Pamela Edgar Jenseits des Regenbogens

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jenseits des Regenbogens“ von Pamela Edgar

Kaum aus England auf der Farm ihrer Kusine im südafrikanischen Natal angekommen, gerät die junge Arabella Allen im Jahre 1899 in den Aufstand der Buren gegen die Briten. Unter Einsatz ihres Lebens versucht sie, als Krankenschwester die Leiden des Krieges zu lindern. Doch gegen die Gefahren des Herzens scheint sie machtlos, denn gleich zwei Männer rauben ihr den Seelenfrieden: Ben Saville, der schneidige englische Offizier und Deneys du Rand, der arrogante Rebellenführer, Feind ihres Landes und aller Dinge, an die Arabella glaubt ...§

Stöbern in Historische Romane

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

Heldenflucht

Fesselnd geschrieben und historisch perfekt nachvollzogen ist dieser wirklich lesenswerte Roman.

Sigismund

Die Legion des Raben

Spannend, gut recherchiert, macht Hunger nach mehr

Effie-das-Biest

Das Erdbeermädchen

Ein historischer Norwegen-Roman, mit dem Maler Munch als Nebendarsteller ...

MissNorge

Der Preis, den man zahlt

Packender Spionageroman mit überraschenden Wendungen und rätselhaften, dubiosen und skrupelosen Charakteren.

Lunamonique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jenseits des Regenbogens

    Jenseits des Regenbogens
    Gelinde

    Gelinde

    11. November 2013 um 19:58

    Jenseits des Regenbogens von Pamela Edgar Ein Roman der über die Burenkriege um 1900 in Südafrika erzählt. Eine junge Engländerin, Arabella, zwischen zwei Männern, natürlich aus verfeindeten Lagern. Sie ist die Florence Nightingale von diesem Krieg. Die erste Hälfte des Buches ist sehr anstrengend, es geht nur um Kriegsgetümmle, ich war nahe daran das Buch abzubrechen. Im 2. Teil dann bekommt die Story mehr Raum und es wird doch noch ganz interessant. Allerdings ist da Ende dann wieder total offen. Gerade als ich dachte es ist nun alles gesagt und es ist gut kommt eine neue Wendung und der „Held“ zieht in den nächsten Krieg, mit natürlich ungewissem Ausgang. Da ich Freunde in Südafrika habe, und diese auch noch in Ladysmith wohnen, wo der Roman angesiedelt ist, war ich sehr gespannt. Und es war wirklich spannend die Ortschaften zu lesen von denen ich die Namen kenne. Trotzdem würde ich dem Buch nur 2 Sterne geben. Viel zu zäh am Anfang und ein offenes Ende mag ich gar nicht.

    Mehr