Paola Predicatori Der Regen in deinem Zimmer

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(17)
(10)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Regen in deinem Zimmer“ von Paola Predicatori

»Zerolandia«, so tauft Alessandra ihren neuen Platz in der letzten Bank neben dem schweigsamen Klassen-Loser Gabriel, genannt Zero. Der ideale Ort, um sich die Welt vom Leib zu halten und ungestört den zärtlich-schmerzhaften Erinnerungen an ihre Mutter nachzuhängen, die sie gerade verloren hat. Doch dann, ganz allmählich, bricht das Eis in diesem aus Raum und Zeit gefallenen Niemandsland, und zwischen den beiden selbsternannten Außenseitern entsteht eine ebenso behutsame wie unmögliche Liebe.

wirklich schön, emotional mitreißend

— stillerleser

Authentische Darstellung des Trauerprozesses und der sich langsam entwickelnden Beziehung zwischen Alessandra und Zero - Leseempfehlung!

— daydreamin

Eines der emotionalsten Büchern die je gelesen habe. Wundervoll erzählt und meine Augen blieben nicht trocken.

— ChocolateCosmos

Sehr zarte, ruhige und bewegende Geschichte um den Tod einer Mutter und die Beziehung zweier junger Menschen.

— Piranhapudel

Ein leises, bewegendes Buch - absoluter Geheimtipp! Hoffentlich kommt bald mehr von der Autorin.

— LunaBooks

Gefühlvoller Roman, der das Herz berührt. Konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Unbedingt empfehlenswert!

— Peregrine

Stöbern in Romane

Der gefährlichste Ort der Welt

Tiefgründiges Teenager-Drama, das aber keinesfalls nur für junge Erwachsen lesenswert ist.

schnaeppchenjaegerin

Die Lichter von Paris

Eine Reise ins Paris in der wilden 20er, ein literarischer Hochgenuss . Eine Familiengeschichte und drei berührende Frauen Schicksale

heidi_59

Die Phantasie der Schildkröte

Liebevolle Idee, interessantes Konzept, schöne Umsetzung — mit dem Wermutstropfen einer zu schnellen Charakterentwicklung.

killmonotony

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Ein hübsches Märchen um eine ganz besondere Lottofee

Bibliomarie

Und jetzt auch noch Liebe

Absolut chaotisch!

Lesezeichen16

Sonntags fehlst du am meisten

Über das Abrutschen in die Alkoholsucht und anschließend das zweite, selbstbestimmte Leben.

Waschbaerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Regen in deinem Zimmer

    Der Regen in deinem Zimmer

    daydreamin

    23. April 2016 um 23:59

    Geschrieben im Oktober 2014:Alessandra wohnt mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter in einer Wohnung in Italien. Als ihre Mutter stirbt, bleibt sie mit ihrer Großmutter und einem großen Loch im Herzen zurück. Sie zieht sich komplett aus ihrem bisherigen sozialen Umfeld zurück und setzt sich in der Schule in die letzte Reihe neben Gabriele, auch Zero genannt. Mit ihm will niemand was zu tun haben, was auf Gegenseitigkeit beruht. Zuerst ignorieren sich auch die beiden, doch nach und nach baut sich eine Beziehung auf.Unabhängig davon, ob Alessandras Mutter gestorben ist oder nicht, der Sitzplatzwechsel hätte ihr auch schon früher gut getan. Liest man nur den Klappentext, dann denkt man, dass sie sich komplett aus ihrem Freundeskreis zurückzieht. Doch die Leute, von denen sie Abstand gewinnt, sind für mich keine Freunde gewesen. Anstatt ihr beizustehen und ihr zu helfen, erscheinen ihre Freundinnen mir vollkommen gleichgültig. Die Freundlichkeit und das Mitgefühl zu Beginn des Buches erscheinen mir unfassbar aufgesetzt. Wenn sich Alessandra doch noch einmal mit ihrer einst so guten Freundin Sonia trifft, dann redet diese ununterbrochen nur von sich selbst und ihren Typen. Dreht Alessandra ihr den Rücken zu und setzt sich neben Zero, dann wendet sich Sonia einem anderen Mädchen zu und lästert ziemlich offensichtlich über Alessandra ab. Die Klassenkameraden sind mit Abstand die unsympathischsten Menschen des ganzen Buches und wie schon gesagt, Alessandra hätte sich viel früher von ihnen abspalten sollten. „Abgesehen von dem Video, das Großvater an meinem Geburtstag gemacht hat, habe ich nur Fotos von dir, und will ich mich an dein Gesicht oder deine Stimme erinnern, stelle ich bestürzt fest, dass bereits wenige Monate nach deinem Tod etwas verlorengegangen ist. Ich will alles von dir im Gedächtnis behalten, doch es sind die alltäglichen Gesten, die mir fehlen, das, was mir dich wieder l ebendig erscheinen lassen würde und den sanften Schimmer deiner Gegenwart bedingte.“Die restlichen Charakter waren aber alle furchtbar sympathisch. Alessandras Großmutter ist eine liebevolle Frau, der man Leid und Trauer um die eigene Tochter richtig anmerkt. Man kann förmlich spüren, wie sie ganz plötzlich altert und schwächer wird. Genauso gut kann man jedoch auch spüren, wie sie langsam wieder in den Alltag zurückfindet. Dieser Prozess ist nicht nur bei ihr, sondern auch bei Alessandra unfassbar schön beschrieben. Die Entwicklung und Verarbeitung des Todes sind authentisch, aber nicht zu kitschig oder übertrieben, sondern einfach passend dargestellt. Ganz großes Lob an die Autorin für die Wortwahl und die Darstellung dieses Prozesses.Neben ihrer Großmutter kann sich Alessandra immer an die beiden Freundinnen ihrer Mutter wenden. Die beiden Frauen kamen mir sogar etwas zu kurz. In den Kapiteln, in denen sie vorkamen, erschienen sie mir wie zwei warmherzige und spritzige Frauen, über die ich gerne noch mehr gelesen hätte. Alessandra selbst ist auch ein sehr angenehmer Charakter und kommt glaubwürdig rüber. Anders als viele Protagonisten in solchen Büchern versinkt sie nicht in Selbstmitleid, sondern geht vernünftig und gleichzeitig emotional mit dem Tod ihrer Mutter um. Es fällt mir ganz schwer in Worte zu fassen, wie sie sich verhält. Daher belasse ich es besser dabei, dass sie authentisch und sympathisch ist. Ich konnte vollkommen nachvollziehen, wie sie sich fühlt und wie sie den langsam Tod verarbeitet, ohne dabei gefühlskalt zu wirken, allerdings auch ohne dabei ihre Ziele aus den Augen zu verlieren. „Das Schrecklichste ist nicht, einen geliebten Menschen zu verlieren, sondern nicht mehr von ihm zu sprechen.“Dann hätten wir da noch Gabriele alias Zero. Der ist zugegebenermaßen nicht mein Typ Mann gewesen. Er ist sehr exzentrisch und launisch und oftmals hätte ich ihm gerne eine Ohrfeige dafür verpasst. Man spürt, dass er nach und nach etwas für Alessandra entwickelt. Er sorgt sich spürbar um sie, doch seine Art dies auszudrücken ist gewöhnungsbedürftig. Trotzdem habe ich ihn gern gemocht und auch wenn ich nicht viel mehr mit ihm anfangen konnte, konnte ich dennoch nachvollziehen, warum Alessandra ihn gern hat. Die Beziehung und deren Entwicklung sind ebenfalls schön dargestellt worden. Allerdings auch sehr realistisch. Wer eine rosarote Liebesgeschichte erwartet, ist definitiv falsch. Die beiden haben einen wirklich langen und harten Weg vor sich, was durch Zeros interessanten und unerwarteten Hintergrund noch bestärkt wird.Zu dem Aufbau des Buches ist noch zu sagen, dass Alessandra über Wochen hinweg von ihrem Alltag berichtet. Die Kapitel tragen Daten als Überschriften, dennoch ist das Buch kein Tagebuch. Zwischendurch unterbricht sich dieser Aufbau durch Erinnerungen an ihre Mutter, welche in den Kapitel ganz direkt mit „du“ durch ihre Tochter angesprochen wird. Fazit Ich vergebe insgesamt 4 Sterne. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich hab mich wirklich richtig in den Kapiteln verlieren können. Der Schreibstil ist wunderschön und die Charakter zum Großteil angenehm. Der Trauerprozess ist, ebenso wie die Beziehung zwischen Alessandra und Zero, sehr authentisch und zeitintensiv dargestellt. Die Protagonistin hat klare Ziele und ich konnte mich sehr gut in sie hineindenken. Klare Empfehlung von mir.

    Mehr
  • Wen es nicht stört, bei einem Buch zu weinen - dann lesen

    Der Regen in deinem Zimmer

    ChocolateCosmos

    14. February 2016 um 14:01

    Ich kann nur sagen, ich wurde von dem Buch und dessen Geschichte nicht enttäuscht.

  • Gemeinsam einsam in Zerolandia

    Der Regen in deinem Zimmer

    Piranhapudel

    10. May 2015 um 10:53

    Diese Geschichte handelt davon, wie ein junges Mädchen auf ihre ganz eigene Weise mit der langen Krankheit und dem frühen Tod ihrer Mutter umgeht. Weil Alessandra keine Lust auf mitleidige Kommentare ihrer Freundinnen hat, setzt sie sich an ihrem ersten Schultag nach dem Tod ihrer Mutter spontan neben Gabriele, den alle nur Zero nennen. Weil er nie etwas sagt, weil er nie jemanden anschaut, weil er eine Null ist. Alessandra fühlt sich sicher in “Zerolandia”, wie sie ihren gemeinsamen Sitzplatz in der letzten Reihe nennt, keiner traut sich hier an sie heran und mit ihrem schweigenden Sitznachbar kann sie ganz in ihrer Einsamkeit bleiben. Was folgt, ist eine ganz sachte Annäherung, eine Mischung aus reden und dann doch wieder ignorieren, die Alessandra ziemlich verwirrt, weil sie aus Zero nicht wirklich schlau werden kann. “Der Regen in deinem Zimmer” ist ein ruhiges und bewegendes Buch. Der Tod von Alessandras Mutter befindet sich in jeder Faser dieser Geschichte und zwischen den Zeilen auf jeder Seite. Ganz einfühlsam erzählt die Autorin davon, wie Tochter und Großmutter versuchen ihren Tod zu verkraften, wie sie versuchen weiter zu leben. Dabei lässt sich das Buch in zwei Teile einteilen: Zum einen gibt es Kapitel aus der Gegenwart, die Alessandras Alltag erzählen, zum anderen kleine Kapitel, in denen sie sich an bestimmte Momente, die sie mit ihrer Mutter erlebt hat, erinnert. Letztere sind oft ein wahres Schmuckstück, poetisch und voller Gefühl geschrieben, ganz besondere Momentaufnahmen, die durch den Tod eine noch größere Bedeutung bekommen. Auch die Kapitel aus dem (Schul-)Alltag haben mir gut gefallen. Alessandras Gefühlsleben, das sie selbst wohl nicht mal richtig deutlich beschreiben könnte, wird sehr zart herausgearbeitet, ohne sentimental zu wirken. Trauer, Verzweiflung, Verwirrung, aber dann doch plötzlich dieser Junge, der für sie immer nur Zero war, in Wirklichkeit aber doch so viel mehr ist. Gabriele zeichnet immerzu und scheint ein Ausnahmetalent zu sein, doch als Alessandra ihn darauf anspricht, ignoriert er sie. So ein Verhalten ist zu Beginn ihrer seltsamen Beziehung ganz normal: Einander ignorieren, dann doch ansprechen und wenn der andere wieder mal wortkarg geantwortet hat, wieder tagelang schweigen. Ganz langsam kommen sie sich allerdings doch näher und Paola Predicatori schildert hier ganz einfühlsam und gar nicht kitschig eine Verbindung von zwei Menschen, die sich gemeinsam über ihre Sorgen hinweg helfen. Trotz meiner bewundernden Worte hatte ich zwischendurch doch kleinere Probleme mit den beiden Hauptpersonen. Gabriele/Zero war für mich oft nicht greifbar, sein exzentrisches Verhalten nicht immer ganz nachvollziehbar. Auch als endlich klar war, was mit ihm los sein könnte, war ich zwischendurch frustriert von seinem Verhalten. Allerdings hat genau dieses Verhalten ihn auch so interessant gemacht und jede kleinste Regung von ihm war dann wie eine Offenbarung. Mit Alessandra ging es mir zeitweise ähnlich, und zwar dann, als es aus unerfindlichen Gründen kleine Episoden mit einem anderen Jungen gab, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte. Vielleicht war es Trotz, vielleicht ihre allgemeine Verwirrung oder auch ihre Fügung in eine Art Opferrolle, die ihr vorgegaukelt hat, dass sie längst kein Sagen mehr in ihrem eigenen Leben hatte. Da allerdings all die anderen Aspekte, von denen ich oben geschwärmt habe, überwiegen, bleibt dieses Buch trotzdem ein ausgezeichnetes.

    Mehr
  • Themen-Challenge 2014 - übersetzte Bücher, aber nicht aus dem Englischen oder Französischen

    Daniliesing

    Dieses Thema gehört zur Themen-Challenge 2014:

    Hier könnt ihr euch über eure gelesenen Bücher zu Thema 15 austauschen!

    • 67
  • Buch-Assoziationen - Bücher passend zu Substantiven, Adjektiven und Verben lesen!

    Die Verratenen

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben, gerade hatte ich spontan eine Idee und vielleicht haben ja ein paar Lust dabei mitzumachen! In diesem Thema soll in jeder Woche ein anderes Wort im Mittelpunkt stehen. Dieses Wort kann eigentlich jeder Art sein, egal ob Substantiv, Adjektiv, Verb, Farbe etc. - dabei ist nur wichtig, dass man dazu gut etwas assoziieren kann. Für die erste Woche, die am 3. Mai startet, gebe ich als Wort "Muster" vor. Wenn ihr Lust und Zeit habt, dann könnt ihr in dieser Woche ein Buch beginnen, das hierzu passt. Wie ihr das Wort "Muster" für euch interpretiert, bleibt euch dabei natürlich überlassen. Hat das Cover vielleicht ein bestimmtes Muster oder handelt eine Figur im Buch nach einem bestimmten Muster? Das vorgegebene Thema soll einfach als Anregung dienen, sich vielleicht mal ein passendes Buch vom Stapel ungelesener Bücher (= SuB) zu schnappen! Natürlich soll es viele verschiedene Wörter für Buch-Assoziationen geben - genauer gesagt für jede Woche eins! Wer hier gern mitmachen möchte, kann also direkt auch ein Wort vorschlagen. Die vorgeschlagenen Wörter würde ich einfach in der Reihenfolge eurer Anmeldungen oben für die einzelnen Wochen eintragen. Wer mitmachen möchte, muss das selbstverständlich nicht in jeder Woche tun, sondern ganz so, wie man Spaß daran hat. Wenn ihr euch über die Bücher, die ihr gerade zu einem bestimmten Assoziations-Wort lest, austauschen möchtet, dann tut das bitte immer im zugehörigen Unterthema oben. Einfach auf das Thema klicken und dort eure Beiträge schreiben :-) Falls ihr Fragen und Ideen habt, richte ich dafür auch ein extra Thema ein. Nun wünsche ich uns ganz viel Spaß!

    Mehr
    • 368
  • ZEROLANDIA - Der Ort der Stille, des Schweigens und der Zuflucht

    Der Regen in deinem Zimmer

    MissSnorkfraeulein

    14. May 2014 um 13:06

    „Wenn jemand mich fragt, was ich von diesen zwei Jahren erinnere, würde ich antworten, nichts Besonderes: die Gesten, das Lächeln, die kleinen Alltäglichkeiten. Das ist das Leben, das habe ich jetzt begriffen. Nicht die Dinge zählen, sondern die Augenblicke.“ (S. 11) ZEROLANDIA, so nennt Alessandra die Welt, in die sie flieht… Es ist ihr neuer Platz, die letzte Bank in ihrer alten Klasse, neben dem schweigsamen Gabriele, genannt Zero. Alessandra, 17 Jahre jung, hat ihre Mutter an den Krebs verloren und gemeinsam mit ihrer Großmutter Nonna bleibt sie zurück. Ihre Welt scheint von nun an Still zu stehen. Wütend gegen das Leben, das einfach so weitergeht, verbannt sie sich selbst nach Zerolandia. Der ideale Ort, um sich die Welt vom Leib zu halten und ungestört den zärtlich - schmerzhaften Erinnerungen an ihrer Mutter nachzuhängen. Doch dann, ganz allmählich, bricht das Eis in diesem aus Raum und Zeit gefallenen Niemandsland, und zwischen den beiden selbsternannten Außenseitern entsteht eine ebenso behutsame wie unmögliche Liebe. Zunächst einmal möchte ich etwas zum Cover loswerden. Ich finde es extrem gut gelungen und ausgewählt! Dieses Cover hätte schöner und zutreffender nicht sein können… Eine Frau, die bis zu den Knien im Wasser steht und dabei in die Welt hinausblickt, die eine Teil von ihr geraubt hat. „Der Strand, leer, endlos. Kein Raum mehr, sondern die Schiefebene der Zeit, auf der die Erinnerung gleitet.“ (S. 6) Zudem ist der Titel „Der Regen in Deinem Zimmer“, der sich auf eine besondere Stelle im Buch bezieht, die mir beim lesen so viel Leben dargeboten hat, für die deutsche Ausgabe sehr passend gewählt worden (Originaltitel: Il mio Inferno a Zerolandia). Außerdem ist es einer der schönsten Titel, den ich bei einem Buch angetroffen habe;-) Der Roman zeigt die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin Alessandra und ist wie ein Tagebuch zu verstehen. Er besteht zum einen aus Rückblenden, Erinnerungen an die gemeinsame Zeit mit der Mutter, Momenten des Glücks, aber auch Situationen und Ereignisse, die weniger schön sind und verdeutliche, welches Loch in Alessandra zurückgeblieben ist, seit der Krebs ihre Mutter mit sich genommen hat. Diese kleinen Kapitel sind mit Worten wie „Zwei Regenbögen“/„In deinen Augen“ etc. gekennzeichnet. In diesen Abschnitten spricht Alessandra ihre Mutter persönlich an und somit entsteht eine besondere Nähe beim lesen, die ich sehr gut gelungen fand und die mich persönlich sehr angesprochen hat! „Du hättest ihm gesagt, dass du den Winter magst, und dir die Stadt an diesen ganz besonderen kalten Abenden zeichnen lassen, wenn sich die Lichter auf dem regennassen Asphalt spiegeln.“ (S. 44) Auf der anderen Seite sehen wir die Gegenwart der Protagonistin. Hier wird Alessandra mal verletzlich, schwach oder aber auch stark dargestellt. Es ist der Versuch eines Mädchens, mit dem Verlust ihrer Mutter zurechtzukommen und dabei das Vertrauen zum Leben zurückerlangen muss und Gefühle die sie einst hatte, in sich selbst wieder zu finden versucht. „Du wirst zu Erde und mein Herz zu Glas.“ (S. 202) Die Beschreibungen der Gegenwart sind durch das jeweilige Datum des Tages gekennzeichnet und erstrecken sich über eine Zeitraum von einigen Monaten (27. September bis 7. August). Die einzelnen kleinen Kapitel, die durch diesen Aufbau aus Vergangenheit und Gegenwart entstehen, lassen den Roman viel zu schnell enden, so dass ich am Ende ein wenig traurig war und gerne noch mehr gelesen hätte! Aber was ich sagen kann ist, dass mich das Ende zufrieden zurückgelassen hat;-) Was ich nun noch anschneide ist, dass dieser Roman zum einen natürlich vom Verlust der Mutter handelt und zum anderen über eine andere kleine Geschichte verfügt. Die Beziehung von Alessandra und Zero bildet hierbei einen kleinen Mittelpunkt, der jedoch niemals die Oberhand gewinnt… Hierbei muss ich betonen, dass der Roman überhaupt nicht in eine triefend kitschige Liebesgeschichte mündet, sondern ganz im Gegenteil, es entsteht eine sehr schöne Geschichte über zwei Menschen, die Versuchen im Leben ihren Platz zu finden und dabei nichts einfach so zugeworfen bekommen, sondern kämpfen müssen! Mit sich selbst, dem Leben und dem Glück. „Ein Roman über die Ängste zweier zu früh vom Leben Verletzter - intensiv, unmittelbar und seltsam tröstlich zugleich.“ LA REPUBLICA Ich kann diese Buch nur jedem ans Herz legen, der gerne Bücher liest, die viel Gefühl beinhalten und einen ein wenig melancholisch werden lassen. Leser, die gezeigt bekommen wollen, was wirklich im Leben zählt und darüber hinaus eine wirklich atemberaubenden Schreibstil erfahren möchten! Diese Buch hat mich wirklich umgehauen und es wurde niemals kitschig und wirkte auch niemals übertrieben! Nein, dieser Roman beinhaltet so viel Ehrlichkeit und Gefühl, wie ich es aus nur sehr wenigen Büchern bisher erfahren habe! Und dies liegt wirklich am Scheibstil der Autorin, den ich abgöttisch zu lieben gelernt habe. Es wurde niemals etwas beschönigt und hat mich vielleicht deshalb auch beim lesen das ein oder andere mal richtig im Herzen getroffen, mich zum nachdenken angeregt, und mir ein klein wenig die Augen geöffnet… Es ist eine Geschichte, mit einem sehr gelungenen Aufbau und einer Protagonistin, die mir sehr ans Herz gewachsen ist und mit der ich eine wunderbare Zeit verbracht habe<3 Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem ans Herz legen^-^ Wundervoll. Ehrlich.

    Mehr
  • Zero und Zeta in Zerolandia

    Der Regen in deinem Zimmer

    HarIequin

    30. March 2014 um 11:14

    „Jetzt bin ich in Zerolandia. Neues Land, neue Leute, zwei um genau zu sein, ich und Gabriele Righi, der einzige Original-Zero, alleiniger Herrscher über ein leeres Königreich, unfreiwilliger Hofnarr einer Klasse, die keine Gelegenheit auslässt, sich auf seine Kosten auf die Schenkel zu klopfen.“ (Seite 25) Nach dem Tod ihrer Mutter flüchtet sich Alessandra zum Außenseiter Gabriele/Zero in die letzte Reihe, genannt "Zerolandia". Sie möchte nichts mehr mit ihren alten Freundinnen zu tun haben und bewusst einen Schlussstrich unter ihr altes Leben ziehen. Zunächst herrscht eisiges Schweigen zwischen ihr und Zero, aber als sie sich zufällig außerhalb der Schule treffen, bahnt sich eine Liebesgeschichte zwischen ihnen an. Die Kapitel erzählen abwechseln von Alessandras Gegenwart und Erinnerungen an ihre Mutter, während sie langsam am Krebs starb. Die Sprache ist recht einfach gehalten, manchmal poetisch, manchmal humorvoll. Die Protagonistin Alessandra ist ganz sympathisch und man erfährt viel über sie und ihre Gefühle, während Gabriele leider ein verschlossenes Buch blieb. Er hat keine Lust mehr auf die Schule und sitzt die Zeit dort einfach nur ab. Allgemein scheint er eher gelangweilt vom Leben zu sein, außer von Comics und seiner großen Leidenschaft – dem Zeichnen. Seine familiäre Situation ist problematisch. Hierzu wurden zwar viele Andeutungen gemacht, aber weiter ausgeführt wurden diese leider nicht. Alessandra erfährt davon auch eher zufällig, Zero vertraut sich ihr nicht wirklich an. Da lag für mich auch schon das größte Problem: Ich hatte mir eine etwas tiefere Beziehung zwischen den beiden gewünscht, aber für mich blieb sie doch eher an der Oberfläche. Sie wissen nicht viel voneinander und reden auch nicht wirklich über ihre Gefühle. Zwar ist das ganze realistisch dargestellt, aber ich hatte mir doch etwas anderes gewünscht, mit mehr Romantik und Zuneigung. Man weiß als Leser außerdem nie, wo die beiden eigentlich stehen. Punkten konnte das Buch für mich mehr durch die Erinnerungen an Alessandras Mutter und wie sie versucht mit diesem Verlust umzugehen. Diese Passagen waren wirklich berührend und haben mir Tränen in die Augen getrieben. Alles in allem hatte ich mir mehr Tiefgang in der Beziehung erhofft und wurde leider enttäuscht. Dafür hat mir die Kapitelaufteilung gut gefallen und die Passagen mit Alessandras Mutter haben mich positiv überrascht. Es war ein nettes Buch für zwischendurch, mehr aber leider nicht für mich.

    Mehr
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2083
  • Buchempfehlungen: Jeden Monat, eine Buchempfehlung der anderen lesen - Abstimmung für November 2013

    Kanjuga

    Hallo Ihr Lieben, ihr wolltet es nicht anders, deswegen bin ich weiterhin eure Themeneröffnerin *freu* Worum geht es hier eigentlich? Nun, bestimmt kennt das jeder von euch: man steht vor seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher, wahlweise auch Regal oder Berg ^^ ) und weiß einfach nicht, welches Buch man als nächstes lesen soll. Wir wollen uns bei diesem Problem gegenseitig helfen ;o) Die Idee: Jeder Teilnehmer nennt hier  maximal 10 Bücher, die er sich eventuell vorstellen könnte, im nächsten Monat zu lesen. Alle anderen Teilnehmer stimmen ab und wählen jeweils den Favoriten aus den bis zu 10 vorgeschlagenen Büchern aus. Das am häufigsten vorgeschlagene Buch wird dann versucht zu lesen. Gern aber natürlich auch mehr! Bitte schreibt einen Hauptbeitrag, in dem ihr die Bücher anhängt, die ihr zur Wahl stellen möchtet und schreibt hierin auch für jeden der anderen Teilnehmer eure Buchempfehlung rein. Als Vorlage könnt ihr euch einen der bereits vorhandenen Beiträge nehmen. Wer bisher noch nicht mitgemacht hat, kann natürlich jederzeit einsteigen (gerne auch "kurz vor knapp") - wir freuen uns immer über neue Gesichter. Und wer nur abstimmen möchte, darf das auch sehr gern tun :-) Die Teilnehmer trage ich immer hier im Startbeitrag in einer Liste ein und verlinke den jeweiligen Hauptbeitrag. Damit es übersichtlich bleibt, wird für jeden Monat ein neues Thema gestartet. Man kann sich also jeden Monat aufs neue überlegen, ob man mitmachen möchte oder nicht. Und es ist ja auch nicht schlimm, wenn es mit dem Buch dann doch nicht klappt. Wenn ihr dabei sein wollt, schreibt einfach hier einen Kommentar. Ihr könnt dort direkt schon eure 10 Bücher anhängen. Bei diesem Thema geht es um ein Buch, das dann im November 2013 gelesen werden sollte. Das Buch, das am 31. Oktober 23:59 Uhr die meisten Stimmen hat, sollte also DAS Buch für den November sein. Schön fände ich, wenn jeder am Ende des Monats berichtet, ob es mit dem Buch geklappt hat und wie es gefallen hat! Bei Fragen, einfach hier melden! Teilnehmer: SteffiFeffi Kanjuga Lizz LadySamira091062 Bluebell2004 Sommerleser Sunny Rose Lese-Krissi mamenu Lesewutz Mikki 78sunny Lilasan Nymphe Ajana LibriHolly Carina2302 somaya niob Daniliesing Si-Ne LaDragonia synic Bücher booklover_42 (nur abgestimmt) chatty68 Hier lang gehts zur Dezemberrunde!

    Mehr
    • 287
  • Wenn das Glück zurückkehrt, tue ich so, als wäre nichts

    Der Regen in deinem Zimmer

    Miss_Sunshine

    20. September 2013 um 17:57

    Um sich nach dem Tod ihrer Mutter nicht ihrer heuchlerischen Umwelt aussetzten zu müssen, flüchtet Alessandra nach „Zerolandia“. So tauft sie die stille Welt der letzten Bank in der Klasse, die sich in diesem Schuljahr mit dem Verlierer Gabriel teilt. Das eisige Schweigen zwischen den beiden selbsternannten Außenseitern beginnt aber nach und nach aufzubrechen. Es ist eine berührende Geschichte über Liebe, Sehnsucht und Vertrauen. Dieser Roman behandelt wie selten ein anderer Roman tiefe Gefühle und Ängste ohne kitschig oder pathetisch zu werden. Die Erinnerungen an die zu früh verstorbene Mutter nehmen einen wichtigen Raum in der Handlung ein und werden als Art Einschub zwischen die Kapiteln gestellt. Sie sind, wie der ganze Roman, sprachlich und emotional großartig ausgefertigt. Grundsätzlich werden die relativ kurzen Abschnitte, aus denen sich der Roman zusammensetzt, mit Daten überschrieben (Bsp. 23. Oktober). Die ganze beschriebene Handlung spielt sich in nicht ganz einem Jahr ab. Die Erinnerungen werden mit klassischen Überschriften in die Ereignisse eingeflochten. Der Leser wird in die Geschichte hineingezogen und ich persönlich konnte es gar nicht mehr aus der Hand geben. Teilweise war mir Gabriel zu stark als harter Badboy gezeichnet, der dann doch wieder zu liebevollen Gesten bereit ist. Ebenfalls ein wenig zu sehr typisiert war mir der schöne Giovanni, der außen hui und innen pfui ist. Für einen regnerischen Sonntag ist das Buch wirklich empfehlenswert!

