Patricia Cornwell Die Dämonen ruhen nicht

(144)

Lovelybooks Bewertung

  • 205 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 11 Rezensionen
(35)
(61)
(35)
(9)
(4)

Inhaltsangabe zu „Die Dämonen ruhen nicht“ von Patricia Cornwell

Die Dämonen aus Kay Scarpettas Vergangenheit sind zurück: In Baton Rouge, Louisiana, werden Frauen ermordet, die der berühmten Gerichtsmedizinerin erschreckend ähnlich sehen. Der zum Tod verurteilte "Wolfsmann" Jean-Baptiste Chandonne verspricht, Kay eine heiße Spur in diesem Fall zu liefern, aber nur unter einer Bedingung: Scarpetta selbst soll ihm die Todesspritze setzen . Entertainment Weekly "Scarpetta ist ein ruheloses Kraftwerk. Ihre Leistungsfähigkeit in Sachen Konzentration und Wahrnehmung kommt der von Sherlock Holmes gleich." Publishers Weekly

Die Kay Scarpetta-Reihe wird Buch für Buch noch besser

— zusteffi
zusteffi

War an sich sehr spannend aber wahrscheinlich hängen die Teile zusammen

— minja37
minja37

Lässt ein bisschen nach - sowohl an Spannung als auch am Schreibstil...

— Nanni87
Nanni87

Auch wenn dieser Fall nicht ganz so spannend war die die anderen bin ich gespannt wie es weiter geht.

— Reneesemee
Reneesemee

schade, erst wechselt sie die Erzählperspektive und dann werden die Bücher immer schlechter. Ich bedauere das sehr.

— mistellor
mistellor

Man beginnt fast mitzuschwitzen, wenn man Scarpetta bei den Ermittlungen zur Aufklärung dieses persönlichen Falls lesend begleitet.

— Leschen
Leschen

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Dämonen ruhen nicht"

    Die Dämonen ruhen nicht
    ElkeK

    ElkeK

    07. February 2017 um 06:08

    Inhaltsangabe: Schon seit drei Jahren ist Kay Scarpetta nicht mehr Chefpathologin in Virginia. Sie reist durchs ganze Land als private Beraterin oder für Vorträge und Kurse in verschiedenen Fakultäten. Inzwischen lebt sie wieder in Florida und ist bestürzt, als Jean-Baptiste Chandonne, genannt der Wolfmann, ihr einen Brief zukommen lässt. Jean-Baptiste sitzt in Texas im Todestrakt, die Vollstreckung des Urteils steht kurz bevor. Und doch träumt er noch einmal davon, Kay Scarpetta gegenüber zu sitzen, die es als Einzige seiner Opfer geschafft hat, sich zur Wehr zu setzen und seinen Angriff zu überleben! Marino und Lucy haben so ihre eigenen Methoden, mit der Vergangenheit fertig zu werden. Dabei gehen sie einem Phantom auf dem Leim, der auch Jahre zuvor schon alle Strippen im Hintergrund gezogen hat. Und alle Strippen führen nach Baton Rouge, einem Ort in Louisiana. Dort verschwinden immer wieder Frauen und einige ältere ungeklärte Mordfälle gibt es auch noch. Kay begibt sich unbewußt in höchste Lebensgefahr … Mein Fazit: Puh … wo fange ich an? Ich lese ja nur gelegentlich Krimis, diese Reihe habe ich nun bis hierhin geschafft. Einige Bände waren gut, anderer weniger. Dieser Band gehört für mich zum Schlechtesten bislang in der ganzen Reihe. Die vorherigen Fälle hat Kay Scarpetta bislang aus ihrer Sicht geschildert. Das hat mir meist ganz gut gefallen, denn so konnte man mitraten und überlegen, wer denn der Mörder ist. In diesem Band wird ein Stil-Wechsel vollzogen. Warum auch immer. Man weiß von Anfang, wer der Mörder in Baton Rouge ist. Das ganze Ausmaß wird einem aber erst später bewußt. Im Grunde ist diese Geschichte kein Krimi, sondern ein Thriller, wie ich finde mit zu vielen Handlungs-Strängen. Das drückt sich auch in den manchmal sehr kurzen Kapiteln aus. Zuweilen hatte ich das Gefühl, ein Drehbuch zu lesen, nur etwas ausführlicher beschrieben. Die Figuren sind allesamt bekannt, es gibt nur sehr wenige neue Figuren und ihnen wird auch wenig Raum zur freien Entfaltung gegeben, da sie in der gesamten Geschichte auch eine eher untergeordnete Rolle spielen. Dennoch sind sie wichtig und ich finde, da hätte die Autorin mehr Zeit investieren können. Ja, und tatsächlich gibt es die Auferstehung eines Toten. Ich dachte: Hoppla! Das hat sich die Autorin aber schön zurecht gelegt! Das eine oder andere fand ich dann auch ein bisschen an den Haaren herbei gezogen und einiges wurde auch zusehr beleuchtet. Da ist weniger eben doch mehr. Die vielen Handlungsstränge führen im Endeffekt alle zu einem Ort: Baton Rouge. Dort findet der Showdown statt, der dann allerdings auch schon fast keine Überraschungen mehr brachte. Eine eifrige Krimi-Leserin hätte sicher alles vorhergesehen, mich zumindest hat da nichts mehr geschockt! Schade. Und leider ist mit der Familie Chandonne noch immer nicht alles geklärt bzw. erledigt. Es gibt denn da wohl noch eine Runde – die vierte! Nun gut, ich habe noch einen Band der Reihe in meinem SuB, es wird also noch weitergelesen – aber mit einer Pause. Dieser bekommt drei Sterne, obwohl ich zwischendurch auch zwei Sterne vergeben wollte.

    Mehr
  • mittelmaß

    Die Dämonen ruhen nicht
    dorothea84

    dorothea84

    19. April 2016 um 17:56

    In Baton Rouge, Louisiana, treibt ein Serienkiller sein Unwesen und Dr. Kay Scarpetta wird dazu gezogen. Auch wenn sie nicht mehr als Gerichtsmedizinerin angestellt ist. Dr. Scarpetta ist eine Experten die dazu gezogen wird. Als dann noch der "Wolfsmannn" Jean-Baptiste Chandonne ihr helfen will, aber nur ihr sagen will was er weis. Am Anfang des Buches dachte ich mir nur ja es geht weiter. Dieses Buch ist der Hammer, mit Wendungen die ich so nicht erwartet und gewünschte hatte. Ein paar Arschtritte wollte ich verteilen. Irgendwie hat dieser Fall mit dem Wolfsmann alle verändert, man merkt das nix mehr so ist wie vorher. Die Truppe ist auseinander gebrochen und man fragt sich ob es noch klappen kann bzw. soll. Teilweise war es schon etwas psycho und ekelig, aber auch sehr spannend. Ab und zu musste ich innehalten und nochmal das gelesen zu lesen, weil ich mir nicht sicher war was ich jetzt da lesen. Doch ein paar Seiten später hätte ich am liebsten das Buch gegen die Wand gehauen und geschrien. Gleichzeitig wollte ich in Freudentränen ausbrechen, aber erst einmal weiterlesen was denn jetzt genau passiert. 

    Mehr
  • Fall 12 der Scarpetta Reihe

    Die Dämonen ruhen nicht
    Reneesemee

    Reneesemee

     Kay Scarpetta ist zurück - der Albtraum geht weiter Auch im sonnigen Florida findet Kay Scarpetta keine Ruhe vor den Dämonen der Vergangenheit: Der "Wolfsmann" Jean-Baptiste Chandonne nimmt ihre Fährte auf. Inhalt: Ein Serienkiller verbreitet in Baton Rouge, Louisiana, Angst und Schrecken. Das Seltsame: Seine Opfer scheinen ihm fast widerstandslos ins Netz zu gehen, bevor er sie in seiner abgelegenen Fischerhütte zu Tode quält. Noch rätselhafter ist, dass die ermordeten Frauen wie Abziehbilder von Kay Scarpetta aussehen. Nachdem sie als Gerichtsmedizinerin von Virginia entlassen wurde, hat sich Kay Scarpetta als freie forensische Beraterin in Florida niedergelassen. Sie will Abstand zu den schlimmen Erlebnissen der letzten Jahre gewinnen. Doch als sie einen Brief aus dem Todestrakt eines Gefängnisses in Texas bekommt, ahnt sie, dass die Schreckensgestalten aus der Vergangenheit keine Ruhe geben. Das Schreiben ist vom "Wolfsmann" Jean-Baptiste Chandonne, der unter anderem wegen seines Mordanschlags auf Scarpetta auf seine Hinrichtung wartet. Er verspricht ihr wichtige Informationen zum Serienkiller in Louisiana - aber er stellt dafür Bedingungen, die Scarpetta unmöglich akzeptieren kann. Ihre Nichte Lucy, die einen gefährlichen Alleingang unternimmt, und der Cop Pete Marino versuchen Scarpetta beizustehen. Die drei ahnen nicht, dass hinter den Kulissen ein Mann die Fäden zieht, mit dem absolut niemand gerechnet hat.  Diesmal wird Dr. Kay Scarpetta von den Dämonen der Vergangenheit eingeholt. In Louisiana werden Frauen ermordet, doch die Gerichtsmedizinerin entdeckt erschreckend ähnlich zu einem anderem Fall. Aber der ist zum Tod verurteilte. Man nennt ihn den "Wolfsmann" Jean-Baptiste Chandonne und er bringt Kay auf eine heiße Spur. Doch kann sie ihm wirklich trauen? Auch dieser Fall hat mir wieder sehr gut gefallen und es war interessant mal etwas aus Scarpettas Vergangenheit zu erfahren.

    Mehr
    • 4
  • Rezension zu "Die Dämonen ruhen nicht" von Patricia Cornwell

    Die Dämonen ruhen nicht
    Armillee

    Armillee

    28. February 2013 um 22:13

    Ich komme einfach nicht rein. Die Handlungsstränge sind teilweise sowas von bekloppt, mit losen Fäden, Reisen in die Vergangenheit (vorherige Geschichten von Scarpetta), überkonstruierten Begebenheiten und völlig abartig und menschenverachteten Protagonisten. ich kann die Aktionen und Gedanken einfach nicht nachvollziehen. Bei Seite 75 hab ich zugeklappt. Und so ist auch mein 2. Buch dieser Autorin für mich kein Lesevergnügen geworden.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Dämonen ruhen nicht" von Patricia Cornwell

    Die Dämonen ruhen nicht
    mausimotte

    mausimotte

    also dieser roman von patricia cornwell kann man eher mit den worten "das war wohl nichts" bezeichnen.
    da hatte ich erstaunlicherweise echte probleme mich durch zubeissen.
    nur weil ich fan bin und all ihre bücher gelesen habe, habe ich nicht aufgegeben.

    • 3
  • Rezension zu "Die Dämonen ruhen nicht" von Patricia Cornwell

    Die Dämonen ruhen nicht
    Winterzauber

    Winterzauber

    20. April 2010 um 20:00

    Auch wenn die Serie mit Kay Scarpetta immer schlechter wird (wenn ich an die ersten Bücher denke - whow) ich bin Fan und werde auch die nächsten lesen. Spannend war auch dieses, gestört hat mich, dass schon wieder dieser Wolfsmensch vorkommt. Schreibstil wie immer - TOP !!! Die Kenner der Serie wissen, was ich meine - falls jemand mit der Serie anfangen möchte, bitte unbedingt von Band 1 - sonst versteht man vieles nicht - !!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Dämonen ruhen nicht" von Patricia Cornwell

    Die Dämonen ruhen nicht
    ChaosQueen13

    ChaosQueen13

    08. January 2010 um 22:35

    Ich bin ein großer Fan von Kay Scarpetta und war deshalb etwas erschrocken über die überwiegend sehr schlechten Bewertungen von "Die Dämonen ruhen nicht". Es stimmt zwar, dass das Buch deutlich schwächer ist als die etwas älteren Bände, trotzdem noch spannend genug, um es nur ungern wieder aus der Hand zu legen, wenn man mal angefangen hat.

  • Rezension zu "Die Dämonen ruhen nicht" von Patricia Cornwell

    Die Dämonen ruhen nicht
    Catwoman

    Catwoman

    20. November 2009 um 02:49

    Ich hatte schon längere Zeit keinen Kay-Scarpetta-Roman mehr gelesen. Als ich diesen zu lesen anfing, habe ich mich die ganze Zeit gewundert: irgendetwas war anders. Erst nach ungefähr der Hälfte kam ich dann drauf. Alle vorherigen Romane erzählt die Heldin Kay Scarpetta als Ich-Erzählerin in der Vergangenheitsform ("Ich wurde zu einem Mord gerufen ..."). Dieser Roman wird plötzlich von einem unbekannten Erzähler in der Gegenwartsform erzählt ("Kay Scarpetta wird zu einem Mord gerufen ..."). Als ich das erstmal bemerkt hatte, hat es mich total gestört! Es bedeutet gegenüber den vorherigen Bänden der Reihe einen solchen Bruch, dass das Lesen kaum noch Spaß macht. Dazu kommt die ärgerliche Wiederauferstehung des toten Benton Wesley. Ärgerlich nicht etwa wegen Benton, den fand ich immer eher sympathisch, sondern weil er am Ende von "Brandherd" so tot war, dass es kaum noch toter geht. Und deshalb "glaube" ich die Wiederauferstehung nicht. Die Geschichte wirkt dadurch künstlich, konstruiert, unglaubwürdig. Fazit: Dieser Roman ist ein Tiefpunkt der Kay-Scarpetta-Reihe!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Dämonen ruhen nicht" von Patricia Cornwell

    Die Dämonen ruhen nicht
    antjemue

    antjemue

    30. September 2009 um 10:32

    Dass ich gern und viel lese, wissen mittlerweile nicht nur die Leser meiner Berichte hier. Auch in meinem Freundeskreis hat sich das herumgesprochen. Da bin ich mittlerweile die beste Adresse für den Verleih, wenn der Weg in die Bibo mal wieder zu weit ist. Aber auch, dass Bücher bei mir sicher sind, wissen Freunde und Bekannte. So hat sich doch erst kürzlich mein Bücherbestand um ca. 300 Stück vermehrt, da ein Freund umgezogen ist und die Bücher nicht unterbrachte. Ein Anderer brachte mir, um Platz zu gewinnen, vor ein paar Monaten einen großen Beutel voller Thriller, von denen für mich sogar alle Neuland waren. Dadurch kam es zu meiner ersten Begegnung mit einer Autorin, die ich durch das Lesen von Rezensionen bei lieben Vertrauten zwar schon lange im Hinterkopf hatte, von der mir bislang allerdings noch nie ein Buch untergekommen war. Die Rede ist von Patricia Cornwell und der Roman, der mir da ins Haus getragen wurde heißt "Die Dämonen ruhen nicht". Ein Werk aus ihrer Reihe um die Gerichtsmedizinerin Kay Scarpetta. Die US-Amerikanische Schriftstellerin Patricia D. Cornwell wurde 1956 in Miami geboren. Nach ihrer gescheiterten Ehe mit Professor Charles Cornwell, lebt sie heute in offener homosexueller Beziehung mit Dr. Stacy Ann Gruber, die sie 2007 auch ehelichte. Ihr Werdegang zur Bestseller-Autorin war ein langer aber fast gerader. Nach ihrem Studium arbeitete sie erst als Mädchen für alles bei der Zeitung und später als Feature-Autorin und Polizeireporterin. Danach schrieb sie einige autorisierte Biografien. Der Durchbruch gelang ihr im Jahr 1990 mit Ihrem Roman „Postmortem“, dem ersten Kay Scarpetta Roman, der in der deutschen Übersetzung ziemlich unspektakulär „Ein Fall für Kay Scarpetta“ heißt. Diese Reihe wird bis heute fortgesetzt. Bisher sind daraus in deutscher Übersetzung in folgender Reihenfolge erschienen: Ein Fall für Kay Scarpetta Ein Mord für Kay Scarpetta Das fünfte Paar Vergebliche Entwarnung Das geheime ABC der Toten Die Tote ohne Namen Trübe Wasser sind kalt Der Keim des Verderbens Brandherd Blinder Passagier Das letzte Revier Die Dämonen ruhen nicht Staub Defekt Totenbuch Ein weiterer Teil mit dem Namen „Scarpetta“ soll im Herbst 2009 auf Deutsch erscheinen. Mehr zur Autorin und weiteren Werken findet ihr auf Wikipedia oder ihrer offiziellen Homepage patriciacornwell.com. Obwohl ich also wusste, dass vor diesem Band schon etliche andere in dieser Reihe erschienen sind, wagte ich mich heran. Und, das nehme ich jetzt einfach mal vorweg, ich habe es nicht bereut. Die Pathologin Kay Scarpetta gibt derzeit Schulungsseminare und schlägt sich als Beraterin durch. Ihre Stelle als Chefpathologin in Virginia hat sie vor geraumer Zeit verloren. Wegen des Todes ihres Geliebten Benton Wesley ist sie nach Florida gezogen. Auf einem der Seminare lernt sie die junge Polizistin Nic Robillard aus Baton Rouge, Louisiana, kennen. Kurze Zeit später wird sie von dem dort zuständigen Pathologen als Beraterin zu einem acht Jahre alten Fall hinzu gezogen, der neu aufgeholt werden soll. Dieser ist allerdings nicht von selbst darauf gekommen, Kay Scarpetta um Hilfe zu bitten. Er bekam einen Brief mit Hinweisen. Der Absender war der zum Tode verurteilte Wolfsmann Jean-Baptiste Chandonne. Doch gegenwärtig sind in Baton Rouge schon 10 Frauen spurlos verschwunden. Die Polizei geht von einem Serienmörder aus und glaubt auch nicht, dass die Frauen wieder auftauchen. Der Leser weiß es. Sogar fast von Anfang an. Und er weiß noch mehr. Die Frau, die der Mörder immer und immer wieder tötet, ist Kay Scarpetta... Obwohl mir das Vorwissen zu verschiedenen Personen und Handlungssträngen momentan noch fehlt, las ich mich erstaunlich schnell in den Roman ein, konnte der Geschichte problemlos folgen und das Buch auch wieder kaum noch aus der Hand legen. Anfangs weiß ich, die die vorherigen Teile nicht kennt, sicherlich weniger als ein Leser, der bereits mitten im Stoff steht, doch kurze Erläuterungen zu den einzelnen Protagonisten und Verweise auf bisher Passiertes füllen diese Lücken schnell auf und mindern den Lesegenuss nicht im Geringsten. Ein bisschen erinnert mich das gerade an meinen Einstieg in die Grand-County-Reihe der Amerikanerin Karin Slaughter, bei der ich die einzelnen Teile ebenfalls nicht in der richtigen Reihenfolge las. Jedes Buch ist trotz der Zugehörigkeit zur Reihe ein eigenständiges Werk. Die Erklärungen und Verweise auf Personen und frühere Geschehnisse sind kurz genug, um einem wissenden Leser nicht die Spannung zu nehmen und ausreichend um einen Leser, der zuerst dieses Werk liest soweit ins Bild zu setzen, um der Handlung folgen zu können und ihn neugierig auf die vorherigen Teile zu machen. Auch die Tatsache, dass ich als Leser von Anfang an mehr weiß, als die handelnden Charaktere, tut der Spannung keinen Abbruch. Nein dieses Mittel wird hier eher gezielt als Spannungsträger genutzt um die Ermittlungen in den Vordergrund zu stellen. Weiterhin lebt das Buch von den zwischenmenschlichen Beziehungen der Hauptfiguren zueinander, die trotz gegenseitiger Freundschaft oder noch mehr, manchmal gar nicht so einfach sind. Derzeit gehe ich davon aus, dass Jay Tellay, Bev Kiffin und Jean-Babtiste Chandonne bereits in mindestens einem der vorher erschienenen Kay Scarpetta Romane üble Taten begangen haben, für die sie bislang noch nicht oder noch nicht zur Genüge zur Rechenschaft gezogen werden konnten. Sie sind wohl die Dämonen aus Scarpettas Vergangenheit. Aber auch die Person, die sie mal über alles liebte lässt sie nicht zu Ruhe kommen, den Tod von Benton konnte sie bislang einfach nicht überwinden. Da versteht es sich ja von selbst, dass ihre Nichte Lucy, die sie großzog, weil ihre Schwester dazu nicht in der Lage war und ihr Freund, der Polizist Peter Marino, die gerade zu Bentons Ableben viel mehr wissen als Kay, ihr kaum noch in die Augen sehen können. Ich selbst empfand das Buch, wie schon erwähnt von Anfang bis Ende sehr spannend und fesselnd. Ich wurde zu verschiedenen Schauplätzen in der ganzen Welt geführt, die ich mir bildlich sogar richtig gut vorstellen konnte. Neben dem gut verständlichen, bildhaftem Schreibstil kommt mir auch fast alles gut recherchiert und fundiert unterlegt vor. Allerdings ist mir auch ein ganz grober Fehler aufgefallen. Die Rolle Deutschlands zu der polnischen Hafenstadt Stettin (polnisch Szczecin) ist einfach mal ganz großer Schwachsinn. Auf jeden Fall möchte ich nach Lesen dieses Buches mehr aus dieser Reihe. Aus diesem Grund habe ich mir bei ebay jetzt erst einmal bis Teil 9 alle Bücher geordert und werde mir diese demnächst in der richtigen Reihenfolge vornehmen. Die Dämonen ruhen nicht kann ich auf jeden Fall auch zum Lesen weiterempfehlen, auch ohne Vorkenntnisse aus den anderen Teilen. Für den groben Fehler, der mein Heimatland wieder einmal bei den Amerikanern, die von Geschichte außerhalb ihres Landes scheinbar eh sehr wenig Ahnung haben, in einem richtig schlechten Licht dastehen lässt, ziehe ich jedoch einen Stern ab.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Dämonen ruhen nicht" von Patricia Cornwell

    Die Dämonen ruhen nicht
    Aldona

    Aldona

    09. October 2008 um 14:03

    Kay ist wieder da und Benton ist nicht tot !!!! nach langer zeit habe ich wieder was zu leden bekommen, das buch hat sich ziemlich gezogen aber man weiß jetzt wies weitergeht !!!

  • Rezension zu "Die Dämonen ruhen nicht" von Patricia Cornwell

    Die Dämonen ruhen nicht
    Verena1188

    Verena1188

    22. April 2008 um 18:49

    ... meine Rezension gibts bei Totenbuch