Patricia Cornwell Dämonen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Dämonen“ von Patricia Cornwell

Eine grausame Mordserie in der stickigen Schwüle der amerikanischen Südstaaten.
In Baton Rouge, Louisiana, treibt ein Serienkiller sein Unwesen – und all seine grausam zu Tode gequälten Opfer haben eine erschreckende Ähnlichkeit mit der Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta. Der bereits zum Tode verurteilte „Wolfsmann“ Jean-Baptiste Chandonne verspricht, Scarpetta eine heiße Spur in diesem Fall zu liefern, aber nur unter einer Bedingung: Sie selbst soll ihm bei seiner Hinrichtung die Todesspritze setzen …

Für mich das schlechteste in der Reihe bis hierher.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Tiefer denn die Hölle

Guter Krimi mit spannendem Ermittlungsverlauf. Leider fand ich den Schluß nicht ganz so gut gelungen.

Isabel_Benner

Invisible

Gute Idee, toller Schreibstil, ich bin nur so durch die Seiten geflogen!

Tine_1980

Wahrheit gegen Wahrheit

Die Handlung plätschert einfach nur so dahin... Hat meines Erachtens wenig mit einem (Spionage-)Thriller zu tun.

Sandra8811

NACHTWILD

Nervenaufreibender fesselnder Thriller

Selina86

Krokodilwächter

500 Seiten versprechen viel Spannung

lucyca

So bitter die Rache

Unterhaltsam, jedoch erst am Ende richtig spannend. Mehr Roman als Krimi

nicigirl85

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Perspektivwechsel und zu viele Nebenschauplätze

    Dämonen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. May 2017 um 07:46

    Kay Scarpetta ist nicht mehr oberste Gerichtsmedizinierin von Virginia, ihr Lebensgefährte Benton ist seit einigen Jahren "tot" und ihre Nichte Lucy führt ihr eigenes, gefährliches Unternehmen. Dazu kommen der "Werwolf" Jean-Baptiste und dessen schöner Zwilling Jay, der eine hinter Gittern und kurz vor der Hinrichtung. Der andere auf Mordtour in Baton Rouge. So weit so gut. Von der Werwolf-Storyline mag man halten, was man will, ich fand sie schon sehr zäh. Was aber in diesem Buch für mich am negativsten ins Gewicht fällt, ist der Perspektivwechsel des Erzählers. Wurden uns die Geschichten bisher vom "Scapetta-Ich-Erzähler" dargelegt, findet in diesem Buch der Wechsel zu einem Erzähler in dritter Person statt. Ich verstehe sehr wohl, warum das hier in diesem Buch nötig gewesen ist - anders hätte man die Geschichte um Lucy und ihren Mitarbeiter und besonders die um Benton nicht weiter spinnen können - aber es ist ein Bruch, der schwer zu schlucken ist. Besonders, wenn man - wie ich es tue - die Bücher in Reihe liest. Auch der Inhalt ist eher dünn - und letztlich dient die gesamte Geschichte doch nur, Benton zurück zu holen. Wichtiger wäre gewesen, den Status Quo von Scarpetta als Nicht-Gerichtsmedizinierin auszuarbeiten. Statt dessen wurden weitere Nebenfiguren (Polizistin) viel zu intensiv eingeführt, ohne eine weitere Rolle zu spielen. Kurzum: Dafür, dass es hier um den "Hauptgegner" oder auch die beiden Hauptgegner der näheren Vergangenheit ging, war das Buch erschreckend langweilig und unstrukturiert. Ich mache mich direkt mal an den Nachfolger - in dem immerhin wieder zur Ich-Perspektive zurückgekehrt wurde.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks