Pat Walsh The Crowfield Curse

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Crowfield Curse“ von Pat Walsh

It's 1347 and fifteen-year-old Will, an orphan boy, lives at Crowfield Abbey. Sent into the forest to gather wood, he rescues instead, a creature from a trap - a hob, who shares with Will a terrible secret. Somewhere in the forest behind the abbey where he lives, is a grave. And buried deep in the snow is an angel. But how can an angel die?
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Crowfield Curse" von Pat Walsh

    The Crowfield Curse
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. August 2011 um 11:42

    England im Winter 1347, ein abgeschiedenes ziemlich heruntergekommenes Kloster namens Crowfield Abbey. Dort lebt Will, ein 15-jähriger Waisenjunge. Und er kennt ein Geheimnis: Irgendwo im Wald hinter dem Kloster gibt es ein Grab - und darin soll ein Engel liegen. Aber wie kann ein Engel sterben? Und was hat das alles mit den Mönchen im Kloster zu tun? Als zwei geheimnisvolle Fremde im Kloster auftauchen und Will Fragen nach dem Engelsgrab stellen, wird er in eine gefährliche Welt aus alter Magie und düsteren Mächten hineingezogen, die schon bald sein Leben bedrohen und auf seltsame Weise mit seinem eigenen Schicksal verbunden zu sein scheinen. Will bleibt nur eins – er muss der Sache auf den Grund gehen. Doch wem kann er vertrauen? Pat Walsh schafft es, eine wunderbar geheimnisvolle Atmosphäre zu erschaffen. Die Beschreibungen des verfallenen Klosters, der kargen Umgebung und des Lebens im eisigen Winter sind so gut gelungen, dass ich beim Lesen fast mit Will mitgefroren habe, wenn er bei bitterkalten Temperaturen auf dem Boden im Kloster schlafen muss oder durch die verschneiten Wälder streift. Auch die Charaktere sind gut gezeichnet. Will ist ein sympathischer Held, mit dem man gerne den Geheimnissen auf den Grund geht. Die Klosterbrüder sind glaubhaft dargestellt und „Hob“ (ich weiß leider nicht, ob er im Deutschen auch so heißt) ist ohnehin eine Klasse für sich. Eine gute Idee – besonders für jüngere Leser – fand ich das Glossar im Anhang, das auf angenehm informative Weise Begriffe aus dem Klosteralltag und der damaligen Zeit erklärt ohne zu sehr ins Dozieren abzuschweifen. Fazit: Ein gelungenes Debüt, das mir sehr viel Lust auf die Fortsetzung in Teil 2 gemacht hat. (Anmerkung: Titel der deutschen Ausgabe: „Der Fluch von Crowfield“)

    Mehr