anregt.

Kommentieren0
5
Teilen
DrunkenCherrys avatar

Rezension zu "Zur Hölle mit Bridget" von Paige Harbison

Konnte mich nicht begeistern
DrunkenCherryvor 2 Jahren

Schon als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich mich auf eine Teenie-Version von "Die Geister die ich rief" eingestellt. Genau das habe ich auch bekommen. Aber auf eine richtig langweilige Weise. Sicher, das Thema ist tiefgründig, aber die Umsetzung ließ doch sehr zu wünschen übrig. Es gab absolut keine spannende Stelle, alles war vorhersehbar und man weiß schon am Anfang wie es ausgehen wird. Das hat mich echt enttäuscht, denn aus der Geschichte hätte man so viel mehr machen können. Das beste an diesem Buch ist leider das Cover.
Das Buch wäre perfekt für einen "Disney"-Film. Alles Friede-Freude-Eierkuchen und keine Überraschungen.

Kommentieren0
7
Teilen
Katis-Buecherwelts avatar

Rezension zu "Zur Hölle mit Bridget" von Paige Harbison

tiefsinnig ~ gegenwärtig ~ emotional
Katis-Buecherweltvor 3 Jahren

Klappentext:
Was Bridget will, setzt sie durch. Immer. Zuhause macht sie ihrer Stiefmutter das Leben zur Hölle, in der Schule tanzen alle nach ihrer Pfeife. Bis eine Neue auf die Winchester Prep kommt: Anna Judge – Judge wie Richterin. Und mit Anna ändert sich alles: Die Lehrer fallen nicht mehr auf Bridgets Masche rein, ihr Fan-Club verkleinert sich blitzartig. Als eines Tages sich auch noch ihr Freund Liam abwendet, baut Bridget, total irritiert, einen katastrophalen Unfall! Sie ist nicht tot – aber auch nicht lebendig. Stattdessen ist sie in einer Schattenwelt gefangen, in der ihr Anna Judge zeigt, was für eine Mega-Zicke sie war. Bridget hat genau eine Chance, das zu ändern und ins Leben zurückzukehren. Oder für immer zu gehen.

Zum Buch:
Auf den ersten Blick wirkt diese Gestaltung sehr sommerlich und frisch, durch die hellen und grellen Farben. Beim näheren Betrachten zeigt sich, dass es sich um ein ernstes Thema handeln könnte. Das Namensschild um den Zeh des Mädchens, symbolisiert den Tod. Der Titel ist ein Blickfang und macht neugierig. Das Wort "Bridget" ist geprägt und der i-Punkt zeigt einen kleinen Totenkopf. Eine sehr ansprechende Buchgestaltung, die das Interesse in mir geweckt hat.

Erster Satz:
"Ich trat das Gaspedal durch."

Meine Meinung:
Seit erscheinen im November 2014 steht "Zur Hölle mit Bridget" von Paige Harbison auf meiner Wunschliste und ich habe mich sehr gefreut, es im Rahmen einer Wanderbuchaktion lesen zu dürfen.

Bridget ist sehr besitzergreifend, ob zu Hause oder in der Schule, alle machen genau das, was sie gerne möchte. Dabei ist sie nicht gerade nett und geht mit ihren Mitmenschen sehr hart um. Als plötzlich Anna - eine neue Schülerin auftaucht, wendet sich das Blatt. Ihre Freunde und ihre Stiefmutter wenden sich von ihr ab. Keiner hört mehr auf sie und gehen eigene Wege. Als sich ihre Liebe Liam ebenfalls abwendet, bricht in Bridget alles zusammen und sie verwickelt sich selbst in einem Autounfall. Sie denkt Tod zu sein, doch das ist sie nicht. Sie beginnt ihre Fehler einzusehen und hofft in ihr Leben zurückzukehren.

Der Klappentext verrät im Grunde schon eine Menge, was mich nicht abgehalten hat, diese Geschichte zu lesen.
Das Buch beginnt mit einem sehr traurigen Einstieg - mit dem Autounfall von Bridget und anschließend das, was vor dem Unglück geschehen ist. Bis zur Hälfte des Buches dreht sich die Geschichte um das Geschehene und geht über in eine Reise in die Vergangenheit in Form eines Beobachters. Bridget wird vor Augen geführt, wie sie sich ihrer Familie und Freunden gegenüber verhalten hat.
Für mich hatte diese Story etwas von "Der Weihnachtsgeschichte", da diese einen ähnlichen Stil aufweist.

Der Schreibstil ist in der Ich-Perspektive von Bridget mit einem sehr jugendlichen Slang geschrieben und flüssig zu lesen. Der Text ist sehr groß gedruckt und die Erzählung liest sich sehr schnell durch.
In der zweiten Hälfte des Buches kommt es zu vielen Szenenwiederholungen, aufgrund der Rückblenden, was mir teilweise zu langatmig war. Eine kürzere Darstellung hätte mir hier besser gefallen.

Die Autorin spricht sehr ernste Themen, wie das Mobbing und der Essstörung Bulimie an, was mich sehr beeindruckt und nachdenklich gestimmt hat. Ich war sehr erschrocken über das Handeln der Protagonistin, was sehr authentisch und nicht übertrieben wirkte. Sehr berührt hat mich die Einsicht von Bridget und die Veranschaulichung der Emotionen der Charaktere.

Das Ende ließ mich mit zwei Fragen zurück, bei denen ich gerne eine Aufklärung bekommen hätte, um mit der Story völlig abschließen zu können. So lässt Paige Harbison mich ein wenig im Regen stehen.

Dieses Buch sollte meiner Meinung nach in Schulklassen gelesen und besprochen werden, da Mobbing ein aktuelles Thema ist und diese Geschichte vor Augen führt, was die Betroffenen empfinden und für Schaden anrichten.

Fazit:
Mit "Zur Hölle mit Bridget" schreibt Paige Harbison einen tiefgründigen und nachdenklich stimmenden Jugendroman über das Thema "Mobbing". Täter und Opferperspektive werden authentisch vor Augen geführt, verpackt in einem jugendlichen Schreibstil und berührenden Emotionen. ~ tiefsinnig ~ gegenwärtig ~ emotional 

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Banefuls avatar
Mein Blog hat Geburtstag und zur Feier verlose ich das Buch "Zur Hölle mit Bridget"!
Wenn ihr Interesse habt, dann schaut doch einfach mal auf meinem Blog vorbei: http://carlysbuchsucht.blogspot.de/2014/12/blog-geburtstag-happy-birthday-to-me.html

Liebe Grüße und viel Glück :)

Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 74 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks