Das Auge des Horus - Erwachen

von Pascal Wokan 
4,6 Sterne bei7 Bewertungen
Das Auge des Horus - Erwachen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

jessi_heres avatar

Guter Auftakt

ViktoriaScarletts avatar

Ein solider Auftakt

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Auge des Horus - Erwachen"

Vergiss alles, was du bislang geglaubt hast, zu wissen!

Vor über zweitausend Jahren wurden die altägyptischen Götter geächtet und die Splitter ihrer Seele in mächtige Artefakte gebunden. Verborgen vor Menschenaugen befinden sich Ordnung und Chaos im Gleichgewicht, doch im Untergrund tobt ein uralter Krieg. Simon Contewill ist ein Magier des Horus. Als in Sky Baker der Splitter eines mächtigen Gottes erwacht, ahnt Simon bereits, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Ihre Feinde holen zum entscheidenden Schlag aus und wecken etwas in der Finsternis, das besser verborgen geblieben wäre.

Mystische Artefakte, mächtige Götter und uralte Geheimnisse. Tritt dem Auge des Horus bei, um den Verlauf des Schicksals zu ändern.

Das Auge des Horus erscheint monatlich als Ebook!

Andere Werke von Pascal Wokan:
Arakkur - Die große Schlucht
Arakkur - Das ferne Land
Arakkur - Das Seelenband
AO - Bewahrer des Lichts
Rift: Der Übergang

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B0789K64TX
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:234 Seiten
Verlag:independently published
Erscheinungsdatum:14.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    anra1993s avatar
    anra1993vor 6 Monaten
    Wenn die Realität mit der Vergangenheit und Fiktion verschwimmt..


    Der Autor schrieb mich an, ob ich nicht Lust hätte, sein Buch zu lesen und zu rezensieren. Da mich der Klappentext sehr angesprochen hat und mir auch das Cover gefällt, habe ich das Angebot sehr gerne angenommen. Der Autor hat einen angenehmen Schreibstil, durch den ich gut in die Geschichte hineingefunden habe. Mir hat gut gefallen, dass er einige geschichtliche Aspekte mit in seine Geschichte einfließen lassen hat. Zwar war es mir an manchen Stellen etwas viel, aber das ist Geschmackssache.
    Das Setting befindet sich in unserer Welt und doch hatte ich das Gefühl in eine ganz andere abzutauchen. Durch die vielen geschichtlichen Aspekt, sind die Realität, Vergangenheit und Fiktion ineinander übergegangen und haben sich miteinander verbunden. Auf dieser Reise zwischen Realität, Fiktion und Vergangenheit durfte ich Simon, einen Journalisten, begleiten. Simon ist sehr neugierig, was sicherlich seine Journalistentätigkeit mit sich bringt. Aber genau diese Neugierde wird ihm zum Verhängnis und er wird auserwählt, einen Gott zu tragen. Die Idee mit den Göttern hat mir gut gefallen. Gerade dies, dass sie Menschen als Wirt auserkoren und in diesen weiterleben, hat es mir sehr angetan. Auch Simon hat mir als Charakter gut gefallen. Ebenfalls toll finde ich, dass der Autor sich nicht nur auf Simon fokussiert hat, sondern auch durch einen weiteren Handlungsstrang seinen Gegenspieler zu Wort kommen lässt. So wusste ich, was geplant wird, wusste aber wiederum, dass Simon es nicht weiß.
    Die Spannung war für mich etwas schwankend. Wie oben bereits erwähnt, hat der Autor viele geschichtliche Aspekte mit einfließen lassen. Manchmal war es mir etwas zu viel, auch wenn ich die ägyptische Mythologie sehr spannend finde. An manchen Stellen ging hierdurch die Spannung etwas verloren. Allerdings gibt es dafür einige Stellen, die wirklich sehr spannend sind. Vor allem, da sie sehr actionreich sind.
    Besonders hervorheben möchte ich die Gestaltung des Buches. Da viele fremde Begriffe und Personen vorkommen, gibt es am Ende ein Glossar mit allen Begriffen und deren Übersetzungen. Auch Hieroglyphen werden vom Autor oft verwendet. Diese werden im Text beschrieben und direkt nachstehend mit einem Bild visualisiert. So konnte ich alles gut verfolgen ohne durcheinander zu kommen.
    Das Ende bleibt zwar offen, aber endet zum Glück nicht mit einem fiesen Cliffhanger. Und doch bin ich sehr gespannt, wie es im zweiten Teil weitergehen wird, denn noch so einige Fragen sind zu klären und ich bin mir nicht sicher, ob es gut ausgehen wird.

    Mein Fazit
    Mit Erwacht ist dem Autor ein spannender Auftakt gelungen. Zwar sind mir an manchen Stellen die geschichtlichen Aspekte etwas zu viel gewesen und doch konnte mich der Autor an sein Buch fesseln sowie von diesem überzeugen. Ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Teil weitergeht. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    jessi_heres avatar
    jessi_herevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Guter Auftakt
    Das Auge des Horus

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

    Inhalt:

    Vergiss alles, was du bislang geglaubt hast, zu wissen!

    Vor über zweitausend Jahren wurden die altägyptischen Götter geächtet und die Splitter ihrer Seele in mächtige Artefakte gebunden. Verborgen vor Menschenaugen befinden sich Ordnung und Chaos im Gleichgewicht, doch im Untergrund tobt ein uralter Krieg. Simon Contewill ist ein Magier des Horus. Als in Sky Baker der Splitter eines mächtigen Gottes erwacht, ahnt Simon bereits, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Ihre Feinde holen zum entscheidenden Schlag aus und wecken etwas in der Finsternis, das besser verborgen geblieben wäre.

    Mystische Artefakte, mächtige Götter und uralte Geheimnisse. Tritt dem Auge des Horus bei, um den Verlauf des Schicksals zu ändern.
    Quelle: amazon.de

    Meinung:

    Vielen Dank an den Autor für das Rezensionsexemplar!

        "An einer der beiden Säulen des Tempels in der Abteilung für ägyptische Kunst kam Jesper Blake zum Stillstand."

    Das Cover von dem Buch gefällt mir sehr gut, die dunklen, kräftigen Farben und die goldene Schrift passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Der Mann auf dem Cover ist vermutlich Sky Baker, der Protagonist des Buches. Auch er ist gut getroffen, da er als Journalist immer etwas zu schreiben mit hat, dies ist in seiner Tasche, die er auch auf dem Cover trägt. Insgesamt ein gelungenes Zusammenspiel der einzelnen Elemente.

    Der Schreibstil des Autors ist wie immer sehr gut und flüssig zu lesen. Die Episode ist aus der allwissenden Erzählperspektive geschrieben und die meisten Kapitel konzentrieren sich auf Sky, während manche aber auch von Dr. Brenner handeln. Pascal Wokan beschreibt auch in einem solch kurzen Buch die Dinge sehr gut, sodass man sich als Leser alles vorstellen kann und auch die Gefühle der Personen werden ausreichend aufgezeigt. Dies zeigt, dass der Autor auch in kurzen Episoden den Leser sehr gut erreichen kann.

    Zu Beginn lernt man Syk Baker kennen, einen Journalisten der ins Museum soll, um dort Informationen für einen Artikel einzuholen. Getrieben durch seine Neugier entfernt er sich von der Führung und sieht sich eine alte Steintafel an,  und wird plötzlich in übernatürliche Machenschaften hineingezogen.

    Endlich habe ich wieder ein Buch von Pascal Wokan gelesen, nachdem mit Arakkur so begeistert hat, lese ich ja alles aus seiner Feder. Mit Das Auge des Horus wagt er sich an die ägyptischen Götter heran und ich kann sagen, dass er seine Sache hier sehr gut gemacht hat. Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, obwohl ich nicht so der Fan von Serien bin. Sky war mir gleich sympathisch, auch wenn mich sein Name, der eine tiefere Bedeutung hat wie sich im Laufe des Buches herausstellt, doch manchmal verwirrt hat.

    Die Informationen über die Götter und die Geschichte Ägyptens waren meiner Meinung nach ausreichend gut beschrieben, ob alles so stimmt kann ich als Laie nicht beurteilen, dennoch waren die Informationen so aufgearbeitet, dass ich mich als Leser immer ausgekannt habe und nicht über komische Bezeichnungen gestolpert bin. Obwohl in dem Buch nicht viel Platz für ausschweifende Beschreiben ist, wurde darauf geachtet, dass alles erklärt wurde und man sich nie einen Teil dazu denken musste. Ich fand es immer wieder spannend, wenn Mitglieder des Auge des Horus über die Götter und das Ka geredet haben, ich mag solche Erzählungen sehr gerne und dadurch konnte man zusammen mit Sky diese Geheimnisse lüften. Was noch sehr gut war, waren die Hieroglyphen, die immer in dem Buch waren, damit man sich vorstellen konnte, wie die DInge, von denen die Personen reden, aussehen, das hat mir persönlich sehr geholfen.

    Die Geschichte selbst geht nicht zu rasant voran, aber auch nicht so langsam, dass es langatmig wird. Sky wird in diese neue Welt eingeführt und erfährt, was das Auge des Horus ist und wofür es steht, dabei verlieren sie aber nicht den wahren Feind aus den Augen. Ich habe diesen Konflikt der beiden Seiten gespannt verfolgt und durch die wenigen Actionszenen wurde es auch immer wieder spannend. Wie es nicht anders zu erwarten war, gibt es auch innerhalb des Auges Zwist, welcher sicherlich noch zu einem spannenden Thema wird.

    Hin und wieder gab es Momente, die etwas mehr ausgebaut hätten werden können, das ist allerdings nicht schlimm. Sky hinterfragt auch einige Dinge nicht, sondern nimmt das alles nun einfach hin, das war etwas unrealistisch, wenn man bedenkt, dass er alles, was er weiß, über den Haufen werfen muss. Dies ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt.

    Als ich dann gut in die Geschichten gefunden habe und mir die Charaktere langsam ans Herz gewachsen sind, war es auch schon wieder vorbei. Darum mag ich keine Episoden, es wird spannend und dann muss man warten, aber zum Glück ist hier der zweite Teil schon heraußen, sodass ich sofort weiter lesen könnte. Die Geschichte von Sky hat mir gut gefallen, es war ein sehr solider Auftakt und das Ende war ein gemeiner Cliffhanger, sodass man einfach wissen will, wie es nun weiter geht.

    Fazit:

    Obwohl ich kein Fan von Episoden und Serien bin muss ich sagen, dass mir diese hier wirklich gut gefallen hat. Ich konnte in kurzer Zeit eine Verbindung mit den Charakteren aufbauen, was mir sonst bei solchen Bücher nicht gelingt und auch die Geschichte hat sich nicht zu schnell entwickelt sondern Platz für Erklärungen und Beschreibungen gelassen. Die ägyptischen Götter wurden sehr gut in die heutige Zeit eingebaut und ich hatte wirklich Spaß beim Lesen. Ich vergebe für diesen soliden Auftakt 4 von 5 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ViktoriaScarletts avatar
    ViktoriaScarlettvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein solider Auftakt
    Ein solider Auftakt

    „Ein unbedeutender Gegenstand in einer Abstellkammer Was willst du hier eigentlich?“ – Zitat aus dem Buch

    Fakten zum Buch:

    Titel: Das Auge des Horus – Erwachen
    Autor/in: Pascal Wokan
    Verlag: Self-Publishing
    Erscheinungsjahr: 2017
    Seitenanzahl: 234 Seiten
    Erhältliche Formate: Ebook

    Inhalt:
    Vor über zweitausend Jahren wurden die altägyptischen Götter geächtet und die Splitter ihrer Seele in mächtige Artefakte gebunden. Verborgen vor Menschenaugen befinden sich Ordnung und Chaos im Gleichgewicht, doch im Untergrund tobt ein uralter Krieg. Simon Contewill ist ein Magier des Horus. Als in Sky Baker der Splitter eines mächtigen Gottes erwacht, ahnt Simon bereits, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Ihre Feinde holen zum entscheidenden Schlag aus und wecken etwas in der Finsternis, das besser verborgen geblieben wäre.


    Meine Meinung zum Cover:

    Die kräftigen Farben des Hintergrundes und die Pyramide gefallen mir bei diesem Cover am besten. Die gelbe Schrift mit den ägyptischen Elemente sticht besonders hervor. Die Person auf dem Cover sieht zwar gut aus, aber ich verbinde sie nicht mit Sky Baker.

    Meine Zusammenfassung des Inhaltes:

    Sky Baker ist ein ganz normaler Journalist. Bis er eine mysteriöse Tontafel berührt und eine Vision hat. Er wird angegriffen und im gleichen Moment von zwei Fremden gerettet. Diese offenbaren ihm, dass er nun den Splitter eines Gottes in sich trägt. Sky kann das alles kaum begreifen und schlittert in einen Krieg, der das Chaos entfesseln soll. Böse Mächte gieren nach seinem Splitter und sind bereit alles zu tun, um ihn zu bekommen.

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Die Geschichte um Sky Baker beginnt locker. Ich lernte seine Persönlichkeit kennen und wie er über seinen Job denkt. Danach geht es im Museum weiter und ich erlebte, wie Sky den Splitter aufnimmt. Ab diesem Zeitpunkt war ich von der Geschichte vollkommen gefangen. Die Welt in die ich eintauchte faszinierte mich zunehmend.

    Der Schreibstil des Autors ist diesmal ganz anders als bei seiner „Arakkur“-Reihe – positiv anders. Durch den Serien-Stil ist er schneller, aber auch moderner. Der Autor hat hier einen flüssigen ersten Band geschrieben. Ich wurde sehr schnell in die Welt von Sky eingeführt und „erforschte“ mit ihm alles Neue, das er kennenlernte.

    Die ägyptische Mythologie, sowohl auch die Götter wurden vom Autor wunderbar in die Geschichte integriert. Ich bin ein großer Ägypten-Fan und freue mich, dass es nun endlich eine Fantasy-Geschichte damit gibt. Angenehm war, dass der Autor die Welt so aufgebaut hat, dass auch ein „Nicht-Kenner“ der ägyptischen Götter/Mythologie die Beschreibungen verstehen konnte. Es ist so gut eingebaut, dass es schwierig zu erkennen ist, was Fiktion und was Realität ist. Die Grenzen verschwimmen und genau das macht die Geschichte spannend. Besonders hilfreich fand ich, dass die eingesetzten Hieroglyphen zusätzlich zur Beschreibung mit einem kleinen Bild veranschaulicht werden. Da ich auf diesem Gebiet kaum eine Ahnung habe, konnte ich mir so das Handeln der Protagonisten besser vorstellen.

    Die Geschichte wurde abwechselnd aus der Sicht von Sky Baker und seines Angreifers beschrieben. So bekam ich vom Guten und vom Bösen einen Eindruck. Das Ende war höchst interessant, da es viel über Skys Persönlickeit aussagt. Ich freue mich jedenfalls in der Fortsetzung mehr über ihn zu erfahren.

    Mein Fazit:
    Dieser erste Band ist ein guter Auftakt zu einer neuen Serie. Es ist zwar noch Luft nach oben, aber trotzdem sehr spannend. Die ägyptischen Götter wurden gut in die Geschichte integriert und lassen meine Erwartungen bezüglich der Handlung steigen. Ich freue mich schon darauf mehr über beide Seiten herauszufinden. Ich habe diesen Band innerhalb eines Tages gelesen.


    Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    xxnickimausxxs avatar
    xxnickimausxxvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Zielsicherer, magischer und dramatisch guter Auftakt
    Zielsicherer, magischer und dramatisch guter Auftakt

    Das Auge des Horus 1 – Erwachen ist der Auftakt zur neuen Reihe von Pascal Wokan, die einmal im Monat als Ebook erscheinen wird. Jeder, der meinem Blog folgt, weiß, dass Pascal Wokan zu meinen liebsten Fantasyautoren gehört. Dieses Buch dreht sich rund um Sky und seine fantasievolle sowie aktionsgeladene Lüftung eines Geheimnisses.

    Fakt ist, dass mich die Karten des Autors immer wieder faszinieren, auch diese Tempelkarte ist wieder liebevoll detailliert und wurde mit atemraubender sowie eigentümlicher Präzision gestaltet. Die Kapitelüberschriften sind mit Ortsangaben beschriftet. Die Geschichte spielt in mehreren Teilen von New York. Insgesamt sind die Kapitelgrößen angenehm. Am Ende gibt es auch ein Personenverzeichnis, einen Überblick zu den ägyptischen Göttern sowie Begriffserklärungen.

    Darüber hinaus ist die Stimmung fortwährend angespannt und nervenraubend. Außerdem macht sie neugierig auf die Story. Wie alle Bücher von Pascal Wokan wird die Story in der dritten Person aus mehreren Perspektiven (Sky & Noah) erzählt und hier zeigt sich, dass sich dieser Erzählstil des Autos bewährt hat.

    Zum Hauptprotagonisten Sky Baker kann man sagen, dass er ein Journalist mit ägyptischen Wurzeln ist. In der Erzählung kommt er etwas chaotisch, unsicher, ungeduldig, aber dennoch intelligent und neugierig rüber. Er verwendet das Schreiben um sich zu beruhigen. Ihm zur Seite stehen Simon, der Sohn einer Immobilienkette, der hilfsbereit und kämpferisch sowie Nefri eine ägyptische Frau, die sehr fokussiert, ehrgeizig und schlagfertig ist. Noah ist ihrer aller Gegenspieler und wie jeder Gegner böse, gewaltsam und unberechenbar.

    Auszeichnend ist der herrlich fließende, fesselnde sowie spannungsgeladene Schreibstil des Autors, der den Leser an die Geschichte bindet. Die verwendete Sprache ist eher gehoben modern mit schönen Ausschmückungen und dem Hang zur Dramatik, was aber keineswegs übertrieben wirkt. Passender Weise geschieht die Szenenbeschreibung ebenso fließend mit viel Charme, Detailverliebtheit sowie Tiefgang.

    Prägnante kurze Statements, die die Situation auf treffende Art zusammenfassen, sind ein nettes Stilmittel. Überhaupt setzt der Autor gerne auf unterschwelligen Humor sowie offenkundigen Sarkasmus. Nichtdestotrotz liegt der Fokus auf der Handlung sowie einer starken Szenenorientierung. Gefühle werden eher subtiler, aber nichts trotzdem authentisch und überschwänglich erläutert. Ebenso sind die Gedanken nachvollziehbar eingesetzt.

    Unsäglich Angst, die fast spürbar gemacht wird, trifft auf immensen Zorn und Gier. Die Befassung mit dem alten Ägypten ist wirklich formschön in die Geschichte eingebunden und zeugt von einer aufwändigen Hintergrundrecherche. Auch der uralte magische Kontext der Götter kommt hier keineswegs zu kurz.

    Einführend ist der Prolog sehr rasant, man ist gleichwohl ab dem ersten Satz in der Erzählung drinnen und die Angst sowie Anspannung der Protagonisten breitet sich aus in ein rasches Lesetempo. Szenenwechsel geschehen in angemessenen Abständen, die Spannung erzeugen und dynamisch den Leser an das Buch ketten.

    Unsäglich fiese und erschütternde Enden von Szenen und die oft verzögerte Auflösung werden tatsächlich zielsicher in Szene gesetzt und zusammenhängend mit dem mehr als überragenden Ende schafft der Autor einen tollen Auftakt der Fantasyreihe.

     

    Fazit:

    Das Auge des Horus 1 – Erwachen ist ein überagend gelungener Fantasyauftakt der neuen Reihe des Autors Pascal Wokan. Kurz gesagt ist das Buch ein rasantes, spannungsgeladenes und dynamisches Abenteuer auf den Spuren der ägyptischen Götter, welches mit einem magischen Kontext, authentischen Protagonisten sowie einer zielsicheren und erschütternden Geschichte überzeugen konnte.

    Ich kann das Buch jedem Fantasyfan nur ans Herz legen, der sich gerne in eine magische Welt auf den Spuren des alten Ägypten begeben möchte.

     

    Das Auge des Horus 1 - Erwachen erhält von mir 5 von 5 Sternen.

    (Ein Dank an Pascal Wokan für das Rezensionsexemplar.)

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    GabiRs avatar
    GabiRvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Das Cover mal was anderes, durchaus einen zweiten Blick wert.
    >>Mystische Artefakte, mächtige Götter und uralte Geheimnisse.<<

    Nach der Ächtung der Götter werden die Seelensplitter in Artefakte gebunden, die irgendwann, wenn sie gefunden werden sollten, in ihren Findern erwachen. So passiert es Sky, dem Protagonisten in Band 1, der nicht weiß, wie ihm geschieht und was mit ihm passiert, der das auch gar nicht will ….

    Ägyptologie, Gegenwart und Fantasy konnte ich entdecken, als ich mich vertiefte in Pascals neuestes Werk über das Erwachen und, inzwischen an seinen Schreibstil gewöhnt, ihm verfallen, konnte ich das Buch wieder kaum aus der Hand legen. Spannend, fesselnd, mitreißend, flüssig, interessant, illustrativ …. 
    Das Cover mal was anderes, durchaus einen zweiten Blick wert.
     
    Verdiente fünf Chaospunkte

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Chelly2511s avatar
    Chelly2511vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Fesselnd und packend, sollte man gelesen haben
    Mystisch, fesselnd, lesenswert

    Der Lesefluss ist von Anfang an vorhanden und man findet gut in die Handlung und in die Geschehnisse hinein. Dabei muss man garantiert kein Studium abgeschlossen haben um die Hintergründe der Handlung zu verstehen und die Fachwörter werden einen auch erklärt bzw. finden sich hinten im Glossar. Der Schreibstil des Autors begeistert  mich persönlich immer wieder, da es sowohl spannend als auch flüssig geschrieben. Er bleibt ihm treu und es zeichnet sich durch abwechslungsreiche und vielschichtige Handlungen aus, die aufeinander aufbauen und die einem dadurch die Geschichte bildlich vor Augen führen. Zudem animiert es den Leser dazu das Buch kaum aus der Hand zu legen, was dazu führt, dass es leider viel zu schnell zu Ende gelesen ist und man warten muss bis der nächste Teil erscheint.

    Die Handlung wird in der dritten Person erzählt, was meiner Meinung nach gut zu dieser Reihe passt, da man so die Geschehnisse aus der Welt der Charaktere sieht und ihre Empfindungen und Eindrücke selbst miterleben kann. Der Erzählstil bietet dem Leser bei dem Perspektivwechsel außerdem die Möglichkeit sich in jeden Charakter hineinzuversetzen und somit mehr über die Gedanken, Sichtweisen, aber auch Emotionen jedes einzelnen zu erfahren. Zudem bringt der Autor dem Leser die Charaktere näher und sie erscheinen lebendiger und authentischer. Es wird nicht versucht etwas schlimmes was passiert irgendwie positiv darzustellen. Der Autor schildert das Geschehen sowohl mit positiven als auch negativen Emotionen und sorgt somit noch mehr dafür, dass man mit den Charakteren mitfühlt. Außerdem ist der Antagonist grausam und verleiht der Handlung ein gewisses etwas. Er tut alles um sein Ziel zu erreichen und nimmt nicht mal Rücksicht auf alte Bekanntschaften.

    Fazit

    „Das Auge des Horus – Das Erwachen“ ist eine unterhaltsame sowie spannende Geschichte, die Lust auf mehr macht. Zudem ist die Länge optimal gewählt und führt dazu, dass man leicht und ohne größere Anstrengungen durch die 234 Seiten fliegt. Ich persönlich bin schon neugierig, wie es mit Sky, Nefri und Simon weitergeht und kann diese Reihe nur jeden ans Herz legen, da sie etwas Neues ist, was ich so zuvor noch nie gelesen habe. pDaher gebe ich dem Teil 5 von 5 Sternen und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    siul_89s avatar
    siul_89vor 5 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks