Paolo Bacigalupi

 3.7 Sterne bei 119 Bewertungen
Autor von Biokrieg, Water - Der Kampf beginnt und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Paolo Bacigalupi

Die neue, moderne Science-Fiction: Paolo Bacigalupi ist 1972 in Paonia, im US-Bundesstaat Colorado geboren. 2008 wurde erstmals eines seiner Werke veröffentlicht, die Geschichtensammlung „Pump Six and Other Stories“. 2009 folgte sein Debütroman „Windup Girl“, der ein riesiger Erfolg wurde. Die Geschichte, die von einer düsteren Zukunft handelt, in der der Mensch die Welt ohne Rücksicht ausgebeutet hat und mit den Konsequenzen zu leben versuchen muss, erschien in Deutschland 2011 unter dem Titel „Biokrieg“. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, es gewann unter anderem einen Hugo Award, einen Nebula Award und wurde vom Times Magazine zu einem der besten 10 Bücher des Jahres 2009 gewählt. Sein nächstes Buch, der Jugendroman „Ship Breaker“ von 2010 war nicht minder erfolgreich. Es was unter anderem nominiert für einen National Book Award. Auf Deutsch erschien der Roman 2012 als „Schiffsdiebe“. Auch mit seinen weiteren Büchern kann Bacigalupi an seine Erfolge anknüpfen.

Neue Bücher

Tool
Neu erschienen am 08.10.2018 als Taschenbuch bei Heyne.

Alle Bücher von Paolo Bacigalupi

Sortieren:
Buchformat:
Paolo BacigalupiBiokrieg
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Biokrieg
Biokrieg
 (49)
Erschienen am 08.02.2011
Paolo BacigalupiSchiffsdiebe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schiffsdiebe
Schiffsdiebe
 (21)
Erschienen am 13.05.2013
Paolo BacigalupiWater - Der Kampf beginnt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Water - Der Kampf beginnt
Water - Der Kampf beginnt
 (23)
Erschienen am 10.04.2017
Paolo BacigalupiVersunkene Städte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Versunkene Städte
Versunkene Städte
 (9)
Erschienen am 08.07.2013
Paolo BacigalupiDer Spieler
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Spieler
Der Spieler
 (4)
Erschienen am 15.02.2012
Paolo BacigalupiTool
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tool
Tool
 (0)
Erschienen am 08.10.2018
Paolo BacigalupiShip Breaker
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ship Breaker
Ship Breaker
 (4)
Erschienen am 30.11.2011
Paolo BacigalupiThe Drowned Cities
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Drowned Cities
The Drowned Cities
 (3)
Erschienen am 01.05.2012

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Paolo Bacigalupi

Neu
leucoryxs avatar

Rezension zu "Biokrieg" von Paolo Bacigalupi

Verworrener Zukunftsroman mit wenig guten Ideen
leucoryxvor 9 Monaten

Der Schauplatz ist Bankok in eienr vielleicht nicht mehr so weit entfernten Zukunft. Der Klimawandel hat seinen Tribut gezollt, die Ölreserve sind nahezu aufgebraucht und die Gentechnologie hat ganz neue Krankheiten hervorgebracht. In dieser düsteren Zukunftsvision kämpfen Menschen verschiedenester Stände und Klassen um ihr Überleben.

Ich wollte wissen welche Zukunftsvisionen der Autor hat. Welche biologischen Waffen wird er erfinden? Welche Probleme wird die Genforschung aufwerfen und welche Alternativen zu Erdöl als Enegerieleiferant wird der Autor uns in einem spannenden Roman präsentieren? Beginnen wir mit letzterem: der Spannung. Es werden mehrere Hauptpersonen und deren Leben zunächst scheinbar unabhängig voneinander beschrieben. Mit jedem neuen Kapitel war klar, dass wir wieder bei einer anderen Person sind. Das verwirrte leider. Die Charaktere waren für mich nicht greifbar genug als dass ich sie schon schnell gut unterscheiden hätte können. Außerdem erschienen sie mir selten als sympathisch oder in irgendeiner Form interessant, so dass mich deren Entwicklungen wneig interessierte. Allein das Aufziehmädchen Emiko konnte teilweise meien Interesse wecken. Was ein Aufziehmädchen ist? Nun ja, davon macht man sich im Laufe des Buches selbst ein Bild. Es werden sehr viele neu erfunde Wörter benutzt und zusätzlich einige Thai-Wörter. Dies trug leider eher zur Verwirrung bei anstatt wirklich Neuartigkeit oder Exotik zu kreieren. Neben den vielen Hauptpersonen gab es also auch viele Wörter, die man nur langsam verstand. Das Ganze führte dazu, dass ich mich eher durch das Buch durchkämpfen musste anstatt es genießen zu können. Zweifelsohne wurde eine düstere Atmosphäre geschaffen und es wird deutlich mit welchen Problemen die Leute zu kämpfen haben. Aber halbswegs spannend war ledeglich das Ende.
Vond er Handlung einmal abgesehen, konnten mich die wissenschaftlichen Details, die Erfindungen und Problemlösungen für die Zukunft wenig überzeugen. Es bleibt viel zu eindimensional. Es gibt Megadonten (Riesenelefanten), die sehr viel arbeit übernehmen und Chesire (neuartige Katzen), die die Hauskatzen ersetzt haben. Mehr wird zur Tierwelt nicht gesagt. Bei den typtischen Anbaufrüchten haben kaum irgendwelche Sorten überlebt dank neuartiger Krankheiten. Es stellt eine absolute Sensation da, wenn eine verlorengeglaubte Frucht doch wieder auftaucht ohne gleich dahinzuwelken. Energieprobleme werden nur durch Megadonten und Spannfedern gelöst. Das Thema Roboter und gentechnisch veränderte Lebewesen spielen auch noch eine Rolle und schließlich auch der Klimawandel. Aber das war es irgendwie. Keine alternative Energien, keine weiteren (neuartigen) Lebewesen, keine neuen Probleme (Krankheiten, Krieg) und althergebrachte Charaktere, die an ihre Götter glauben.

Das Buch hat viel Potential und da es sehr hoch ausgezeichnet wurde, hatte ich auch erwartet einen spannden Roman zu bekommen, der nur so strotzt vor neuen Ideen. Allein das Zusammenfinden der einzelnen Handlungsstränge und somit das Ende kann ich als halbwegs gelungen ansehen.

Kommentieren0
2
Teilen
Serkalows avatar

Rezension zu "Biokrieg" von Paolo Bacigalupi

Das ist Science Fiction!
Serkalowvor einem Jahr

Bei der Eingabe "Perdido Street Station" in eine bekannten Suchmaschine, stieß ich auf das Cover der englichen Originalausgabe von "Biokrieg". Die darauf abgebildeten Mammute vor einer utopischen Skyline, mit Zeppelinen am Himmel, einem orientalisch anmutenden Slum-Basar, an der gemauerten Küste eines Meeres ... machten mit neugierig.

Und ich erhielt ein Science Fiction Werk, wie man es nur noch selten bekommt. Präsentiert wird eine völlig unbekannte Welt. Kaum etwas wird genau erklärt. Wenig beschrieben. Es gibt Worte, die man nicht kennt, die das Szenario aber sehr gut bebildern. Man bekommt allenthalben eine Vorstellung davon, wie die Gesellschaft, die Menscheit, in dieser Zukunft, nach einer Katastrophe zwischen rückständiger Energiegewinnung, Umeltverschmutzung und Genmanipulation aussieht. Das Ganze an sich ist aber dermaßen schlüssig, dass es keine Erklärungen braucht. Alles erschließt sich im Fortlauf der Geschichte, ebenso, wie die vier Protagonisten zusammenhängen und so den Showdown herbei führen.

