Totenstarre

von Patricia Cornwell 
3,0 Sterne bei33 Bewertungen
Totenstarre
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (8):
Curins avatar

Ein Thriller, der spannend und intelligent geschrieben ist

Kritisch (9):
Bücherfüllhorn-Blogs avatar

Schwach gegenüber anderen Bänden - Geschichte handelt nur von einer Tatort-Beschreibung, zu viele Einzelheiten.

Alle 33 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Totenstarre"

Es ist ein idyllischer Sommerabend in Cambridge, Massachusetts, an dem Dr. Kay Scarpetta zu einer Radfahrerin in einem Park gerufen wird. Die Leiche ist starr, doch die junge Frau kann noch nicht lange tot sein. Teile der Kleidung sind ihr vom Körper gerissen, doch nicht von Menschenhand. Die goldene Totenkopfkette der jungen Frau hat sich in die Haut eingebrannt. Alles deutet auf einen Blitzschlag hin, doch es gab kein Gewitter. Noch ahnt Scarpetta nicht, dass diese Leiche auch mit ihr zu tun hat. Dass sie eine tödliche Nachricht von einem Menschen ist, der von Hass zerfressen ist.

»Dunkel und klug geplottet.« Booklist

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959672610
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:432 Seiten
Verlag:HarperCollins
Erscheinungsdatum:01.03.2019
Das aktuelle Hörbuch ist am 26.10.2017 bei Lübbe Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Angel1607s avatar
    Angel1607vor 8 Monaten
    Herbe Enttäuschung!!!!!!!

    Worum gehts?

    Achtung! Band 24 einer Reihe!


    Ein heißer Sommertag in Cambridge endet für Dr. Kay Scarpetta anders als erhofft, denn ihr romantischer Abend mit ihrem Mann Benton wird jäh unterbrochen als Marino sie an einen Tatort ruft. Doch die Tote gibt Rätsel auf. Vorallem aber ahnt Kay noch nicht, dass dieser Mord vielmehr mit ihr selbst verstrickt ist als es vielleicht im ersten Moment aussieht!




    Wie erging es mir mit dem Buch?


    Das Cover ist ganz gut und symbolisiert auf eine gewisse Weise auch den Grundgedanken des Buches! Aber dazu möchte ich euch natürlich nichts verraten!

    Es ist schon Jahre her seit ich mit der Reihe rund um Kay Scarpetta zusammen mit meiner Mama begonnen habe. Und die vielen Bände waren wirklich ein Auf und Ab und auch ist es bei so Reihen immer wieder fraglich, ob nicht irgendwann das Ende erreicht ist und man die Protas in Frieden leben lassen sollte.

    Der Einstieg in die Geschichte war gut, obwohl der Vorband schon eine gefühlte Ewigkeit her war. Ich konnte mich eigentlich ziemlich bald an alles wieder erinnern und auch hat die Autorin ein paar "Erinnerungen" eingebaut, die es einem leichter machen. Jedoch muss ich leider sagen, dass trotz des guten Einstiegs das Buch nicht wirklich an Fahrt gewinnt. Wir verbringen den Tag mit Kay und bis endlich etwas passiert und die ersehnte Action endlich haben, vergeht fast die Hälfte des Buches und auch haut sie einem nicht wirklich vom Hocker.

    Scarpetta ist ein sehr eigener Charakter, dessen Handlungsweisen sich mir nicht immer erschließen, aber trotzdem hat sie mit Marino & Co immer ein gutes Team gebildet, welches mich meistens abholen konnte. Doch diesmal war es leider anders. Die Geschichte plätschert so dahin und hat für mich absolut nichts von einem rasanten Thriller oder Krimi. Seite um Seite habe ich darauf gewartet, dass Cornwell mich wieder mit ihrem üblichen Charme beeindruckt, aber leider hat sie das diesmal absolut nicht geschafft.

    Das Buch zog sich für mich in die Länge und hat nicht den üblichen dunklen Charme, den ich gewohnt bin. Der Mord wirft zwar auf eine gewisse Art Fragen auf, aber doch kommt man ziemlich schnell hinter alles bzw. löst Scarpetta selbst ziemlich bald alles auf. Wo ich normalerweise Hochspannung erwartete, hat mich die Autorin diesmal leider auf absolut jeder Ebene enttäuscht. Im Gegensatz zum Rest des Buches hat mich das Ende dahingehend enttäuscht, weil es in ein paar kurzen Kapiteln fertig abgehandelt war.



    Mein Fazit:


    Obwohl die Charaktere wieder toll waren, konnte mich die Geschichte ansich absolut nicht faszinieren. Die Spannung und die Tiefe der Geschichte fehlte komplett und die Autorin hat sich mehr an unnötigen Szenen aufgehalten als einen Plot zu schaffen, der den Leser fängt und umhaut.
    Leider eine Enttäuschung auf kompletter Linie....

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bücherfüllhorn-Blogs avatar
    Bücherfüllhorn-Blogvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Schwach gegenüber anderen Bänden - Geschichte handelt nur von einer Tatort-Beschreibung, zu viele Einzelheiten.
    Schwach gegenüber anderen Bänden - Geschichte handelt nur von einer Tatort-Beschreibung

    Dieser Band hat mich enttäuscht, obwohl ich ihn doch irgendwie gerne gelesen habe. Im Allgemeinen mag ich das Setting rund um Boston und das CFC (Cambridge Forensic Center). Dr. Kay Scarpetta und ihr Ehemann Benton haben es weit gebracht, sie gehören der Upper Class an. Der kultivierte Umgang der beiden miteinander gefällt mir zunehmend gut, ich genieße es, auch wenn sie oft wegen ihrer Berufe in Heimlichkeiten verfallen müssen.

    Im Vorfeld hatte ich mich eigentlich gar nicht über diese Geschichte informiert bzw. die Inhaltsangabe gelesen. Das brauche ich auch nicht, weil ich die Reihe sowieso lese. Jedenfalls wunderte ich mich am Anfang, dass alles sehr in die Länge gezogen schien. Bis mir dann irgendwann in der Mitte auffiel, weil es eben nicht voran ging, weil Dr. Scarpetta noch nicht mal bei der Leiche ankam, dass dieses Buch hier praktisch nur von einem Fall handelt! Und dieser ist so filigran aufgebaut, dass er sich in Einzelheiten verliert und ich zwischendurch richtig ungeduldig wurde. Es war auch spannend, ja, aber irgendwie auf ungute Art, weil alles einfach viel zu lang dauerte. Ich weiß gar nicht, wie oft verschiedene Vorgehensweisen „durchgekaut“ wurden, wie man sich z.B. einer Leiche nähert, dass man keine Spuren vermischt, dass man den Tatort nicht kontaminiert etc. Irgendwann konnte ich Dr. Kay Scarpetta wegen ihrer Pingeligkeit nicht mehr leiden.

    Das einzige gut ist, dass alle Charaktere nochmal ausführlichst vorgestellt werden. Für Neueinsteiger wäre dieser Band zumindest was die Personen angeht, optimal um mit der Reihe zu beginnen. Kann aber auch sein, dass sie mit der Familienkonstellation und Informationsflut über die Personen überfordert wären.

     

    Alles in allem: Für mich einer der schwächeren Bände, auch wenn es schon imponiert, wie die Autorin aus der Untersuchung eines Tatortes mit einer Leiche und gefühlt ein paar Stunden Handlung eine solche Geschichte schreiben kann. Für mich waren es zu viele Einzelheiten, zu viele nicht wichtige Handlungen und Beschreibungen, die mich sehr ungeduldig werden ließen.

     

    Sterne: Auch wenn es mich schmerzt, und ich mich innerlich „winde“, habe ich  spontan entschlossen, nur zwei Sterne zu geben. Zu sehr verliert sich die Geschichte in unwichtige und seitenlange Beschreibungen, Gespräche und Telefonate. Manches erschien mir wie an den Haaren beigezogen. Da ich ein Fan dieser Reihe bin, fällt mir diese Bewertung schwer, aber wenn man andere Bände gegenüberstellt, ist dieser hier halt für meinen Geschmack einfach nur schwach.

     

    Reihenfolge Kay-Scarpetta

    1990

    1

    Mord am Samstagmorgen

    Post Mortem

    1991

    2

    Ein Mord für Kay Scarpetta

    Flucht

    1992

    3

    Das fünfte Paar

     

    1993

    4

    Vergebliche Entwarnung

    Phantom

    1994

    5

    Das geheime ABC der Toten

    Body Farm

    1995

    6

    Die Tote ohne Namen

     

    1996

    7

    Trübe Wasser sind kalt

    Schuld

    1997

    8

    Der Keim des Verderbens

    Verderben

    1998

    9

    Brandherd

     

    1999

    10

    Blinder Passagier

     

    2000

    11

    Das letzte Revier

     

    2003

    12

    Die Dämonen ruhen nicht

    Dämonen

    2004

    13

    Staub

     

    2005

    14

    Defekt

     

    2007

    15

    Totenbuch

     

    2008

    16

    Scarpetta

     

    2009

    17

    The Scarpetta Factor

     

    2010

    18

    Bastard

     

    2011

    19

    Blut

     

    2012

    20

    Knochenbett

     

    2013

    21

    Blendung

    dust

    2014

    22

    Ihr eigen Fleisch und Blut

    Flesh and blood

    2016

    23

    Paranoia

     

    2017

    24

    Totenstarre

     

     

     

     

     

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor einem Jahr
    Totenstarre

    Es ist ein warmer Sommerabend in Cambridge als Kay Scarpetta an den Leichenfundort in einen Park gerufen wird. Gerade wollte sie ein ruhiges Wochenende mit ihrem Mann verbringen. Die junge Radfahrerin ist erst seit kurzem tot, und es stellt sich die Frage, wodurch. Sie ist seltsam starr, die Kleidung zerfetzt, alles deutet auf einen Blitzschlag hin. Doch es gab kein Gewitter an diesem Abend. Und ist Kay der jungen Dame nicht vor kurzem erst begegnet? Was haben sie und die bedrohlichen Nachrichten von Tailend Charlie mit ihr persönlich zu tun?
    „Totenstarre“ ist der 24. Fall mit der Forensikerin Kay Scarpetta, und beginnt man erst mit diesem, fehlt einem doch eine Menge Vorwissen. Trotzdem kann man den aktuellen Fall gut mitverfolgen. Leider ist dieser sehr langatmig durch immer mehr Ausschweifungen, die nichts mit dem roten Faden zu tun haben und auch nicht nötig sind. Figuren und andere Handlungen, die keine Rolle spielen, werden zu viel Gewicht gegeben, was auf Kosten der Spannung geht. Auch das Mitraten fällt flach. Erst zum Ende hin ist es relativ spannend, leider etwas zu spät. Schade, die Figuren wie Kay und Benton, ihr Freund, sind sympathisch, und auch der Schreibstil liest sich angenehm.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    banditsandras avatar
    banditsandravor einem Jahr
    Kurzmeinung: Leider sehr langatmig und enttäuschend
    wenn man die Spannung suchen muss

    Im Zuge einer Leserunde durfte ich den neuesten Fall von Kay Scarpetta lesen. Ich habe vorher noch nichts aus der Reihe gelesen aber das hat mich nicht wirklich gestört. Ich war wirklich schon sehr gespannt auf das Buch, da mich die Zusammenfassung schon recht neugierig gemacht hat. Zu erstmal muss ich sagen, das mir der Schreibstil sehr gefallen hat. Aber über die unendlichen Längen des Buches, hat das auch nicht hinweg helfen können. Nach über 100 Seiten hab ich wirklich kurz überlegt aufzuhören, da die Handlung bis dahin in 5 Sätzen zusammen zu fassen war. Von Spannung weit und breit nichts zu merken. Ich habe mich dann trotzdem durchgebissen, ein bisschen in der Hoffnung, das es besser wird. Auch beim sogenannten "Showdown" Pustekuchen...
    Fazit: Das Buch konnte mich wirklich überhaupt nicht überzeugen, Schade.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Nirenas avatar
    Nirenavor einem Jahr
    Der 24. Fall für Kay Scarpetta

    "Totenstarre" ist bereits der 24. Band der Reihe um Kay Scarpitta, mit der der Leser schon so einiges erlebt hat.

    Die erste Hälfte der Reihe habe ich vor langer Zeit gelesen, dann aber den Anschluss verloren. So war Cambridge als Schauplatz vollkommen neu für mich, ich habe mich gefreut, dass sie mittlerweile mit Benton zusammenwohnt und ihr Verhältnis zu Marino deutlich entspannter ist als bei unserer letzten Begegnung.

    Man muss nicht jeden Teil der Reihe kennen, um "Totenstarre" zu verstehen, aber ein paar Grundkenntnisse bezüglich der Beziehungen der Protagonisten untereinander sind sich nicht verkehrt, um die Zusammenhänge zu begreifen.

    "Totenstarre" kommt eher langsam daher - damit meine ich nicht langweilig, nur, dass sich die gesamte Handlung von über 400 Seiten beinahe ausschließlich über eine Nacht erstreckt.
    Es sind bereits über 100 Seiten vergangen, bevor Kay überhaupt einen Tatort hat, an dem sie eintreffen kann. Dennoch bekommt man schon vorher viele Informationen über Dinge, die später von Belang sein werden.

    Für mich hat es sich wie der Besuch bei Freunden, die ich lange nicht gesehen habe, angefühlt, als ich "Totenstarre" gelesen habe. Entsprechend angenehm fand es, kann aber nachvollziehen, dass dem ein oder anderem, der einen normalen Thriller erwartet, zuwenig in dieser Hinsicht geschieht, zumal selbst der Showdown eher unspektakulär verläuft. Dennoch ist der Lesefluss durchweg gut, denn auch der Leser puzzelt und rätselt im Kopf mit.

    Wer einen Thriller mit viel Action und Spannung erwartet, sollte möglicherweise zu einem anderen Buch greifen, aber für echte Kay Scarpetta - Fans ist das Buch auf jeden Fall zu empfehlen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    badwomans avatar
    badwomanvor einem Jahr
    Kay Scarpetta im Einsatz

    An einem heißen Sommerabend wird in Cambridge in einem Park die Leiche einer jungen Frau gefunden. Sie scheint von einem Blitz getroffen worden zu sein, doch es gab an diesem Ort zu dieser Zeit kein Gewitter – was also kann dort passiert sein? Dr. Kay Scarpetta wird mit ihrem Team zum Tatort gerufen und ermittelt unter erschwerten Bedingungen: Es ist sehr heiß, dunkel und sie müssen die Leiche vor den Augen sensationslustiger Zeitgenossen schützen. Und dann steht Kay noch der Besuch ihrer etwas seltsamen Schwester bevor. Obendrein bekommt sie noch angsteinflößende Nachrichten von einem gewissen Tailend Charlie, der sehr private Details aus ihrem Leben kennt. Eine äußerst anstrengende und nervenaufreibende Nacht beginnt…

    Mit dem Thriller „Totenstarre“ setzt die Autorin Patricia Cornwell die lange Reihe ihrer Bücher mit der Forensikerin Kay Scarpetta fort. Ihr Schreibstil ist angenehm flüssig, die Sprache klar und geradlinig. Die Beschreibungen und Erklärungen in diesem Buch sind leider etwas langatmig und ausschweifend. Das wirkt sich naturgemäß negativ auf den Spannungsbogen aus, der nicht über die gesamten 432 Seiten gehalten werden kann. Kay und auch ihr Lebensgefährte Benton sind recht sympathische Charaktere, ganz im Gegensatz zu Kays Schwester, von der der Leser einige unschöne Dinge erfährt.

    Das Cover spricht mich sehr an, der Blitz vor schwarzem Himmel wirkt unheimlich. Der Titel „Totenstarre“ passt ganz gut. Dieses Buch fällt rein äußerlich sicher jedem Thrillerfan positiv auf, leider kann ich es nicht zu hundert Prozent weiter empfehlen, denn das Buch hat für meinen Geschmack zu viele Längen. Es hat mich nicht wirklich überzeugt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ginnykatzes avatar
    ginnykatzevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich habe leider keinen Thriller vorgefunden. Nur eine langatmige Erzählung mit ein klein wenig Spannungsblitzen.
    „Die Rache genießt man manchmal am besten kalt“.

    „Die Rache genießt man manchmal am besten kalt“.

    Endlich wieder einmal können Dr. Kay Scarpetta und ihr Mann Benton Wesley alles um sich herum vergessen und gut zu Abend essen. Das passiert selten genug, denn sie sind beruflich sehr eingespannt. Kay ist Gerichtsmedizinerin und Benton FBI-Profiler, da wird jetzt Sekunde ausgekostet, die sie zusammen verbringen können.

    Leider wird ihre Zweisamkeit je zerrissen, denn beide bekommen gleichzeitig Anrufe und müssen das Essen abbrechen. Geht es hier um einen neuen Fall? Arbeiten sie beide daran? Das ist schon öfter vorgekommen und führt bei ihnen nicht zu Differenzen. Jeder macht seine Arbeit so gut er kann.

    Kay wird zu einem seltsamen Todesfall gerufen. Eine Radfahrerin wurde im Park gefunden. Sie scheint an einem Blitzschlag gestorben zu sein, aber es gab gar kein Gewitter. Diese und viele andere mysteriöse Ereignisse führen Kay und den Polizisten und Freund Pete Marino auf eine ganz andere Theorie. Kann es sein, dass hier Zusammenhänge zu anderen „Unfällen“ bestehen und wer steckt dahinter?

    Plötzlich scheint alles auf eine große Katastrophe hinauszulaufen und Kay und ihre Familie schweben in Lebensgefahr.

    Fazit:

    Die Autorin Patricia Cornwall schreibt hier den 24 Fall für Dr. Kay Scarpetta.

    Als Thriller ausgelegt, konnte mich dieses Buch rein gar nicht mitreißen. Weder Spannung noch Handlung überzeugen hier. Das ganze Buch hätte man um 2/3 kürzen können und auch dann wäre es nur ein wenig interessant gewesen.

    Vielmehr verliert sich die Autorin in vielen Nebensächlichkeiten, die dann die Spannung, wenn sie dann tatsächlich mal aufblitzt, sofort wieder tötet. Der ganze Fall an sich hätte Futter für einen guten Thriller geboten, aber leider wird hier so viel Drumherum erzählt, dass es langweilig wird und sich das Buch zieht wie Kaugummi.

    Die Charaktere überzeugen nur teilweise. Da es sehr viele Protagonisten gibt, mochte ich hier Benton Wesley am Liebsten. Er hat durch seine ruhige und besonnene Art wirklich überzeugt. Pete Marino und auch Dr. Kay Scarpetta fand ich völlig überzogen dargestellt.

    Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Allerdings sind mir hier auch Ungereimtheiten aufgefallen. Figuren die eben noch hier waren, waren plötzlich ganz woanders, um dann auf der nächsten Seite wieder genau da zu sein, wo sie hätten sein müssen. Ob das an der Übersetzung liegt, mag ich nicht beurteilen, aber in einem Bestsellerbuch finde ich, sollte sowas nicht vorzufinden sein. Wenn ich dann solche Aussagen lese: „Von der ersten bis zur letzten Seite Spannung pur. Wieder ein geniales Werk der beliebten Autorin. Das ihr Schreibstil auch diesmal perfekt ist, muss man wohl nicht erwähnen. Es handelt sich eben um eine Toperzählerin.“ (Magazin Köllefornia)“, frage ich mich wirklich, haben die das gleiche Buch wie ich gelesen?

    Ich vergebe hier knappe 2 Sterne, die Abzüge sind erklärt. Eine Leseempfehlung kommt von mir hier nicht.

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    SaintGermains avatar
    SaintGermainvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Thriller, der leider an die vorangehenden Bände nicht annähern herankommt. Absolut enttäuschend. 2,5 Sterne
    Chaos - Kay Scarpettas 24. Fall

    Kay Scarpetta will mit ihrem Mann Benton den Abend bei einem Essen verbringen. Doch beide erhalten zeitgleich einen Anruf von ihrer jeweiligen Dienststelle. Eine junge Radfahrerin ist im Park tot aufgefunden worden und Marino fährt mit Kay dorthin. Damit Kay in Ruhe arbeiten kann, soll ein Sichtschutz aufgebaut werden. Und das alles während einer unglaublichen Hitzewelle. 

    Ich habe schon zuvor einige Bücher, der Kay-Scarpetta-Reihe gelesen, aber nicht die ganze Serie. Wobei dieses Buch doch auf vorhergehende Bände aufbaut.

    Das Cover des Buches ist passend und gut gelungen, obwohl es doch recht einfach gemacht ist. Der deutsche Titel "Totenstarre" hingegen ist absolut fehl am Platz. Er ist zwar nicht völlig aus der Luft gegriffen, der englische Originaltitel "Chaos" - den man ruhig auch so auf deutsch übermehmen hätte können - passt aber definitiv besser.

    Der Schreibstil der Autorin ist primär gut, die Protagonisten und Orte werden sehr gut dargestellt.

    Die Spannung in diesem Buch war hingegen - im Gegensatz zu anderen Büchern der Autorin - nur stellenweise vorhanden. Das ganze Buch hat um die 400 Seiten, es dauert aber über 100 Seiten bis der Leser der ersten Leiche begegnet, davor geht es hauptsächlich um Kays (Privat-) Leben und die vorhergehenden Bände. Weitere 100 - 150 Seiten benötigt Kay Scarpetta um die Leiche zu bergen um nach weiteren Seiten dann auf ca. Seite 300 mit der Autopsie zu beginnen. Eine wirkliche Ermittlungsarbeit wird in diesem Fall gar nicht durchgeführt - alles fliegt den Ermittlern irgendwie zu.

    Auch dass Kay Scarpetta immer wieder vor den Gefahren eines Hitzschlags warnt, ist sehr übertrieben. Auch wenn es heiß ist - für einen Hitzschlag benötigt es Sonne - in der Nacht ist dieser wohl nicht möglich.

    Zusätzlich störend sind die Übersetzungen, neuenglische Wörter, die kaum jemand kennt, sind hier völlig fehl am Platz (z.B. gespooft).

    Zudem wiederholt sich die Autorin immer wieder. Ich weiß nicht mehr genau, wie oft ich lesen musste, wie der Transportwagen des CFC aussieht.

    Einzig die Todesursache selbst und die Ermittlungen hinzu bringen Spannung in die ganze Geschichte.

    Fazit: Thriller, der leider an die vorangehenden Bände nicht annähern herankommt. Absolut enttäuschend. 2,5 Sterne

    Kommentare: 1
    193
    Teilen
    buecherGotts avatar
    buecherGottvor einem Jahr
    Kurzmeinung: kurze spannende handlungen ....zeiht sich etwas...schade...
    Totenstarre


    Das cover ist ganz toll  es sieht spannend aus...man konnte das buch auch gut lesen aber es hat mich jetzt nicht vom hocker gehauen und ich fand es immer nur kurze zeit spannend....


    Es ist ein idyllischer Sommerabend in Cambridge, Massachusetts, an dem Doctor Kay Scarpetta zu der Leiche einer Radfahrerin in einem Park gerufen wird. Der Körper ist starr, doch die junge Frau kann noch nicht lange tot sein. Teile der Kleidung wurden ihr vom Körper gerissen, doch nicht von Menschenhand. Die goldene Totenkopfkette ist noch da, doch sie hat sich in die Haut der jungen Frau eingebrannt. Alles deutet auf einen Blitzschlag hin, doch es gab kein Gewitter. was war es denn??die leiche hat was mit Scarpetta zu tun was sie aber och nicht weiß...auch das fand ich zum Beispiel zu kurz erläutert.-...


    die geschichte  ist gut bzw aber ich hätte mir mehr Spannung gewünscht wo man mehr ins detail vielleicht geht...zum schluss zog sich nur noch das buch eigentlich hätte ich es weg legen wollen

    Kommentieren0
    40
    Teilen
    nellsches avatar
    nellschevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Hat mich leider sehr enttäuscht und kam nicht an die frühen Werke heran
    Totenstarre

    An einem idyllischen Sommerabend in Cambridge wird Dr. Kay Scarpetta zu der Leiche einer Radfahrerin gerufen. Die junge Frau wurde in einem Park gefunden und ist noch nicht lange tot. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass die Frau durch einen Blitzschlag starb. Doch es gab kein Gewitter. Noch ahnt Kay nicht, dass diese mysteriöse Leiche auch mit ihr zu tun hat.

    Ich habe mich sehr auf diesen neuesten Thriller um Kay Scarpetta gefreut, da ich früher ein sehr großer Fan dieser Reihe war. Doch leider kommt dieses Buch nicht an die früheren Werke heran und ließ mich sehr enttäuscht zurück.
    Die Geschichte plätscherte von Anfang an dahin und es fehlte mir komplett an Spannung. Es dauerte bis zur Hälfte des Buches, bis Kay überhaupt mal die Leiche besichtigen konnte. Da suggeriert der Klappentext leider etwas ganz anderes.
    Für mich fehlte es auch an der Möglichkeit des Rätselns, wer hinter dem Mord stecken könnte. Ich hatte diesbezüglich nur einen einzigen Verdacht, mehr nicht. Es stellte sich mir also nicht wirklich die Frage nach dem “Wer”, sondern mehr nach dem “Wie und Warum”. Das kann grundsätzlich auch sehr spannend sein, doch hier ist das leider missglückt. Die Aufklärung des Ganzen hat mich nicht gefesselt. Es gab einfach zu viel Drumherum, für mich fehlte der knackige rote Faden, den ich bei einem Thriller erwarte.
    Mir fehlten auch die Ermittlungen der Polizei und die Gerichtsmedizin, beides Dinge, die Scarpetta und Marino früher auszeichneten.
    Das Ende brachte dann doch noch die erhoffte Spannung, was für mich aber leider viel zu spät kam.

    Mich hat dieses Buch leider sehr enttäuscht und ich musste mich regelrecht durchkämpfen. Ich vergebe daher nur 2 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    28
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    HarperCollinsGermanys avatar

    KAY SCARPETTA ist zurück!

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans

    "Totenstarre" von Patricia Cornwell

    ein. Bitte bewerbt euch bis zum 28.08.2017 für eines von 30 Leseexemplaren (Hardcover) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.


    Über den Inhalt:

    Es ist ein idyllischer Sommerabend in Cambridge, Massachusetts, an dem Doctor Kay Scarpetta zu der Leiche einer Radfahrerin in einem Park gerufen wird. Der Körper ist starr, doch die junge Frau kann noch nicht lange tot sein. Teile der Kleidung wurden ihr vom Körper gerissen, doch nicht von Menschenhand. Die goldene Totenkopfkette ist noch da, doch sie hat sich in die Haut der jungen Frau eingebrannt. Alles deutet auf einen Blitzschlag hin, doch es gab kein Gewitter.

    Noch ahnt Scarpetta nicht, dass diese mysteriöse Leiche auch mit ihr zu tun hat. Dass sie eine tödliche Nachricht von einem Menschen ist, der von Hass zerfressen ist  - und der nicht aufhören wird, bis er am Ziel ist.

    Du möchtest "Totenstarre" von Patricia Cornwell lesen?

    Dann bewirb dich jetzt um eines der 30 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

    Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Blausterns avatar
    Letzter Beitrag von  Blausternvor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks