Paolo Genovese Freud ist an allem schuld

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(1)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Freud ist an allem schuld“ von Paolo Genovese

»Die am weitesten verbreitete Krankheit der Welt ist die Liebe.« Der Mann, der das sagt, muss es wissen: Francesco, alleinerziehender Vater von drei Töchtern, ist Paartherapeut. Und Fallbeispiele hat er in der Familie genug. Tochter Sara fühlt sich in ihren lesbischen Beziehungen gescheitert und sieht nur eine Lösung: hetero werden. Schwester Marta, Buchhändlerin mit romantischen Idealen, verliebt sich in einen Gehörlosen, der ihr Opernlibretti aus dem Laden stiehlt. Nur Emma scheint solide – wäre sie nicht noch Schülerin und ihre große Liebe Alessandro ein 50-jähriger verheirateter Architekt. Aber da hat Francesco den perfekten Plan: Er will Alessandros Ehe mit einer Therapie wieder kitten. Bis sich herausstellt, dass Alessandros Frau Claudia die unbekannte Schöne ist, die Francesco selbst heimlich verehrt …

Gut für zwischendurch.

— laurasbuchliebe
laurasbuchliebe

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Unglaubliche Geschichte

brauneye29

Die goldene Stadt

Insgesamt fand ich diesen Abenteurer Roman nicht gelungen und er könnte noch um einiges ausgebessert werden.

fenscor

Liebe zwischen den Zeilen

Leise Töne, bewegende Schicksale, eine wundervolle Atmosphäre und viel Herz. Dramatische Geschehnisse, welche dem Leser zu Herzen gehen.

hasirasi2

Und jetzt auch noch Liebe

eine tolle Urlaubslektüre

Bibilotta

Das Licht zwischen den Wolken

Sehr schöne und emotionale Familiengeschichte

momomaus3

Heimkehren

Eine wunderschöne Geschichte über Generationen hinweg!

Lealein1906

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 3 Töchter auf der Suche nach Liebe

    Freud ist an allem schuld
    Maerchenbuch

    Maerchenbuch

    09. June 2017 um 20:44

    Francesco ist Paartherapeut und lebt als alleinerziehender Vater von drei erwachsenen Töchtern in Rom. Seine Tochter Sara hat eine gescheiterte, lesbische Beziehung hinter sich und kehrt von New York nach Italien zurück. Von heute auf morgen trifft sie die Entscheidung, der Frauenwelt den Rücken zu kehren und möchte ab sofort den Mann fürs Leben finden. So kommt es, dass Sara eine Reihe von unterschiedlichen Männern trifft, doch es stellt sich bald heraus, dass es gar nicht so leicht ist, den Richtigen zu finden. Francescos Tochter Martha ist Buchhändlerin und betreibt eine kleine, individuelle Buchhandlung im Zentrum Roms. Tag ein, Tag aus schmachtet die junge Frau ihrer unerwiderten Liebe, einem Autor hinterher und ist ganz in ihrer romantischen Bücherwelt versunken. Als mehrmals Opernlibretti aus ihrem Laden verschwinden, tritt plötzlich ein ganz besonderer Mann in Marthas Leben. Emma, die jüngste Schwester im Bunde, absolviert ihr letztes Schuljahr und ist mit dem wesentlich älteren, 50-jährigen Alessandro leiert. Der Mann ist Architekt und zu Francescos Entsetzen, auch noch verheiratet. Als Emma ihren Liebhaber zu Hause vorstellt, beschließt der Paartherapeut, Alessandros Ehe zu retten, um die Affäre seiner Tochter zu beenden. Alessandro soll zu seiner Frau zurückkehren und Emma verlassen. Doch sein perfekter Plan gestaltet sich schwierig, denn schon bald stellt sich heraus, dass Alessandros Frau Claudia, die unbekannte Schöne ist, die Francesco seit einiger Zeit heimlich verehrt. Alle drei Töchter suchen Rat bei ihrem Vater, jedoch hat Francesco in meinen Augen sowohl als Paartherapeut als auch als Berater seiner Töchter kläglich versagt. Seine kurzen Therapiesitzungen sind erbärmlich und laienhaft und wer sich als Leser tiefsinnige Einblicke in den Therapiealltag erhofft, wird sicher enttäuscht. Außerdem war ich sehr genervt von der Protagonistin Sara. Die junge Frau versucht zwanghaft den perfekten Mann zu finden und entscheidet sich von heute auf morgen heterosexuell zu werden, obwohl sie eindeutig nicht auf Männer steht. Leider ist diese Tatsache sehr unrealistisch und ihr Charakter und ihr Verhalten viel zu überzogen dargestellt. Ihr kindisches Benehmen und ihre Unreife waren mir peinlich und ich konnte überhaupt keinen Zugang zu Sara finden. Lediglich die Liebesgeschichten von Martha und Emma haben mich sehr interessiert und ich wollte unbedingt wissen, ob und für welche Liebe sich die beiden Frauen entscheiden. Martha mit ihrer romantischen und ruhigen Persönlichkeit mochte ich ganz besonders, doch leider wurde ihre Geschichte für meinen Geschmack zu kurz abgehandelt. Sehr realistisch beschreibt der Autor Emmas wilden und kindlichen Charakter. Das Mädchen ist äußerst stolz auf ihren Freund, stürzt sich gedankenlos in diese Liebschaft und zweifelt keine Sekunde an der Aufrichtigkeit und Treue Alessandros. Als allerdings dessen Ehefrau Claudia in Erscheinung tritt, gerät ihre unbeschwerte Welt gewaltig aus den Fugen. Nicht zuletzt erfährt der Leser auch mehr über Francescos Gefühlswelt und die Beziehung zu seinen Töchtern. Neben der Tatsache, dass er als Paartherapeut eher hilflos wirkt, war mir der Mann recht sympathisch. Der Autor konnte die Vaterliebe zu seinen Kindern sehr glaubhaft beschreiben und außerdem war ich gespannt, ob es der Paartherapeut schafft, Alessandro und Claudia wieder zusammen zu bringen. Ob er gar sein eigenes Glück findet, war eine weitere Frage, die mich während dem Lesen durchgehend beschäftigt hat. Der Schreibstil des Autors ist einfach, flüssig und bildhaft. Die Kapitel sind kurz gehalten und erzählen abwechselnd über das Leben der Töchter. Für Zwischendurch ist das Buch recht unterhaltsam. Es liest sich wie eine Komödie mit vorhersehbarem Ende, doch wer keine tiefgründige Geschichte sucht und in die harmlose Welt kleiner Liebesdramen eintauchen möchte, kann bedenkenlos zu diesem Roman greifen.

    Mehr
  • Freud ist an allem schuld

    Freud ist an allem schuld
    die_tanja_

    die_tanja_

    03. June 2017 um 17:59

    Das Buch „Freud ist an allem schuld“ von Paolo Genovese erschien im April 2017, bei btb, einem Verlag, der Randomhouse Gruppe.   Darum geht’s: Francesco ist alleinerziehender Vater von drei Töchtern und von Beruf Paartherapeut. Aus diesem Grund, suchen seine Kinder in Sachen Liebe und Herzschmerz häufig seinen Rat. Als er herausfindet, dass seine jüngste Tochter Emma, noch Schülerin, mit einem 50- jährigen, verheirateten Architekten zusammen ist, beschließt er kurzerhand, dessen Ehe zu retten. Doch damit fangen die Probleme erst an…   Die Personen: Francesco Francesco ist ein liebender Familienvater. Man hat als Leser das Gefühl, dass es nichts gibt, was er nicht für seine Töchter tun würde. Die Liebe zu seinen Kindern geht sogar so weit, dass er seine eigenen Bedürfnisse zurück stellt. In seinem Beruf gibt er Tipps und löst ihre Probleme. In seinem Privatleben jedoch, schafft er es nicht, sich an seine eigenen Ratschläge zu halten. Sara Sara lebt zu Beginn des Romans in New York. Dort ist sie in einer festen Beziehung mit einer Frau. Als sie ihr jedoch einen Heiratsantrag macht, findet sich Sara als verlassene Singelfrau wieder. Von der Frauenwelt tief enttäuscht zieht sie zurück zu ihrer Familie nach Italien. Dort fasst sie den Entschluss, dass sie von Frauen fortan genug hat. Ihre Schwester Marta soll ihr helfen, sich mit Männern zu treffen… Marta Marta ist Besitzerin eines kleinen Buchladens. Sie ist sehr bedacht bei der Auswahl, der Bücher, die sie in ihrem Laden verkauft. Von gehypten Büchern, wie zum Beispiel „Fifty Shades of Grey“ hält sie nichts. Marta weigert sich sogar, solche Bücher auf Kundenwunsch zu bestellen. In Sachen Liebe hat es Marta ebenfalls nicht leicht. Sie ist unglücklich in ihren Lieblingsautoren verliebt. Neben ihrem Liebesproblem muss sie sich zusätzlich mit einem Ladendieb herumschlagen. Als es ihr eines Tages gelingt, ihn zu erwischen, kommt es zu einer Begegnung, die alles verändert… Emma Emma ist das Nesthäkchen der Familie. Sie ist mitten im Abiturstress und glücklich liiert mit einem verheirateten Architekten, der vom Alter her ihr Vater sein könnte. Entgegen der Ratschläge ihres Vaters hält sie mit allen Mitteln an ihrer Beziehung fest.   Das Buch Paolo Genovese hat mit diesem Roman eine wahrlich leichte Sommerkomödie geschaffen. Er erzählt durch einen bildhaften und flüssigen Schreibstil die Geschichte von Francesco und seinen Töchtern. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht aller Protagonisten. Dabei hat man als Leser bei jeder Person eine andere Stimme im Kopf. Der Autor verleiht jedem Erzähler eine individuelle Persönlichkeit. Man taucht ganz in die Gefühlswelt des Betreffenden ein und hat zu jeder Figur eigene Bilder im Kopf. Diese Schreibform verleiht dem Roman eine erfrischende Abwechslung. Es gelingt dem Leser, sich viel tiefer in die Charaktere einzufühlen und ihre Probleme nachzufühlen.   Die Thematik Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte, stellte sich mir ein große Frage: Ist es richtig, dass man als Elternteil das Glück seiner Kinder grundsätzlich und in jeder Lebenslage über das eigene stellt? Ich muss ehrlich sagen, dass ich in dieser Frage zu keiner Antwort gelangt bin. Auf jeden Fall zeigt „Freud ist an allem Schuld“, dass auch ein alleinerziehender Vater in der Lage ist, Haushalt, Beruf und Kinder zu managen. In vielen Romanen werden alleinerziehende Väter häufig als überfordert dargestellt (Bsp. Charlie Swan in Stephanie Meyers „Twilight“-Reihe) Auch Saras Zerrissenheit ist ein zentrales Thema. Ist es wirklich möglich von heute auf morgen zu sagen „Ich stehe jetzt auf Männer?“ in dem Buch findet Sara die Antwort auf diese Frage. Liebe ist nicht vom Geschlecht abhängig. Das macht Paolo Genovese klar. Des Weiteren zeigt das Buch auf, dass es keine Worte zwischen zwei liebenden braucht, um sich zu verständigen. Diese Erfahrung darf Marta auf, wie ich finde, sehr emotionale Art und Weise machen. „Liebe kennt kein Alter“ will sicher Emma durch ihre Liaison mit ihrem Freund deutlich machen. Jedoch ist auch die Lektion „Nicht alles, was kaputt scheint ist auch kaputt“ eine weitere Lektion, die das Buch den Leser lehrt.   Mein Fazit Das Buch ist leicht zu lesen und schnell vorbei. Jedoch finde ich, setzt es sich mit einigen wichtigen Thematiken, wie unter anderem die Suche nach sich selber, auseinander. Zwischendurch hat man immer mal wieder etwas zu lachen, zum Beispiel, wenn Francesco Monologe mit dem Portrait von Siegmund Freud in seinem Sprechzimmer führt. Insgesamt eignet sich das Buch gut als Urlaubslektüre.

    Mehr
  • Freud ist an allem schuld

    Freud ist an allem schuld
    ahukader

    ahukader

    01. June 2017 um 11:33

    Der Autor Paolo Genovese wurde 1966 in Rom geboren und ist Drehbuchautor und Regisseur. Er hat Wirtschaft studiert und war jahrelang in der Werbebranche tätig. Freud ist an allem schuld ist sein erster Roman, welchen er mit prominenter Besatzung für das italienische Kino verfilmt hat. Klappentext: »Die am weitesten verbreitete Krankheit der Welt ist die Liebe.«  Sagt ein mann, der es wissen muss: Francesco, alleinerziehender Vater von drei Töchtern, ist Paartherapeut. Gefühlschaos ist also an der Tagesordnung. Sorgen bereittet ihm vor allem Tochter Emma - noch Schülerin, aber liiert mit einem 50-jährigen verheirateten Architekten. Francescos verzweifelter Plan: Die Ehe des Architekten wieder kitten. Doch leider durchkreuzt genau das seine eigenen Liebespläne ... Meine Meinung Das Buch beginnt mit Saras Geschichte, die homosexuell ist und ihrer Freundin Jodie einen Heiratsantrag macht und daraufhin von Jodie verlassen wird, die für eine Heirat nicht bereit ist. Sara verlässt somit New York und kehrt zu ihrer Familie nach Italien zurück um diese Phase mit ihrer Hilfe und Liebe zu überstehen. Sie entscheidet sich heterosexuell zu werden und trifft Freunde von ihrer Schwester Marta, die sich alle für Flops erweisen. Marta ist Saras Schwester und hat einen Bücherladen, den sie gerade so einmal über die Runden hält. Sie verkauft nicht viele Bücher, denn sie ist sehr wählerisch was sie verkauft und wenn die Kunden mal daraufhin deuten, dass sie aktuelle Bücher verkaufen sollte, sagt sie zu ihnen "Wer ein kommerzielles Buch haben will, soll in den Supermarkt gehen, ich verkaufe an wahre Leser." (Seite 9) Mit diesen Worten hat Marta sich in mein Herz geschlichen. Immer wieder werden Bücher aus Martas Laden geklaut. Sie entdeckt den Dieb, der ihr die geklauten Bücher zurück gibt. Ausgerechnet der Kunde, den Marta gerne kennenlernen möchte und dann bemerkt sie auch noch, dass er taubstumm ist. Emma ist die jüngste im Bunde. Sie ist gerade mal 18 und muss eigentlich sich auf ihre Abschlussprüfungen konzentrieren. Emma ist mit einem 50-Jährigen Architekten namens Alessandro zusammen, der bei IKEA arbeitet und auch noch verheiratet ist. Wie jeder Mann in seinen fünfzigern, der sich eine junge Frau zur Freundin nimmt, ist Alessandro der Meinung, das seine Ehe zur seiner Frau Claudia schon vor Jahren beendet ist, sie aber getrennt in einem Haus leben. Und mit diesen drei jungen Frauen schlägt sich ihr Vater Francesco rum. Francesco ist Paartherapeut und für einen italienischen Vater sehr offen, was die Beziehungen seiner Töchter angeht. Er hat sie allein aufgezogen und ist der Typ Vater der zugleich ein Freund für die drei Frauen ist. Als er jedoch von Emma erfährt, dass sie mit einem 50-Jährigen Mann zusammen ist, möchte er da eingreifen und überredet Alessandro zu einer Therapie, von der Emma nichts wissen soll. Sein Plan ist es, die Ehe von Alessandro wieder  zu kitten, doch dann begegnet er per Zufall Alessandro mit seiner Frau in einem Supermarkt, zu der er immer geht, um die schöne Frau mit dem Hund zu sehen. Ja genau, diese hübsche Frau, der Francesco schon Monate nachgeht ist Alessandros Frau. Das Buch ist in kurzen Kapiteln geschrieben. Jedes Kapitel bezieht sich auf einen dieser Charaktere und als Überschrift steht jeweils der Name. Das Buch hat mich sehr amüsiert. Es ist eine lustige Geschichte aus dem warmen Italien. Ein Buch für zwischendurch. Ich bedanke mich bei btb Verlag für das Rezensionsexemplar. -so many books, so little time.

    Mehr
  • Eine leichte Lektüre

    Freud ist an allem schuld
    LeseKatze

    LeseKatze

    17. April 2017 um 14:17

    Inhalt:»Die am weitesten verbreitete Krankheit der Welt ist die Liebe.« Der Mann, der das sagt, muss es wissen: Francesco, alleinerziehender Vater von drei Töchtern, ist Paartherapeut. Und Fallbeispiele hat er in der Familie genug. Tochter Sara fühlt sich in ihren lesbischen Beziehungen gescheitert und sieht nur eine Lösung: hetero werden. Schwester Marta, Buchhändlerin mit romantischen Idealen, verliebt sich in einen Gehörlosen, der ihr Opernlibretti aus dem Laden stiehlt. Nur Emma scheint solide – wäre sie nicht noch Schülerin und ihre große Liebe Alessandro ein 50-jähriger verheirateter Architekt. Aber da hat Francesco den perfekten Plan: Er will Alessandros Ehe mit einer Therapie wieder kitten. Bis sich herausstellt, dass Alessandros Frau Claudia die unbekannte Schöne ist, die Francesco selbst heimlich verehrt …Meine Meinung:Der Klappentext klang wirklich vielversprechend jedoch habe ich mir etwas anderes erwartet. Mir hat das tiefgründige gefehlt. Als Paartherapeut erwarte ich das der Protagonist im Buch mehr Tiefgang hätte was aber nicht der Fall war. Die Charaktere wirkten alle sehr blass und wirkten meiner Meinung nach nicht authentisch. Ich habe mich auf die Geschichte sehr gefreut weil wie gesagt der Inhalt vielversprechend klang ich finde aber die Grundidee gut, hätte aber die Geschichte mehr ausgeschöpft werden können. Interessant fand ich aber das Francescos drei Töchter irgend ein Problem haben, Emma die Schülerin ist und sich in einem älteren Mann verliebt,  der schon 50 Jahre alt ist.Um seine Tochter Emma zu schützen versucht Francesco alles damit er Alessandro und seine Frau wieder zusammen kommen damit Emma keine Beziehung aufbaut zu Alessandro.Sara die eine gescheiterte Ehe hinter sich hat, und beschließt Hetrosexuell zu werden, und  Marta die Buchhändlerin ist und sich sich in einem Gehörlosen verliebt.Der Schreibstil war leicht und flüssig zu lesen, es ist in kurzen Kapiteln aufgeteilt und in jedem Kapitel steht oben drauf; um welche Person es sich gerade handelt, das fand ich toll und auch nicht verwirrend. Die Story lies an sich schnell weg Lesen, und hatte das Buch innerhalb von ein paar Stunden ausgelesen.Zwischendurch musste ich auch schmunzeln, und es gab einige Stellen wo ich lachen musste.Ich fühlte mich währende dem Lesen; als hätte ich gerade irgendeine Film Komödie angeschaut. Ich habe mich aber teilweise auch köstlich amüsiert. Fazit: Die Story war was ganz nettes für zwischen durch und empfehle das Buch weiter die gerne etwas leichtes für zwischen durch lesen wollen.

    Mehr
  • Freud ist an allem schuld - Paolo Genovese

    Freud ist an allem schuld
    laurasbuchliebe

    laurasbuchliebe

    04. April 2017 um 15:12

    Allgemein Titel: Freud ist an allem schuld Autor: Paolo Genovese Gerne: Roman Erscheinungsdatum: 13.03.2017 ISBN: 978-3-442-71470-4 Seitenzahl: 318 Preis: 9.99 € Verlag: btb Verlag Inhalt "Die am weitesten verbreitete Krankheit ist Liebe." Sagt ein Mann, der es wissen muss: Francesco, alleinerziehender Vater von drei Töchtern, ist Paartherapeut. Gefühlschaos ist also an der Tagesordnung. Sorgen bereitet ihm vor allem Tochter Emma - noch Schülerin, aber liiert mit einem 50 - jährigen verheirateten Architekten. Francescos verzweifelter Plan: Die Ehe des Architekten wieder kitten. Doch leider durchkreuzt genau das seine eigenen Liebespläne ... Mein Eindruck [Eventuell SPOILER]Francesco ist Paartherapeut und hat seine eigene Praxis. Seine Tochter Marta ist Buchhändlerin und verliebt sich in einen Gehörlosen, der ihr ständig Opernlibretti klaut. Tochter Sara kommt nach einer gescheiterten Beziehung zurück nach Rom und beschließt Heterosexuell zu werden. Tochter Emma ist mit dem 50-jährigen Alessandro zusammen, der verheiratet ist. Francesco macht Alessandro den Vorschlag ihn zu therapieren, mit seiner Ehe endgültig abzuschließen, mit dem geheimen Plan, Alessandro und seine Frau wieder näher zu bringen, um seine eigene Tochter zu schützen. Doch wer hätte ahnen können, dass Alessandros Frau ausgerechnet diejenige ist, in die Francesco sich verliebt hat.. Mir hat die Kapitelgestaltung sehr gut gefallen. Es waren kurze und knackige Kapitel, was ich persönlich sehr toll finde, weil ich dann das Gefühl habe, schneller zu lesen. Am Anfang eines jeden Kapitels stand die Person, um die es in diesem Kapitel geht. Erst einmal eine schöne und praktische Idee. Doch was mich dann sehr irritiert hat, war, dass man trotzdem aus jeder Sicht gleichzeitig gelesen hat. Man wusste ständig alles. Wenn zwei Figuren sich unterhielten, wusste man, was beide dachten und planten, was sehr verwirrend war. Die Handlung geschah sehr schnell, weswegen ich sagen würde, dass dies ein gutes Buch für zwischendurch ist, aber ohne wirklich tiefsinnig zu sein. Alles wurde schnell abgearbeitet und nie dauerte etwas länger als eine Seite. Während des Lesens dachte ich oft an diese Filme mit Ben Stiller, wie "Ich, Sie und ihr Vater" oder so, eine gute Komödie für's Wochenende, über die man lachen kann. Viele Dinge fand ich dann auch sehr unlogisch, zum Beispiel seine Arbeit als Therapeut, aber auch das spricht für ein gutes, komisches Buch für zwischendurch. Manchmal habe ich die Handlungen der Protagonisten nicht nachvollziehen können, aber das ist meine persönliche Meinung. Bewertung Das Buch war ein gutes, komisches Buch für zwischendurch, ein Ben Stiller Buch. Dennoch gefielen mir einige Handlungen nicht und dass vieles sehr schnell ging, deshalb gebe ich dem Buch 3 von 5 Herzen. ♥  

    Mehr