Patricia Cornwell Ihr eigen Fleisch und Blut

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ihr eigen Fleisch und Blut“ von Patricia Cornwell

An ihrem Geburtstag findet Kay Scarpettas auf ihrer Mailbox eine kryptische Nachricht von einem gewissen "Copperhead", und kurz darauf entdeckt sie an ihrer Gartenmauer sieben blank polierte Münzen. Ein alberner Scherz? Bevor sie darüber nachdenken kann, klingelt das Telefon und Detective Pete Marino berichtet ihr, dass ganz in ihrer Nähe ein Mann erschossen wurde. Auf dem blank polierten Projektil, so stellt man später fest, ist die Zahl 3 eingraviert. Es ist bereits der dritte Mord, der nach diesem Muster begangen wurde - und die Opfer stammten alle aus Scarpettas Umfeld. Sieben Münzen, drei Morde: bleiben noch vier.

Ich bin einfach ein großer Fan dieser Reihe und entsprechend auch wieder sehr angetan!

— victoriaskrams

Stöbern in Krimi & Thriller

Aus nächster Nähe

Spannender Thriller um einen Stalker, dessen Auflösung mich echt überrascht hat.

ThrillingBooks

Sleeping Beauties

einfach sehr sehr langwierig - enttäuschend

Petra1984

Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Spannende Ermittlungsarbeit, mit Überraschendem Ende, bei dem jedoch nicht alles so ganz glaubhaft war.

corbie

Eisige Flut

Wieder ein sehr gut durchdachter Nordseekrimi

Rees

Kaiserschmarrndrama

Einfach genial. Für mich die beste Allgäukrimi Reihe.

tinisheep

Menschenfischer

Endlich wieder ein Jan Seghers. Nur 4 Sterne, weil er für mich aber Längen hat. Zuviele Handlungsstränge, die sich erst zu spät verbinden.

Eldfaxi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich kann nicht genug bekommen

    Ihr eigen Fleisch und Blut

    victoriaskrams

    13. October 2017 um 10:26

    Ich bin ein großer Fan von Patricia Cornwell und auch, wenn ich noch nicht alle Bücher von ihr gelesen habe, so lösen ihre Bücher immer das gleiche Gefühl in mir aus : Nach Hause kommen! So war es natürlich auch in ihrem mittlerweile 22. Fall. Kay hat Geburtstag und sie und ihr Mann Benton wollen eigentlich zum Flughafen, um in den Urlaub zu fliegen. Doch dann ereignet sich ein der Nähe ihres Hauses ein Mord und wie nicht anders zu erwarten, ist der Urlaub dann erst einmal gestrichen. Als sie erfährt, dass das Opfer von einem Präzisionsschützen ermordert wurde, fängt sie sich doch an Sorgen zu machen, denn ihr wurde gerade erst von einem Unbekannten, der sich „Copperhead“ nennt, gedroht und dann sind da noch die sieben plankpolierten Münzen, die sie an diesem Morgen auf ihrer Mauer gefunden hat. Dies war der dritte Mord, der nach gleichem Muster begangen wurde und auf dem Projektil ist die Zahl 3 eingraviert. Alle Opfer standen in irgendeiner Weise in Beziehung zu Kay Scarpetta und damit erhalten die sieben Münzen eine tiefere Bedeutung. Drei Morde, sieben Münzen. Vier Opfer fehlen noch… Meine Meinung: Wie ich bereits erwähnte, bin ich ein großer von Patricia Cornwell und besonders der Kay-Scarpetta-Reihe. Für mich sind ihre Romane immer eine ichere Bank und so gefiel mir auch dieses Buch wieder sehr gut. Auch als Neuling, kann man dem Geschehen folgen, denn Beziehungen und Fälle aus anderen Teilen der Reihe, werden noch einmal knapp erläutert und aufgegriffen und ich bin auch ehrlich! Ich kann mich auch nicht immer an alles erinnern, dafür lese ich einfach insgesamt zu viele Bücher! Wer also auf der Suche nach einer Reihe ist, die sowohl eine aufeinander aufbauende Handlung enthält, aber auch abgeschlossene Fälle, der ist bei der Gerichtsmedizinerin Kay Scarpetta, ihrem Mann Benton Wesley (FBI) und Marino, dem Polizisten, genau richtig!

    Mehr
  • In Teilen zu breit und abschweifend angelegt

    Ihr eigen Fleisch und Blut

    michael_lehmann-pape

    In Teilen zu breit und abschweifend angelegt Nun werden also die Leser nach den ersten Seiten (und immer mal wieder erinnert im Buch), auch wissen, das Kay Scarpetta nicht nur die wohl am höchsten respektierte Pathologin Amerikas ist (nicht selten wird der hohe Rang samt Zusatz-Dozentenstellen erwähnt), zudem durch ihren Mann Benton ohne jede Form von Geldsorgen (daher ist klar, das Scarpetta ebenso, wie ihr Mann Benton, der FBI Agent, aus reinem Idealismus und tief verankerter Freude an der Arbeit weiter im Beruf stehen), sondern auch wird eben klar werden, dass Scarpetta auf dem Niveau einer Sterneköchin ihren Benton zu verwöhnen vermag. Mitsamt genauer Kennzeichnung der (teils natürlich verganen) Lebensmittel. Was ein wenig zu viel ist und im Ablauf der Ereignisse eher künstlich hineingezwängt wirkt. Dass beide umgehend ihren lange geplanten Urlaub (und Bentons große „Überraschung“ in Miami) absagen, weil ein Mann ermordet wird, das ist klar (wenn auch für den normalen Arbeitnehmer kaum zu verstehen). Aber wer, außer Scarpetta (mit einem doch sehr großen Mitarbeiterstab, die aber alle irgendwie doch Mängel in sich tragen und zu sehr privat mit Affären beschäftigt sind) wäre in der Lage, in einer endlosen Autofahrt im Stau per SMS und Mail schon mal die Eckpunkte der Autopsie abzuklären. Dass sie selbst im Zentrum der Ereignisse stehen wird (wie immer, natürlich), wird ihr zu Anfang schon undeutlich als Gefühl klar und verdichtet sich im Lauf der Ermittlungen immer mehr. Und das natürlich als mögliches Opfer des wohl besten Schützen, den die Killer-Welt je gesehen hat. Sieben Pennys findet sie auf ihrer privaten Gartenmauer, alle geprägt im Jahre 1981, dem Geburtsjahr ihrer über alles geliebten, coolen, lesbischen (und natürlich ungeheuer reichen) Nichte Lucy. So laufen nach dem Mord in der Nachbarschaft (dessen Opfer sich als sehr komplexe Persönlichkeit herausstellen wird), vielfache Ermittlungsfäden in der Handlung zusammen. Teils zu viele, muss man sagen. Denn Benton ermittelt, aber sagt so gut wie nichts. Marino fühlt sich zuständig, ist aber mit seinem eigentlich besten Kumpel und Kollegen im Kleinkrieg. Ihre Ballistikerin ist nicht nur hoch erkältet, sondern verschweigt noch eine wesentlich brisantere Information und Lucy ermittelt zwar mit, scheint aber in irgendeiner Weise sehr abgelenkt zu sein. Der neue Ferrari und der fehlende Ring am Zeigefinger deuten auf persönliche Probleme hin. Zudem wird Scarpetta noch drängend von einem Versicherungsdetektiv der üblen Sorte belästigt. Als dann noch (nach einer, erwähnten, gefühlt ewig dauernden Fahrt ins Institut mit Marino am Steuer) unversehens eine zweite Leiche, ein zweiter Fall plötzlich in den Mittelpunkt rückt (zunächst nicht lange, aber nachhaltig), kann es schon passieren, dass der Leser den roten Faden das ein um das andere Mal verliert und eher mit der Frage beschäftigt ist, ob all diese verschiedenen Handlungsstränge und Opfer zusammenhängen oder doch getrennt zu betrachten wären. All das ist dennoch routiniert und sehr flüssig geschrieben, Kenner der Scarpetta Reihe werden sich umgehend wieder in die Welt der Gerichtsmedizinerin einfinden und auch durch die vielfachen privaten Entwicklungen des Scarpetta Universums nicht überfordert werden. Zudem gestaltet Cornwell das Finale, wie oft, durchaus anregend und spannend und sorgt in der eigentlichen Täterfrage für die ein- oder andere überraschende Wendung. Eine solide Unterhaltung, vor allem für Kenner der Scarpetta Romane, mit doch einigen Unklarheiten und Längen im Ablauf, die eine Weile brauchen werden, vom Leser richtig und passend eingeordnet zu werden und einer doch inzwischen privat, beruflich und im sozialen Status zu „kitschigen“, stereotypen Heldin.

    Mehr
    • 2
  • Patricia Cornwell Ihr eigen Fleisch und Blut Kurzbeschreibung

    Ihr eigen Fleisch und Blut

    Trikerin

    Das Cover ist eigenwillig sehr dunkel gehalten.Irgendwie kann ich das Cover nicht mit dem Buch richtig in Verbindung bringen. Kay Scarpetta wollte ihren Geburtstag richtig schön mit ihrem Mann Benton feiern.Sie bereitet alles für einen romantischen Tag vor.Eigentlich wollten die beiden ein paar Tage in Urlaub fahren.. Da  geht eine sonderbare Nachricht auf ihrer Mailbox ein.Von einem Copperhead Und sie findet 7 blankpolierte Münzen auf ihrer Gartenmauer.Soll das alles ein Scherz sein? Kurz darauf  berichtet Detective Marino ihr von einem Mord in der Nähe ihres Hauses.Der Mann wurde erschossen.Auf dem Projektil wurde die Zahl 3 eingraviert.Der 3. Mord in Folge--  7 Münzen  gibt es einen Zusammenhang?Kay ahnt dass noch viel Böses auf sie zukommt.Und weitere Morde. Sie schwebt in Lebensgefahr.Der Mörder ist auch hinter ihr her. Aber wer ist es?  Es muß jemand aus der Vergangenheit sein.Ihre Nichte Lucy ahnt wer es sein könnte,  hält sich aber bedeckt. Lucy war schon in den anderen Scarpettas hart drauf,aber bei diesem  verhält sie sich höchst merkwürdig.Man glaubt  manchmal sie hat etwas mit der Sache zu tun.Kennt sie den Mörder aus der Vergangenheit? Die Detailgenauigkeit zum ballistischen Hintergrund ist verblüffend,Waffen , Munition,Wiederladen.Alles wird genau erklärt.Ich persönlich finde das ja sehr interessant auch wenn man es nicht unbedingt wissen muß. Die Mitte des  Buches ist etwas langatmig da meint man schon daß man einige Seiten auslassen sollte.Habe ich aber nicht getan. Zum Ende hin wird es wirklich spannend und man kann es nicht mehr aus der Hand legen. Ich finde das Buch spannend und lesenswert 5 Sterne

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks