Paola Mastrocola Ich dachte, ich wär ein Panther

(92)

Lovelybooks Bewertung

  • 82 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 28 Rezensionen
(31)
(27)
(24)
(9)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ich dachte, ich wär ein Panther“ von Paola Mastrocola

Wenn man in einem Plüschpantoffel geboren wurde statt in einem Nest – woher soll man als kleine Ente wissen, dass man eine Ente ist? Paola Mastrocolas kleine gefiederte Heldin muss selbst herausfinden, wer sie wirklich ist: Ein Panther? Oder ein Biber? Das philosophische Märchen der preisgekrönten italienischen Bestsellerautorin Paola Mastrocola hat die Herzen der Leser im Sturm erobert: eine zauberhafte Geschichte über die schwierige Entdeckung der eigenen Identität.

Wirklich niedlich, etwas skurril, philosophisch - die Suche einer Ente nach sich selbst.

— Moonie
Moonie

Das Buch hat mich wirklich vollkommen begeistert! Diese Aussagekraft hinter dieser Geschichte ist fantastisch - es regt zum Nachdenken an.

— Zyprim
Zyprim

Stöbern in Romane

QualityLand

Tolles & spannendes Buch, das ich weiterempfehlen kann. Leider etwas abruptes Ende.

Jinscha

Durch alle Zeiten

Ein heftiges Leben vor trügerisch idyllischer Bergkulisse

buchmachtkluch

Mensch, Rüdiger!

Am Anfang etwas schleppend, nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf und am Ende gibt es wortwörtlich kein Halten mehr.

JasminDeal

Sweetbitter

Die Poesie der Gerichte und das Flair des Restaurants verschwindet im Drogen- und Alkoholrausch des Personals. Echt schade.

Josetta

Und es schmilzt

Schockierendes, sehr lesenswertes Psychodrama über eine Freundschaft von Jugendlichen - spannend bis zur finalen Katastrophe

schnaeppchenjaegerin

In einem anderen Licht

Keineswegs nur für Frauen ist dieser einfühlsame Roman von Katrin Burseg.

Sigismund

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wer bin ich?

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    herrzett

    herrzett

    19. July 2017 um 19:29

    Ein tolles Buch über das Thema Selbstfindung. Eine Ente, die quasi seit Geburt an auf der Suche nach dem, was sie eigentlich ist, ist. Eine total niedliche Geschichte und etwas für jeden, der philosophische Bücher oder Fabeln liebt. Ich fand's toll!

  • Niedlich, skurril und philosophisch

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    Moonie

    Moonie

    27. June 2016 um 09:51

    Die Protagonistin in diesem Buch ist eine Ente, wobei sie das am Anfang der Geschichte noch gar nicht weiß, weil sie quasi beim Sturz aus einem Lastwagen an einem Berghang aus ihrem Ei schlüpft. Sie landet in einem Pantoffel und geht davon aus, dass dies eben ihre Mutter ist. Folglich vermutet sie zuerst, sie sei ebenfalls ein Pantoffel, als ein Biber sie darauf hinweist, dass ihre "Mutter" einer ist. Die kleine Ente macht sich auf den Weg ins Abenteuer, verbringt ein wenig Zeit bei den Bibern, später in der Stadt der Fledermäuse - welche durchaus futuristische Elemente hat, kommt zur LangBeinSiedlung, in den Enten-Tennis-Club und schließlich in die Einsamkeit, um dann am Ende doch noch herauszufinden, wer sie ist und ihr Glück zu finden. Ich musste oft schmunzeln, weil die Geschichte so ungewöhnlich ist, gleichzeitig philosophisch und unterhaltsam. Es steckt so viel Wahrheit in den Gedanken der kleinen Ente und es ist schön zu sehen, wie sie allem so langsam auf die Spur kommt. Sie findet Freunde, versucht dazu zu gehören, um dann festzustellen, dass es das auch nicht sein kann. Die Ente ist eine liebenswerte Figur und auch die anderen Tiere, mit denen sie näher zu tun hat, haben alle ihren eigenen Charakter und man begleitet die Ente gerne auf ihrem Weg. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, so hatte ich das Buch auch schnell durch.

    Mehr
  • Ein Selbstfindungstrip der anderen Art ^^

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    BookishGirl

    BookishGirl

    25. March 2014 um 22:20

    Ich dachte, ich wär ein Panther Wenn man in einem Plüschpantoffel geboren wurde statt in einem Nest – woher soll man als kleine Ente wissen, dass man eine Ente ist? Paola Mastrocolas kleine gefieder-te Heldin muss selbst herausfinden, wer sie wirklich ist: Ein Panther? Oder ein Biber? Das philosophische Märchen der preisgekrönten italienischen Bestsellerautorin Paola Mastrocola hat die Herzen der Leser im Sturm erobert: eine zauberhafte Geschichte über die schwierige Entdeckung der eigenen Identität. Die kleine Ente weiß nicht viel von der Welt, der Pantoffel ist für sie ihre Mutter. Sie versucht ein Biber zu sein, eine Fledermaus, doch nichts gelingt ihr. Sie muss feststellen, dass sie eine Ente ist. Es gilt auch einen geeigneten Mann zu finden, doch was soll er sein, wenn man nicht weiß, was man ist?  Die Geschichte der Ente ist wirklich süß dargestellt und für alle Altersklassen geeignet. Eine herrliche Geschichte, darüber herauszufinden wer man ist und es zu akzeptieren. :) 

    Mehr
  • Die süße Suche einer Ente nach sich selbst

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    Poca Palomita

    Poca Palomita

    18. July 2013 um 20:46

    Eine unglaublich süße Geschichte. Die kleine Ente wird in einem Plüschpantoffel geboren, sonst ist niemand da. Klar, dass die kleine Ente den Pantoffel für ihre Mama hält- schließlich ist er warm und kuschelig. Außerdem braucht doch jeder eine Mama. Also muss sie selbst ja auch nur ein Plüschpantoffel sein. Bis plötzlich ein Biber daher kommt und ihr erklärt, dass sie kein Plüschpantoffel ist. Sie geht mit dem Biber mit und versucht ab jetzt ein Biber zu sein. Doch das ist nur der Beginn einer großen Reise- der Suche nach der eigenen Identität. Sie versucht so viel zu sein und es allen recht zu machen: Ein Biber...eine Fledermaus... und noch vieles mehr. Doch so wird sie nicht glücklich. Ein wunderschön geschriebenes Buch. Es hält einem einen Spiegel vors Gesicht und drängt einem die Frage auf: Wie oft hast du auf deinem Weg schon versucht jemand zu sein der du nicht bist? Ich denke viele Menschen, geraden in der heutigen schnell-lebigen "Ellenbogen-Gessellschaft", können sich an der kleinen Ente ein paar Dinge abschauen, denn Sie hatte den Mut weiter zu gehen, bis sie sich selbst gefunden hat.  

    Mehr
  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    Kleine87

    Kleine87

    30. December 2010 um 19:54

    Wie eine Ente zu sich selbst findet.

  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    Dupsi

    Dupsi

    29. June 2010 um 20:49

    Eine Ente auf der Suche nach ihrer Identität. Ein super süßes Buch,das zum nachdenlen anregt. Ein Pantoffel ist das erste, was die Ente sieht. Natürlich denkt sie nun, sie sei auch ein Pantoffel. Denn woher hätte sie es besser wissen sollen? Woher soll man wissen, wer oder was man ist, wenn es einem niemand sagt? Und selbst wenn man dann herausgefunden hat, wer man ist, muss man sich dann damit zufrieden geben, als etwas abgestempelt zu werden, als das man sich vielleicht gar nicht fühlt? Zuerst möchte die Ente unbedingt irgendwo dazugehören. Fühlt sich so erst als Biber, dann als Fledermaus, bis sie schließlich weiß, dass sie eine Ente ist, Doch auch dann ist sie nicht glücklich. Sie möchte keine Ente sen, vergisst, was sie ist, bis sie endlich ihre ganz eigene Identität findet. Ein tolles Buch. Auch das Nachwort der Autorin finde ich super. Sie fasst das Buch noch einmal zusammen und gibt Denkanstöße, die es lohnt zu ergründen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    KerstinnI

    KerstinnI

    02. May 2010 um 20:38

    In "ich dachte ich wäre ein Panther" geht es um die suche nach der eigenen Idenität. Was passiert, wenn wir Niemanden haben, der uns sagt wer oder was wir eigentlich sind? Wenn wir das ganz allein herausfinden müssen? Genau das passiert der kleinen Heldin in der Geschichte. Sie wird in einem Pantoffel geboren und hält diesen für ihre Mutter. Auf derSuche nach sich Selbst- und nach ihrer Mutter die plötzlich verschwunden ist- lernt sie viel über sich selbst und über andere, schlüpft in Rollen, die ihr nicht passen um dann doch endlich Glücklich zu werden. Das Buch ist auf der einen Seite sehr spannend, weil es ein sehr philosophisches Thema behandelt und die verschiedenen Tiere die die kleine Ente trifft, viele sehr menschliche Eigenschaften aufweisen, die mich immer wieder übrlegen liesen, mit welcher "Sorte" Mensch ich es gerade zu tun habe. Dennoch ist das Buch für meinen Geschmack zu kindlich geschrieben und auch mit der Einstellung der Autorin ein "Niemand" zu werden sei etwas gutes kann ich nicht hundert Prozentig teilen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. April 2010 um 18:53

    Bei diesem Buch handelt es sich um eine moderne Fabel. Eine kleine Ente wird in einem Pantoffel geboren und versucht dann herauszufinden, wer oder was sie eigentlich ist. Die Geschichte ist einfach super niedlich, weil die kindliche Verzweiflung der Ente sehr gut deutlich wird, genauso wie ihre Naivität, die einen des Öfteren zum Schmunzeln bringt. Aber nicht nur wegen der Geschichte ist das Buch lesenswert, sondern auch (vielleicht sogar vor allem), weil es auf diese leichte, kindliche Weise dazu anregt, mal darüber nachzudenken, wer man selbst eigentlich ist und warum.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    SchokiMaedeL

    SchokiMaedeL

    23. March 2010 um 18:57

    Woher soll man wissen wer man ist wenn man es von keinem gesagt bekommt? Und ein Pantoffel kann es einem wohl kaum sagen. So erging es zu mindestens einer Ente, die nicht wusste wer sie war. So traf sie die verschiedensten Tiere um herauszufinden was sie sei. Eine Biber? Eine Fledermaus? Oder doch vielleicht ein Maulwurf? Das Buch zeigt auf die niedlichste Art das es gar nicht so entscheidend ist wer man ist. Es wäre so viel einfacher einfach niemand zusein, dann müsste man keiner Form entspringen die man einhalten muss nur weil es sich für denjenigen so gehört. Ich glaub wenn man offen für andere Ansichten ist dann sollte man das Buch aufjedenfall lesen. Vielleicht ein weiterer Schritt zur Selbstfindung. Und bei der Geschichte gibt es keinerlei Altersgrenze auch wenn es kindlich klingt. Jeder kann daraus etwas lernen und sollte es auch.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    Eternity

    Eternity

    19. March 2010 um 20:11

    einfach niedlich und süß :)

  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    Rabenkind

    Rabenkind

    16. March 2010 um 12:20

    Dieses Buch ist einfach das perfekteste was ich kenne. Es ist für fast jeden Menschen geeignet. Für Kinder, für Erwachsene, für Träumer, für Philosophen, für Verliebte, für Junggebliebene, für Menschen die sich selbst entdecken wollen, für Abenteuer ... und so weiter. Die Geschichte ist so süß und auch einfach geschrieben, dass man sie super seinen Kindern vorlesen kann. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen

    Mehr
  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    Sternenstaub

    Sternenstaub

    27. February 2010 um 15:51

    An sich hat mir vor allem der Grundgedanke dieser kleinen & niedlichen Geschichte gefallen,nur leider las sie sich etwas holprig und ich habe sie mir wohl etwas witziger und tiefsinniger vorgestellt.

  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    milka herz

    milka herz

    24. February 2010 um 20:03

    einfach traumhaft, ein märchen für große mädchen...

  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    miris

    miris

    11. February 2010 um 14:41

    Ein entzückende Geschichte, die man jedem Jugendlichen (und auch besonders ehrgeizigen Eltern) plichtverordnen sollte. Es geht um die Entdeckung der eigenen Identität, der Individualität jedes Einzelnen und auch darum, dass man andere Meschen nicht verbiegen, sondern so akzeptieren soll, wie sie sind.

  • Rezension zu "Ich dachte, ich wär ein Panther" von Paola Mastrocola

    Ich dachte, ich wär ein Panther
    yoko

    yoko

    30. January 2010 um 07:39

    Zuckersüß, zauberhaft - einfach großartig!! Dies ist ein wunderbares, kurzweiliges Buch, das dafür verantwortlich ist, dass alle Leser ständig lächeln während sie es lesen, es geht nicht anders. Es erzählt die Geschichte einer Ente, die eines Abends aus einem Transporter in die Welt hinausgeschleudert worden ist. Wer ist sie? Wo kommt sie her? Die kleine Ente weiß es nicht und beschließt zunächst, dass ein Pantoffel ihre Mutter ist. Nur irgendwie komisch, dass alle anderen Mütter mit ihren Kindern sprechen, aber ihre nicht. Also macht sich die Ente auf die Reise. Zu anderen und zu sich selbst. Es ist ein reines und durch aus weises Lesevergnügen dem kleinen gelben Wesen zu folgen!

    Mehr
  • weitere