Paola Antista Katzen! - Band 1: Katz-Cha-Cha

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Katzen! - Band 1: Katz-Cha-Cha“ von Paola Antista

Eigentlich will Manou ja einen Hund haben, aber als sie dann unter all den Welpen ein orangefarbenes Katerchen entdeckt, ist es um sie geschehen. Kurzerhand nennt sie den Kleinen "Pampelmuse" und die beiden werden schnell unzertrennlich. Gemeinsam mit Manous Freundinnen Erika und Camille sowie deren ebenfalls kürzlich adoptierten Katzen Schuhuu und Imnopet erleben sie allerlei chaotische Abenteuer, die so ein Vierbeineralltag eben mit sich bringt. Ob daheim oder unterwegs: Bei Manou und Pampelmuse ist immer etwas los. Käufer des Buchs erhalten zusätzlich eine kostenlose Digital Copy im PDF-Format.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Katzenchaos pur!

    Katzen! - Band 1: Katz-Cha-Cha
    Shunya

    Shunya

    04. September 2014 um 16:03

    Wer kennt das nicht? Man will ein besonderes Haustier haben, bemerkt ein ganz anderes und schon sind alle Pläne über den Haufen geworfen. So geht es Manou, die eigentlich einen Hund haben möchte und tatkräftig von ihrer Freundin Erika unterstützt wird. Es kommt wie es kommen musste. Statt in einen Hund, verliebt Manou sich Hals über Kopf in ein kleines Kätzchen, welches sich ganz dreist in den Wurf Hundewelpen eingeschlichen hat, von denen Manou sich eigentlich einen aussuchen wollte, ganz zum Ärger ihrer Freundin, die allergisch auf Katzen reagiert und absolut gegen Manous Entscheidung ist. Das kleine Findelkind wird kurzerhand „Pampelmuse“ genannt und darf fortan in Manous kleiner Wohnung leben. Das Chaos bleibt nicht aus und so stellt das kleine Kätzchen Manous Leben tierisch auf den Kopf. Ich habe den Comic auf dem Handy meiner Mutter gelesen und fand ihn total niedlich und unterhaltsam. Katzenliebhaber und Dösenöffner finden sicher hier und dort einige Gemeinsamkeiten und auch meine beiden Kater sind so chaotisch wie Pampelmuse, Schuhuu und Imnopet. Nicht nur Manou, sondern auch ihre Freundinnnen Erika und Camille sowie ihre Bekannte Lucy kommen recht bald zu einer eigenen Katze oder besitzen bereits eine und erleben Katzenchaos pur! Die Mädels sind sehr sympathisch, auch wenn Erika anfangs ein klein wenig kratzbürstig wirkt, so fand ich alle Figuren doch sehr liebenswert und auch die Nebenfiguren sind überschaubar und haben ihre schrägen Eigenarten. Ich konnte mich gut in die Figuren hineinversetzen und ihre täglichen Abenteuer mit ihren Katzen waren niedlich und lustig zu lesen, besonders weil jedes Tier so ganz anders ist und seine Macken hat und auch die Besitzer manchmal auf skurrile Einfälle kommen. Der Zeichenstil hat mir ausgesprochen gut gefallen, wirkt sehr detailliert und gerade die Grimassen der Figuren oder Katzen haben mich öfter zum Schmunzeln oder Lachen gebracht. Der komplette Comic ist in Farbe gehalten, es gibt sehr detaillierte Hintergründe und thematisch ist die Handlung immer auf eine bis wenige Seiten aufgeteilt. Ich habe nicht nachgezählt, aber laut der gebundenen Ausgabe sind es 48 Seiten. Die einzelnen Themen sind manchmal farbig oder durch verschobene Panels unterhaltsam aufgebaut. Für einige Minuten habe ich mich sehr gut unterhalten lassen und mir die schönen Zeichnungen und Hintergründe angesehen. Inhaltlich sind die meisten Minikapitel auf die erste Zeit mit Manou und ihrer Katze bzw. ihren Freundinnnen und deren Katzen orientiert, zwischendurch gibt es dann noch mal einen kleinen Detektivcomic in dem Manou und Pampelmuse ermitteln und so einiges mehr. Besonders schön finde ich auch das Cover, welches schon einen kleinen Vorgeschmack bietet was den Leser erwartet und sämtliche Katzen einschließlich Manou zeigt, die einem im Comic begegnen. Der erste Band ist toll gezeichnet, bietet lustige Unterhaltung für jüngere Leser, Katzenliebhaber und Comicleser, die sich einfach mal unterhalten lassen wollen. Man sollte jedoch nicht mit allzu hohen Erwartungen an diese Geschichte rangehen. Vieles davon kennt man und wer hier zu viel Realismus sucht, wird wohl eher enttäuscht werden.

    Mehr