Patricia Schröder Blind Walk

(273)

Lovelybooks Bewertung

  • 263 Bibliotheken
  • 24 Follower
  • 7 Leser
  • 125 Rezensionen
(81)
(110)
(60)
(13)
(9)

Inhaltsangabe zu „Blind Walk“ von Patricia Schröder

Als Lida sich zusammen mit ihrem Freund Jesper im Internet zu einem »Blind Walk« anmeldet, ahnt sie nicht, auf welch ein lebensgefährliches Abenteuer sie sich einlässt. An einem unbekannten Ort in der Wildnis ausgesetzt, macht plötzlich ein unsichtbarer Fremder Jagd auf die Gruppe und scheint es dabei vor allem auf Lida abgesehen zu haben. Trotz aller Vorsicht gerät sie eines Morgens in seine Fänge und muss zu ihrem Entsetzen erkennen, was für ein grausiger Plan hinter dem ganzen Event steckt.

Ganz in Ordnung, zwischendurch etwas langatmig

— Crimiwonderwoman
Crimiwonderwoman

Das Buch war echt gut, am Besten hat es mir zum Ende hin gefallen und das Ende war für mich sowieso super, absolut toll.

— Lena-gwenny
Lena-gwenny

eine Gruppe Jugendliche irrt durch den Wald, leider fehlt mir die gewisse Spannung.

— meisterlampe
meisterlampe

Spannend mit einer unerwarteten Wenung

— blue-star
blue-star

Grandioser, spannender Einstieg, doch dann kippt das Buch in eine etwas 'übernatürliche' Richtung, was mir persönlich nicht gefallen hat!

— _hellomybook_
_hellomybook_

Das Buch war zwar anders als erwartet und obwohl ich sowas normalerweise nicht so gerne mag, hat mir dieses Buch richtig gut gefallen

— beyond_redemption
beyond_redemption

Hat sich in eine ganz andere Richtung entwickelt, als erwartet, aber super spannend!

— soffisoflbooks
soffisoflbooks

Ich würde das Buch jedem empfehlen, der auf Adventure-Trips steht.

— Heffa89
Heffa89

Die Autorin baute mit diesem Thriller eine interessante und vor allem spannende Geschichte auf, die mir angenehme Lesestunden bereitete.

— wordworld
wordworld

Leider enttäuschend..

— frolleinbuecherwurm
frolleinbuecherwurm

Stöbern in Jugendbücher

Morgen lieb ich dich für immer

Ganz gutes Jugendbuch der Bestsellerautorin, aber, ich weiß, sie kann packendere Geschichten erzählen! Solides Jugendbuch!

divergent

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine klare Empfehlung für alle Gossip Girl Fans, die sich an den Lügen und Intrigen der High Society im Setting des Zukunfts NYC erfreuen.

hannah-bookmark

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Dieses Buch lässt dich nicht zu Atem kommen! Selten so viele Spannungnshöhepunkte in einem Fantasytitel erlebt!

Lavendelknowsbest

Zerrissen zwischen den Welten

Guter Abschluss der Trilogie

Maybefairytale

PS: Ich mag dich

Ein super süßer Jugendroman, der sich ruckzuck weglesen lies. <3

EllaWoodwater

Moon Chosen

Eine fantastische Welt, die mich absolut gefesselt hat!

rainbowly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Blind Walk

    Blind Walk
    meisterlampe

    meisterlampe

    17. July 2017 um 22:26

    Sieben Jugendliche nehmen an einem sogenannten "Blind Walk" im Wald teil, zu dem sie mit verbundenen Augen gebracht werden. Alles ist geheim: der Ort, fremde Menschen, es gibt eine Karte ohne Ortsangaben.  Nach kurzer Zeit stellt Lida, die einzige Minderjährige fest, dass nicht nur Freund Jesper nicht mit offenen Karten spielt, sondern auch die übrigen fünf Teilnehmer irgendwie komisch sind. Jeder hat seine Macken und Eigenheiten, leider kommen nicht alle gut miteinander aus. Lida, Jesper, Birk, Thore, Joy, Isabel und Zicke Natascha, die auf Jesper steht. Das gebundene Buch mit 447 Seiten ist in 3 Teile aufgeteilt. In Teil 1 finden sich die Teilnehmer des Blind Walks in unbekanntem Waldgebiet wieder. Die Stimmung ist von Anfang an angespannt, keiner will zu viel von sich preisgeben, jeder hält sich für besser als die anderen. Bis am Ende von Teil 1 ein einschneidendes Ereignis passiert, fehlte mir die Spannung. Ich konnte auch anfangs nicht zuordnen, wie der "Geist" des im Koma liegenden Sten hier rein passt. Im Laufe des zweiten Teils erhält er "Unterstützung" von Lida, aber auch zu diesem Zeitpunkt ist mir die Existenz der beiden Geister im Verhältnis zu den 6 Blind Walk Teilnehmer nicht klar. Die Geister werden nicht gesehen, nur gespürt, aber so richtig bemerkbar machen können sie sich nicht. Stattdessen bekommen sie hautnah die Zickereien zwischen Natascha, Isabel und Joy mit - können aber nicht eingreifen. Bei den Mädels habe ich keine Favoritin, dazu machen sie sich durch Äußerungen und Verhalten teilweise sehr unbeliebt (auch in der Gruppe!). Bei den Jungs verhält es sich ähnlich: Macht- und Konkurrenzkämpfe, Geprotze, Sprüche, ... macht mir keinen der dreien wirklich beliebt.Als Einschub zur Hauptgeschichte und den Szenen mit den "Geistern" gibt es noch einen Handlungsstrang in der Klinik, in der Sten nach seinem Autounfall im Koma liegt. Diese Einblicke in das Warten auf "Irgendwas" sind teilweise sehr emotional geschrieben. Nach einiger Zeit stellt sich eine Verbindung zwischen Stens Körper in der Klinik und zu seinem Geist dar. Am Ende des 2.Teils bestätigt sich meine Vermutung in Bezug auf den Prolog und um welches bisher unerwähnte Thema sich das Buch u.a. dreht.Mysteriös wird es im 3.Teil, als sowohl Sten als auch Lida Stimmen hören, bekannte und unbekannte und die beiden sich einander annähern. Das sind die einzigen Berührungen, die beide spüren. Sie kommen langsam darauf, was es mit ihrem "Zwischenleben" auf sich hat und schmieden einen Plan, wie sie dagegen vorgehen können. In der Zwischenzeit entdeckt Isabel, dass ihr Vater auch nicht der zu sein scheint, für den sie ihn immer gehalten hat und dass ihr seine Handlungen ganz und gar nicht gefallen. Dass Sten und Lida auf die Gruppe treffen und sie durch Berührungen "führen", finde ich etwas weit hergeholt. Ich glaube nicht an Übersinnliches, kann also nicht sagen, ob das tatsächlich funktioniert, aber es klingt mir sehr erfunden, wo ich mehr Spannung erwartet habe.Der Schluss ist ganz anders als erwartet...Ich hatte einen Jugendthriller erwartet, und stellte fest, für einen Thriller hat mir einfach die gewisse Spannung gefehlt. Die "Geister" sind nicht wirklich gruselig, sondern nur eine außergewöhnliche Abwechslung zur abenteuerlichen  Wanderung im Wald, die einige Schrecken und unerwartete Ereignisse mit sich bringt. Das Thema Organspende bzw. Organraub kommt nur am Rande vor.Insgesamt hat mir im Buch etwas gefehlt. Ich vergebe 2 Sterne für Blind Walk.

    Mehr
  • Blind Walk

    Blind Walk
    vormi

    vormi

    18. June 2017 um 17:25

    Als Lida sich zusammen mit ihrem Freund Jesper im Internet zu einem »Blind Walk« anmeldet, ahnt sie nicht, auf welch ein lebensgefährliches Abenteuer sie sich einlässt. An einem unbekannten Ort in der Wildnis ausgesetzt, macht plötzlich ein unsichtbarer Fremder Jagd auf die Gruppe und scheint es dabei vor allem auf Lida abgesehen zu haben. Trotz aller Vorsicht gerät sie eines Morgens in seine Fänge und muss zu ihrem Entsetzen erkennen, was für ein grausiger Plan hinter dem ganzen Event stecktInhaltsangabe auf amazonDas Buch hat mir sehr gut gefallen.Es lässt sich sehr flüssig lesen und man möchte immer wissen, wie es weiter geht.Und man schwankt lange, in welche Richtung es führt. Ist es ein Thriller oder geht es doch in Richtung Fantasy.Ein sehr gelungenes Buch!

    Mehr
    • 2
  • Furchtbar langweilig und unglaubwürdig

    Blind Walk
    Kartoffelschaf

    Kartoffelschaf

    03. June 2017 um 18:57

    Wow - was war das denn? Ich habe einen spannenden Jugendthriller erwartet, in dem (wie auf dem Klappentext beschrieben) eine Gruppe Jugendlicher auf einem Blindwalk einem "unsichtbaren Fremden" ausgesetzt ist. Bekommen habe ich ein Jugendbuch mit Thrill aber auch derart viel mystischem Gedöns, dass es unfassbar unglaubwürdig war, gezwungen wirkte und ich mich ab etwa der Hälfte des Buches nur noch gefragt habe, wohin die Autorin in diesem Werk eigentlich mit dem Leser wollte. Der Anfang ist noch recht vielversprechend wenn auch eher schleppend. Lida ist eine recht vielschichtige Protagonistin, die Potenzial hatte. Ihr männlicher Gegenpart allerdings bleibt merkwürdig farblos. Die erste Hälfte des Buches zog sich wie Kaugummi, die Geschichte kam und kam einfach nicht in Gang. Irgendwie rannte man immer im Kreis und ich war schon leidlich genervt immer wieder das selbe zu lesen. Als es dann endlich los ging, war das ganze schon derart abstrus geworden, dass man sich nur noch an den Kopf fassen kann. Plötzlich schwang der Thriller in irgendeine Mysterystory um und war noch diffuser als zu Beginn. Ich musste mich unfassbar quälen, das Buch überhaupt zu beenden und sehe es im Nachhinein für mich persönlich als totale Zeitverschwendung an. Es war auch definitiv das letzte Buch, welches ich von dieser Autorin gelesen habe. "Meeresflüstern"  habe ich nach nicht einmal einem Drittel abgebrochen, weil ich mich auch hier zu Tode gelangweilt habe. Das ist absolut nichts für mich. Ich will mich nicht zwingen, zu lesen, ich möchte Spaß dabei haben und mich unterhalten fühlen - dem Alltag entfliehen  und nicht das Gefühl haben, Schwerstarbeit zu leisten. In meinen Augen nicht empfehlenswert - ihr verpasst absolut nichts, wenn ihr einen Bogen um dieses Buch macht. 

    Mehr
    • 3
  • Grandioser Einstieg, kippt dann jedoch in eine Thematik, die mir nicht gefällt.

    Blind Walk
    _hellomybook_

    _hellomybook_

    19. April 2017 um 16:28

    Wenn du die originale Rezension lesen möchtest, dann klicke auf hier. 

  • Spannend bis zum Schluss

    Blind Walk
    itchy1705

    itchy1705

    21. March 2017 um 18:26

    Das Buch „Blind Walk“ von Patricia Schröder hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere fand ich sehr authentisch und ich konnte mich ist ihnen identifizieren. Es wird aus zwei Perspektiven erzählt. Einmal von dem im Koma liegenden Sten und einmal von der Blind-Walk-Teilnehmerin Lida. Die Story fand ich klasse. Es war endlich mal eine Geschichte, die man so noch nicht gehört hat. Ich würde das Buch in das Thriller und Fantasy Genre einsortieren, weil von beiden Elementen etwas zu sehen ist. Durch die Zwsichenwelt in der sich Sten befindet, kommt das Fantasy Element zum Vorschein und durch das Katz-und-Maus-Spiel von Lida und der Gruppe entdeckt man auch das Thriller Element. Die Story war sehr spannend und ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Vor allem als die erste Leiche gefunden wird, ging es rasend schnell voran. Teilweise hatte ich ein beklemmendes Gefühl, weil man merkt, dass jemand mit schlechten Absichten die Gruppe verfolgt und man selbst unter Spannung steht, weil man wissen will, wer es ist und welche Absichten er hat. Ich kann das Buch jedem wärmstens empfehlen, der mal einen spannenden Thriller ohne Blut und grausamen Mord lesen will, sondern einfach nur vom Buch gefesselt werden will.

    Mehr
  • Übersinnliches unterdrückt den Survival-Part

    Blind Walk
    Aglaya

    Aglaya

    29. January 2017 um 19:55

    Die siebzehnjährige Lida überredet ihren Freund Jesper, sie auf den geplanten „Blind Walk“ mitzunehmen, bei dem eine Gruppe von Leuten irgendwo in der Wildnis ausgesetzt wird und innerhalb einer Woche in die Zivilisation zurückfinden soll. Schon bald erkennt Lida, dass die Gruppe nicht alleine in dem Wald ist…Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive in der Gegenwart erzählt, in erster Linie aus der Sicht der Protagonistin Lida. Daneben läuft aber noch ein zweiter Handlungsstrang, der aus der Sicht des Jugendlichen Sten erzählt wird, ebenfalls in der Ich-Perspektive. Sten liegt in Koma, und was er mit der ganzen Sache zu tun hat, wird erst im Verlauf des Buchs klar. Die beiden Handlungsstränge werden durch unterschiedliche Schriftarten voneinander unterschieden, sodass immer klar ist, wer gerade erzählt.Von der recht übersichtlichen Anzahl Figuren ist mir leider niemand so wirklich ans Herz gewachsen. Lida erschien mir ziemlich zickig und pubertär, vor allem ihre Gefühle gegenüber ihrem Freund Jesper wechseln gefühlt alle fünf Minuten, was ich sehr anstrengend kann. Jesper selbst erschien mit als gefühlskalter Idiot. Daneben kommen noch die sexbesessene Tusse Natascha, die durchgeknallte Isabel, der offenbar mit Aggressionsproblemen kämpfende Birk und die beiden eigentlich nicht unsympathisch wirkenden, aber doch recht eigenschaftslosten Joy und Thore vor. Und Sten, der eigentlich nur ein laufender Selbstvorwurf ist. Wirklich tiefe, vielschichtige Charaktere kommen leider keine vor. Auch die Namen haben mich irgendwie etwas gestört. Das Buch spielt in Deutschland. Wieso haben dann alle entweder englische oder skandinavische Namen wie Birk oder Sten? Was ist aus dem Michael, dem Thomas oder der Sarah geworden, sind die nicht mehr cool genug?Wer anhand des Klappentexts einen Jugendthriller erwartet, wird nur teilweise befriedigt. Spätestens ab Buchmitte nehmen starke übersinnliche Elemente überhand. Ich bin zwar eigentlich ein grosser Fantasy-Fan, hier hat es aber für mich nicht wirklich reingepasst. Mir wäre es lieber gewesen, das Buch hätte sich rein auf den „Survival“-Aspekt beschränkt, der im Klappentext angekündigt wurde. So fühlte es sich an wie zwei voneinander unabhängige Geschichten, die sich nicht wirklich verbinden lassen. Mit dem Wechsel ins Übersinnliche wird dann auch das Grundthema klar, das sich mehr oder weniger versteckt durch das Buch zieht, sodass kaum mehr Überraschendes auftaucht. Leider wird die Geschichte mit einigen Logiklöchern gespickt, die Fragen aufwerfen und den Lesespass etwas dämpfen. Schon der Aufbau wirft einige Fragen auf: gibt es in Deutschland wirklich Waldstücke, in denen man sich eine Woche lang vorwärts bewegen kann, ohne je auf einen anderen Menschen zu treffen? Irgendwie bezweifle ich das… Mein FazitFantasy unterdrückt den Survival-Part – die beiden Aspekte passen hier nicht sonderlich gut zusammen.

    Mehr
    • 3
  • Ein solide Geschichte... wobei der Klappentext zu viel verspricht

    Blind Walk
    Vannii

    Vannii

    18. December 2016 um 19:56

    Klappentext: Als Lida sich zusammen mit ihrem Freund Jesper im Internet zu einem »Blind Walk« anmeldet, ahnt sie nicht, auf welch ein lebensgefährliches Abenteuer sie sich einlässt. An einem unbekannten Ort in der Wildnis ausgesetzt, macht plötzlich ein unsichtbarer Fremder Jagd auf die Gruppe und scheint es dabei vor allem auf Lida abgesehen zu haben. Trotz aller Vorsicht gerät sie eines Morgens in seine Fänge und muss zu ihrem Entsetzen erkennen, was für ein grausiger Plan hinter dem ganzen Event steckt.Meinung:Als ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich sofort, dass ich das Buch unbedingt lesen muss, da die Geschichte genau meinen Geschmack entsprach. Leider wurde ich in dieser Hinsicht dann doch ziemlich enttäuscht, da der Klappentext in diesem Fall einfach zu viel verspricht und falsche Hoffnungen weckt. Da ich nicht spoilern möchte, werde ich nicht näher darauf eingehen, kann aber sagen, dass mir die Auflösung der Story nicht gefallen hat, weil sie einfach nicht meinen Erwartungen an das Buch entspricht. Kurz gesagt, war die Auflösung total am Thema vorbei. Ich hatte natürlich auf viel Spannung gehofft, die auch vorhanden war, aber dann leider nicht sehr oft. Man merkt bei diesem Buch schon deutlich, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Die Geschichte ließt man vorrangig aus zwei verschiedenen Perspektiven (pro neues Kapitel), wobei man meistens aus Lida's Sicht ließt. Lida war mir ganz sympathisch, weil sie sich für andere eingesetzt hat und sehr fokussiert ist. Allerdings fand ich ihre ständigen Gefühlswechsel manchmal echt anstrengend. In der einen Minute heißt es noch: "Ich rede nie wieder mit ihm." und keine zwei Minuten später kann sie nicht mehr ohne die Person, mit der sie ja eigentlich nie wieder reden wollte.Auch beim 'Blind Walk' dabei waren Jesper (Lida's Freund), Thore, Natascha, Joy, Birk und Isabel. Hierbei fand ich es sehr gut, dass jeder von ihnen eine prägnante Eigenschaft hatte und man so die Namen leichter einer Person zuordnen konnte. Die Mischung der Charaktere war dementsprechen sehr gelungen und nicht langweilig. Neben Lida's Sicht verfolgt man auch die einer anderen Person, über welche man nur Stück für Stück mehr erfährt.Erstaunlicherweise hat es sogar eine Liebesgeschichte mit in die Story geschafft, die ich allerdings eher solide fand. Ich weiß nicht, ob die wirklich nötig war, da sie sowieso nicht zwingend in die Geschichte passt und sich nebenbei viel zu schnell bzw. unrealistisch entwickelt hat. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr flüssig zu lesen, sodass ich schnell mit diesem etwas dickeren Büchlein fertig war. Cover:Auch wenn das Cover ziemlich schlicht gehalten wurde, gefällt es mir richtig gut. Es hat etwas spannungsgeladenes und wirkt ziemlich mysteriös, was zwar nicht zwingend zur Geschichte, aber immerhin zum Klappentext passt. Die Äste auf dem Cover stellen eine gute Verbindung zur Geschichte dar, welche in einem Wald spielt und dementsprechend gut gewählt wurden. Fazit:Die Charakter waren spannend und die Story hatte Potenzial, was leider nicht ganz so genutzt wurde, wie ich es mir gewünscht hätte. Zusammenfassend war ich einfach etwas enttäuscht, da der Klappentext doch irgendwie mehr verspricht, als man letztendlich bekommt. Trotzdem eine solide Story, die allerdings auch vom richtigen Publikum gelesen werden sollte. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Ein spannendes und fesselndes Buch!

    Blind Walk
    Sternschnuppi15

    Sternschnuppi15

    Hier könnt ihr euch meine Video-Rezi zu "Blind Walk" anschauen :)Es ist meine erste Video-Rezi und noch nicht perfekt, aber ich hoffe sie gefällt euch trotzdem ;)https://youtu.be/jwVyEfkqzck

    Mehr
    • 3
    awogfli

    awogfli

    14. December 2016 um 06:19
  • Ein absoluter Reinfall...

    Blind Walk
    LiveReadLove

    LiveReadLove

    19. October 2016 um 09:45

    // Worum es geht // Gemeinsam mit ihrem Freund Jesper nimmt Lida an einem sogenannten „Blind Walk“ teil. Sie lässt sich mit anderen Jugendlichen in einem Wald aussetzen, sie haben nur einen Kompass und einige wenige andere Gegenstände, die ihnen vielleicht nützlich sein könnten, um wieder in die Zivilisation zu finden. Eigentlich hat Lida mit ein wenig Nervenkitzel gerechnet, mehr jedoch nicht erwartet. Als sie allerdings einen der Männer, welche sie im Wald ausgesetzt haben, tot auffinden ändert sich alles. Die Jugendlichen scheinen in großer Gefahr zu sein. // Was ich davon halte // Der Klappentext hat mich super angesprochen. Ich habe gedacht, das Buch wäre ein spannender Thriller, der mir eine Gänsehaut bereiten wird. Doch kaum habe ich angefangen zu lesen, habe ich gemerkt, dass ich mich eindeutig habe täuschen lassen, denn der Klappentext hat eigentlich überhaupt nichts damit zu tun, was in diesem Buch eigentlich wirklich passiert. Lida ist mir von Anfang an auf die Nerven gegangen. Sie ist 17 hat eine Beziehung mit dem 20jährigen Jesper, erzählt ihrer Mutter aber nichts von ihm. Schon diese Tatsache konnte ich nicht nachvollziehen. Es ist doch keine Schande, wenn man einen 3 Jahre älteren Freund hat. Vor allem wenn man kurz vor der Volljährigkeit steht. Jesper hat sich für den Blind Walk angemeldet, der eigentlich erst ab 18 freigegeben ist, doch Lida nervt ihn so lange, bis er einwilligt die Verantwortung für sie zu übernehmen und sie ebenfalls anmeldet. Ihre Mutter weiß auch davon nichts, sie belügt sie einfach über ihren Verbleib in der Zeit des Blind Walks. Es hat mich einfach tierisch aufgeregt, dass sie denkt, schon so erwachsen zu sein, und dann solche Entscheidungen trifft. Als die beiden dann abgeholt werden, bekommen sie die Augen verbunden und werden gemeinsam mit anderen Jugendlichen ausgesetzt. Schon von Anfang an spürt man eine feindselige Stimmung. Die Gruppe versteht sich nicht sonderlich gut. Die Charaktere sind recht unterschidlich und alle unfassbar nervig, laut, eigensinnig und überhaupt keine Teamplayer. Bei keinem der Teilnehmer konnte ich die Beweggründe nachvollziehen, an einem solchen Blind Walk teilzunehmen. Kaum haben sie sich einigermaßen zusammengerauft, um endlich vorwärts zu kommen, entdecken sie die Leiche einer der Männer und wie sie darauf reagieren hat mich auch völlig irritiert. Niemand ist durchgedreht, keiner hat gekotzt, es gab keine Tränen, obwohl ein völlig labiles Mädchen dabei ist und überhaupt waren die Jugendlichen völlig ruhig. Ich habe das Buch nach dieser Szene kurz zugeklappt um meinen Kopf zu schütteln und darüber nachzudenken, was sich die Autorin dabei gedacht hat. Doch nicht nur die Charaktere haben mich aufgeregt, sondern auch die Sichtweisen aus denen geschrieben wurde. Wir lesen nicht nur aus Lidas Sicht, sondern auch aus der Sicht eines komatösen Jugendlichen namens Sten. Er liegt im Koma und hat eigentlich keine Ambitionen aufzuwachen, denn seine besten Freunde sind bei dem Autounfall gestorben und seine Freundin hat sich kurz vorher von ihm getrennt. Viel mehr kann ich über Sten und seiner Verbindung zum Blind Walk nicht verraten, denn das wäre ein sehr großer Spoiler. Allerdings habe ich diese eher übernatürliche Wendung wirklich schrecklich gefunden. Es war für mich einfach nur ein völlig abstruser Handlungsstrang, der keinerlei Sinn ergibt. Nit nur, dass es überisnnlich wird, nein, eine Liebesgeschichte entwickelt sich auch und natürlich ist es plötzlich die ganz große Liebe. Woher soll denn das plötzlich kommen? Niemand verliebt sich innerhalb von Sekunden und schon gar nicht in einer solchen Situation. Je weiter ich in dem Buch voran gekommen bin, desto schrecklicher habe ich es gefunden. Wohin das ganze führen sollte, war mir auch sofort absolut klar und mehr als deutlich. Man musste nicht gerade viel mitdenken, um herauszufinden was gespielt wird. // Fazit // Letztendlich hatte dieses Buch wirklich überhaupt nichts mehr mit dem Klappentext zu tun. Es wird nur der Anfang der Geschichte beschrieben und dann wird alles völlig abstrus, peinlich und grauenvoll. Der Schreibstil, der wirklich gut ist, kann leider nicht von dieser schlimmen Geschichte hinwegtäuschen. Es ist nicht nur langweilig, sondern auch völlig an den Haaren herbei gezogen. Nichts, aber auch gar nichts an diesem Buch hat mir gefallen, bis auf den Schreibstil der Autorin. Daher konnte ich auch nur einen Stern vergeben. Wirklich keine Empfehlung.

    Mehr
  • Ein mysteriöser Adventure-Trip

    Blind Walk
    Heffa89

    Heffa89

    13. October 2016 um 18:16

    Ein mysteriöser Adventure-Trip, bei dem Menschen zusammen gewürfelt werden, die sich in freier Laufbahn niemals angesprochen hätten. Freund-, aber auch Feindschaften entwickeln sich. Die Idee dieses „Blind Walk“ ist überzeugend umgesetzt worden. Problematisch wurde hier jedoch nur der Teil, in dem es plötzlich um das „Leben“ von Komapatienten geht.Für mich persönlich sehr fragwürdig, ob die Vorstellung von dieser Seelenwanderung, wie sie in dem Buch dargestellt wurde, wirklich überzeugend genug ist. Mich hat dieser Teil leider überhaupt nicht gefallen.Nichtsdestotrotz konnte der Rest der Geschichte mit einem guten Spannungsbogen und Überraschungsmoment (, wenn auch stückweise vorhersehbar) überzeugen. Ein Mixed-Genre über Teenager, die sich selbst verlieren müssen, um einander finden zu können und einem mysteriösen Mann, der Menschen verschwinden lässt. Die ausführliche Rezension findest du auf meinem Blog: http://secretsofrock.net/2015/10/24/rezension-patricia-schroeder-blind-walk/

    Mehr
  • Blind Walk

    Blind Walk
    RosaSarah

    RosaSarah

    13. October 2016 um 10:02

    Meinung:In "Blind Walk" geht es um Lida, Lida möchte unbedingt mit ihrem Freund Jesper zum Blind Walk, nichts ahnend das dass Abenteuer alles verändern wird und auch ihr Leben in Gefahr bringt.Macht euch bereit für: fesselnde, überraschende und an einigen Stellen gruselige, Lesestunden.Ich muss gestehen am Anfang hatte ich so meine Zweifel "Wird es was neues sein?"Als ich begann zu lesen hat mich das Buch in seinen Bann gezogen, ich konnte mich gar nicht mehr losreißen! Die Geschichte wurde sehr schön geschrieben, ich hatte immer das Gefühl ich wäre mittendrin, der leichte Schreibstil unterstützte dies noch zusätzlich.Insgesamt war der Mystery Thriller eine schöne Lektüre für spannende Lesetunden. Trotzdem muss ich sagen das der Inhalt des Buches nicht ganz neu ist, mich dennoch überzeugen konnte!Cover:Das Cover passt perfekt zum Inhalt und versetzt mich sehr schön in die düstere Stimmung des Buches.Fazit:Spannend bis zur letzten Seite und absolut empfehlenswert!Bewertung: 4/5

    Mehr
  • Übernatürliches Versteckspiel

    Blind Walk
    wordworld

    wordworld

    25. September 2016 um 17:00

    Allgemeines:Titel: Blind WalkAutor: Patricia SchröderGenre: Mysterie-ThrillerISBN:  978-3649617495Preis: 17,95€ (gebundene Ausgabe)12,99€ (Kindle-Edition)9,99€ (Taschenbuch)Inhalt: "Ich renne, ohne mich umzuschauen. Es interessiert mich nicht, ob es hell ist oder dunkel, ob ich durch den Wald rase oder eine Lichtung überquere und ob es bergauf geht oder einen Hang hinunter. Ich renne einfach!" Als die 17-jährige Lida Donelley zusammen mit ihrem Freund Jesper, die seit einem halben Jahr ein Paar sind, an einem sogenannten „Blind Walk", einem Event aus dem Internet, teilnimmt, rechnet sie mit nicht mehr als ein bisschen Nervenkitzel. Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen, die sie nicht kennen, werden Lida und Jesper mit verbundenen Augen in der Wildnis ausgesetzt, ausgestattet mit einem Kompass und ein paar wenigen Gegenständen. Doch von Anfang an ist die Stimmung in der Gruppe hochexplosiv.Die Situation droht zu eskalieren, als die Jugendlichen nach kurzer Zeit die Leiche einer der Männer finden, die sie in den Wald gebracht haben. Lida beschleicht das unheimliche Gefühl, dass sie beobachtet werden. Schon bald wird dieser erste Verdacht zur bösen Gewissheit: Irgendjemand da draußen macht Jagd auf sie. Und der Jäger scheint es dabei vor allem auf sie, Lida, abgesehen zu haben.   Bewertung: "SIEBEN JUGENDLICHE, AUSGESETZT IM NIRGENDWO, IN EINEM SPIEL, AUS DEM ES KEIN ENTKOMMEN GIBT!!!!!! " Das hatte ich zumindest gedacht!Ich bin etwas unschlüssig, was sich von diesem Buch halten soll, da es sich irgendwie als so gar nicht das herausgestellt hatte, was sich erwartet hatte. Ich bin also davon ausgegangen, dass es sich um einen spannende Jugendthriller handelt, in dem sieben Jugendliche ums Überleben kämpfen wie es auf dem Klapptext geschildert wurde. Dass es nicht ganz so lief, hat mich weniger irritiert als das Buch eine etwas -ich nenne es mal übersinnliche Richtung- einschlug. Darauf konnte ich mich jedoch nach einiger Zeit einlassen.   Es gab einige kleinere Logikfehler. Hallo, ein Waldgebiet in Deutschland, das so groß und unberührt ist, dass man tagelang dort herumstrolchen kann, ohne einen Ausweg zu finden? Sorry, das ist lächerlich, Schlucht und Felsen hin oder her. In den USA hätte ich es akzeptiert, auch in Skandinavien. Aber nicht irgendwo zwischen Hessen und Bayern. Sonst aber ist die Geschichte nett ausgearbeitet. Was in der Buchbeschreibung vorher nicht deutlich wurde ist, dass der Missbrauch von Organspenden in diesem Buch eine zentrale Rolle spielt. Dies hat mich sehr positiv überrascht, vor allem, da das Thema hier sehr gut umgesetzt wurde. Das Buchcover ist einfach nur toll, die Farbauswahl gelb schwarz finde ich sehr gelungen und auch der angedeutete Wald passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Es wird spannend und geheimnisvoll. Das Buch ist mit einem Schutzumschlag versehen und nimmt man diesen ab wird man gleich nochmals überrascht, denn nun hält man ein schwarzes Buch mit gelben Ästen in Händen. Die Überraschung fand ich gelungen und es hat mir sehr gut gefallen, zumal ich so etwas noch nie gesehen habe. Das Buch besteht aus drei Teilen und jeder Teil ist wieder mit der Zeichnung vom Cover unterlegt. Wirklich toll gemacht. Zu den Charakteren: Lida ist 17 Jahre alt und mit Jesper locker befreundet. Sie scheint sich aber mehr von dieser Verbindung zu erhoffen. Jesper ist 20 Jahre alt und wird von Lida zum „Blind Walk“ überredet.Und dann sind da noch Thore, der vom Typ her ein Anführer ist, Joy, die eher pragmatisch denkt und in der Lida eine Art Freundin findet, Birger, der eher ein Streber ist, Isabel, die verschlossen ist und ein wenig verrückt wirkt und Natascha, die gut aussieht und Jesper schöne Augen macht. Sie alle bleiben aber in meinen Augen eher blass und ohne Tiefe. Nur Lida ist so ausgearbeitet, das man sie sich richtig gut vorstellen kann.  Leider konnte ich mich am Anfang trotzdem nicht mit ihr identifizieren. Im ersten Drittel des Buches war sie mir sogar abgrundtief unsympathisch in den Dingen die sie sagte und tat. oft konnte ich nicht anders als die Augen zu verdrehen und zu denken: "Meine Güte, was für eine Zicke!" Es wurde besser, aber bis zum Schluss konnte ich mich nicht wirklich mit dem Mädchen anfreunden. Bei den seltsamen Namen aller Beteiligten musste ich immer grinsen. Da hätten bei all diesen Lidas, Jespers, Thores, Birks, Joys, Nataschas und Isabellas eigentlich nur noch Jaqueline und Kevin gefehlt. Was mir sehr gefallen hat ist, dass die Autorin die Leser praktisch live am Blind Walk teilnehmen lässt. Schon gleich von Anfang an beginnt das Psychospiel. Doch wer spielt hier falsch? Viele kleine Wendungen und Spannungen zwischen den Charakteren machen den Plot erst richtig interessant. Das die Geschichte dann schließlich auch was Übernatürliches bekommt, macht die Geschichte deutlich spannender. Damit hätte ich absolut nicht gerechnet. Man fragt sich ständig: Wer oder Was steckt dahinter? Was hat das alles zu bedeuten? Fragen über Fragen! Ein Verwirrspiel beginnt, dass hat die Autorin sehr gut beschrieben. Alle Beschreibungen waren sehr lebendig, als wäre man dabei. Man spürt schon richtig die "Angst und die Spannung" beim lesen, ich meinte ständig, mittendrin zu sein! Nervenkitzel pur! Der Spannungsbogen steigt von Seite zu Seite und kurz vor dem Ende haut er nochmal richtig rein. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Es gibt einiges womit man nicht gerechnet hat und das macht die Geschichte noch mysteriöser und spannender! Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und flüssig zu lesen. Es wird jugendliche Sprache benutzt, die anders als bei zum Beispiel "Numbers" trotzdem noch schönes Deutsch ist. Die Autorin scheint wirklich zu verstehen, wie Jugendliche ticken. Es wird alles recht gut beschrieben und wirkt recht lebendig. Wie auch schon in der Meerestrilogie von Patricia Schröder wird vor allem auf Gefühle wertgelegt. Geschildert wird das Geschehen hauptsächlich aus der Sicht von Lida in der Ich-Perspektive. So bekommt man als Leser gegen später einen doch recht guten Draht zu ihr. Es gibt aber noch einen zweiten Erzählstrang, den von Sten. Er ist der Junge, der im Krankenhaus im Koma liegt. Seine Passagen sind im Schriftbild anders dargestellt. Die Handlung ist an und für sich schön spannend. Es gibt mysteriöse Dinge, die den Leser rätseln lassen. Manche Wendung hat mich wirklich überrascht und ich musste weiterlesen um zu erfahren was sie bedeutet. Was ich allerdings doch eher unglaubwürdig empfand war die Beziehung zwischen Sten und Lida.Es ist sehr schnell die Rede von Liebe, was ich persönlich als ein wenig übertrieben empfand. Das Ende ist ein packendes Finale, das noch einiges rausholt. Es wird alles zur Zufriedenheit des Lesers aufgelöst und alle offenen Fragen werden komplett erklärt.   Fazit: Die Autorin baute mit diesem Thriller eine interessante und vor allem spannende Geschichte auf, die mir trotz einiger kleinen Fehler und Schwächen der Charakter, schöne Lesestunden brachten. Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Blind Walk

    Blind Walk
    frolleinbuecherwurm

    frolleinbuecherwurm

    21. September 2016 um 10:47

    Vor kurzem war ich in der Stadt und mal wieder auf der Suche nach einem neuen Buch (was auch sonst?). Blind Walk fiel aufgrund der auffälligen Farbe natürlich direkt auf. Ein kurzer Blick auf den Klappentext und ich wusste direkt "Das muss ich haben!". Die anfängliche Euphorie hielt leider nicht lange an. Den Anfang finde ich wirklich gelungen. Lida und ihr Freund Jesper hatten sich für ein Event namens "Blind Walk" angemeldet und schwups, waren sie auch schon mit fünf anderen Jugendlichen mitten in der Wildnis. Von Anfang an wurde einem das Gefühl gegeben, dass an der ganzen "Blind Walk Sache" irgendwas faul ist. Die einzelnen Charaktere hätten gegensätzlicher nicht sein können, was die Situation zusätzlich aufheizte. Relativ schnell überschlugen sich die Ergebnisse - der erste Mord geschieht und der zweite vermeintliche Mord lässt auch nicht lange auf sich warten. Bis zu dieser Stelle war ich wirklich begeistert vom Schreibstil und der erzeugten Spannung. Leider nur bis zu dieser Stelle..Parallel zur Hauptgeschichte des Blind Walks wird noch eine zweite Geschichte geschildert - Ein Junge, der nach einem selbstverschuldeten Autounfall seine besten Freunde verlor und dessen Seele sich nun weigert zurück in den Körper zu kehren, irrt durch einen Wald. Nun stellt sich heraus, dass beide Geschichten quasi zeitgleich im gleichen Wald stattfinden. Die Zusammenführung der beiden Charaktere wirkt erzwungen und ist meiner Meinung nach überhaupt nicht gelungen. Schade, der Anfang war wirklich vielversprechend und sehr spannend. Das Ende fiel dann leider genauso erzwungen und "verwirrend" aus.Mein Fazit:Im Gesamtbild ist das Buch eher enttäuschend. Der Anfang war richtig stark, der Rest dafür umso schwächer. 

    Mehr
  • Blind Walk - irreführender Klappentext und überhaupt nicht das, was ich erwartet habe. Enttäuschend.

    Blind Walk
    AReaderLivesAThousandLives

    AReaderLivesAThousandLives

    23. July 2016 um 14:27

    Worum es geht: Als Lida sich zusammen mit ihrem Freund Jesper im Internet zu einem »Blind Walk« anmeldet, ahnt sie nicht, auf welch ein lebensgefährliches Abenteuer sie sich einlässt. An einem unbekannten Ort in der Wildnis ausgesetzt, macht plötzlich ein unsichtbarer Fremder Jagd auf die Gruppe und scheint es dabei vor allem auf Lida abgesehen zu haben. Trotz aller Vorsicht gerät sie eines Morgens in seine Fänge und muss zu ihrem Entsetzen erkennen, was für ein grausiger Plan hinter dem ganzen Event steckt. Meine Meinung: Als ich mir das Buch gekauft habe, bin ich von einer ganz anderen Geschichte ausgegangen, da der Klappentext einen spannenden Thriller verspricht. Leider ist diese Beschreibung total irreführend und im Grunde auch falsch, stattdessen wird der Daseinszustand während eines Komas beschrieben. Da wir ein Jugendbuch haben handelt es sich praktischerweise um zwei Teenager die sich natürlich sofort ineinander verlieben. In meinen Augen war das total unglaubwürdig und eine Chemie zwischen den beiden kam überhaupt nicht rüber.Was ein wenig Spannung hätte bringen können war die Sache mit dem Organhandel, was man allerdings schon von Anfang an vermuten konnte. Leider wurde das nur ganz leicht angeschnitten und das war es dann auch schon wieder.Die Charaktere haben mich einfach nur genervt. Egal um wen es ging, ich konnte keinen Bezug zu ihnen aufbauen. Sie waren unglaubwürdig und manche Reaktionen waren mehr als fraglich. Stellenweise einfach echt unlogisch.Spannung habe ich leider während des ganzen Buches keine verspürt und bei der Bezeichnung Thriller hätte ich mir wirklich ein wenig Nervenkitzel gewünscht.Der Perspektivenwechsel war nervig und meiner Meinung nach nicht wirklich nötig. Er wäre interessant gewesen, wenn man auf das Thema Orgenhandel besser eingegangen wäre, aber so hätte man es sich eigentlich sparen können. Fazit: Hätte ich mit meiner Freundin keine gemeinsame Leserunde veranstaltet weiß ich nicht, ob ich das Buch überhaupt zu Ende gelesen hätte. Ich bin sehr enttäuscht und die Geschichte hat mir überhaupt nicht gefallen.

    Mehr
  • Spannender Mystery-Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Absolute Leseempfehlung!

    Blind Walk
    SelectionBooks

    SelectionBooks

    10. May 2016 um 08:48

    Nachdem ich schon 'The Perfect' von Patricia Schröder im Regal stehen habe, war ich sehr gespannt auf ihr Buch 'Blind Walk'. Der Klappentext hatte mich auf Anhieb neugierig gemacht. Mit ihrem Mystery-Thriller konnte die Autorin mich absolut begeistern. Das Buch sorgt für eine gute Portion Nervenkitzel und gehört zu den Büchern, die man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. Lida und ihr Freund Jesper nehmen an einem Event aus dem Internet teil. Der Blind Walk verspricht sehr aufregend zu werden. Zusammen mit ein paar anderen Jugendlichen werden die beiden mit verbundenen Augen zum Ausgangspunkt des Events gefahren. Dort angekommen setzt man sie mitten in der Wildnis ab. Ihre Aufgabe ist es, in die Zivilisation zurückzufinden. Als Hilfsmittel erhalten sie einen Kompass, ein Messer und ein paar weitere nützliche Gegenstände. Von Anfang an ist die Stimmung innerhalb der Gruppe angespannt. Die unterschiedlichen Charaktere kommen einfach nicht miteinander aus und es kommt immer wieder zu Streitigkeiten, bis die Gruppe eine grausame Entdeckung macht. Sie finden die Leiche des Fahrers, der sie in der Wildnis ausgesetzt hat. Von seinem Bus fehlt unerklärlicherweise jede Spur. Während die Gruppe anfangs noch an ein Unglück glaubt, kommt es mit fortschreitender Zeit immer wieder zu merkwürdigen Zwischenfällen. Irgendwann wird den Jugendlichen klar, dass aus dem Spiel bitterer Ernst geworden ist, denn ein Unbekannter macht Jagd auf sie. Er scheint es vor allem auf Lida abgesehen zu haben. Schon bald muss Lida sich fragen, wem sie überhaupt noch trauen kann. Und wie gut kennt sie eigentlich ihren Freund Jesper, der in der Wildnis sein wahres Gesicht zeigt? Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, da der Schreibstil von Patricia Schröder wunderbar lebendig und flüssig ist. Dank des detail- und bildreichen Erzählstils entstehen im Kopf direkt Bilder und man kann den Wald und die Protagonisten direkt vor sich sehen. Das Buch ist in zwei Erzählstränge gegliedert, die aus der Ich-Perspektive von Lida und von Sten erzählt werden. Lida ist eine unheimlich sympathische und authentische Protagonistin, die im Laufe der Geschichte an ihren Aufgaben wächst. Anfangs wirkt sie noch etwas naiv und zurückhaltend, doch sie lernt schnell, auf eigenen Beinen zu stehen und Probleme alleine zu lösen. Lida ist die erste der Jugendlichen, die dem mysteriösen Feind näher kommt. Ich habe die ganze Zeit mit ihr mitgefiebert und gehofft, dass alles noch ein gutes Ende nimmt. Auch die anderen Protagonisten wurden sehr gut und sehr geschickt ausgearbeitet. Man vergibt beim Lesen relativ schnell Sympathiepunkte und legt fest, wen man mag und wen nicht. Doch nach und nach fragt man sich, ob man alle Protagonisten richtig eingeschätzt hat, oder ob jemand der vermeintlichen Freunde doch der Feind ist. Mit dem Auftauchen von Sten bekommt man den ersten Hinweis darauf, dass es sich um einen Mystery-Thriller handelt, womit ich am Anfang überhaupt nicht gerechnet hatte. Die Autorin versteht es perfekt, durch Verwirrspiele und überraschende Wendungen Spannung aufzubauen und zu halten. Man fliegt nur so durch die Seiten, weil man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Geschichte bleibt spannend bis zur letzten Seite und zieht den Leser vollkommen in ihren Bann. Die Auflösung am Ende des Buches hat mir gut gefallen, wurde mir nur ein wenig zu schnell abgehandelt. Da das Buch abgesehen davon wirklich klasse ist, kann ich aber darüber hinwegsehen. Fazit: 'Blind Walk' von Patricia Schröder ist ein spannender Mystery-Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Geschichte hat mich komplett in ihren Bann gezogen. Trotz des etwas schnell abgehandelten Endes bin ich restlos begeistert! Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • weitere