Pam Jenoff Der Kommandant und das Mädchen

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(10)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kommandant und das Mädchen“ von Pam Jenoff

Krakau 1941: Die Jüdin Emma muss zusehen, wie ihre Eltern über Nacht in das polnische Ghetto verschleppt werden. Ihr Mann Jacob ist bereits im Widerstand untergetaucht. Emma flüchtet sich in das Haus von Jacobs Tante. Aus der Jüdin Emma wird die Katholikin Anna. Bald aber bekommt sie einen heiklen Auftrag: Der deutsche Wehrmachtsoffizier Georg Richwalder findet Gefallen an dem aparten Mädchen, und diese Sympathie soll sich Anna für den Widerstand zunutze machen. Sie nimmt eine Stelle als Sekretärin im Krakauer Hauptquartier der Deutschen an, schmuggelt Passierscheine nach draußen, bespitzelt ihren Kommandanten. Die Ereignisse spitzen sich zu, als Anna merkt, dass sie sich in einen Mann verliebt hat, der ihr Volk, ihren Mann, ihre Eltern, verfolgt und tötet.

Spannungsreich, interessant und wunderschön!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine wunderbare fiktive Geschichte aus den Zeiten des grausamen Holocausts.

— Moni 3007
Moni 3007

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

unglaubliches Buch, sehr heftige Geschichte, habe geweint, gelacht, mich geeckelt und nur den Kopf geschüttelt

juli.buecher

Palast der Finsternis

Eine gelungene Überraschung!

Fantasia08

Durch alle Zeiten

Lebensbeschreibung einer Frau, die trotz vieler Widerstände ihren Weg geht. Konnte mich nicht restlos überzeugen.

Bibliomarie

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Liebe der Jüdin

    Der Kommandant und das Mädchen
    Eliza08

    Eliza08

    21. February 2016 um 10:47

    Über das Buch: Krakau 1941: Die Jüdin Emma muss zusehen, wie ihre Eltern über Nacht in das polnische Ghetto verschleppt werden. Ihr Mann Jacob ist bereits im Widerstand untergetaucht. Emma flüchtet sich in das Haus von Jacobs Tante. Aus der Jüdin Emma wird die Katholikin Anna. Bald aber bekommt sie einen heiklen Auftrag: Der deutsche Wehrmachtsoffizier Georg Richwalder findet Gefallen an dem aparten Mädchen, und diese Sympathie soll sich Anna für den Widerstand zunutze machen. Sie nimmt eine Stelle als Sekretärin im Krakauer Hauptquartier der Deutschen an, schmuggelt Passierscheine nach draußen, bespitzelt ihren Kommandanten. Die Ereignisse spitzen sich zu, als Anna merkt, dass sie sich in einen Mann verliebt hat, der ihr Volk, ihren Mann, ihre Eltern, verfolgt und tötet. Ein höchst eindringlicher, sensibler Romane um menschliche Gefühle, die vor keinem politischen System Halt machen. (Quelle: www. mira-taschenbuch.de)     Über die Autorin: Pam Jenoff lebte mehrere Jahre in Krakau. Als Expertin für den Holocaust in Polen war sie zudem im Pentagon tätig und wurde für ihre Arbeit von unterschiedlichen Menschenrechtsorganisationen vielfach ausgezeichnet. Der Kommandant und das Mädchen ist ihr erster Roman, für den sie für mehrere Preise nominiert wurde und der sowohl in den USA als auch in England Furore machte. (Quelle: www. mira-taschenbuch.de)   Meine Meinung: Auch dieses Buch stand schon ein paar Jahre in meinem Regal, bevor ich nun endlich dazu gegriffen habe. Es gibt Geschichten die berühren einem beim Lesen vom ersten Augenblick an und genau so ging es mir mit diesem Buch. Pam Jenofff erzählt diese Geschichte so eindrucksvoll und authentisch, sodass man als Leser das Gefühl hat genauso wie Emma durch das Ghetto in Krakau zu streifen. Die Atmosphäre und die Stimmung zu der Zeit hat die Autorin in einer unnachahmlichen Weise eingefangen. Es sind die leisen Töne, die kleinen Gesten, die dieses beklemmende Gefühl auslösen. Manchmal ist schweigen genauso schlimm wie die schlimmste Hasstirade, eine abfällige Geste schärfer als jedes Messer was sich in die Eingeweide bohrt. Behutsam und doch eindringlich beschreibt Pam Jenoff, die Wandlung von Emma zu Anna. Sich selbst verleugnen zu müssen um zu leben, kommt dem eigenen Tod sehr nahe. Doch Gefühle lassen sich nicht immer mit Verstand beherrschen, sie gehen ihren eigenen Weg und wir Menschen sind manchmal machtlos im Chaos der Gefühle. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen und es ist interessant, wie die Autorin die Geschichte immer weiter ausbaut und komplexer werden lässt. Zweifellos weiß die Autorin von was sie schreibt, die Recherche ist vorzüglich und man bekommt einen authentischen Eindruck und keineswegs einen Geschönten. Gut gefallen hat mir auch die Entwicklung, die einige Nebenfiguren genommen haben, jeder hat eine eigene Motivation die ihn antreibt, aber viele haben dasselbe Ziel, auch wenn sie es auf einem anderen Weg erreichen wollten. Der Folgeband „Die Frau des Diplomaten“ steht auch schon im Regal und es werden bestimmt nicht wieder Jahre vergehen, bevor ich wieder zu einem Roman vom Pam Jenoff greife. Für alle die sich für die NS-Zeit interessieren, besonders aus der jüdischen Sicht, denen möchten ich diesen Roman ans Herz legen. Eine ruhige, aber eindringliche Stimme die viele Leser verdient hat.

    Mehr
  • Der Kommandant und das Mädchen

    Der Kommandant und das Mädchen
    SabiIna

    SabiIna

    10. December 2013 um 17:27

    Klappentext: Krakau 1941: Die Jüdin Emma muss zusehen, wie ihre Eltern über Nacht in das polnische Ghetto verschleppt werden. Ihr Mann Jacob ist bereits im Widerstand untergetaucht. Emma flüchtet sich in das Haus von Jacobs Tante. Aus der Jüdin Emma wird die Katholikin Anna. Bald aber bekommt sie einen heiklen Auftrag: Der deutsche Wehrmachtoffizier Georg Richwalder findet Gefallen an dem aparten Mädchen, und diese Sympathie soll sich Anna für den Widerstand zunutze machen. Sie nimmt eine Stelle als Sekretärin im Krakauer Hauptquartier der Deutschen an, schmuggelt Passierscheine nach draußen, bespitzelt ihren Kommandanten. Die Ereignisse spitzen sich zu, als Anna merkt, dass sie sich in einen Mann verliebt hat, der ihr Volk, ihren Mann, ihre Eltern, verfolgt und tötet. Autorin (Quelle Mira Star Verlag): Pam Jenoff lebte mehrere Jahre in Krakau. Als Expertin für den Holocaust in Polen war sie zudem im Pentagon tätig und wurde für ihre Arbeit von unterschiedlichen Menschenrechtsorganisationen vielfach ausgezeichnet. Der Kommandant und das Mädchen ist ihr erster Roman, für den sie für mehrere Preise nominiert wurde und der sowohl in den USA als auch in England Furore machte. Eigene Meinung: Geschichtliche Ereignisse und eine emotionale Beziehung zu vereinen ist Pam Jenoff in diesem Roman wirklich gelungen. Der Roman lässt den Leser in die Zeit des zweiten Weltkriegs eintauchen. Indem sie die Protagonistin erzählen lässt, kann der Leser sich wunderbar in die Welt der Gefühle und Gedanken der Menschen von damals hineinversetzten. Im Vordergrund stehen die persönlichen Schicksalsschläge der Jüdin Emma und ihrer in unmittelbarer Nähe stehenden Mitmenschen. Im Grunde ist jedes einzelne Schicksal mit einander verbunden, dennoch berührt jedes einzelne zu tiefst und verursacht auch zuweilen feuchte Augen. Jenoff hat es geschafft für jede Figur ein kleines Universum zu schaffen, in dem es dessen Geschichte geht, trotzdem stehen alle Figuren in irgendeiner weise miteinander in Verbindung. Diesen Roman kann man nicht wieder aus der Hand legen, wenn man einmal angefangen hat, es entsteht beim Lesen eine solch Anspannung, dass man meinen könnte man würde das gelesene miterleben. Mit ihrer genauen Beschreibungen der Umgebung und der Personen schafft es Jenoff das sich die Personen vor dem geistigen Auge auftun. Es bewirkt das man sich noch näher am Geschehen fühlt, jedoch die manchmal auftauchenden Wörter und Ausdrücke der Sprache des Landes beziehungsweise der Religion, indem der Roman spielt vollendet das Gefühl des Miterlebens. Den einzigen Kritikpunkt den ich habe, ist, dass es Ende einen Buchstäblich in der Luft hängen lässt. Es endet er abrupt und man erfährt nicht wie es endet, geschweige denn, wie es hätte enden können. Das soll euch aber nicht davon abhalten es zu lesen! Fazit: Ich kann wirklich nur jedem, der sich sehr für Geschichte interessiert, aber auch die menschlichen Schicksale und Gefühle die die Geschichte des zweiten Weltkriegs mit sich brachte interessiert, nur empfehlen. Er erfüllt alles was an sich nur wünschen kann, Spannung, Gefühle, Liebe und geschichtliche Aspekte. Und das Beste, es gibt eine Fortsetzung. Buchinfo: Verlag: Mira Stern Verlag Seiten: 416 Preis: 8,95 EURO Originaltitel: The Kommandant's Girl Erhältlich bei: Amazon, Thalia, Weltbild, Mayersche, eBook.de

    Mehr
  • Rezension zu "Der Kommandant und das Mädchen" von Pam Jenoff

    Der Kommandant und das Mädchen
    Ayanea

    Ayanea

    Wie weit würdest du gehen? Der Kommandant und des Mädchen ist einfach ein zauberhafter Roman, voller Gefühl, Geschichte und einer Liebesaffäre die ganz ungekünstelt und unverkitscht erzählt wurde. Emma ist eine Jüdin zu Zeiten des zweiten Weltkrieges in Krakau. Ihr Mann Jakub arbeitet im Widerstand und taucht unter. Emma ist auf sich allein gestellt und kommt ins Getto. Sie kann jedoch fliehen und nimmt eine andere Identität an. Fortan ist sie Anna, eine Christin und fängt an beim Kommandanten Riechwalder zu arbeiten. Sie soll dem Widerstand wichtige Informationen besorgen und muss daher eine Affäre mit dem Feind ihrer Leute beginnen. Als sie sich von ihm mehr und mehr angezogen fühlt, spitzen sich die Ereignisse zu. Kaum hatte ich dieses Buch begonnen, war ich gefesselt von der Geschichte und den Geschehnissen. Ich fand es gut, dass jede geschilderte Person irgendwo noch ihre lieben Seiten hatte. Emma ist hin und her gerissen von ihren Gefühlen zum Kommandanten. Sie weiß er ist ein Nazi, tötet viele Menschen, doch er hat auch eine menschliche Seite und viele Sorgen und Ängste. Ich fand es gut wie Annas Gefühle immer beschrieben wurden. Sie liebt eigentlich ihren Mann wird aber quasi zu einer Affäre gezwungen und beginnt diesen immer mehr und mehr zu achten und hat somit starke Gewissensbisse. In diesem Buch ist nichts schwarz und weiß, die Bösen nicht bösartig, sondern auch in gewissen Bereichen gut. Zudem wurde das sehr ernste Thema wirklich sehr gut umgesetzt, sodass ich dieses Buch uneingeschränkt jedem empfehlen kann, der gerne historische Romane liest. Eine weitere wichtige Person in diesem Buch ist Krysia, die Tante von Jakub, bei der Anna/Emma unterkommt. Sie ist Katholiken wagt aber auch so viel für die Juden. Es ist schön, das so eine dunkle Zeit immer ihre kleinen Helden hatte. Ich war etwas traurig, als ich die letzten Seiten gelesen hatte, so bleibt doch noch so viel ungesagt. Man weiß nicht, wie es mit Emma weiter geht, noch so viele Gefahren liegen vor ihr. Es gibt jedoch eine Fortsetzung: Die Frau des Diplomaten. Dies erzählt jedoch die Geschichte einer anderen Person, die auch in diesem Buch auftritt und nur nebenbei wird noch erzählt welches Schicksal Anna/Emma ereilt hatte. Wirklich ein tolles Buch, ich habe es sehr gerne gelesen, daher 5 Sterne.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Der Kommandant und das Mädchen" von Pam Jenoff

    Der Kommandant und das Mädchen
    LiesaB

    LiesaB

    Es ist der Zweiter Weltkrieg. Die Deutschen sind in Polen einmarschiert und haben die Juden in ein Ghetto gezwungen. Die junge Jüdin Emma ist mit mit Jakub verheiratet, der sie verlässt, um im Untergrund zu arbeiten. Emma lebt mit ihren Eltern im Krakauer Ghetto. Von hier kann sie mit einem kleinen jüdischen Jungen zu Jakubs Tante fliehen, die keine Jüdin ist. Emma muss sich eine neue nicht jüdische Identität zulegen und wird zu Anna der Christin. Um der Untergrundbewegung behilflich sein zu können nimmt Anna eine Stelle beim Nazibonzen Richwalder an und beginnt ihn auszuspionieren. Pem Jenoff hat sich ein sehr schwieriges Thema für ihren Roman ausgesucht. Sie erzählt ihre Geschichte mit viel Feingefühl. Ich habe dieses Buch geradezu verschlungen. Die Charaktere sind meisterhaft gezeichnet, niemals in schwarz oder weiß. Besonders gefallen hat mir der Charakter von Jakobs Tante Krysia. Die Autorin hat es ausgezeichnet verstanden die schrecklichen Geschehnisse um die Judenverfolgung in Polen in einer fiktiven Geschichte zu erzählen. Fazit: Dieses Buch ist absolut empfehlenswert. Fünf Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der Kommandant und das Mädchen" von Pam Jenoff

    Der Kommandant und das Mädchen
    Kurt_Spazi

    Kurt_Spazi

    21. August 2010 um 19:37

    Dieses Buch kann ich allen empfehlen, die auf dramatische Liebesgeschichten stehen. Polen ist im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen besetzt und es wird versucht, die Juden auszuschalten. Emma (verheiratet, ihr Mann ist untergetaucht) ist eine, die sich aber eine neue Identität verschafft (Anna). Ein deutscher Kommandant gibt ihr einen Job als seine persönliche Assistentin. Das soll sie von ihren Freunden aus nutzen, um der Widerstandbewegung zu helfen. In dieser Zeit beginnt sie Gefühle für ihren "Chef" zu hegen. Kurze Zeit später taucht ihr Ehemann wieder auf... Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Es sind sehr dramatische Episoden dabei, wie das zu der Zeit einfach wirklich der Fall war. Taschentücher sollten die, die nah an Wasser gebaut sind, Richtung Ende auf jeden Fall bereit liegen haben!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Kommandant und das Mädchen" von Pam Jenoff

    Der Kommandant und das Mädchen
    FranziKeks

    FranziKeks

    11. February 2010 um 20:47

    Ein trauriges, mitreißendes und wunderschönes Buch!

  • Rezension zu "Der Kommandant und das Mädchen" von Pam Jenoff

    Der Kommandant und das Mädchen
    Moni 3007

    Moni 3007

    30. December 2009 um 12:21

    Kraku 1941: Die Jüdin Emma muss zusehen, wie ihre Eltern über Nacht in das polnische Ghetto verschleppt werden. Ihr Mann Jakub ist bereits im Widerstand untergetaucht. Emma sieht keinen anderen Ausweg und flüchtet und wechselt ihre Identität und wird zu der Katholikin Anna. Der deutsche Wehrmachtsoffizier Georg Richwalder findet Gefallen an ihr, und diese Sympathie soll sie sich für den Widerstand zunutze machen. Sie nimmte eine Stelle als Sekretärin im Krakauer Hauptquartier der Deutschen an, schmuggelt Passierscheine nach draußen und bespitzelt den Kommandanten. Die verlieben sich ineinander. Mehr möchte ich nicht verraten. Irgendwie merkt man dem Buch an, das es nur eine fiktive Geschichte ist im Vergleich zu den Büchern der betroffenen Juden im grausamen Holiocaust. Im übrigen habe ich schon sehr viele Bücher betroffener Juden in dem menschenunwürdigen Holocaust gelesen.. Mir wird auch zu sehr auf die Liebesgeschichte zwischen der Jüdin Emma und dem Wehrmachtsoffizier Gerog Richwalder eingegangen. Bitte nicht mißverstehen. Das Buch ist schon gut und bewegend sowie spannend geschrieben; aber der obige Punkt ist mir bei dem Lesen des Buches doch etwas aufgefallen.. Im übrigen ist das natürlich eigentlich auch verständlich. Pam Jenoff lebte mehrere Jahre in Krakau. Sie war als Expertin für den Holocaust in Polen tätig und es ist ihr erster Roman.

    Mehr