Patricia Jankowski Der Fluch der Kelten: Gesamtausgabe

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Fluch der Kelten: Gesamtausgabe“ von Patricia Jankowski

»Eine Geschichte, die so schön und so tragisch ist, dass sie das Universum zum Weinen bringt.« Ein Engel, der Kontakt mit einem Menschen aufnimmt. Ein Vampir mit einer Seele, der im Tageslicht wandeln kann. Ein Artefakt, das die gesamte Menschheit bedroht. Famke Garrels begibt sich nach den aufregenden Ereignissen aus der "Seelenchronik" erneut auf eine gefahrvolle Reise, um die Menschheit vor einer dämonischen Bedrohung zu bewahren. Aber das Artefakt, dem die Dämonen magische Kräfte nachsagen, entpuppt sich als Unterpfand eines uralten Fluches. Famke wird immer tiefer hineingesogen in Ereignisse, die im Jahr 1086 ihren Anfang nahmen. Fluch und Gegenfluch, Hass und Liebe. Eine Suche, die den Erdball umspannt und Epochen überdauert. Tauchen Sie ein in eine Welt voller Engel, Dämonen und Götter. Verfolgen Sie die wahre Liebe über eintausend Jahre hinweg und erfahren Sie, ob die Liebe obsiegt. Gesamtausgabe - dieser Roman ist auch als Einzelbände erhältlich.

Geniale Unterhaltung in einer Mischung aus Fantasy, Geschichte und religiösen Elementen. Wunderbare Sprache und Figuren!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Grandioses Epos mit einer tollen Mischung aus Fantasy, Geschichte und Religion

    Der Fluch der Kelten: Gesamtausgabe
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. January 2015 um 12:55

    In der Buchbeschreibung heißt es: „‚Eine Geschichte, die so schön und so tragisch ist, dass sie das Universum zum Weinen bringt.‘ Ein Engel, der Kontakt mit einem Menschen aufnimmt. Ein Vampir mit einer Seele, der im Tageslicht wandeln kann. Ein Artefakt, das die gesamte Menschheit bedroht.“ Wie das wohl bei mir gewirkt hat? INHALT: Famke will eigentlich ihre Fähigkeiten als Hexe ausbilden lassen, als ein Engel sie über Träume kontaktiert und um Hilfe bittet. Die Welt ist in Gefahr durch ein uraltes Artefakt, das bereits von der dunklen Seite gesucht wird. Der Engel braucht sie und ihre Freunde, den Vampir Corbin und den Krieger Gabe, um die Menschheit zu retten. MEINUNG: Anhand des Klappentextes erwartete ich einen Fantasyroman, doch der Einstieg in die Geschichte machte sofort klar, dass hier wesentlich mehr zwischen den beiden (virtuellen) Buchdeckeln steckt. Mit einem Prolog – ja, normalerweise mag ich die nicht, aber dieser hier macht absolut Sinn! – führt die Autorin zurück in das Jahr 1086 n.Chr. und lässt den Leser an einem heidnischen Ritual teilhaben. Die Atmosphäre kommt so gut rüber, dass ich erst mal schlucken musste, bevor ich mit der in der Gegenwart spielenden Romanhandlung fortfahren konnte. Dabei wird ziemlich schnell klar, dass das Wissen des Prologs weitreichende Folgen für das gesamte Buch hat. Auch wenn die Handlung des Gesamtbandes, der auch in drei Einzelausgaben erhältlich ist, auf einem bereits erschienen Roman basiert („Seelenchronik“), hatte ich keine Schwierigkeiten, sofort mit der Story und den Figuren warm zu werden. Die Bezüge werden, soweit notwendig, erklärt, allerdings so fein dosiert, dass meine Neugierde auf das Vorgängerbuch zwar erwacht ist, aber nicht ertränkt wurde. Die Figuren des Romans sind faszinierend. Damit meine ich alle, nicht nur die Hauptfiguren. Im Vordergrund stehen dabei die „Kräuterhexe“ Famke Garrels, ihr Bruder Gabe, der Vampir Corbin und zwei Engel – Anthriel und Eloa. Sie alle haben mir durch die Bank weg ausgezeichnet gefallen. Famke mit ihrer unersättlichen Neugierde, die sich in die alte Geschichte des heidnischen Rituals verbeißt, ihr Bruder und sein Lebensgefährte, die sie unterstützen und auffangen, sobald sie an ihren Gefühlen zu verzweifeln droht, und dann die beiden Engel. Anthriel, die männliche Ausgabe, attraktiv, stark und nicht minder neugierig, und Eloa, die Engelfrau mit der Gabe, historische Ereignisse lebendig werden zu lassen. Daraus entwirft Patricia Jankowski eine Geschichte, die mich immer stärker in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen hat, bis ich am Ende angelangt war. Unglaublich, wie sie die historische Backgroundstory um das heidnische Ritual und Artefakt in die moderne Geschichte einwebt. Mal beobachten wir Famke bei der Recherche, mal sind es ihre Kollegen und Freunde, die Material sichten und vortragen. Wer glaubt, dass das langweilig sein könnte, irrt. Die Spannungskurve steigt unablässig. Sobald man in die Welt von Famke, Gabe und Corbin eingetaucht ist, hat man keine Chance zu entkommen. Zu atemberaubend sind die Erlebnisse, die die Figuren in dieser und anderen Welten machen. Sprachlich habe ich mich in dem Buch sehr wohl gefühlt. Obwohl viel erzählt wird, sorgen dennoch die Dialoge für Abwechslung. Die Autorin formuliert ausgezeichnet. Nur ab der Mitte des Buches tauchten vermehrt in der wörtlichen Rede die von mir sogenannten „Jankowski-Dialoge“ auf, d.h. Aussagesätze in Gesprächen, denen – wie im Englischen – eine kleine Frage angehängt wird. Ich verbuchte das als sprachliche Eigenheit der Autorin, und nahm es mit einem Schmunzeln zur Kenntnis. WERTUNG: Dieses Buch hat mich regelrecht umgehauen. Eine so komplexe Geschichte und so faszinierende Figuren, von Menschen über Engel und Götter, habe ich beim besten Willen nicht erwartet. Patricia Jankowski hat mich auf der ganzen Linie überzeugt! Ihre Sprache ist toll, die Dramaturgie erstklassig. Das Buch ist mein erstes Jahreshighlight, das ich bestimmt noch ein weiteres Mal lesen werde. Und die Vorgeschichte werde ich mir mit Sicherheit auch bei Gelegenheit gönnen. Das gibt von mir mein persönliches „GENIAL“ und fünf von fünf Wertungspunkte. Mein Fazit: Atemberaubendes Fantasyepos, das verschiedene Religionen und Geschichte zu einem wundervollen Ganzen verbindet. Lesenswert!

    Mehr