Patricia Duncker Die Germanistin

(55)

Lovelybooks Bewertung

  • 64 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(29)
(20)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Germanistin“ von Patricia Duncker

Der 22jährige Ich-Erzähler, Student in Cambridge, schreibt seine Doktorarbeit über die Romane des französischen Schriftstellers Paul Michel. Im Lesesaal der Universität lernt er eine junge, burschikose Kommilitonin kennen, die Germanistik studiert und sich zur selben Zeit mit ihrer Abschlussarbeit bezüglich Schillers Werke befasst. „Wenn du den Mann nicht liebst, über den du deine Dissertation schreibst, wird es trockenes Zeug“, sagt sie eines Tages zu ihm. Auf diesen Anstoß hin und wegen seiner Liebe zu ihr, versucht der Ich-Erzähler Paul Michel ausfindig zu machen. Der Schriftsteller sitzt seit zehn Jahren in einer psychiatrischen Anstalt in Frankreich, doch auf einigen Umwegen gelingt es dem Studenten ein Treffen zu arrangieren. Ein Taumel aus Vergangenheit, Homosexualität, Liebe und kuriosen Zusammenhängen beginnt….

Genial und wunderbar! Für Foucault-Liebhaber ein Muss ;)

— BluevanMeer
BluevanMeer

Stöbern in Romane

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

Britt-Marie war hier

Ein echter Backman

Engelmel

Zeit der Schwalben

Emotionaler Familienroman mit traurigem Happy End

Nadine_Teuber

Zartbitter ist das Glück

Eine tiefgründige und zartbittere Geschichte um fünf Frauen, die den Mut aufbringen nochmals neu anzufangen

tinstamp

Kukolka

Erschütternd, schockierend, berührend und grandios erzählt. Ein gelungenes Debüt und ein Lesehightligh 2017!

Seehase1977

Palast der Finsternis

Klaustrophobisch, düster, spannend - trotz kleiner Schwächen ein besonderes Leseerlebnis!

book_lover01301

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wahnsinn und Gesellschaft

    Die Germanistin
    BluevanMeer

    BluevanMeer

    02. July 2015 um 11:19

    Das Schreiben einer Dissertation ist eine einsame, obsessive Tätigkeit. Man lebt im eigenen Kopf, sonst nirgends. Universitätsbibliotheken sind wie Irrenhäuser, voll von Leuten, die Erscheinungen, Ahnungen, Obsessionen nachgehen. Der Mensch, mit dem man den größten Teil seiner Zeit verbringt, ist der, über den man schreibt. (S. 11) Es ist der Sommer 1993. In der Bibliothek in Cambridge begegnet der Student und Ich-Erzähler einer wunderbaren Frau. Sie hat ihn ausspioniert und weiß, dass er ein Dissertationsprojekt über den skandalumwitterten Schriftsteller Paul Michel plant. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit Friedrich Schiller und schreibt Schiller auch schon einmal tränenüberströmt einen Liebesbrief, um sich ihre leidenschaftliche Forschung zu vergegenwärtigen. Sie hat keinen Namen, sie bleibt “die Germanistin” und der Student, ebenfalls namenlos, verliebt sich Hals über Kopf. Sie gab ihr ganzes Geld für Bücher aus und verbrachte ihre ganze Zeit mit Lesen. Die Bücher waren alle mit kritischen Anmerkungen versehen, Bemerkungen am Textrand oder seitenlangen Kommentaren, die zwischen den Seiten steckten. Sie durchstreifte die Literatur aller Jahrhunderte und hinterließ überall ihre Zeichen. (S.19) Die Germanistin hat alle Romane von Paul Michel gelesen und eine ganz eigene Meinung von seinem Werk. Besonders eine Bemerkung ihrer vielen hingekritzelten Kommentare geht dem Studenten nicht aus dem Kopf: “Hüte dich vor Foucault”. Doch schon ganz am Anfang seiner Dissertation hat der Student festgestellt, dass Foucault und Michel viele Gemeinsamkeiten haben. Beide beschäftigen sich in ihren Texten mit marginalisierten Gruppen, beide fasziniert das Groteske oder Dämonische, beide sind schwul. Genau wie der Vater der Germanistin. Er lädt das Paar zum Essen ein und die Situation eskaliert. Der Student wusste nicht, dass sein Schriftsteller Paul Michel seit mehreren Jahren in der Psychiatrie sitzt, die Germanistin beschimpft ihn als unverantwortlich, denn die Schriftsteller_innen zu denen man arbeitet, die liebt manch doch. Mit der wissenschaftlichen Arbeit ist also gleichzeitig auch ein humanistischer Auftrag verbunden: “weil du ihn rettest, wenn du kannst, auch wenn du dich selbst aufs Spiel setzt.” (S.32) Die Ansprache verfehlt ihre Wirkung nicht. Nur mit einigen Zeitungsschnipseln aus Archiven und einem Liebesbrief Foucaults an seinen einzigen Leser macht der Student sich auf, um mehr über Michel in Erfahrung zu bringen. Quer durch England und dann durch Frankreich und die unterschiedlichsten Institutionen um endlich dem skandalumwitterten Objekt seiner Dissertation zu begegnen. Im Hinterkopf allein die Zeilen eines Artikels, der anlässlich von Michels Verhaftung geschrieben wurde: Wir sind in Gefahr, einen unserer besten Schriftsteller an die weißen Gefängniswände einer psychiatrischen Abteilung zu verlieren, an dieselben institutionellen Mächte, die er und Foucault so radikal in Frage gestellt haben. (S.40) Nach der ersten Begegnung beginnt der Student dem Schriftsteller zu verfallen und zwar auf so radikale und obsessive Weise, dass er bald sogar seine Dissertation und auch die Germanistin vergisst. Die Germanistin ist eine besondere Liebesgeschichte, ein philosophisches foucault-fantastisches Fest. Es geht um die Liebe, die Liebe zu Texten, die Liebe zwischen Schriftsteller_innen und ihren Leser_innen. Die Frage danach, ob ein Text erst funktioniert, wenn er einen Lesenden gefunden hat und um den Wunsch eines Schriftstellers, seinen Leser zu finden. Patricia Dunker spielt mit den unterschiedlichen Ebenen, mit dem historischen Foucault und mit der Autorkonstruktion Paul Michel, so dass anhand von Paul Michels Biografie Foucaults Grundfragen nach Wahnsinn, Wissenschaft und Sexualität eine ganz eigene Brisanz gewinnen. Während des Lesens habe ich Patricia Duncker, die mittlerweile an der University of Manchester unterrichtet, mehr und mehr bewundert. Für diese geniale Konstruktion und diese schlaue Geschichte, die rundum gelungen und zum Schluss nervenzerreißend spannend ist. Doch: Wen kümmert’s wer spricht, hat jemand gesagt, wen kümmert’s. Man muss Paul – Michel (!) Foucaults Werk nicht bis ins Detail kennen, um Lust an diesem Text zu entwickeln. Der englische Titel Hallucinating Foucault passt auch etwas besser als die deutsche Variante.  Vielleicht macht der Text noch mehr Spaß, wenn einige Begriffe wie Macht,  Disziplin oder Diskurs keine kompletten Fremdworte sind. Der unglaubliche Twist am Ende gelingt aber auch ohne die Kenntnis von Wahnsinn und Gesellschaft und ohne geisteswissenschaftliches Studium.

    Mehr
  • Wenn aus Interesse Besessenheit wird

    Die Germanistin
    winter-chill

    winter-chill

    In Dunckers Roman „Die Germanistin“ macht sich ein Student für seine Doktorarbeit auf die Suche nach einem Autor, der seit Jahren in einer psychiatrischen Anstalt lebt. Je tiefer er in die Wirklichkeit des Autors eindringt, desto mehr beginnt er selbst Grenzen zu überschreiten und gerät immer mehr in einen Strudel aus Besessenheit und Leidenschaft. Zugegeben, Dunckers kurzer Roman ist schon ein wenig schräg, die Geschichte hat aber auch eine sehr anziehende Wirkung. Zum einen steckt der Roman voller Poesie und Melancholie, zum anderen ist es faszinierend zu beobachten, wie die Besessenheit immer mehr vom Protagonisten Besitz ergreift, wie aus seinem wissenschaftlichen Interesse eine obsessive Leidenschaft wird. Nebenbei hat Duncker ihren Roman mit zahlreichen philosophischen und gesellschaftlichen Themen gefüttert, wie Homosexualität, Schizophrenie und die Liebe zwischen einem Schriftsteller und seinen Lesern. Eine rasante, originelle Geschichte, die auf hohem Niveau unterhält.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die Germanistin" von Patricia Duncker

    Die Germanistin
    Buntstreifentiger

    Buntstreifentiger

    23. July 2009 um 16:31

    Ein Debütroman mit einer rasanten Handlung. Man wird quasi hineingesogen in den immer schneller werdenden Rhythmus einer Obsession. Ein Doktorand, ein psychisch kranker Schriftsteller, eine Reise in die Vergangenheit und eine Beziehung, die von einem wissenschaftlichen Interesse zu einer sehr persönlichen Leidenschaft wird. Man folgt den Protagonisten immer atemloser zur nächsten Station ihrer gemeinsamen Reise und zumindest mir ging es so, dass ich beinahe selber dieser ganz speziellen Leidenschaft verfallen wäre. Am Ende bin ich schier froh gewesen, dass ich nur die Leserin war und wurde mir gleichzeitig bewusst, welche Dynamik zwischen Autor und Leser entstehen kann. Eine Autorin, die man im Blick behalten sollte und ein Buch, das ich uneingeschränkt empfehle! Mehr davon!

    Mehr