Bangkok, das mittlerweile am Meer liegt (und das allein reicht, um die vorhergegangen Naturkatastrophen zu erahnen) und von diesem ständig bedroht ist, ist zumal als Kulisse wunderbar exotisch und unverbraucht. Dies ist programmatisch für das ganze Buch. Der Autor deutet an oder tut so, als würde er unsere Kenntnis seines Szenarios voraussetzen. Das regt ungemein die Fantasie an.

Es wurde hier schon erwähnt. Der Plot selbst ist nicht unbedingt der Knaller. Aber der Weltenentwurf ist dermaßen perfekt, wie man es nur noch selten in der Science Fiction findet. Die Protagonisten sind sehr tief gezeichnet, denn ihr Denken, ihre Motivation und ihre Handlungen sind es, die die Geschichte vorantreiben.

Das ist Science Fiction! Ich muss nicht alles erklärt bekommen. Keine pseudotechnischen Beschreibungen, die ich eh nicht verstehe. Vor allem brauche ich keine Magie, die immer dann in der Fiction verwendet wird, wenn dem Autor das Erklären des eigenen Szenarios zu kompliziert wird.
"Biokrieg" bietet ein vorstellbares, in sich nachvollziehbares Szenario, dass außerdem noch erschreckende Parallelen zur Gegenwart aufweist. Fragen aufwirft. Über die bloße Vorstellung des Möglichen, zum Denken anregt. Ob es die Umweltverschmutzung, die Genforschung oder religiös begründeter Genozid ist.

Für mich ein absolutes Highlight.

Kommentieren0
0
Teilen
Angellikas avatar

Rezension zu "Versunkene Städte" von Paolo Bacigalupi

Gute Idee mit ein paar Schwächen umgesetzt
Angellikavor einem Jahr

Inhalt:Mahlia lebt in den versunkenen Städten, einem Gebiet überflutet von Kriegen, Krankheiten und vielem mehr. Trotz mehrerer großer Verluste, schlägt Mahlia sich gut. Im Dorf wird sie nicht gemocht, da sie die Tochter einer Frau aus den versunkenen Städte und eines chinesischen Friedenswächter ist, dennoch wird sie geduldet. Eines Tages findet sie mit ihrem Freund, Mouse, einen verletzten Mutanten. Die Gefahr falsch einschätzend gerät Mouse in Gefahr. Im Dorf hofft Mahlia auf Hilfe für ihren Freund. Doch feindliche Soldaten sind bereits dabei das Dorf  zu verwüsten. Mahlia muss Mouse retten, doch gleichzeitig will sie mit Hilfe des Mutanten in den Norden vorstoßen, um dort Zuflucht in einer sicheren Stadt zu bekommen. Als Mouse auch noch in die Fänge der Soldaten gerät, kann sie ihre Entscheidung nicht mehr hinauszögern...
Meine Meinung:Zwar trifft den Klappentext, der eine abenteuerliche Geschichte quer durch den Dschungel in die sicheren Städte verspricht, nicht zu. Doch hat mir das Buch trotzdem gut gefallen. Paolo Bacigalupi hat eine gelungene dystophische Welt erschaffen. In der Mahlia viele gefährliche Abenteuer erlebt und sich selbst neu kennen lernt. Die Handlung ist leider oft vorhersehbar, was die Spannung ein wenig wegnimmt.Trotz vieler Seiten darf man nicht zu viel Handlung erwarten. Da es eine neue von Katastrophen heimgesuchte Welt ist, findet man viele Erklärungen und Beschreibungen. 

http://libri-mundi.blogspot.de/?m=1 schaut auf meinem Blog vorbei. Würde mich über Kommentare sehr freuen. :D

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Paolo Bacigalupi wurde am 06. August 1972 in Paonia, Colorado (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Paolo Bacigalupi im Netz:

Community-Statistik

in 204 Bibliotheken

auf 22 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks