Patricia Briggs Shamera - Die Diebin

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shamera - Die Diebin“ von Patricia Briggs

Die junge Shamera schlägt sich als Diebin durch und stiehlt von den Wohlhabenden, um zu überleben. Dabei setzt sie ihre magische Begabung ein, die sie jedoch noch nicht vollends beherrscht. Als Shameras Mentor und Freund, ein mächtiger Magier, brutal ermordet wird, ist sie am Boden zerstört. Doch dann bekommt sie einen interessanten Auftrag: Sie soll nach einem Mörder suchen und der Vorgehensweise nach zu urteilen, scheint es derjenige zu sein, der ihren geliebten Mentor tötete ...

Spannend! Ähnlich wie "Sonea - ..."

— lasometer01
lasometer01

Schöne Story, aber leider bin ich mit den Charakteren und der Welt nicht wirklich "warm" geworden...

— Pingu1988
Pingu1988

Absolut fesselnd und kurzweilig!

— weisse_schokolade_
weisse_schokolade_

Stöbern in Fantasy

Das Erwachen des Feuers

Nach einiger Einlesezeit Pageturner

Tauriel

Alissa im Drunterland

Für jeden Alice-Fan ein Muss! Kleines aber feines Büchlein!

alice169

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wer inhaltlich einen typischen Moers-Roman aus Zamonien erwartet hat, wird hier leider enttäuscht werden, weshalb ich Fans dieses Buch nicht

HappySteffi

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eintauchen, träumen und mitfiebern

    Shamera - Die Diebin
    Famina

    Famina

    18. September 2016 um 18:45

    Shameras Vergangenheit hat Sie zu der gemacht die sie Heute ist: Eine Diebin und dazu eine mächtige Magierin. Jetzt will sie den Mörder Ihres Meisters finden und muss nicht lange auf eine Chance warten. Bei „Shamera – Die Diebin“ merkte man, dass sich die Autorin mehr Mühe gemacht hat: die Geschichte ist spannend und logisch auf den Leser wirken zu lassen. Immer wieder bekommt man kleine Happchen Ihrer Vergangenheit zu lesen, so dass die Figur einem ans Herz wächst und man mit ihr mitfiebert. Bereits von Beginn an setzt die Spannung ein und lässt einen nicht mehr los. Wie es sich für ein gutes Buch gehört, bleibt die Identität des Mörders bis zur letzten Seite ungelüftet. Die Hauptgeschichte ist gut strukturiert und ausgewogen beschrieben. Was mir an dem Buch leider negativ auffällt, sind die Nebencharaktere. Sie sind zwar für die Geschichte wichtig, werden aber nicht genug oder nur unzureichend dem Leser näher gebracht. Ich hätte mir bei diesem Punkt mehr gewünscht! Ebenfalls fehlt mir der Zusammenhang zwischen „Shamira – Die Diebin“ und dem Vorgänger „Rialla – Die Sklavin“. Wenn schon an Anfang beschrieben wird, dass es wegen des Nachtgottes ein 12 jähriger Krieg stattfand und man die Prophezeiung aus „Rialla – Die Sklavin“ kennt (Der Prophet sagt, dass durch den Nachtgott alle Menschen wie im Garten Eden leben werden), sollte man es entweder erläutern oder unerwähnt lassen. Eine simple Erwähnung des 12 jährigen Krieges ist da zu wenig. Auch die Erwähnung des Nachtgottes bleibt fragwürdig. So, wie er im Buch dargestellt wird, ist es für die Geschichte vollkommen egal. Ein X-beliebiger Gott hätte den Platzhalter geben können. Die Wahl des Nachtgottes dient daher wohl nur als Köder für Leser von „Rialla – Die Sklavin“, ohne dass das Versprechen auf Auflösung bzw. näheren Erläuterung, wieso sich der Nachtgott von den Menschen abgewandt hat, was mit den anderen Gottheiten passiert ist und weshalb gerade der Nachgott erwacht ist, eingelöst wird. Es bleibt zu hoffen, dass die Autorin die offenen Fragen in einem anderen Roman erklärt, interessant sind sie allemal. Eine kleine Kritik an der Hauptprotagonistin Shamera: Für meinen Geschmack ist sie viel zu seicht. Sie hat soviel durchlebt, dass man erwarten könnte Sie würde Ihre Magie zur Erlangung von Gerechtigkeit einsetzten. Stattdessen macht Sie nur Kinderkram. (Nacht-)Gott sei Dank sind die Geschmäcker aber verschieden.   Mein Fazit: Im Vergleich zum ersten Band „Rialla – Die Sklavin“ ist „Shamera – Die Diebin“ ein Buch, dessen Kauf man nicht bereut. Die Geschichte lädt zum eintauchen, träumen und mitfiebern ein..        

    Mehr