Patricia Cornwell

 3.8 Sterne bei 3,783 Bewertungen
Autorin von Die Tote ohne Namen, Post Mortem und weiteren Büchern.
Patricia Cornwell

Lebenslauf von Patricia Cornwell

Patricia Daniels Cornwell, geboren am 9. Juni 1956 in Miami, Florida ist eine US-amerikanische Schriftstellerin, die für die Romanfiguren Kay Scarpetta und das Trio Judy Hammer, Andrew Brazil und Virginia West bekannt ist. Die Autorin ist eine Nachfahrin der Schriftstellerin Harriet Beecher Stowe. Patricia Cornwell wächst in Montreat, North Carolina auf. Nach dem Schulabschluss geht sie an das King College. Sie besitzt ein großes Talent für das Tennisspielen und schafft es sogar bei einem Turnier mit einer Herren-Tennismannschaft auf Platz drei. Ihr Talent wird entdeckt, so dass sie ein Stipendium für das Davidson College erhält. Sie gehört zu den ersten Frauen die von dem College aufgenommen werden. Nach dem Studium arbeitet sie für die Zeitung Charlotte Observer als Gerichtsreporterin. Für eine Artikelreihe über die Gewaltverbrechen in Charlotte erhält sie eine Auszeichnungen der „North Carolina Press Association“. Ruth Graham, die Frau des bekannten US-Predigers und Präsidentenberaters Billy Graham, beauftragt Patricia Cornwell damit ihre Biografie zu schreiben. Die Biografie erscheint 1983 unter dem Titel „A Time for Remebering“ und ist Cornwells erstes Schriftstellerisches Werk, das eine hohe Anerkennung erfährt. Von 1984 bis 1990 ist sie als technische Redakteurin und Computeranalystin in der forensischen Medizin in Richmond, Virginia tätig. Dort lernt sie Marcella Fierro, die Leiterin der Gerichtsmedizin des Staates Virginia, kennen, durch die sie die gerichtsmedizinische Arbeit näher kennenlernt. Diese Erfahrungen fließen in ihren ersten Kriminalroman ein, der ihr zum Durchbruch als Schriftstellerin verhilft. Mit „Ein Fall für Kay Scarpetta“ (engl. „Postmortem“) erschafft sie die Romanfigur Dr. Kay Scarpetta, deren Abenteuer bis heute von ihr sehr erfolgreich fortgesetzt werden. Die Figur der Kay Scarpetta ist an die reale Marcella Fierro angelehnt, denn sie leitet in den ersten elf Bänden die Gerichtsmedizin des Bundesstaates Virginia. Scarpetta wird dabei von ihrer hochintelligenten Nichte Lucy Farinelli, dem Polizisten Pete Marino sowie dem FBI-Profiler Benton Wesley unterstützt. Diese Figuren sind auch eine Ersatzfamilie für Scarpetta. Die Figur hat dabei gewisse Ähnlichkeiten mit der Autorin Patricia Cornwell: Beide stammen aus Miami, sind geschieden und arbeiten in der Gerichtsmedizin. In „Das letzte Revier“ (engl. „The Last Precinct“) wird Kay Scarpetta aus ihrem Amt in Richmond verdrängt und arbeitet seit dem Band „Die Dämonen ruhen nicht“ (engl. „Blow Fly“) als freischaffende forensische Beraterin in Florida. Das Werk stellt einen Wendepunkt in der Arbeit von Patricia Cornwell dar, denn sie verlässt die Ich-Perspektive, um nur noch in der dritten Person Singular zu erzählen. Auch die Nebenfiguren spielen von nun an eine größere Rolle. Im Mittelpunkt der Romane steht nicht die Frage nach dem Täter, sondern der schwierige Weg der Ermittlungen. Die Beziehung der Romanfiguren untereinander nimmt dabei auch eine gewichtige Rolle in der Handlung ein. Die Bücher bauen in ihrer Handlung aufeinander auf, so dass es empfehlenswert ist, sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Das Thema Opferschutz sowie das Verhalten pathologischer Serienmörder stehen in den Büchern im Vordergrund. Der Roman „Vergebliche Entwarnung“ (engl. „Cruel and Unusual“) setzt sich außerdem kritisch mit dem Thema Todesstrafe auseinander. Ihre Kenntnisse der Gerichtsmedizin nutzt sie 2002 für das Buch-Projekt „Wer war Jack the Ripper“ (engl. „Portrait of a Killer: Jack the Ripper - Case Closed“). Sie dokumentiert damit eine von ihr initiierte und geführte Untersuchung, die die wahre Identität des Serienkillers Jack the Ripper aufdecken möchte. Dank einer DNA-Analyse der Spuren damaliger Verdächtiger soll Licht in den Fall aus dem 19. Jahrhundert gebracht werden. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass ein gewisser Maler namens Walter Sickert der Täter sein müsste. Die Untersuchung ist unter Experten durchaus umstritten. Daneben schreibt Patricia Cornwell eine weitere Buchreihe, die bislang noch nicht so erfolgreich ist, wie die Scarpetta-Reihe. Der Fokus liegt dabei mehr auf der Politik und der Polizei in den USA. Die Reihe handelt von der Polizeichefin Judy Hammer und ihren Angestellten Andrew Brazil und Virginia West. Patricia Cornwell erhält zahlreiche Auszeichnungen für ihr Werk, wie 1991 den „Edgar Allan Poe Award“, 1993 den „John Creasey Memorial Award“, den „Anthony Award“, den „Macavity Award“, den „Dagger Award“ und den französischen „Prix du Roman d'Aventures“. Ihre erste Ehe mit dem Professor Charles Cornwell ist 1989 geschieden worden. Sie lebt offen homosexuell und ist seit 2007 mit Dr. Staci Ann Gruber verheiratet. Patricia Cornwell lebt gegenwärtig in Richmond und Malibu. Im Oktober 2013 erscheint bei Hoffmann und Campe die deutsche Ausgabe des neuesten und zwanzigsten Romans der Scarpetta-Reihe mit dem Titel „Knochenbett“.

Alle Bücher von Patricia Cornwell

Sortieren:
Buchformat:
Patricia CornwellDie Tote ohne Namen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Tote ohne Namen
Die Tote ohne Namen
 (242)
Erschienen am 15.11.2011
Patricia CornwellPost Mortem
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Post Mortem
Post Mortem
 (224)
Erschienen am 12.04.2010
Patricia CornwellDas fünfte Paar
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das fünfte Paar
Das fünfte Paar
 (204)
Erschienen am 17.01.2011
Patricia CornwellBody Farm
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Body Farm
Body Farm
 (197)
Erschienen am 14.03.2011
Patricia CornwellBrandherd
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Brandherd
Brandherd
 (178)
Erschienen am 16.08.2012
Patricia CornwellBlinder Passagier
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Blinder Passagier
Blinder Passagier
 (156)
Erschienen am 18.02.2013
Patricia CornwellDas letzte Revier
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das letzte Revier
Das letzte Revier
 (155)
Erschienen am 01.08.2004
Patricia CornwellVerderben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Verderben
Verderben
 (150)
Erschienen am 15.05.2012

Neue Rezensionen zu Patricia Cornwell

Neu
miissbuchs avatar

Rezension zu "Dämonen" von Patricia Cornwell

Dämonen. Patricia Cornwell (12)
miissbuchvor einem Monat

INFOS ZUM BUCH

Titel: Dämonen
Autor: Patricia Cornwell
Seiten: 508
Verlag: Goldmann Verlag
Handlungsort: Knoxville (Tennessee)/ Boston (Massachusetts)/ Baton Rouge, Zachary (Louisiana)/ Delray Beach Livingston (Florida)/ New York City (New York), USA; Stettin, Polen
Erstveröffentlichung: 2006 unter Die Dämonen ruhen nicht

INFOS ZUM AUTOR

„Patricia Cornwell, 1956 in Miami geboren, arbeitete als Polizeireporterin in der Rechtsmedizin, bevor sie mit ihrem ersten bahnbrechenden Thriller um die Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta die Bestsellerlisten stürmte. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin war sie dann unter anderem als Leiterin der Abteilung für Angewandte Forensik an der National Forensic Academy der University of Tennessee tätig. Patricia Cornwells hochspannende und bis ins kleinste Detail recherchierte Bücher wurden mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet und erobern nach wie vor regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten.“ (Quelle)

REZENSION

Dieses Buch ist der 12. Teil der Reihe rund um Kay Scarpetta. Wobei ich in diesem Buch Kay Scarpetta nicht sehr präsent fand. Dieser Teil baut auf die Geschehnisse des 10. und 11. Teiles auf, sodass ich nicht versichern kann, dass ich zu diesen beiden Teilen nicht spoilern werden.

Kay Scarpetta hat mit ihrer Vergangenheit in Richmond abgeschlossen, seit einiger Zeit ist sie als freie Rechtsmedizinerin tätig und trauert immer noch Benton Wesley und ihrem vorherigen Leben hinterher. Pete Marino hat seinen Polizeidienst ebenfalls an den Haken gehangen und ist nun bei Lucy im Revier tätig.
Kay Scarpetta wird von einer jungen Polizistin während eines Seminars auf Morde in Baton Rouge, Louisiana aufmerksam gemacht. Scheinbar sterben in der kleinen Stadt immer wieder Frauen und Nic Robillard ist sich sicher, dass ein Serienmörder sein Unwesen treibt. Währenddessen erhalten Marino, Lucy und Scarpetta Briefe aus einem Gefängnis aus Louisianna, von niemand anderem als Jean-Baptiste Chardonne. Er hat geheime Informationen für Scarpetta, wenn sie sich bereit erklärt, sein Leben zu beenden und ihm bei seiner Hinrichtung die tödliche Spritze zu geben.

Das Cover dieses Buches passt optisch sehr gut zu den vorherigen Teilen. Das Rot sticht total aus der Reihe heraus und ich finde auch, dass dieses Buch anders als die vorherigen ist. Das Krokodil/der Alligator auf dem Cover finde ich erst im Nachhinein passend, aber generell nicht unbedingt ansprechend. Auch mit dem Titel habe ich meine Probleme, da mir der ursprüngliche Titel „Die Dämonen ruhen nicht“ besser gefallen hätte. 

Der Einstieg ins Buch verläuft anders als in die anderen Bücher. Denn nicht nur, dass man Kay Scarpetta nicht mehr in der so vertrauten Umgebung begegnet, auch der Schreibstil hat sich verändert. In den vorherigen Büchern waren die Kapitel um Kay Scarpetta immer aus der Ich-Perspektive geschrieben. Dies hatte den großen Vorteil, dass man sich gut in sie hineinversetzen konnte und Sympathien für die entwickelt hat. Dieses Buch ist aus der 3. Person geschrieben, sodass man nicht mit Scarpettas Kopf denkt, mit ihrem Herz fühlt und mit ihren Augen sieht.
Außerdem hatte ich das Gefühl, dass dieses Buch gar nicht so sehr auf Scarpetta fokussiert war. Es gab so viele verschiede Personen, Perspektiven und Erzählstränge, dass man schnell den Überblick verlieren konnte – doch irgendwie hat Cornwell es geschafft, die Kapitel so miteinander zu verbinden, dass man immer wusste worum es gerade bei Person XY geht. 

Da dieses Buch so anders ist, gibt es auch keinen klaren Fall an dem Marino und Scarpetta gemeinsam arbeiten. Irgendwie ist jeder Charakter für sich, mit seinen eigenen Problemen beschäftigt und sehr auf sich fokussiert. Dies hatte zur Folge, dass ich als Leserin auch auf jeden Charakter fixiert war und wegen der großen Unterschiede Scarpetta eher etwas im Hintergrund präsent war. Besonders gelungen fand ich die Komplexität, die Lucy im Buch gegeben wurde. Das einst junge Mädchen ist nun eine junge Frau Ende 20, steht auf eigenen Beinen, hat ihren eigenen Kopf, ihre eigene Ziele und wirkt sehr tough. 

Ich war während des Lesens schon immer überrascht, wie komplex dieses Buch ist. Wie viele Personen an genau der gleichen Sache interessiert bin, für oder gegen sie arbeiten. Ich hatte ab der Mitte des Buches das Gefühl, dass dieses Buch auch 1000 Seiten haben könnte und es immer noch nicht möglich wäre, all die verschiedenen Handlungen zu beenden. So war es für mich keine große Überraschung, dass der Inhalt des Buches nicht auf dieses Buch begrenzt ist, sodass es im nächsten Teil der Reihe sicherlich (bzw. hoffentlich) an die Ereignisse aus diesem Buch anschließt.

Was mir bei diesem Buch besonders gut gefallen hat war, dass meine „Menschenkenntnis“ und mein „Lesegefühl“ doch nicht versagt haben. Ich kann auf meine Freude nicht näher eingehen ohne zu spoilern und mir fällt es bei der Komplexität und dem eigentlich fehlenden Ende wirklich schwer, weiter meine Meinung zu benennen. 

Ich muss sagen, auch wenn mich der veränderte Schreibstil zunächst hat stutzen lassen und ich es wirklich eine krasse Veränderung fand, war es für dieses Buch genau das Richtige. Die verschiedenen Perspektiven hätten eine ganz andere Dynamik und Gewichtung bekommen, wenn Scarpettas Teile weiter in der Ich-Perspektive geschrieben worden wären.
Auch wenn dieses Buch so komplex war und jetzt noch so viele Handlungen und auch Fragen offen geblieben sind, fand ich das Buch super spannend und vergebe hierfür vier Sterne. Ich freue mich auf die weiteren Teile

Kommentieren0
0
Teilen
miissbuchs avatar

Rezension zu "Das Revier" von Patricia Cornwell

Das Revier. Patricia Cornwell (11)
miissbuchvor 2 Monaten

INFOS ZUM BUCH
Titel: Das Revier
Autor: Patricia Cornwell
Seiten: 604
Verlag: Goldmann Verlag
Handlungsort: Richmond, Quantico (Virginia),USA
Erstveröffentlichung: 2004

INFOS ZUM AUTOR
„Patricia Cornwell, 1956 in Miami geboren, arbeitete als Polizeireporterin in der Rechtsmedizin, bevor sie mit ihrem ersten bahnbrechenden Thriller um die Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta die Bestsellerlisten stürmte. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin war sie dann unter anderem als Leiterin der Abteilung für Angewandte Forensik an der National Forensic Academy der University of Tennessee tätig. Patricia Cornwells hochspannende und bis ins kleinste Detail recherchierte Bücher wurden mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet und erobern nach wie vor regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten.“ (Quelle)

REZENSION
Dieses Buch ist der 11. Teil der Reihe rund um Kay Scarpetta, ich bin der Meinung, dass man diese Bücher auch in der richtigen Reihenfolge lesen sollte, damit man sich nicht selber spoilert. Gerade bei diesem Teil finde ich das sinnvoll, da dieser direkt auf die Ereignisse des 10. Teils aufbaut. Aus diesem Grund kann ich auch nicht garantieren, dass ich zum 10. Teil nicht spoilern werde.
Kay Scarpetta ist gerade erst dem Anschlag durch den Serienmörder Chardonne entkommen, da steht schon die nächste Tragödie ins Haus. Sie soll Diane Bray umgebracht haben. Scarpetta beteuert ihre Unschuld doch die Großen und Mächtigen der Ermittlungsbehörden glauben ihr nicht und ermitteln in ihre Richtung. Es scheint ein perfekter Mord zu sein und Scarpetta geht davon aus, dass die Tage als Gerichtsmedizinerin in Virgina für sie gezählt sind…

Das Cover dieses Buches passt optisch sehr gut zu den vorherigen Teilen. Gerade die Schneelandschaft finde ich sehr ansprechend, da das Buch in der Vorweihnachtszeit spielt. Den Titel finde ich auch angemessen, obwohl es auch sicher Titel gegeben hätte, die besser gepasst hätten. Dennoch entspricht der Titel dem Inhalt und ist somit passend gewählt worden. 

Der Einstieg ins Buch verläuft nahtlos an die Inhalte von Der blinde Passagier. Es wird zunächst nicht auf die Inhalte des vorherigen Buches zurückgeblickt, sodass ich im ersten Moment etwas verwirrt war, da mir dieser enge Zusammenhang nicht bewusst war. Der Überfall durch Chardonne auf Kay Scarpetta wird untersucht, die Spurensicherung ist im Haus und stellt ihr gesamtes Hab und Gut auf den Kopf. Kay „flüchtet“ sich ins Haus ihrer Freundin Anna Zenner, die ihr solange ein Dach über dem Kopf bietet, bis sie in ihr eigenes Haus zurückkehren kann. Doch die Spurensicherung findet nicht nur Hinweise auf den Übergriff auf Scarpetta, sondern auch Hinweise darauf, dass sie den Mord an Diane Bray begangen hat. Ihre einstigen Freunde, wie Pete Marino, Jack Fielding und auch Anna Zenner distanzieren sich von ihr, helfen der Staatsanwaltschaft bei den Ermittlungen. Scarpetta ist in diesem Buch so verletzlich, wie nie zuvor. Sie beteuert ihre Unschuld und hofft, dass sich die ganze Sache aufklärt. Als sie dann auch noch Hinweise für ihre eigene Anklage liefert, ist sie mit den Nerven völlig am Ende und versucht selbst, einen Ausweg aus der Situation zu finden – immer an ihrer Seite ihre Nichte Lucy und deren Ex-Chefin Teun.

Dieses Buch ist so sehr von der Geschichte um Kay Scarpetta gestrickt, dass mir der eigentliche Fall, den Scarpetta und Marino bearbeiten kaum im Gedächtnis geblieben ist. Zwei junge Männer werden ermordet, auf den ersten Blick scheinen es sich um zwei verschiedene Täter zu handeln, doch auf den zweiten Blick scheinen auch diese Morde mehr Gemeinsamkeiten zu haben, als zunächst angenommen und diese Gemeinsamkeit scheint in Chardonne zu liegen.

Für mich war, wie gesagt, der eigentliche Fall kaum präsent, nach etwas Lesepause hatte ich diesen sogar gar nicht mehr auf dem Schirm und war total überrascht, dass es noch einen anderen Fall, als den um den Mord um Diane Bray geht. Ich fand diesen Teil zwar äußerst interessant, aber nicht unbedingt spannend. Die gesamte Handlung war vorhersehbar – dachte ich, mit dem Ende habe ich dann nämlich doch nicht gerechnet. Aber der Weg dorthin war doch nicht so überzeugend, wie ich mir erhofft hatte. Der Schreibstil war wie immer gelungen, wobei ich bei diesem Buch, durch die Ich-Perspektive Scarpettas, das Gefühl hatte viele grundlegende Ermittlungsszenen verpasst zu haben.

Was mir bei diesem Buch besonders aufgefallen ist, das Cornwell auf Teufel komm raus Spannung erzeugen wollte, dabei wurde aber die eigentliche Eigenschaft, die das Buch ausmacht vernachlässigt. Ich hatte zum ersten Mal das Gefühl, dass Kay Scarpetta keine starke und toughe Frau ist, sondern das sie naiv und sowas von egoistisch ist. Dies fand ich total schade, denn eigentlich fand ich Scarpetta immer eine super Protagonistin, aber in diesem Buch haben mir Lucy (die die einzige Erwachsene in diesem Buch war) und Marino (das größte Trampeltier) viel besser gefallen und ich fand sie viel sympathischer. Was mir hingegen total gut gefallen hat, waren die vielen neuen Personen, unter anderem Jaime Berger eine Staatsanwältin aus New York, bei der ich bin zum Ende nicht wusste ob sie Scarpetta helfen oder schaden wollte. 

Ich bin allerdings sehr froh, dass meine Fragen zu Der blinde Passagier in diesem Buch geklärt werden können. Für das nächste Buch würde ich mir wünschen, dass Das Revier, welchem Teun und Lucy angehören, das auch irgendwie etwas mit Benton zu tun hatte, näher beschrieben und für mich greifbarer wird.
Auch wenn dieses Buch so komplett anders war, als all die vorherigen aus der Reihe, habe ich mich gut unterhalten und ans Buch gefesselt gefühlt, von mir gibt es vier Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen
mistellors avatar

Rezension zu "Blut" von Patricia Cornwell

Ein weiterer spannender Roman mit Kay Scarpetta
mistellorvor 2 Monaten

Kay Scarpetta ermittelt in eigener Sache. Während sie immer noch traumatisiert ist von dem Angriff einer Serienmörderin und dem Verrat und den Morden ihres Stellvertreters, wird sie nach Savannah gelockt, um rätselhafte Morde in einem Hochsicherheitsgefängnis für Frauen zu untersuchen.
Patricia ist mit diesem Buch ein Spannungs-Thriller gelungen. Das Buch ist schon etwas älter (2011), und in dieser Zeit hat Cornwell noch sehr gut geschrieben. Ihre Sprache ist faszinierend, eine Mischung aus wissenschaftlicher Sprache, eine Sprache der Unterhaltungsliteratur und hochspannende Thrillersprache. Dieser permanente Wechsel der veschiedenen Sprachvariationen macht wirklich Lust das Buch zu lesen. Und so unterschiedlich wie die Sprachen sind auch die Personen des Buches. Kay Scarpetta ist analytisch, detailiert und abwartend, Marino ist ein Polterer mit ausgezeichnetem kriminalistischem Gespür, Benton, der Ehemann von Kay ebenfalls analytisch aber irgendwie farblos, und Lucy, die Nichte von Kay ist unangepasst, geheimnisvoll, störrisch, beratungsresistent – einfach wunderbar.
Für mich als Leserin ist es immer wieder ein Vergnügen Patricia Cornwell zu lesen, da viele Ebenen in mir angesprochen werden z.B. die feministische Seite, die Seite sich niemals unterkriegen zu lassen, aber manchmal auch die melancholische Ebene, das erworbene Wissen darum, dass die Welt eben nicht einfach nur gut ist, aber auch, dass man für seinen Erfolg und sein Glück selbst verantwortlich ist.
Das Buch erhält von mir 5 von 5 Sternen. 

Kommentieren0
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
HarperCollinsGermanys avatar

KAY SCARPETTA ist zurück!

Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans

"Totenstarre" von Patricia Cornwell

ein. Bitte bewerbt euch bis zum 28.08.2017 für eines von 30 Leseexemplaren (Hardcover) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.


Über den Inhalt:

Es ist ein idyllischer Sommerabend in Cambridge, Massachusetts, an dem Doctor Kay Scarpetta zu der Leiche einer Radfahrerin in einem Park gerufen wird. Der Körper ist starr, doch die junge Frau kann noch nicht lange tot sein. Teile der Kleidung wurden ihr vom Körper gerissen, doch nicht von Menschenhand. Die goldene Totenkopfkette ist noch da, doch sie hat sich in die Haut der jungen Frau eingebrannt. Alles deutet auf einen Blitzschlag hin, doch es gab kein Gewitter.

Noch ahnt Scarpetta nicht, dass diese mysteriöse Leiche auch mit ihr zu tun hat. Dass sie eine tödliche Nachricht von einem Menschen ist, der von Hass zerfressen ist  - und der nicht aufhören wird, bis er am Ziel ist.

Du möchtest "Totenstarre" von Patricia Cornwell lesen?

Dann bewirb dich jetzt um eines der 30 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

Blausterns avatar
Letzter Beitrag von  Blausternvor einem Jahr
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Patricia Cornwell wurde am 09. Juni 1956 in Miami (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Patricia Cornwell im Netz:

Community-Statistik

in 1,860 Bibliotheken

auf 272 Wunschlisten

von 56 Lesern aktuell gelesen

von 102 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks