Patricia Rabs A place in time: Kalte Seele: 2

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(3)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A place in time: Kalte Seele: 2“ von Patricia Rabs

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super spannender zweiter Teil!

    A place in time: Kalte Seele: 2
    victoria1986

    victoria1986

    06. November 2013 um 20:53

    Inhalt Die 17-jährige Elisabeth Corwin, genannt Ella, tritt eines Tages im Jahr 2012 in ein Zeitloch, welches von nur sehr wenigen Menschen gesehen werden kann, und gelangt so in das Jahr 3277. Sie findet sich in Zentralbritannien wieder. Die Regierungsform von Zentralbritannien ist eine Diktatur, welche durch den so genannten Konzern beherrscht wird. Der Konzern kontrolliert alles. Jeder, der gegen ihn rebelliert, wird beseitigt. Kurz nach ihrer Ankunft trifft Ella auf Jesda. Jesda ist ebenfalls 17 und versucht Ella davon abzuhalten, erneut durch das Zeitloch zu treten und zerrt sie mit sich. Nach und nach erfährt Ella, dass Jesda der Sohn des Konzernleiters ist und versuchen will, durch das Zeitloch in die Vergangenheit zu reisen und die Gründung des Konzerns zu verhindern. Er und Ella verlieben sich in einander, wobei Jesda seine Gefühle für Ella zuerst vor ihr verbirgt. Die beiden und einige Freunde von Jesda, Adrienne, Lyall und Lucy, geraten in Schwierigkeiten und am Ende des ersten Teils wird die Gruppe auseinander gerissen denn Ella wird von Jesdas verhasstem Bruder Bryden im Auftrag des Konzerns entführt, der unbedingt von ihr wissen will, wo sich das Zeitloch genau befindet. Im zweiten Teil versuchen Jesda und die anderen, Ella zu befreien, was unmöglich erscheint, denn sie wurde in das Gefängnis Haven gebracht. Der Konzern will unbedingt Informationen von Ella zu Jesdas Plänen erhalten. Doch diese schweigt, obwohl sie in Haven schlimme Qualen erleidet... Rezension Patricia Rabs Schreibstil ist einfach toll! Sie schreibt sehr flüssig und versteht es, Spannung an den richtigen Stellen aufzubauen und es kommt dem Leser vor, als wäre man selbst mitten im Geschehen dabei. Der erste Teil endete mit einem extrem spannenden Cliffhanger, sodass man unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Somit knüpft der zweite Band nahtlos an den ersten an. Die Hauptcharaktere Ella und Jesda waren mir auf Anhieb sympatisch. Ella wirkt manchmal etwas egoistisch, denn sie möchte eigentlich nichts anderes, als mit Jesda zusammen zu sein. Aber gerade das macht sie sehr menschlich. Jesda hingegen scheint ein sehr reifer Teenager zu sein. Er hat seine Familie verraten indem er versuchen will, die Vergangenheit zu ändern und somit die Entstehung des Konzerns zu verhindern. Das ist sehr selbstlos. Beide wissen, dass ihre Liebe eigentlich keine Zukunft hat, denn sie kommen ja aus unterschiedlichen Zeiten. Doch Ella will sich diese Problematik nicht eingestehen und kann sich nicht vorstellen, Jesda nicht mehr wiederzusehen. Jesda hingegen liebt Ella zwar, lässt sie das aber nicht oft spüren. Er ist meist abweisend zu ihr und lässt sie nicht an ihn heran, weil er nicht möchte, dass sie sich an ihn bindet, denn dann wäre auch sie in ständiger Gefahr. Somit ist diese Liebe eigentlich zum scheitern verurteilt. Auch die gemeinsamen Freunde sagen Ella, dass es das Beste ist, wenn sie in ihre Zeit zurückkehrt und dort bleibt. Das Thema Zeitreisen hat die Autorin wirklich gut und sehr glaubhaft umgesetzt. So muss Jesda zum Beispiel erkennen, dass alles eine einzige Zeitschleife ist, und es quasi unmöglich ist, die Ereignisse zu ändern, denn eine Schleife hat kein Ende und alles wiederholt sich somit. Es scheint somit, dass es ihm nie gelingen wird, die Entstehung des Konzerns zu verhindern. Das zweite Buch endet wieder sehr spannend mit einem Cliffhanger. Mein Fazit "Kalte Seele" ist eine sehr spannende Dystopie mit einem sehr interessanten Thema und tollen Charakteren. Mich konnte die Autorin Patricia Rabs vollkommen überzeugen. Diese Trilogie hat auf jeden Fall viel mehr Aufmerksamkeit verdient! Ich spreche eine ganz klare Empfehlung aus und kann es kaum erwarten, den letzten Teil zu lesen!

    Mehr
  • Eine gelungene Fortsetzung!

    A place in time: Kalte Seele: 2
    -Tine-

    -Tine-

    02. October 2013 um 12:40

    Charaktere: Ella ist 17 Jahre alt. Sie ist oft naiv und ist sehr fixiert auf Jesda, weshalb sie immer bei ihm sein möchte, auch wenn sie dadurch in Gefahr gerät. Dass eine der Protagonisten nicht, wie in anderen Dystopien, eine starke Persönlichkeit ist, die immer weiß was zu tun ist, finde ich sehr angenehm. Jesda ist ebenfalls 17 Jahre alt. Er ist immer noch fixiert auf seinen Plan, die Vergangenheit zu ändern, sodass das Jahr 3277 nicht unter der Herrschaft des Konzerns leiden muss. Mittlerweile nimmt er seine Mitmenschen um sich herum mehr war und legt nun etwas mehr Wert auf deren Gefühle. Jesda versucht so wenig wie möglich Menschen in die Geschichte hineinzuziehen um diese zu schützen, weshalb er oft keine Hilfe, insbesondere die Meinung der anderen, annehmen kann. Er versucht auch alles richtig zu machen. Jedoch geht vieles schief und er kann mit seinen Fehlern nicht umgehen, da er sich viele Vorwürfe macht. Adrienne ist 18 Jahre alt und würde alles für Jesda tun. Auch wenn sie etwas oberflächlich ist, so ist ihre Liebe zu Jesda aufrichtig. Micah, 25 Jahre alt, und Kay, 26 Jahre alt, sind ein Paar und erwarten ein Baby, was sehr gefährlich für Kay und das Baby ist. Kay ist eine sehr gute Freundin, die sich um die Gefühle ihrer Freunde sorgt. Lucy ist 23 Jahre alt und neben Micah und Kay die vernünftigste in deren Gruppe. Lyall ist 18 Jahre alt und ebenfalls in Ella verliebt. Meine Meinung: A place in time 2" ist ebenfalls aus der personalen Erzählperspektive geschrieben. Neben Ella und Jesda schildert hier anfangs nun auch Adrienne die Geschehnisse aus ihrer Sicht. Am Anfang des Zeitreiseromans werden die Charakter und andere wichtige Details noch mal erwähnt, was vorteilhaft ist, wenn man den ersten Teil vor längerer Zeit gelesen hat. Die Charaktere wurden alle sehr detailliert entwickelt und dargestellt. Das Verhalten der sehr unterschiedlichen Charaktere kann man jederzeit verstehen und nachvollziehen. Ella wurde mir durch ihr fixiertes Verhalten auf Jesda immer unsympathischer, Jesda jedoch immer sympathischer, da ich nun endlich die Beweggründe seines Verhaltens teilweise nachvollziehen konnte. Die Liebe zwischen Ella und Jesda ist sehr kompliziert. Ella ist wahnsinnig fixiert auf Jesda und würde ihm sogar von einer Klippe hinterherspringen, nur um bei ihm zu sein. Jesda ist das genaue Gegenteil und stößt Ella immer wieder von sich weg, um sie zu schützen. Dadurch treten immer wieder Streitereien auf, die fast nie gelöst werden. Ich finde es sehr angenehm, das hier nun die Liebe zwischen den Protagonisten nicht perfekt ist und die beiden mit ihren Gefühlen für den jeweils anderen und der ernsten Situation die Vergangenheit und auch Zukunft ändern zu wollen nicht umgehen können. Die Spannung ist wieder enorm hoch. Durch die vielen Wendungen, die die Geschichte nimmt, war ich immer über das Geschehen überrascht und wollte wissen, wie es mit Ella und Jesda weitergeht. Deshalb verschlingt man die Wörter und rast Seite um Seite dem Ende entgegen. Auch viele Geheimnisse wurden wieder gelüftet, sodass man neue Erkenntnisse erwerben konnte. Trotzdem bleiben noch viele Fragen offen. Genau so wie das Ende. Die Handlung in diesem Buch ist zwar zufriedenstellend abgeschlossen, jedoch kann man nicht ansatzweise erahnen, was im letzten Band der Trilogie geschehen wird. Fazit: Der dystopische Zeitreiseroman A place in time 2 - Kalte Seele" sticht wiederum durch den Mix der beiden Genres hervor. Die Charaktere wurden alle sehr detailliert ausgearbeitet, weshalb man das Verhalten aller verstehen kann, auch wenn man nicht mit den Personen sympathisiert. Die Spannung war auch diesmal wieder enorm hoch, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Das Ende ist in sich abgeschlossen, birgt jedoch viele Spekulationen für den letzten Teil der Trilogie.

    Mehr
  • Spannende Fortsetzung

    A place in time: Kalte Seele: 2
    nadines-lesewelt

    nadines-lesewelt

    28. August 2013 um 17:02

    Ella wurde von Jesdas Bruder verschleppt und in das Gefängnis nach Haven gebracht. Jesda haben sie zurück gelassen, weil Breyden genau weiß das er kommen wird um Ella zu retten. Ella wird in der Zwischenzeit gequält und mit Drogen vollgepumpt, man versucht aus ihr heraus zu bekommen wo das Zeitloch ist. Lucy und Lyall begleiten Jesda, auch wenn der alles andere als begeistert ist. Am liebsten würde er sie beide irgendwo absetzen. Jesda will Ella um jeden Preis befreien, aber das schafft er nicht allein und so bitte er Ley und schließlich auch Adrienne um Hilfe. Wird sie ihnen helfen? Und werden sie Ella befreien können? Teil 2 knüpft wirklich nahtlos an den ersten Teil an, man ist sofort wieder in der Geschichte drin. Ohne lang überlegen zu müssen. Was Ella in Haven angetan wird, ist wirklich grausam, aber sie lässt alles über sich ergehen weil sie an Jesda glaubt, weil sie ihm ein Versprechen gegeben hat. Was mir wahnsinnig gut gefallen hat, das die Geschichte immer mal wieder aus der Sicht von Ella und dann wieder aus der Sicht von Jesda erzählt wird. So bekommt man einen viel besseren Eindruck von Jesda und auch ein bisschen von seinen Gefühlen. Trotzdem hat der Kerl mich manchmal wahnsinnig gemacht. Gerade die Tatsache dass er viele Freundinnen hatte, aber immer wieder zu Adrienne zurück gekehrt ist, lässt einen schon ab und an an seinen Gefühlen für Ella zweifeln. Vor allem da er ja nie darüber redet was Adrienne ihm wirklich bedeutet und er sich eigentlich auch selber nicht entscheiden kann. Es gab wirklich Zeiten im Buch, da habe ich an ihm gezweifelt. Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durch gelesen, weil ich nicht mehr aufhören konnte, weil ich wissen wollte wie es weiter geht, weil es an vielen Stellen einfach zu spannend und dann auch wieder sehr emotional war. Es gab Stellen da kamen mir sogar die Tränen. Patricia Rabs hat mich wieder total gefangen genommen mit ihrem Buch, das ich eben kaum zur Seite legen konnte. Jetzt will ich natürlich auf jeden Fall wissen wie es weiter geht, ich hoffe es geht nicht so lange bis Teil 3 heraus kommt. Denn ich muss unbedingt wissen wie die Geschichte ausgeht, wie es mit Ella und Jesda weiter geht und ob Adrienne noch eine Rolle in seinem Leben spielt. Fazit: Der zweite Teil der Trilogie bekommt von mir 5 Sterne, er ist einfach spannend und sehr emotional. Ich kann diese Reihe wirklich nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • Kalte Seele

    A place in time: Kalte Seele: 2
    Marie1990

    Marie1990

    15. August 2013 um 16:11

    ... Sie alle müssen feststellen, dass ihre Geschichte nicht so berechenbar ist, wie sie bisher dachten ... In der Nacht zum 3. Dezember verlassen Jesda, Lucy und Lyall Marforths Villa und machen sich auf den Weg nach Süden. Ihr Ziel: Haven. Während die anderen verzweifelt nach einer Möglichkeit suchen, in das Gefängnis hinein zu kommen - und vor allem wieder heraus - verliert Ella jedes Zeitgefühl und am Ende siegen Angst und Hoffnungslosigkeit. Hilflos muss Jesda einsehen, dass er zu viele Menschen in diese Sache hineingezogen hat, dass es nur einen Weg gäbe, alles abzubrechen. Doch damit hätten alle umsonst gelitten. Die Gruppe scheint durch Streit und Unsicherheit zu zerbrechen. Am Ende ...  Das Problem einer Schleife ist, dass sie kein Ende hat!  "Kalte Seele" ist der zweite Band der "A place in time"- Trilogie von Patricia Rabs, einer Genremischung aus Science-Fiction, Zeitreisen und Dystopie mit noch vielen weiteren tollen Facetten. "Kalte Seele" setzt so gut wie direkt an die Geschehnisse des ersten Bandes "Falsches Blut" an und führt diese weiter. Dabei wird stets ein rasches Tempo beibehalten, das für viel Spannung und Dramatik sorgt. Es finden sich in diesem Roman keinerlei Nebensächlichkeiten, die den Lesefluss stören würden. Stattdessen sind jedwede Details für den weiteren Verlauf von Belang und offenbaren nach und nach ihren tieferen Sinn.  Es ist klar erkennbar, dass die Autorin ihrem Handlungsablauf stringent folgt, ihn dabei aber niemals wie eine Aneinanderreihung von Tatsachen erscheinen lässt. Alle Elemente und Szenen bekommen die nötige Aufmerksamkeit, die benötigt wird, um eine authentische Geschichte zu schaffen, die von Anfang bis Ende spannend und mitreißend zu lesen ist. Dabei offenbart sich eine feinsinnige und gut durchdachte Handlung, die sich von ihrer Grundidee von anderen Romanen dieses Genres abhebt. Die Ideen zur Zukunft erscheinen realistisch und beweisen eine ausgewogene Komplexität, um weder zu wenige Details noch zu viele aufzuweisen, die entweder unlogisch oder zu langatmig erscheinen würden. "Kalte Seele" ist eine Geschichte mit sehr viel Tiefe, die die Dramatik der zukünftigen Welt mit all ihren Gefahren gut auf den Leser zu übertragen weiß und ihm eine stellenweise bedrückende Atmosphäre beschert. Auch hier herrscht eine wohl dosierte und authentisch erscheinende Portion an Gewalt, die dabei weder verherrlicht, noch nur unzureichend angekratzt wird, um die Authentizität dieser Zukunftsversion in Frage zu stellen. Dieser Roman besitzt so viel Spannung, dass man in der Geschichte regelrecht versinkt und immer weiterlesen muss, um den Geheimnissen nach und nach auf den Grund zu gehen. Es entwickelt sich ein immer stärker werdender Sog, der die kleineren Schwächen dieses Romans zu überdecken weiß und den Leser in eine fesselnde Geschichte zieht, der man sehr gerne folgt. Zu den kleineren Schwächen gehören die Charaktere mit denen ich manchmal einfach nicht warm werden konnte. Ella wirkt stellenweise, trotz der Dinge, die sie erlebt hat, ein Stück weit naiv und hilflos ohne Jesda, der wiederum oftmals sehr aufbrausend und machomäßig erscheint. Ich hätte mir bei beiden ein wenig mehr Facetten gewünscht, um ihre Charaktere dreidimensionaler werden zu lassen. Auch finden sich an der einen oder anderen Stellen immer wieder kleinere grammatikalische Fehler, die zwar nicht immer, aber manchmal das Verständnis des Romans behindern und mich manche Sätze mehrfach lesen ließen.  Am Ende findet sich ein doch recht fieser Cliffhanger, der mich extrem neugierig macht auf das, was Patricia Rabs sich für den finalen Band hat ausgedacht und bin schon sehr auf dessen Erscheinen gespannt. Fazit: Ein fesselnder Zeitreise/Dystopie- Roman, der mir spannende Lesestunden beschert hat und seine kleineren Schwächen gekonnt zu überspielen wusste.

    Mehr
  • Super spannender zweiter Teil!

    A place in time: Kalte Seele: 2
    victoria1986

    victoria1986

    06. August 2013 um 18:36

    Inhalt Die 17-jährige Elisabeth Corwin, genannt Ella, tritt eines Tages im Jahr 2012 in ein Zeitloch, welches von nur sehr wenigen Menschen gesehen werden kann, und gelangt so in das Jahr 3277. Sie findet sich in Zentralbritannien wieder. Die Regierungsform von Zentralbritannien ist eine Diktatur, welche durch den so genannten Konzern beherrscht wird. Der Konzern kontrolliert alles. Jeder, der gegen ihn rebelliert, wird beseitigt. Kurz nach ihrer Ankunft trifft Ella auf Jesda. Jesda ist ebenfalls 17 und versucht Ella davon abzuhalten, erneut durch das Zeitloch zu treten und zerrt sie mit sich. Nach und nach erfährt Ella, dass Jesda der Sohn des Konzernleiters ist und versuchen will, durch das Zeitloch in die Vergangenheit zu reisen und die Gründung des Konzerns zu verhindern. Er und Ella verlieben sich in einander, wobei Jesda seine Gefühle für Ella zuerst vor ihr verbirgt. Die beiden und einige Freunde von Jesda, Adrienne, Lyall und Lucy, geraten in Schwierigkeiten und am Ende des ersten Teils wird die Gruppe auseinander gerissen denn Ella wird von Jesdas verhasstem Bruder Bryden im Auftrag des Konzerns entführt, der unbedingt von ihr wissen will, wo sich das Zeitloch genau befindet. Im zweiten Teil versuchen Jesda und die anderen, Ella zu befreien, was unmöglich erscheint, denn sie wurde in das Gefängnis Haven gebracht. Der Konzern will unbedingt Informationen von Ella zu Jesdas Plänen erhalten. Doch diese schweigt, obwohl sie in Haven schlimme Qualen erleidet... Rezension Patricia Rabs Schreibstil ist einfach toll! Sie schreibt sehr flüssig und versteht es, Spannung an den richtigen Stellen aufzubauen und es kommt dem Leser vor, als wäre man selbst mitten im Geschehen dabei. Der erste Teil endete mit einem extrem spannenden Cliffhanger, sodass man unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Somit knüpft der zweite Band nahtlos an den ersten an. Die Hauptcharaktere Ella und Jesda waren mir auf Anhieb sympatisch. Ella wirkt manchmal etwas egoistisch, denn sie möchte eigentlich nichts anderes, als mit Jesda zusammen zu sein. Aber gerade das macht sie sehr menschlich. Jesda hingegen scheint ein sehr reifer Teenager zu sein. Er hat seine Familie verraten indem er versuchen will, die Vergangenheit zu ändern und somit die Entstehung des Konzerns zu verhindern. Das ist sehr selbstlos. Beide wissen, dass ihre Liebe eigentlich keine Zukunft hat, denn sie kommen ja aus unterschiedlichen Zeiten. Doch Ella will sich diese Problematik nicht eingestehen und kann sich nicht vorstellen, Jesda nicht mehr wiederzusehen. Jesda hingegen liebt Ella zwar, lässt sie das aber nicht oft spüren. Er ist meist abweisend zu ihr und lässt sie nicht an ihn heran, weil er nicht möchte, dass sie sich an ihn bindet, denn dann wäre auch sie in ständiger Gefahr. Somit ist diese Liebe eigentlich zum scheitern verurteilt. Auch die gemeinsamen Freunde sagen Ella, dass es das Beste ist, wenn sie in ihre Zeit zurückkehrt und dort bleibt. Das Thema Zeitreisen hat die Autorin wirklich gut und sehr glaubhaft umgesetzt. So muss Jesda zum Beispiel erkennen, dass alles eine einzige Zeitschleife ist, und es quasi unmöglich ist, die Ereignisse zu ändern, denn eine Schleife hat kein Ende und alles wiederholt sich somit. Es scheint somit, dass es ihm nie gelingen wird, die Entstehung des Konzerns zu verhindern. Das zweite Buch endet wieder sehr spannend mit einem Cliffhanger. Mein Fazit "Kalte Seele" ist eine sehr spannende Dystopie mit einem sehr interessanten Thema und tollen Charakteren. Mich konnte die Autorin Patricia Rabs vollkommen überzeugen. Diese Trilogie hat auf jeden Fall viel mehr Aufmerksamkeit verdient! Ich spreche eine ganz klare Empfehlung aus und kann es kaum erwarten, den letzten Teil zu lesen! 

    Mehr
  • Leserunde zu "A place in time: Kalte Seele: 2" von Patricia Rabs

    A place in time: Kalte Seele: 2
    Patricia_Rabs

    Patricia_Rabs

    Hallo zusammen, ich möchte meine erste Leserunde starten und lade dazu alle herzlich ein, die gerne Jugendromane lesen, Lovestorys mögen und Zeitreisen lieben. Es handelt sich um den zweiten Teil meiner Trilogie ›A place in time‹ und trägt den Titel ›Kalte Seele‹. Um den Einstieg in die Geschichte leicht zu machen, habe ich eine ausführliche Zusammenfassung von ›Falsches Blut‹ - dem ersten Teil - geschrieben, in der die Charaktere, die Welt und die Geschichte genau erklärt werden.  Darum geht es im ersten Teil: ... Wenn es stimmt, dass die Zeit sich wiederholt, muss es möglich sein, die Vergangenheit zu ändern ... Ella ist siebzehn, als sie das Zeitloch findet. Noch ehe sie begreifen kann, was um sie herum geschieht und wo sie ist, steht sie ihm gegenüber. Monate später hat sie verstanden, dass es hier in der Zukunft zwei Seiten gibt – und Jesda ist eine davon. Zu der Zeit, da ihr zum ersten Mal Zweifel an ihrem neuen und perfekten Leben kommen, zwischen Überwachungsstaat und menschlicher Auslese, begegnen sie sich zum zweiten Mal.  Was bedeutet es, wenn es Dokumente gibt, in denen der eigene Name steht? Woher weiß man, was man tun soll, wenn darin steht, was man tun wird?  Er hat sie, die unvollständigen Akten in denen ihre Namen stehen. Sie haben schon einmal versucht die Vergangenheit zu ändern, versucht zu verhindern, dass dieses Land zu dem wird, was es ist.  Ella entscheidet sich dafür, alles hinter sich zu lassen und eine Reise in die völlige Ungewissheit zu machen. Jetzt beginnt die Geschichte von vorn.  Auf der Suche nach den fehlenden Seiten versucht Jesda zu verstehen, wo der Fehler lag und weigert sich zu glauben, dass ein Eingriff in die Geschichte einfach unmöglich ist.  Ellas Kampf ist ein ganz anderer. Doch was sie auch tut, sie kommt nicht an ihn heran und der Grund dafür, scheint eines seiner Geheimnisse zu sein.  Sie suchen nach Antworten, doch die, die sie bekommen dringen nicht zu Ella durch. Sie stellt ihr Herz über jede Warnung und jede Tatsache. Während all dem ahnen sie beide nicht, wie nah man daran ist, sie zu finden. Alles scheint sich erneut zu wiederholen. Und hier ist der Klappentext von ›Kalte Seele‹ ... Sie alle müssen feststellen, dass ihre Geschichte nicht so berechenbar ist, wie sie bisher dachten ... In der Nacht zum 3. Dezember verlassen Jesda, Lucy und Lyall Marforths Villa und machen sich auf den Weg nach Süden. Ihr Ziel: Haven. Während die anderen verzweifelt nach einer Möglichkeit suchen, in das Gefängnis hinein zu kommen - und vor allem wieder heraus - verliert Ella jedes Zeitgefühl und am Ende siegen Angst und Hoffnungslosigkeit. Hilflos muss Jesda einsehen, dass er zu viele Menschen in diese Sache hineingezogen hat, dass es nur einen Weg gäbe, alles abzubrechen. Doch damit hätten alle umsonst gelitten. Die Gruppe scheint durch Streit und Unsicherheit zu zerbrechen. Am Ende ...  Das Problem einer Schleife ist, dass sie kein Ende hat! --------------------------------------------------------------------------------------------------- Zehn Freiexemplare des eBooks werden verschenkt. Sollte es mehr Bewerber geben, wird das Los die Entscheidung übernehmen. Doch jeder, der das Buch besitzt, ist natürlich herzlich eingeladen.  Wer mag, kann mich auf Facebook besuchen https://www.facebook.com/falschesblut Die Leserunde startet am 16.Juli. Wer mitlesen möchte, kann sich bis zum 14. Juli bewerben.  Alles Liebe wünscht euch Patricia

    Mehr
    • 32
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. July 2013 um 16:36
    Beitrag einblenden
  • fesselnde Dystopie mit überraschendem Ende

    A place in time: Kalte Seele: 2
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. July 2013 um 23:02

    Klappentext ... Sie alle müssen feststellen, dass ihre Geschichte nicht so berechenbar ist, wie sie bisher dachten ... In der Nacht zum 3. Dezember verlassen Jesda, Lucy und Lyall Marforths Villa und machen sich auf den Weg nach Süden. Ihr Ziel: Haven. Während die anderen verzweifelt nach einer Möglichkeit suchen, in das Gefängnis hinein zu kommen - und vor allem wieder heraus - verliert Ella jedes Zeitgefühl und am Ende siegen Angst und Hoffnungslosigkeit. Hilflos muss Jesda einsehen, dass er zu viele Menschen in diese Sache hineingezogen hat, dass es nur einen Weg gäbe, alles abzubrechen. Doch damit hätten alle umsonst gelitten. Die Gruppe scheint durch Streit und Unsicherheit zu zerbrechen. Das Problem einer Schleife ist, dass sie kein Ende hat! Zusammenfassung: In dem zweiten Teil geht es ab der ersten Sache direkt wieder in die Story. Ella wurde festgenommen und nach Haven gebracht, einen Ort vor dem alle Angst haben. Sie wird unter Drogen gesetzt, und bei Licht in eine Zelle gesperrt, damit sie nicht schlafen kann. So will der Konzern ihren Willen brechen und herausfinden wo das Zeitloch ist um in Ellas Zeit zu kommen. Doch Ella bleibt trotz der Folter und den Drogen standhaft, schließlich hat sie es Jesda versprochen. Jesda versucht in der Zwischenzeit fieberhaft eine Möglichkeit zu finden um Ella aus Haven zu bekommen. Er greift auf Methoden zurück, die keine gute Wendung für ihn nehmen. Er setzt alles für Ella aufs Spiel, sogar das Leben seiner Freunde. Wird er es schaffen Ella zu befreien und den Forscher Marforth aufzuhalten? Zu den Personen/Schauplätzen: Die Story spielt in Zentralbritannien im Jahre 3277. Ella kommt aus Clevdon, England. Sie ist gut behütet aufgewachsen, Trotzdem kann sie recht gut mit Problemen umgehen und gibt so schnell nicht auf, vor allem nicht wenn ihr eine Sache oder ein Mensch wichtig ist. Ella liebt Jesda und würde alles für ihn aufgeben. Jesda ist unglaublich stur und während der Geschichte ist er manchmal sehr waghalsig und die Gründe dafür sind ihm selbst manchmal nicht klar. Er tut häufig etwas ohne darüber genug nachgedacht zu haben, das führt während der ganzen Geschichte häufig zu Problemen. Er liebt Ella, aber auch Adrienne und am Ende muss er sich entscheiden, dass weiß auch er an einem bestimmten Punkt. Zentralbritannien wird von dem Konzern regiert. Der Konzern herrscht über das Land mit einer Diktatur, aber die Bürger würden sich aus Angst niemals auflehnen. Vor allem weil es Lager wie Haven gibt. Meine Meinung: Ich bin dank der Autorin - diese hat den ersten Teil zusammengefasst - gut in die Story reingekommen. Leider habe ich Teil 1 nicht gelesen. Ich fand am Anfang die Sprünge zwischen den unterschiedlichen Personen und somit Erzählweisen etwas verwirrend, das hat sich aber schnell gelegt, nachdem ich erstmal richtig drin in der Story war. Ella hat mir von Anfang an gut gefallen, sie weiß was sie will und schämt sich nicht für ihre eindeutigen Gefühle. Vielleicht ist sie etwas blauäugig, aber das liegt sicher auch am Alter. Jesda war mir während der ganzen Story etwas unsympathisch, er rettet Ella, aber warum kann er ihr nicht sagen. Wenn die beiden sich unterhalten ist er immer echt ein Blödmann, gemein und ruppig. Ich finde es etwas schade, dass die beiden sich nie so richtig nah kommen, vor allem aus der Sicht von Jesda ist das immer nur ne halbe Sache finde ich. Er hat zwar gesagt, dass er sie liebt, aber er sagt es immer in den falschen Momenten. Das Ende war unwahrscheinlich packend, und sehr offen, so, dass wirklich reichlich Spannung bleibt um sich auf einen dritten Teil zu freuen. Für den dritten Teil wünsche ich mir, dass Jesda und Ella auch mal richtig romantisch werden und vor allem, dass Jesda wirklich zu ihrer Liebe steht. Ich finde das Buch ist sehr lesenswert, empfehle aber, den ersten Teil vorher zu lesen, sonst kommt man schwer hinein.

    Mehr
  • Inflagrantibooks Rezension

    A place in time: Kalte Seele: 2
    inflagrantibooks

    inflagrantibooks

    23. July 2013 um 10:11

    Cover: Das Cover wurde von der Autorin selbst gestaltet. Sie mag ein Händchen dafür haben, wir finden es allerdings ein bisschen zu lila und es wird dem magischen Inhalt der Geschichte nicht ganz gerecht. Das Haus im Mittelpunkt und die Schriftdarstellung anders gewählt, würde dafür sorgen, dass Cover und Geschichte besser harmonieren. Inhalt: Jesda, Lucy und Lyall sind auf dem Weg nach Haven, um Ella zu befreien. Sie haben keine Ahnung, auf was sie sich eingelassen haben, oder was sie tun müssen, um sie dort heraus zu bekommen. Jesdas verzweifelter Wunsch, sie einfach nur zu befreien wird letztendlich von jemandem Unterstützt, von dem er es nicht gedacht hätte. Ohne einen konkreten Plan stürmen Jesda und die anderen nach Haven. Ella unterdessen muss in Haven mit ihren eigenen Dämonen kämpfen. Diese sind nicht immer real und schon bald geht es Ella mehr schlecht als recht. Um die Zeitschleife zu durchbrechen, müssen alle mithelfen. Doch am Ende wird Jesda alleine vor dem Problem stehen, Martforth aufhalten zu müssen. Eine Ende mit ungeahnten oder auch vorher gewussten, Problemen kommt auf Ella und Jesda zu. (Eine Inhaltsangabe ohne Inhalt anzugeben ist gar nicht so leicht. Aber wir möchten diesmal nicht zu viel verraten, das würde viel von dem Lesevergnügen wegnehmen.^^) Meinung: Vorneweg sei gesagt, das „A Place in Time“ eine Trilogie ist. Wir haben nur den zweiten Teil gelesen und unsere Rezension bezieht sich auch nur auf diesen. Inwiefern die Charakterentwicklung vorangeschritten ist, oder wie weit sich die Autorin verbessert oder verändert hat, in ihrem Schreibstil oder dergleichen, können wir leider nicht beurteilen. Von dem ersten Teil hatten wir eine Zusammenfassung, sowie eine Charakterdarstellung. Und wer beide Teile noch lesen möchte, sollte von hier direkt aufs Fazit springen. Aber fangen wir an. „A Place in Time: Kalte Seelen“ setzt nahtlos dort an, wo der erste Teil aufgehört hat. Solche direkten Übergänge können gefährlich und auch verwirrend sein. Es gibt Autoren, die zerstückeln damit eine wunderbare Geschichte und beim Lesen fühlt man sich, als würden einem gleich die Augen vor lauter Verwirrung rausfallen. Patricia Rabs hat hier bewiesen, dass auch das Gegenteil der Fall sein kann. Denn obwohl einige Zusammenhänge auf den ersten Teil deuten, ist der zweite Teil dennoch eine in sich geschlossene Geschichte, die das Grundproblem am Ende löst, aber noch genug offene Fragen für den dritten Teil übrig lässt. Über den Schreibstil kann man sich im Grunde nicht beschweren. Die Geschichte liest sich flüssig, der Spannungsbogen ist straff und die Autorin schafft es, Bilder in die Köpfe zu setzen, die wirklich erschreckend sind und das alles mit nur ein paar Worten. "Ob sie jemals darüber nachgedacht oder sich jemals wirklich dafür interessiert hatte? Sie wusste es nicht. Es war zu hell in diesem Raum. Ihre Augen schmerzten. Der Mann namens Warner sprach wieder und Ella bemühte sich, ihre Augen zu öffnen. Jedes Wort klang sehr weit weg." Leider sind gerade am Anfang einige Worte zu viel im Text, die auf eine Änderung im Satz hindeuten, aber nicht entfernt wurden. "Der Arzt starrte nahm die Karte in die Hand und betrachtete sie einen sehr langen Moment." Zudem gibt es hier und da unschöne Wortwiederholungen und seltsame Satzstellungen, die man dreimal lesen musste, bis man begriff, was gemeint war. All das hätte mit nochmaligem genauen lesen verhindert werden können. Wo die Autorin unserer Meinung nach die größte Schwäche beweist, liest und sieht man eindeutig an den Szenen mit mehreren Charakteren. Denn genau dort kamen wir nur nach mehrmaligen Wiederholungslesen weiter. Als die Autorin z,b. die Szene im voll besetzten Wagen schildert, in dem es eng war und der verletze Lyall auf der Rückbank lag und alle sich ständig stritten, ob sie nun gemeinsam nach Haven reisten oder ob Jesda es alleine durchzog, da kamen wir uns wortwörtlich genauso vor wie die im Auto: Eng, verwirrend und Planlos. Das ganze bedarf vielleicht noch ein wenig Übung und vernünftiger Trennung der Gedanken, Gefühle und Beschreibungen der Umgebung. Das besser getrennt und aufgeteilt, und wir sind uns sicher, dass diese Schwäche gut wegzumachen ist. Wohingegen die besten Beschreibungen und Szenen wohl im Gefängnis selbst lagen, denn dort schien die Autorin sich perfekt zurechtzufinden und die Angst von Ella und den Insassen förmlich auf uns Leser zu übertragen. Es ist nicht leicht, so vielen Charakteren Leben einzuhauchen und auch noch darauf zu achten, dass die Szenen Logisch und Nachvollziehbar sind, aber im Gefängnis schien das wie gesagt kein Problem für die Autorin dazustellen. Hoffen wir also, dass sie es auch im nächsten Teil außerhalb des Gefängnisses schafft. Allerdings bezieht sich das nur auf den Anfang. Je länger die Geschichte um Jesda, Ella und die Zeitlöcher voranschreitet, desto besser wird es. Oder die Geschichte hat uns einfach so gefesselt, dass wir nichts mehr mitbekommen haben. Das Thema Zeitreise finden wir persönlich, ist eine wirklich interessante und sehr schwer umzusetzende Problematik und schon allein dafür, das Patricia Rabs sich nicht in den Zeitlöchern verirrt hat, ziehen wir unsere Schreibfeder vor ihr. Wenn man durch die Zeitlöcher geht, steht man nicht in der wirklichen Vergangenheit oder Zukunft. Die Autorin hat eine dystopische Welt auf der anderen Seite geschaffen, die durch einen Mann, der aus Ellas Zeit kommt, erschaffen wurde. Eine neue Welt zu erschaffen ist nicht leicht, denn sie muss glaubhaft sein, auf ihre eigen Art. Und genau das wurde hier problemlos erreicht. Der Konzern, das Zentrum und das fehlen jeglicher Bücher sind nur ein paar Kleinigkeiten, die genau an den richtigen Stellen eingewoben wurden, damit dem Leser immer vor Augen geführt wird, dass es sich um eine andere Welt handelt. Was auch mit den Namen wunderbar gelungen ist. Zum Beispiel: "Jesda, Micah, Lyall, Breyden, Emese, Ley, … " Auch wenn man nicht gleich weiß, dass es sich um eine andere Welt handelt, liest man doch, das die Namen der Menschen nicht von uns stammen können. Jede dystopische Welt braucht natürlich auch ein Bestrafungszentrum, ein Gefängnis, in dem die Aufständischen zur Ruhe gebracht werden. Das nennt sich hier „Haven“. Jeder, der diesen Namen ausspricht, denkt an den Ort mit Grauen. Die Autorin hat hier und da immer nur ein paar Informationen eingestreut, sodass man sich eigentlich nie ein konkretes Bild von diesem Ort machen konnte. Bis Ella dort ist und der Leser genau mitbekommt, was sie dort erlebt. Ihr Martyrium ist grausam, menschenverachtend und so gut beschrieben, dass man denken könnte, es passiert wirklich. Patricia Rabs schafft es, in vielen kleinen Schritten und mit vielen kleinen Methoden, Ella zu brechen, bis sie nicht mehr weiß, was real ist und was nicht. Wenn man bedenkt, dass genau das alles innerhalb ein paar Tagen passiert, wir sagen nur erschreckend … erschreckend gut beschrieben. Hier zeigt sich wie schon erwähnt die größte Stärke der Autorin. Hut ab. Ella Situation spitzt sich soweit zu, dass man am Ende so viel Mitleid mit dem Mädchen hat und genau dann wird sie … äh, nein, wir verraten nichts. ;-) Die Figuren kennen wir leider nicht von Anfang an. Jesda scheint ein arroganter Mistkerl zu sein, der über Leichen geht um seine Ziele zu erreichen. Dieses Bild ändert sich aber sehr bald und spätestens am Ende des zweitens Teils, weiß man, dass das alles nur Show ist. Man versteht Jesda, warum er manche Dinge macht, die uns als Leser den Kopf haben schütteln lassen. So ganz sind wir uns noch nicht im klaren, wer Jesda wirklich ist. Die Autorin hat es geschafft, nur so viel von ihren Charakteren zu verraten, dass man unbedingt wissen möchte, wie sie sich im dritten Teil Entwickelt. Mit Ella hat es die Autorin in unseren Augen übertrieben. Bis zu dem Zeitpunkt des großen Abschieds ist sie wirklich eine sympathische Figur. Sie hat Schlimmes erlebt und man bestaunt ihren Mut und das sie daran (offenkundig) nicht zerbricht. Dort, wo andere nach ihren ganzen Erlebnissen einen Nervenzusammenbruch bekommen hätten, aus denen keiner mehr gesund rauskommen würde, erholt sich Ella mit der Zeit wieder und versucht Jesda so gut wie es geht bei seinem Plan zu unterstützen. Dennoch merkt man ihr besonders in der Mitte der Geschichte an, wie kaputt sie eigentlich ist, wäre da nicht noch Jesda an ihrer Seite. Wenn sie dann mit Jesda alleine ist, will sie ihn auch nur für sich alleine. Das ist schon fast fanatisch, aber wenn man es so sieht, dass ihre Psyche alleine wegen ihm noch nicht aufgegeben hat, versteht man das Fanatische wieder. Er selbst bezeichnet sie ja auch dann in einem Streit als Wrack, aber ihr persönlich ist das eben nur bewusst, als Jesda für kurze Zeit verschwunden war. Fanden wir – ob absichtlich oder nicht – von der psychologischen Sicht sehr gut beschrieben und es gab dem ganzen eine extra Portion Mitleid für Ella. Wenn man langsam begreift, warum Jesda das alles macht, wundert man sich immer mehr, warum Ella so reagiert und wieso sie das einfach nicht akzeptieren und nachvollziehen will. Sie scheint in der Tat egoistisch zu sein, denn egal wie oft Jesda ihr sagt, dass sie sich heraushalten soll, damit der Plan nicht schief geht, klammert sie immer mehr aus Angst ihn zu verlieren. Besitzergreifend trifft es wohl am ehesten. Am Ende zeigt sie zwar noch ihre wahre Größe, aber dennoch sind die Motive dahinter eher zweifelhaft und sicher nicht die, die Jesda hegt. So ganz begreifen konnten wir also nicht, was Jesda an ihr findet. Aber wir kennen eben nicht den ersten Teil. Über die anderen lässt sich gar nicht so viel sagen. Adrienne ist etwas undurchsichtig, man weiß nicht genau, ob man ihr nun trauen kann oder nicht. Was aber sicher noch im dritten Teil sehr interessant werden dürfte. Ihr (nicht richtiger) Bruder Breyden ist ein Arsch durch und durch. Der perfekte Mistkerl, dem man ohne schlechtes Gewissen jede Schuld in die Schuhe schieben kann. Ellas Eltern, bzw. ihre Mutter ist seltsam. Wir konnten nicht nachvollziehen, dass sie so locker auf Jesda reagiert, nachdem ihre Tochter fast ein Jahr weg war und er dann einfach in dem Haus auftaucht. Wohingegen der Stiefvater öffentlich sein Misstrauen bekundet, gegenüber Jesda und auch Ella. Vorallem diese ganze „Anna“ und „Mark“ Sache anstatt Mum verwirrte uns sehr während dem Lesen. Das gleiche galt bei Jesdas Eltern. Eine Mama scheint wohl etwas unmodern in einigen Büchern zu sein. (Tilly – guter Cop) Ich hatte am Anfang wirklich Probleme, mich in die Geschichte einzufinden. Ich verstand die Zusammenhänge zwischen den Menschen nicht sofort, kannte deren Geschichte nicht und war an einigen Stellen einfach nur verwirrt. Je mehr ich mich aber auf die Geschichte eingelassen habe, desto einfacher war es, einige Zusammenhänge zu verstehen. Leider nicht alle, da ich nun mal den ersten Teil nicht kenne. Nachdem mich die Geschichte aber gefangen hatte, konnte ich sie nicht weglegen und habe bis Mitternacht gelesen, damit ich das Ende kenne. Ich hab mit Ella gelitten, mit Jesda gerätselt und Adrienne gehasst, kurz jedenfalls. Es flossen ein paar Tränen, ich musste lachen als sie am Strand waren und am Ende … habe ich die Autorin verflucht. Allerdings werde ich niemals wieder einen zweiten Teil lesen, wenn ich den ersten nicht kenne. (Jack – böser Cop) Ich muss sagen, dass mir die Idee unerwartet gefiel und ich immer wieder überrascht bin, wie gut manche deutsche Indie Autoren schreiben können. Versteht mich nicht falsch, aber die deutschen Bücher, die ich bisher so gelesen habe, hatten mich wirklich sehr selten Überzeugt. (Vielleicht liegt´s auch daran, dass ich sehr wählerisch bin was Bücher angeht. Ist also weniger die Schuld der Autoren, sondern nur meine ^^) Während der ersten Hälfte bin ich nur langsam mitgekommen, was mehr daran lag, dass die einzigen Szenen, die ich ANFANGS (gegen Mitte ist dann wieder alles flüssig und gut beschrieben) klasse fand, die von Ella im Gefängnis waren. Die anderen Szenen außerhalb davon hatten mich sehr stark gestört und mehr dran gehindert als überzeugt, weiter zu lesen. Aber das Ruder wurde zum Glück durch die wie gesagt tolle und spannende Idee gewendet und ehe ich es mich versah, war die Geschichte zu Ende und ich saß vor dem Kindle und kam schwer klar, was da gerade alles passierte. Ich muss aber auch hier noch erwähnen, dass am Ende alles sehr verwirrend war. Es geschah so schnell und durch die wechselnden Perspektiven zwischen Ella und Jesda, begriff ich nicht sofort, was da jetzt eigentlich wirklich geschah. Fand ich sie davor (wo die beiden in Ellas Haus waren) noch positiv und abwechselnd, wollte ich sie beim finalen Showdown einfach nur noch wütend überlesen. Und ich klinge wieder nur meckernd, dabei finde ich das die Autorin da wirklich was ganz Tolles geschaffen hat. Man merkt einfach, wie viel Mühe sie sich gegeben hat und das sie auch den ungern gesehenen Gast Mr. Logikfehler nicht in die Geschichte ließ. Großes Kompliment von mir mit Smiley :D (Tilly und Jack) Das Ende ist grausam und wir Fragen uns, was die Autorin damit bezwecken wollte. Wie kann man seine Leser (und wir zählen uns hier eindeutig dazu) mit so einem hammermäßigem Cliffhanger zurück lassen? Der letzte Satz wurde gelesen und ungläubig blättert man noch mal zurück, es könnte ja sein, das man etwas überlesen hat. Nein, es ist vorbei. Dieses Ende der Geschichte lässt den Leser so neugierig zurück, dass man die Autorin so übel verflucht und hofft, das der dritte Teil am Besten gestern schon erschienen ist. In unseren Augen, war das ein Top-Ende! Fazit: Geschichten rund um Zeitreisen in einer eigens Erschaffenen Zukunft werden wir uns in Zukunft wohl dank diesem tollen Beispiel näher ansehen. Wir haben wirklich mitgefiebert und mit den Charakteren gelitten. Da gab es kein wenn und aber, man musste es einfach fühlen. Wir Leser hatten da keine Chance zu widersprechen. Die Autorin hat ihre Fehler, die sie aber sicher mit guter Ausarbeitung ausmerzen wird – da sind wir felsenfest von überzeugt. Es bleibt zum Abschluss noch gesagt, dass wir das nächste Mal wohl eher Nein sagen werden, wenn wir wieder eine Anfrage bekommen und wir die vorhergegangenen Teile nicht kennen. Wir fühlten uns leider oft während dem Lesen wie Outsider – was aber nicht die Schuld der Autorin ist. Da muss man einfach von Anfang an mit bei sein. Wir wünschen ihr viel Erfolg und sind schon ganz gespannt auf den dritten Teil, der unsere Neugierde hoffentlich satt machen wird. Ganz Liebe Grüße Jack T.R. & Tilly J.

    Mehr
  • Spannende Fortsetzung!

    A place in time: Kalte Seele: 2
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. July 2013 um 06:38

    Zum Inhalt möchte ich nichts sagen, dass würde sonst zu viel von Band 1 verraten. Die Bücher gehen nahtlos ineinander über. "Kalte Seele" beginnt dort, wo "Falsches Blut" geendet hat. Man kommt sofort gut rein und fiebert sofort mit. Diese Spannung blieb fast durchgehend erhalten. Die Figuren hatten kaum eine Verschnaufspause, und ich dadurch große Mühe das Buch aus der Hand zu legen. Ich habe mich sehr gefreut, dass einige Geheimnisse und offene Fragen aus "Falsches Blut" geklärt wurden. Die Charaktere konnte ich mir alle sehr gut vorstellen, sie waren gut beschrieben und ihre Gefühle wurden gut rüber gebracht. Besonders Ella hat mich, mit ihrer jugendlichen Naivität, wieder sehr begeistert. Sie ist einfach liebenswert, und so stark wenn es darauf ankommt. Aber man merkt ihr auch oft an, dass sie erst 17 ist. Sie hat teilweise die rosarote Brille auf. Auch Jesda hat sich diesmal von einer besseren Seite gezeigt, nun konnte ich auch mal hinter seine Fassade sehen. Er ist eine sehr interessante Persönlichkeit, er hat schon viel durchgemacht und das hat ihn geprägt. Ich fand es super, dass er Ella nun sein wahres Ich gezeigt hat.   Und das Ende......Hoffentlich kommt bald Band 3 ;) Es war sehr (SEHR) spannend und macht einen wirklich neugierig. Dieses Buch ist wirklich eine tolle Fortsetzung!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "A place in time: Kalte Seele: 2" von Patricia Rabs

    A place in time: Kalte Seele: 2
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. July 2013 um 09:12

    Ihr habt die Chance auf meinem Blog dieses geniale Buch zu gewinnen...Interesse??

    http://lesezeitrezensionen.blogspot.de/2013/07/gewinnspiel-place-in-time.html