Pamela Beason Summer Westin - Todesruf

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Summer Westin - Todesruf“ von Pamela Beason

Biologin Summer Westin arbeitet für den National Park Service, als sie eines Nachts eine Explosion hört. Ein gewaltiger Brand breitet sich aus, und die Feuerwehrleute retten eine junge Frau aus den Flammen. Hat sie etwas mit dem Feuer zu tun? Summer sucht nach Antworten, doch irgendjemand scheint es auf ihr Leben abgesehen zu haben.

Tolles Thema, da wäre mehr drin gewesen

— sabine0910

Stöbern in Krimi & Thriller

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Spannende, dunkle Abgründe.

Grossstadtheldin

Die perfekte Gefährtin

Grandioser Reihenauftakt!

Lotta22

Tausend Teufel

Authentisch, spannend und der interessante Schauplatz Dresden 1947

faanie

Dominotod

Klassische Ermittlungsarbeit der Polizei mit flacher Spannungskurve und zu wenig schwedischer Atmosphäre. Leider nur Durchschnitt.

jenvo82

Stille Wasser

Spannend bis zum Schluss.

Himmelsblume

Fiona

Komplexer Fall, komplexe Hauptfigur. Insgesamt überzeugender Krimi.

Gulan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenig Spannung und eher ein Krimi

    Summer Westin - Todesruf

    BeckyHH

    03. August 2013 um 15:05

    Den ersten Band dieser Reihe habe ich nicht gelesen, aber dennoch habe ich mich gut in das Buch reingefunden. Zwar gab es einige Personen, die nur beiläufig erwähnt oder kurzzeitig eine Rolle gespielt haben, aber ich hatte keine großen Schwierigkeiten damit zurechtzukommen. Der Fokus für mich ganz klar immer auf der Hauptprotagonistin Summer Westin.   Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich dieses Buch wirklich in das Genre „Thriller“ einordnen würde. Für mich ist es eher ein Krimi, denn Summer Westin ist mehr mit der Auflösung der Geschehnisse beschäftigt denn mit ihrer Arbeit im Olympic National Park. Zwar gab es anfangs Spannungsspitzen, jedoch fand ich dagegen das Ende recht langweilig und viel zu knapp. Gefühlt wurde der Höhepunkt der Geschichte auf 10 Seiten gepackt, welcher eindeutig weiter hätte ausgeweitet werden können. Schade!   Die Hauptprotagonistin Summer finde ich dagegen wirklich sehr sympathisch. Sie entscheidet ganz klar für sich selbst und lässt sich von ihrem Vorhaben von nichts und niemandem abbringen. Was ich auch sehr gut fand, dass die Autorin das Lampenfieber vor der Rede vor Umweltverbänden und der Presse gut beschrieben hat. Ich denke alle, die schon mal Vorträge gehalten und dieses Buch gelesen haben, können klar nachvollziehen wie es Summer ging.   Auch die romantische Geschichte zwischen Summer und Chase war angenehm erfrischend zwischen den vielen Fakten über Biologie, Artenschutz und Wilderern. Das hat das Buch ziemlich aufgelockert, auch wenn am Ende Informationen über die Zukunft über die ungleiche Beziehung fehlen und dadurch alles offen bleibt.   Wer nach einem blutigen, dauerhaft spannenden Thriller sucht wird mit diesem Buch nicht glücklich sein. Dieses Buch richtet sich eher an LeserInnen mit Interesse an Biologie und Umweltschutz. Ich vergebe drei Sterne für dieses Buch, da mir definitiv Spannung gefehlt hat und ich das Genre nicht ganz passend finde. Copyright © 2013 by Rebecca H.

    Mehr
  • Eine Explosion im Olympic National Park...

    Summer Westin - Todesruf

    Nabura

    09. July 2013 um 10:23

    Die Biologin Summer Westin hat die Möglichkeit erhalten, im Olympic National Park als Rangerin zu arbeiten. Ihre Zeit dort ist begrenzt, und statt mit Hochdruck an ihrer Umweltstudie und einem Managementplan für den Park zu arbeiten, genießt sie lieber jeden Moment und kümmert sich um die Natur und die Tiere. Eines Abends zerstört jedoch ein lauter Knall die Idylle, und im Park bricht ein Feuer aus. Mit vereinten Kräften gelingt es den Rangern, das Feuer zu löschen. Im zerstörten Waldstück finden sie jedoch eine schwer verletzte Frau und einen freigesprengten Minenschacht. Wer ist dafür verantwortlich? Summer stellt Nachforschungen an und gerät damit ins Visier der Täter…   Das Buch startet gleich spannend und vielversprechend: Kurz nachdem Summer im Park einem Wilderer begegnet ist, hört sie die Explosion und das Feuer bricht aus. Schon nach wenigen Seiten ereignen sich dramatische Szenen, die mein Interesse an der Geschichte geweckt haben: Wer ist für das Feuer verantwortlich? Warum ist die Mine freigesprengt? Und welches Geheimnis verbirgt das schwer verletzte Mädchen?   Die ersten Seiten legen die Messlatte hoch, und dementsprechend war ich ein wenig enttäuscht, dass es nicht genauso spannend weiterging. Summer versucht, das verletzte Mädchen zu befragen, das aufgrund ihrer Kopfverletzungen allerdings nur begrenzt aussagefähig ist. Gleichzeitig muss sie ihren Pflichten als Rangerin nachgehen. Immer wieder trifft sie auch ihren Liebhaber Chase, der beim FBI arbeitet und einer Verbrecherserie in der Nähe nachgeht. Einige Spannungsspitzen zwischendurch konnten mein Interesse erhalten: Summer gerät in Lebensgefahr, es wird eine Hand gefunden und der Tod eines Charakters erschüttert die Parkmitarbeiter. Aus diesen Szenen hätte man meiner Meinung nach aber noch mehr Dramatik herausholen können.   Der Charakter der Summer Westin entspricht nicht dem klassischen Protagonisten eines Thrillers und bringt frischen Wind in das Genre: Summers Liebe zu den Tieren und der Natur dominiert die Handlung. Sicherlich wird dieses Buch auch Leserinnen begeistern können, die ansonsten nur selten Thriller lesen, sich aber für Umweltschutz interessieren. Diesen kann ich nur zu diesem Buch raten! Wer jedoch einen durchweg actionreichen Thriller mit blutigen Szenen lesen will, sollte zu einem anderen Buch greifen.   Summer ist eher der Typ Einzelgängerin, doch immer wieder trifft sie sich mit ihrem Liebhaber Chase, der aufgrund seines Jobs beim FBI leider nicht mehr Zeit für sie hat. Die beiden geben ein ungleiches, aber durchaus harmonierendes Paar ab, und der Leser darf sich auf romantische Szenen freuen, nach denen Chase meist viel zu schnell wieder abreisen musste.   Das Buch endet spektakulär, wenn auch weniger dramatisch, als ich es erwartet hätte. Einige Fragen, die während der Geschichte aufgeworfen wurden, werden befriedigend beantwortet, auf andere muss der Leser sich aber selbst eine Antwort suchen. Hier hätte die Autorin dem Leser gerne noch etwas mehr die Hintergründe erklären können.   „Todesruf“ startet buchstäblich mit einem großen Knall und kann mit Spannungsspitzen während der Handlung das Interesse des Lesers erhalten. Das Buch ist stärker für Leserinnen geeignet, die sich für Biologie und Umweltschutz und den damit verbundenen Gefahren interessieren als für solche, die einen dramatischen und blutigen Thriller suchen. Ich selbst war vom Verlauf der Handlung leider ein wenig enttäuscht und vergebe daher drei Sterne.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks