Pamela Des Barres Im Bett mit den Rockgöttern

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Bett mit den Rockgöttern“ von Pamela Des Barres

Sex, Groupies & Rock 'n' Roll In 24 intimen und wunderbar unterhaltsamen Bekenntnissen der legendärsten Rock-'n'-Roll-Groupies erfährt der neugierige Fan, was sich hinter verschlossenen Hotelzimmertüren abspielte. Das Über-Groupie Pamela Des Barres entlockte ihren Kolleginnen im Gespräch von Frau zu Frau manch unglaubliche Enthüllung, die sonst ganz sicher nie ans Tageslicht gekommen wäre. Und sie bekommen alle ihr Fett weg: Elvis, Marilyn Manson, Robert Plant, Tom Jones, Kurt Cobain, Bob Dylan, Iggy Pop, u. v. a. * Wie Elvis zu seinem unwiderstehlichen Hüftschwung kam? * Was es mit Cat Stevens' geheimnisvoller Lady D'Arbanville auf sich hat? * Welche Rockstar-Penisse in Gips gegossen wurden? * Woher Kurt Cobains Vorliebe für Feinstrumpfhosen stammt? * Welche Musik Al Green beim Liebesakt bevorzugte? * Mit über 80 Privatfotos aus den Archiven der Groupies

Es gibt eine tolle Dokumentation zum Thema auf Arte, auch mit Pammy.

— Holden
Holden

Stöbern in Romane

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

Mein dunkles Herz

Super schönes Cover, aber vom Inhalt bin ich leider nicht überzeugt.

Janinezachariae

Töte mich

großártig wieder eine echte nothomb

mirin

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Bett mit den Rockgöttern" von Pamela DesBarres

    Im Bett mit den Rockgöttern
    DeevaSatanica

    DeevaSatanica

    02. March 2013 um 00:00

    Ein einmaliger Einblick hinter die Kulissen des Rock 'n' Roll. Groupies, oder auch Musen der Götter, sind ein wesentlicher essentieller Bestandteil der Szene, wenn es sich bei ihnen auch um die wahren Groupies handelt. Und nicht, wie heute weitläufig bekannt, um s.g. Starficker, denen es nur um den Ruhm, das Rampenlicht und das Geld geht.

    Wärmstens zu empfehlen.

  • Rezension zu "Im Bett mit den Rockgöttern" von Pamela DesBarres

    Im Bett mit den Rockgöttern
    Weltverbesserer

    Weltverbesserer

    16. April 2012 um 17:41

    Pamela des Barres (Miss Pamela), eines der bekanntesten Groupies ihrer Zeit, hat eine interessante Sammlung an Interviews mit anderen Groupies aus 6 Jahrzehneten zusammengestellt. Alles beginnt mit Tura Satana, einem exotischen Elvis- Groupie aus den 50er Jahren, das noch in lebhaften Erinnerungen an den "King" schwelgt. Weiter gehts mit namhaften Groupies aus den 60er und 70er Jahren wie Patti D´Arbanville und Catherine James und sie erzählen interessante Geschichten, wie einige "ihrer" Rockgötter sie in ihren Songtexten verewigt haben (z.B. "My Lady D´Arbanville" von Cat Stevens). Auch Cynthia Plaster Caster bekommt ein Kapitel in dem sie von ihren Penisskulpturen aus Gips erzählt. Viele der Groupies und Bands aus den 80er und 90er Jahren sagten mir nicht viel, da sie in Europa nie eine Art Kultstatus erreichten. Die letzten Kapitel widmen sich dann den Groupies der "Neuzeit", die mit Marilyn Manson und Anton Newcombe (Brian Jonestown Massacre) ihre Erfahrungen machten. ------ Doch leider gibt es auch ein paar Kapitel die tot- langweilig sind. So habe ich als Leserin gerade von Groupies wie Bebe Buell (Mutter von Schauspielerin Liv Tyler) etwas mehr erwartet als seitenlang darüber zu schreiben, wie sich die Bedeutung des Wortes "Groupie" in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Sie ist zumindest für mich eins der bakanntestens Groupies den 60er und 70er Jahren und es wird noch nicht mal erwähnt, wer alles zu ihren "Eroberungen" zählt. Die Veränderung dieses Wortes und die damit einhergehende Diskreditierung der Frauen im Laufe der Jahrzehnte wird schon im Vorwort ausführlich erläutert. So waren Groupies in den 60er und 70er Jahren durchaus angesehene Mädchen und Frauen , die erreichten, wovon viele andere nur träumten. Im Laufe der Zeit, haftete den Mädchen doch immer mehr verruchtes an und man verband sie nur noch mit Drogen, Alkohol, knappen Outfits und schnellem Sex. ----- Fazit: An vielen Stellen zu langatmig und an einigen Stelle fehlt was, daher nur 3 Sterne.

    Mehr