    Mehr
  • Kolumne: Belletristik ist tot, es lebe die Belletristik

    muchobooklove

    Roman-Kolumne August 2013 von Mareike: Genreliteratur, das sind die Hamburger unter den Büchern Liebe Leser, Was ist eigentlich Belletristik Le belle et le triste – das Schöne und das Traurige – hierin liegt der französische Ursprung des Wortes Belletristik, das heute nicht viel mehr als ein Mysterium zu sein scheint. Dabei umfasst es so viele Aspekte, ohne die Literatur gar nicht zu denken wäre. Werte, Emotionen und die Ästhetik der Sprache sind für mich die wichtigsten Parameter dessen. Natürlich kann man auch etwas unprätentiöser an die Sache herangehen und einfach von „Romanen“ im Allgemeinen sprechen, wie auch der Titel der Kategorie hier auf Lovelybooks lautet. Doch dann geraten wir gleich ein bisschen in die Bredouille, denn Krimis sind ja auch Romane sowie Fantasy-Bücher und Chick-Lit ebenfalls. Von Kriminalromanen, Thrillern, Fantasy, Young Adult Fiction, Chick-Lit und Romantasy Naja, das sind ja eigentlich alles eher Genres, werdet ihr jetzt im Stillen und ganz zu Recht denken. Aber was sind denn überhaupt Genres? Der Versuch, Bücher in Kategorien zu pressen einerseits, eine Strategie des Buchmarktes andererseits, so scheint es mir. Denn was ist das Schreiben für ein bestimmtes Genre eigentlich anderes als der Versuch, seine Zielgruppe besonders im Blick zu haben. Mit bösen Zungen gesprochen ist das die Garantie dafür, beim Veröffentlichungsprozess bereits einschätzen zu können, wer das Buch am Ende kaufen wird. Darum wird auch immer schnell ein neues Genre entworfen, wenn gerade eine innovative Art des Schreibens mit Erfolg belohnt wurde. Eine kleine Geschichte: Ich sitze mit zwei Freunden von mir, nennen wir sie Justus und Gabi, an einem sonnigen Tag wie diesem in einer Eisdiele. Justus ist gerade dabei, sich eine Karriere im Verlagswesen aufzubauen, Gabi hat Journalismus studiert und steht kurz vor dem Mutterschutz. Justus erzählt uns von einem neuen Projekt, von dem er gehört hat und das sich im Bereich „Romantasy“ bewegt. Darauf Gabi: „Romantasy, nie gehört“ Justus: „Das ist ein neues Genre, das sich irgendwo zwischen Romantic Fiction und Fantasy bewegt, so Vampire und so“ wir nicken einstimmig, denn nun ist uns allen klar, dass hier die Nachfolgen von Stephenie Meyers „Twilight“-Saga spürbar werden. Wieder einmal wird ein Markt bedient. Man möchte so schnell wie möglich dabei sein, bevor er übersättigt ist und ein neues Genre gefunden werden muss. Ich seh' den Wald vor lauter Bäumen nicht Damit wird nicht nur die gesamte Belletristik oder alle Romane in logische Kategorien unterteilt, sondern diese werden wieder unterteilt, bis die gesamte Kriminalliteratur in Detektivromane à la Sherlock Holmes, Polizeiromane wie Mankels Wallander, Thriller der Dan Browns dieser Erde und Splatter im Stile von Karin Slaughter zerfällt, und die Fantasy-Literatur in High Fantasy à la Tolkien, Romantasy wie "Twilight", Dark Fantasy der Stephen Kings und Konsorten, Dark Romance im Stile von Edgar Allen Poe und historisch anmutende Fantasy, z.B. von George R.R. Martin. Und bei all diesen spezifischen Genres frag' ich mich wieder, wo denn nun die Belletristik abgeblieben ist? Denn wenn ich ehrlich bin, dann möchte ich gar nicht immer Genreliteratur lesen. Manchmal erscheint sie mir zu sehr auf ihr Publikum zugeschrieben. Manchmal sehe ich die Zutatenliste, die Autoren und Verlagen im Kopf herumgeschwirrt haben mag, zu deutlich vor mir. Aha, denke ich, hier ist ein bisschen Detektivroman mit den Zutaten verschrobener Ermittler aus zerrütteten Familienverhältnissen, hochintelligenter Täter, der eigentlich nur mit dem Ermittler spielen will, Frau oder wahlweise Kinder oder beides des Detektivs, die plötzlich in den Fall hineingezogen werden, gemischt worden, das Ganze wurde mit einem Hauch arktischer Kälte und einem leichten Hang zur Alkoholabhängigkeit garniert und schon war der skandinavische Kriminalroman in Anlehnung an Henning Mankell, Jo Nesbø oder Arnaldur Indridason fertig. Ich weiß ja, dass die meisten Schriftsteller mit viel Herzblut an ihr Werk herangehen, aber ich frage mich dennoch, woher dieser Hang zum an Fast-Food erinnerndem Literatur-Rezept kommen mag. Möchte denn niemand heute mehr eigene Gourmet-Kreationen entwerfen? Ist die Angst vor dem Scheitern so groß? Mehr Belletristik braucht das Land Ich sag es ganz offen – Ich mag Fastfood. Ein schöner Burger ab und zu ist ein herrliches Vergnügen, ebenso wie ein Krimi mit den oben von mir erwähnten Zutaten wunderbar sein kann. Aber irgendwie wünsche ich mir trotzdem öfter, mit Gourmet-Kreationen verwöhnt zu werden. Ich möchte Schriftsteller haben, die schreiben, weil sie damit das Schöne und das Traurige ausdrücken wollen, weil sie das Gute und das Böse im Menschen zeigen wollen und zwar ohne sich vorher zu überlegen, ob es dafür ein Publikum geben mag. Autoren, die der Wahrheit auf den Grund gehen mögen und mich damit überraschen, wie zum Beispiel Column McCann dies vor einigen Jahren mit „Der Tänzer“ getan hat oder Romane, die einen mit ernsten Themen zum Lachen bringen können wie Matt Ruff mit „Ich und die anderen“, Bücher, die unvergessen bleiben, weil sie anders sind, so wie auch Aravind Adigas „weißer Tiger“ oder Hermann Kochs „angerichtet“, um mal zwei jüngere Beispiele der Literatur zu nennen. Und wenn ihr es euch doch lieber überlegen und kein Risiko eingehen wollt, so rufe ich euch hiermit zu, liebe Autoren, liebe Verleger: Es gibt uns noch, uns Leser, die gerne einmal bis zum Äußersten getrieben werden möchten, die lachen und weinen wollen, die beim Lesen nicht mit Genrestrategien überrascht werden wollen, sondern mit richtig guten Geschichten, mit richtigen 5 Sterne Menüs, wie sie eben nur die immer weniger zu findende Belletristik für uns bereithält! Ja, das rufe ich laut und hinter vorgehaltener Hand wende ich mich fast gleichzeitig zu euch Lesern da draußen und frage euch leiser: Es gibt uns doch noch, die Belletristik-Leser, oder?

    Mehr
    • 37
  • Ein unglaubliches Buch

    Der Regen in deinem Zimmer

    annaaa

    14. July 2013 um 10:30

    "Der Regen in deinem Zimmer". Schon der Buchtitel ist umwerfend. Er klingt wunderschön und ein bisschen poetisch, und genauso ist das Buch auch. Zur Handlung des Romans wurde ja schon viel gesagt, deshalb möchte ich darauf nicht noch einmal genauer eingehen. Was mich an dem Buch so überzeugt, ist die Sprache. Paola Predicatori schreibt in einer wundervollen poetischen Art und Weise, ich kann es nicht wirklich beschreiben. Es gibt viele tolle Passagen, die zitatwürdig sind. Jedenfalls konnte ich diesen Roman nicht aus der Hand legen. Ich hab nachts gelesen, im Schulbus, in den Pausen, teilweise sogar im Unterricht ;D Die Handlung ist sehr realistisch, die Personen authentisch. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich viele, die auch eine Person in ihrem Leben verloren haben, gut mit der Hauptperson identifizieren können und sich verstanden fühlen. Und was ich noch dazusagen muss, das Ende ist perfekt. Kurz gesagt: eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe.

    Mehr
  • Ich habe schon lange nicht mehr so mit mir ringen müssen

    Der Regen in deinem Zimmer

    cosminchenchen

    05. May 2013 um 12:02

    Ich weiß nicht wie oft mir die Tränen in die Augen stiegen und dafür das etwas über 230 Seiten sind, schon fast eindeutig zu oft. Zum Teil konnte ich mich in sie hinein versetzen und habe doch einige parallelen und vor allem Denkweisen von ihr in mir gesehen. Jeder verliert irgendwann einen Menschen der ihm nah stand und wichtig ist, das ist nun mal Tatsache und Fakt und jeder beginnt mit seiner Trauer anders umzugehen. Ich wäre auf alles und jeden sauer und ich glaube am meisten auf meine Mutter, wenn mir dies passiert wäre. Doch Alessa war anders, sie ist nicht in Selbstmitleid ertrunken, sondern wollte nur ihre Ruhe haben und schon gar nicht auf Fragen antworten müssen die sie zu sehr erinnerten. Und in der Zeit lernte sie viel mehr über sich selbst  was zu erfahren, warum sie Dinge tat und versuchte sich selbst zu Hinterfragen warum sie dies tat. Warum sie so handelte, wie sie es vor dem Tod ihrer Mutter tat. Am liebsten mochte ich die Sprünge, auf der einen Seite wie sie nach dem Tod mit ihren Mitmenschen umging und dann im nächsten Kapitel, wie sie sich an ihre Mutter erinnerte. Während sie in Erinnerungen schwelgte, war ich oft am ringen mit mir Selbst. Ich vergebe an das Buch somit 4,5 Punkte, denn es hat mich bewegt und ich fand alles immer gut auf den Punkt gebracht. Die Sätzen waren knapp und hatten dennoch ihr Wirkung auf mich nicht verfehlt und dies mochte ich.

    Mehr
  • Alessandra und Gabriele in Zerolandia

    Der Regen in deinem Zimmer

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    24. April 2013 um 14:21

    Alessandra ist 17 Jahre und hat schon ihre Mutter beerdigen müssen, die an Krebs starb. Es war ein 2-jähriges zähes Sterben, das sie und ihre Großmutter begleitet haben. Alessandra ist völlig verstört und kann die Welt nicht mehr verstehen. Als sie nach der Beerdigung den ersten Tag wieder zur Schule geht, ist sie ein anderer Mensch, alles vorgegangene ist vorbei und sie zieht einen Schlussstrich darunter. Sie setzt sich nicht wie gewohnt auf den Platz neben ihre Freundin, sondern geht bis zur letzten Bankreihe und setzt sich neben Gabriele, Zero genannt. Gabriele ist ein Niemand, den nichts und Niemand interessiert. Er interessiert sich nicht für den Unterricht oder für einen Klassenkameraden. Mehr oder weniger sitzt er dort seine Zeit ab, wenn er denn überhaupt dort erscheint. Er ist Zero, eine Null und die letzte Bank wird von nun an Zerolandia genannt, denn auch Alessandra hat sich dadurch ins AUS gebracht. Auch wenn sie während der Schule keinen Kontakt zueinander haben, bahnt sich außerschulisch eine zarte Liebesbeziehung zwischen den beiden Außenseitern an, aber hat diese Liebe eine Chance? Gabriele kommt aus einem zerrütteten Elternhaus und Alessandra hat noch lange nicht den Tod ihrer Mutter verkraftet ... Bei der Lesung zu diesem Buch musste ich erfahren, dass das Buch eigentlich zu den Jugendbüchern zählt. Mir ist während des Lesens nicht einmal in den Sinn gekommen, dieses aufgrund des vorherrschenden Themas Tod das unter Jugendbuch zu verbuchen, obwohl es um zwei jugendliche Protagonisten geht.  Das Buch ist in zwei Hauptstränge unterteilt. Zum Einen geht es um Alessandras Beziehung zu ihrer Mutter und deren Sterben. Die Diagnose Krebs wurde gestellt, als es für Heilung bereits zu spät ist. Der 3-Frauen-Haushalt, bestehend aus Großmutter, Mutter, Alessandra, versucht die letzte Zeit zu nutzen und das beste daraus zu machen. Die schwerkranke Mutter ist immer noch diejenige, welche die anderen aufrichtet, wenn es gar nicht mehr geht, bis auch sie keine Kraft mehr hat. Nach dem Tod der Mutter, die nur 37 Jahre alt wurde, fällt Alessandra in ein tiefes Loch. Strang 2 erzählt von der zarten beginnenden Liebe zwischen Alessandra und Zero. Zero, der Außenseiter, zu dem sie sich nur gesetzt hatte, weil sie am normalen Leben nicht mehr teilhaben will, weil ihr alles so geheuchelt  und falsch vorkommt, nimmt sie anfangs gar nicht wahr. Erst außerhalb der Schule kommen sie in Situationen, bei denen sie sich kennenlernen können. Es gibt Misstrauen, Missverständnisse und andere Widrigkeiten zu überwinden und selbst dann noch ist Alessandra nicht klar, ob sie nun eine Beziehung haben oder nicht. Alessandra und Zero sind zwei Protagonisten, die zerrissen und einsam sind. Sie befinden sich in einer Einsamkeit, die sie zum Teil selbst gewählt haben. Alessandra hat diese gewählt, weil für sie nach dem Tod der Mutter nichts mehr so ist wie es war, das Leben geht für sie nicht einfach so weiter. Vom Erzählstil her macht es den Anschein, als würde Alessandra ihrer Mutter von ihrer Liebe und Beziehung zu Zero erzählen. Sie ist sich sicher, dass Zero ihrer Mutter gefallen hätte. In Rückblicken erlebt der Leser die Beziehung zu ihrer Mutter und auch das Sterben mit allen Hoffnungen, die nicht in Erfüllung gehen. Die Gestaltung des Covers gefällt mir sehr gut, zeigt es ein Mädchen, das einsam am Rand steht.  Ich habe die Autorin gefragt, was der Originaltitel auf deutsch heißen würde und sie antwortete: "Mein Winter in Zerolandia". Den Titel hätte ich persönlich auch übersetzt besser gefunden. Es ist ein Buch, das mich nachdenklich gestimmt hat, das von Tod, Liebe und Freundschaft handelt, aber auch von Hoffnung. Das Ende ist offen und gemäß der Autorin könnte es eventuell eine Fortsetzung geben.

    Mehr
  • Zero und Zeta

    Der Regen in deinem Zimmer

    safido

    20. March 2013 um 12:48

    Zum Inhalt: Alessandra verliert mit 17 Jahren ihre Mutter. Sie ist dem Krebs zum Opfer gefallen. Zurück bleiben sie und ihre Großmutter. Alessandra kann und will nicht einsehen und verstehen, dass das Leben um sie herum einfach so weitergeht. Um ihrer Rebellion Ausdruck zu verleihen setzt sich von nun an in der Klasse in die letzte Reihe. Neben den schweigsamen Klassen-Loser, den alle bloß Zero nennen. Bald schon fühlt sich Alessandra in Zerolandia, wie sie die schweigsame Welt am Tisch in der letzten Reihe nennt, geborgen. Und auch dem schweigsamen Zero kommt sie näher… "Sobald ich sitze, geht mir auf, dass ich nicht ganz bei Trost sein muss: Bis vor wenigen Monaten wäre ich in meinen kühnsten Träumen nicht darauf gekommen, so etwas zu tun, nicht einmal im Drogenrauch. Und jetzt hocke ich hier, zugedröhnt mit einem Cocktail aus Traurigkeit und einer lächerlichen Prise Wahnsinn, und der Countdown läuft: drei, zwei, eins, Zero." (S. 19) Meine Meinung: Das Buch besteht aus zwei Erzählebenen. Auf der einen Seite sind da Alessandras Erinnerungen an ihre Mutter, auf der anderen Seite beschreibt sie ihr Leben nach dem Tod ihrer Mutter. Die Erinnerungen an ihre Mutter stecken voller Liebe und Leid. Man merkt schnell, dass Alessandra sich Vorwürfe zu machen scheint, dass sie nicht immer die perfekte Tochter war, die sich ihre Mutter vielleicht gewünscht hätte, wie sie meint. "Hätte ich eine wie dich in meinem Alter getroffen, wäre sie meine beste Freundin geworden. Ganz bestimmt. Und bestimmt wäre ich mit ihr nachsichtiger gewesen." (S. 45) In ihren Beschreibungen des Alltags in der Schule und daheim, in der Zeit nach dem Tod ihrer Mutter, merkt man, dass das alles andere als leicht für sie zu verdauen ist. Was ja auch nur all zu verständlich ist. An sich fand ich das Buch sehr schön geschrieben. Die Gedanken und Gefühle einer 17jährigen, die gerade ihre Mutter verloren hat und sich ihrer Gefühle nicht ganz sicher ist, die sie ausgerechnet dem Klassen-Loser gegenüber zu entwickeln scheint, sind sehr schön, aber auch eindringlich beschrieben. "Ich fühle mich albern und euphorisch zugleich. Gefällt er mir, oder gefällt mir nur, dass er nett zu mir war? In Zerolandia wirbeln die Trommeln: Das heilige Gesetz des Schweigens ist gebrochen." (S. 43) Während des Lesens habe ich mich immer mal wieder gefragt, für wen Alessandra diese Zeilen geschrieben hat. Im Grunde erinnert das Geschriebene doch sehr an ein Tagebuch. Manchmal hatte ich aber auch das Gefühl, sie würde einen Brief an ihre verstorbene Mutter oder an Zero schreiben. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Stellenweise fand ich ihn sehr poetisch. Leider konnte ich mich aber nicht komplett in dieser Geschichte verlieren. Ob das nun an mir oder an dem Buch lag, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Es hat mich leider nicht so gepackt und berührt, wie ich es eigentlich vom Klappentext her erwartet hätte. "Ich schließe die Augen, denke an die Küsse von vor wenigen Stunden, an Gabrieles Haut auf meiner, und frage mich, was ich empfinde, ob ich ihn wieder sehen will. Nicht mal Handynummern haben wir getauscht. Schlechtes Zeichen. Was für eine beknackte Losergeschichte, denke ich. Würde ich die jemandem erzählen wollen, wüsste ich nicht, wie. Sie hat weder Hand noch Fuß." (S. 102/103) Der italienische Titel lautet "Il mio inverno a Zerolandia", was so viel bedeutet wie "Mein Winter in Zerolandia". Diesen Titel hätte ich irgendwie passender gefunden. Aber dies nur als Info am Rande. Bei der Bewertung tue ich mich ein wenig schwer. Und obwohl wir hier keine halben Herzen haben, entscheide ich mich für 3,5 – da ich zwischen drei und vier schwanke. http://bookwives.wordpress.com/

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks