Patrice Leconte

 3.8 Sterne bei 68 Bewertungen
Autorenbild von Patrice Leconte (© Georges Seguin)

Lebenslauf von Patrice Leconte

Der französische Regisseur, Drehbuchautor und Schriftsteller Patrice Leconte kommt am 12.11.1947 in Paris zur Welt. Aufgewachsen in Tours, ist er von 1970 bis 1995 als Autor sowie Illustrator von Bildergeschichten für die Zeitschrift Pilote tätig. Im Jahr 1975 gibt er sein Regiedebüt mit einer Comic-Verfilmung, ehe er 1978 mit der Satire Les Bronzés über eine Gruppe Urlauber in einem Club Méditerrané einen bahnbrechenden Publikumserfolg in Frankreich und somit den nationalen Durchbruch schafft. Mit der amour fou-Geschichte Die Verlobung des Monsieur Hire (nach einem Roman von Georges Simenon) kann er auch als Autorenfilmer an seinen großen Erfolg anknüpfen. Im Jahr 1997 erhält Patrice Lecontes Film Ridicule eine Oscar-Nominierung. Im Jahr 2000 veröffentlicht er seine Autobiografie unter dem Titel "Je suis un imposteur".

Alle Bücher von Patrice Leconte

Cover des Buches Heute wegen Glück geschlossen (ISBN:9783404169221)

Heute wegen Glück geschlossen

 (60)
Erschienen am 15.05.2015
Cover des Buches Der Mann der Friseuse, 1 Blu-ray (ISBN:4042564143027)

Der Mann der Friseuse, 1 Blu-ray

 (0)
Erschienen am 23.08.2013
Cover des Buches Mein bester Freund, 1 Blu-ray (ISBN:4042564143003)

Mein bester Freund, 1 Blu-ray

 (0)
Erschienen am 23.08.2013
Cover des Buches Les femmes aux cheveux courts (ISBN:9782226190918)

Les femmes aux cheveux courts

 (1)
Erschienen am 01.04.2009
Cover des Buches Dogora, 1 Blu-ray (ISBN:4260080322065)

Dogora, 1 Blu-ray

 (0)
Erschienen am 31.03.2011

Neue Rezensionen zu Patrice Leconte

Neu
E

Rezension zu "Heute wegen Glück geschlossen" von Patrice Leconte

Ist es möglich innerhalb von drei Jahren die Frau fürs Leben zu finden?
Eva_Gvor 3 Monaten

Thomas, 27 Jahre alt, arbeitet als Verkäufer in einer Papeterie in Paris. Da er sich gerne Ziele setzt und auch nicht mehr alleine sein möchte, will er bis er 30 Jahre alt ist seine Frau fürs Leben finden und sie heiraten. Doch die Jahre vergehen und er verliebt sich unglücklich, findet Frauen, die er nur mag, aber nicht liebt und geht sogar zu einer Wahrsagerin.
Sein Freund André stellt ihm dann die entscheidende Frage: Findet man die große Liebe, wenn man nach ihr sucht oder begegnet sie ihm einfach und er muss sie nur entdecken?

Der Autor Patrice Leconte hat hier mit seinem Romandebut ein wunderbares Buch geschaffen. Es bezaubert durch seinen einfachen aber nicht langweiligen oder übertriebenen Schreibstil. Er beschreibt die Lage von Thomas so anschaulich und nachvollziehbar, dass sich der Leser ab der ersten Seite in ihn hineinversetzen kann.

Der Roman hat mir sehr gut gefallen und ich gebe ihm eine klare Leseempfehlung!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Liebe ist ein guter Grund, den Ärmelkanal zu durchschwimmen" von Patrice Leconte

Patrice Leconte zeigt auf, dass es mehr als nur die Liebe gibt - Selbstliebe steht hier ganz oben
britsbookworldvor 10 Monaten

Das kleine Büchlein von Patrice Leconte "Die Liebe ist ein guter Grund den Ärmelkanal zu durchschwimmen" ist kein Liebesroman im herkömmlichen Sinn.

Ich hab dem Buch 3 1/2 Sterne gegeben, da ich es zwar wirklich schön zum Lesen empfand, mir aber das gewisse Etwas fehlte. Worum geht es in diesem Buch? (Ohne Spoiler natürlich)

Es geht um einen Mann namens Gerald, der in seinem ganzen Leben niemals richtig Beachtung gefunden hat. Schon als Kind, der jüngste von insgesamt fünf Kindern, wurde er mehr oder weniger komplett ignoriert und überhaupt nicht wahrgenommen. Dieses Gefühl ein niemand zu sein, jemand der keinerlei Beachtung erfährt, zieht sich durch sein gesamtes Leben und auch mit Anfang dreißig stellt er dies fest.
Sei es in seinem Job bei einer Bank, seinen Nachbarn, seinen Kollegen, niemand achtet auf ihn. Und doch gibt es da eine Person, die ihn zu bemerken scheint - ihr Name: Victoire.

Und wie könnte man eine Frau eher auf sich aufmerksam machen, als ihr einen Brief zu hinterlassen, dass sie auf ihn warten soll, an einem gewissen Ort zu einer gewissen Zeit, weil er sich vorgenommen hat für sie den Ärmelkanal zu durchschwimmen....

Meine Meinung:
Dieses Buch ist in meinen Augen kein Liebesroman, sondern eher eine Reise zu sich selbst. Gerald soll es gelingen aus seiner eigenen Unsichtbarkeit zu entkommen, zu entdecken, dass er viel mehr ist, als ihn all die Menschen um sich herum haben glauben lassen. Ein Stück weit mehr zu sich selbst finden und zu bemerken, dass man vielleicht nicht sein Herz an eine Person verlieren sollte, mit der man nicht mehr als nur ein paar Worte bisher gewechselt hat....

Ich konnte den Ansatz den Leconte hier versuchte zu ermitteln verstehen, die komplette Tiefe, dass einem ein Buch nachdenklich zurücklässt, die fehlte mir hier jedoch. Es ist ein, wie soll ich sagen? Netter, kleiner Roman. Den man lesen kann, aber nicht unbedingt muss.

Wer von dem Autor jedoch mal etwas lesen möchte, dem kann ich seinen anderen Roman : "Heute wegen Glück geschlossen" wärmstens empfehlen. Da mich dieses Buch wirklich begeistern konnte :) 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Heute wegen Glück geschlossen" von Patrice Leconte

Heute wegen Glück geschlossen von Patrice Leconte
printbalancevor 2 Jahren

Inhaltsangabe:
Der 27-jährige Thomas hat nur ein Ziel: bis zu seinem 30. Lebensjahr möchte er die Frau fürs Leben finden, heiraten und eine Familie gründen. Der junge Pariser hat eine ganz genaue Vorstellung wie seine Zukünftige aussehen soll: ein flotter Kurzhaarschnitt, dunkler Teint und eine Aversion gegen Kaugummi. Neben der Suche nach seiner Mrs. Right findet er auch einen neuen Job- nämlich als Verkäufer in einer Papeterie namens Style de Vènus.
Dort arbeiten neben seiner Chefin Madame Capliet auch noch drei weitere Damen, nämlich Louise, Sandrine und Yvette. Auf dem Weg zur Arbeit trifft er immer wieder alte Bekannte die zwischenzeitlich geheiratet haben. Auch begegnet er der ein- oder anderen Frau, die exakt in sein Beuteschema passt wie z.B. Collette.
Doch die Frau fürs Leben zu finden, gestaltet sich für Thomas immer schwieriger. Zum Glück hat er seine Arbeitskolleginnen aus der Papeterie und seinen besten Freund Andrè stehts an seiner Seite, die ihn mit Tipps und Tricks helfen möchten.
Als seine vermeintliche Traumfrau zum Traualtar schreitet und er sieht wie sie das Jawort gibt, fängt die Suche wieder von vorne an, doch Thomas glaubt an das Schicksal und die wahre Liebe...

Eigene Meinung:
Dieses Buch habe ich in der Bücherecke auf einem Wertstoffhof entdeckt und umgehend mitgenommen. Mich hat sofort der Titel und das schlichte aber trotzdem aussagekräftige Cover total angesprochen. Die Geschichte und der Schreibstil fand ich wahnsinnig gut. Sowohl Thomas als auch seine Arbeitskolleginnen fand ich von Anfang an sympathisch. Patrice Leconte hat mich in die Pariser Innenstadt entführt wo ich mich völlig darin verloren habe. Die Komödie war zum Schmunzeln und Mitfiebern perfekt ausgearbeitet worden. Alleine wie der Protagonist seine Familie und sich selbst beschrieben hat- auch seine Erkenntnisse über die Damenwelt waren wirklich allerliebst zu lesen.
Aus diesem Buch nehme ich eine Erkenntnis mit: Im Leben sieht man sich immer zwei- oder vielleicht auch noch ein drittes Mal.....
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Anmerkung:
In diesem Buch beschreibt Thomas wie er die Welt der Papeterie sieht. Da ich selbst wahnsinnig kreativ bin und ich mich ebenfalls gerne dort aufhalte, hat mich seine Beschreibung so sehr berührt, dass ich diese hier gerne mit aufführen möchte:

"Wissen Sie, Madame, die Papeterie ist eine verzauberte Welt, die ich besser kenne als jede andere. Büroartikel haben es mir einfach angetan. Einen Umschlag der passenden Größe in den Händen zu halten macht mich glücklich, genauso wie einen Bleistift ganz fein anzuspitzen, ohne das die Mine bricht, oder Tinte in verschiedenen Farben auszuprobieren, einen neuen Filzstift über ein jungfräuliches Blatt Papier gleiten zu lassen, eine frische Packung Papier zu öffnen, die ideale Farbe eines Schnellhefters auszusuchen, von einem neuen Füller die Kappe abzunehmen und mich davon faszinieren zu lassen, wie geschmeidig sich seine goldene Feder über das Papier führen lässt...." (Buch Seite 15/16)

Kommentieren0
207
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Patrice Leconte wurde am 11. November 1947 in Paris (Frankreich) geboren.

Community-Statistik

in 113 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks