Meerestosen

von Patricia Schröder 
4,1 Sterne bei191 Bewertungen
Meerestosen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (147):
L

Super Abschluss einer super Trilogie.

Kritisch (11):

Aaaah - die machen mich noch wahnsinnig... Leider konnte mich der Abschluss wieder nicht überzeugen

Alle 191 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Meerestosen"

„Du bist das Schönste … das Wundervollste, was mir das Leben bisher geschenkt hat“, flüsterte Gordian, während er mich langsam zu Boden sinken ließ. „Und ich verspreche dir, ich werde es auf ewig in meinem Herzen tragen. Wofür auch immer wir bestimmt sein mögen, ich werde dich nie vergessen.“
Die Erkenntnis trifft Elodie bis ins Mark: Gordian gehört nicht mehr zu ihr. Gordian – ihr Herzschlag. Ihr Blut. Ihre Seele. Niemals zuvor hat sie sich mit jemandem so tief verbunden gefühlt. Die Verzweiflung über die Ausweglosigkeit ihres Schicksals reißt Elodie schier entzwei. Aber darf sie jetzt aufgeben? Ausgerechnet jetzt, da das Meer mit dem Tod ringt und nicht nur ihr eigenes Leben in Gefahr ist, sondern das aller Nixe und Menschen? Elodie beschließt zu kämpfen – für das Land und das Meer und für alle, die ihr am Herzen liegen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783649603214
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:496 Seiten
Verlag:Coppenrath
Erscheinungsdatum:01.06.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne72
  • 4 Sterne75
  • 3 Sterne33
  • 2 Sterne9
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    leben.lachen.lesens avatar
    leben.lachen.lesenvor einem Jahr
    Super rundes Ende einer wunderbaren Trilogie

    Auch im letzten Teil der Trilogie wird es nicht langweilig. Ähnlich wie in Band zwei knöpft die Autorin auch beim dritten Teil da an wo der zweite endet und somit ist man direkt wieder mitten im gesehen und wird von der Spannung gepackt.

    Anders als in den beiden Bänden davor steht im diesem Teil anstatt der Romantik eher die Dramatik im Vordergrund. Was dem Buch aber keinen Abbruch tut sondern es eher noch spannender werden lässt.

    Wie in Band zwei kommen viele der alten Charaktere wieder zum Vorschein und offenbaren einem neue Geheimnisse, mit denen man wirklich nicht gerechnet hat und die mich teilweise auch etwas geschockt haben. Auch Elodie entwickelt sich in diesem Band nochmal weiter. Es scheint als hätte sie endlich ein Stück ihrer rosa roten Brille abgelegt und bekommt nur einen Überblick für das große Ganze.

    Eine besonderes große Rolle spielt in diesem Teil der Zauber des Meeres. Patricia Schröder versucht meiner Meinung nach immer wieder darauf aufmerksam zu machen wie wichtig das Thema Umweltschutz eigentlich ist.

    Alles in allen muss ich sagen fand ich den letzten Teil definitiv den besten von den dreien. Und die Geschichte hat meiner Meinung nach ein sehr schönes rundes Ende. Für ich persönlich wurden alle offenen Fragen geklärt und besonders die Idee am Ende mit dem Epilog wo man erfährt was aus allen Protagonisten geworden ist finde ich wunderbar.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sasi1990s avatar
    Sasi1990vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gelungenes Finale der Reihe
    Meerestosen - das Finale

    So... endlich habe ich den dritten Teil der Meeres-Reihe von Patricia Schröder beendet. 
    Und ich bin im gesamten schon etwas traurig, dass die Bücher nun zu Ende sind.

    Cover: 
    Das Cover ist natürlich wieder sehr schön auf die anderen Bücher abgestimmt und ist eigentlich nur minimal verändert. Das gefällt mir sowas von, weil sie im Regal einfach super schön nebeneinander aussehen. Und ich bin einfach tief im Herzen eine kleine Cover Käuferin

    Schreibstil: 
    Der Schreibstil war wirklich sehr gut und einfach gehalten in diesem Buch und hat es einem sehr leicht gemacht, das Buch zu lesen. Das war sehr entspannend und ich war echt glücklich darüber.

    Charaktere: 
    Die Charaktere haben sich alle ziemlich weiterentwickelt und woah, es gab so viele Wendungen! Darauf bin ich teilweise überhaupt nicht klargekommen. Und irgendwie war mir das auch teilweise echt zu viel. Ich denke, das war auch der Grund dafür, dass ich eine Ein-Paar-Stunden-Leseflaute hatte.

    Inhalt: 
    Tja, natürlich war der Inhalt gewaltig. Denn es war immerhin das große Finale! 
    Und ja ich habe dieses Finale sehr gemocht. Dennoch war mir das teilweise doch zu viel. Es kamen neue Charaktere hinzu, die Verbindungen alter Charaktere änderte sich plötzlich gewaltig und so einiges wurde auf den Kopf gestellt. Auch ging mir einiges zu schnell. Anderes ging mir wieder um viel zu langsam und zog sich so unnötig in die Länge. Auch fand ich einfach ein paar Zusammenhänge… unnötig und dann wieder nicht gut genug erklärt.

    Auch das endgültige Ende, als nochmal aufgelistet wurde, was aus wem geworden ist, fand ich sehr unnötig. Das war für mich eher so, als ob das noch alles hätte ins Buch sollen. Ich weiß nicht, es war total unpassend. 
    Tja und nun fragt ihr euch sicher, warum ich dem Buch trotzdem 4 Sterne gebe?
    Einfach, weil das Buch einfach gut zu den ersten beiden Bänden passte. Es hat die Geschichte für sich zu Ende erzählt. Hat uns auf eine Reise ins Meer mitgenommen. Hat uns entführt in eine Welt, die wir doch so gut kennen und doch wieder nicht. Und es hat zwischendurch einfach so viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Ja, ich hatte zwischendurch eine Leseflaute. Habe das Buch zwei Tage zur Seite gelegt und dann zu Ende gelesen. Ich mochte das Finale sehr, auch wenn es mir irgendwie zu schnell vorbei war. 
    Und dann war einfach die Beziehung zwischen Gordian und Elodie doch irgendwie sehr sehr schön und ich mochte die Vorstellung von den beiden einfach. Auch das Gesamtpaket vom Finale gefiel mir dann doch sehr gut. Im Gesamten hat es halt einfach nur ein paar Macken.

    Fazit: 
    Im Großen und Ganzen kann ich diese Buchreihe einfach nur empfehlen. Sie ist zwischendurch vielleicht etwas langatmig. Aber ich finde einfach, dieses Buch ist so schön geschrieben und entführt uns einfach in eine neue, bekannte Welt. 
    Deswegen gibt es auch 4 Sterne für das Finale 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Aaaah - die machen mich noch wahnsinnig... Leider konnte mich der Abschluss wieder nicht überzeugen
    Wie fahre ich eine Fantasystory so richtig in den Dreck? - Betriebsanleitung

    Worum geht's?

    Die Erkenntnis trifft Elodie bis ins Mark: Gordian gehört nicht mehr zu ihr. Gordian, ihr Herzschlag. Ihr Blut. Ihre Seele. Niemals zuvor hat sie sich mit jemandem so tief verbunden gefühlt. Die Verzweiflung über die Ausweglosigkeit ihres Schicksals reißt Elodie schier entzwei. Aber darf sie jetzt aufgeben? Ausgerechnet jetzt, da das Meer mit dem Tod ringt und nicht nur ihr eigenes Leben in Gefahr ist, sondern das aller Nixen und Menschen? Elodie beschließt zu kämpfen für das Land und das Meer und für alle, die ihr am Herzen liegen ...

     

    Meine Meinung

    Eigentlich hatte ich mir ja schon vor langer...langer...langer Zeit zum x-ten Mal vorgenommen, nicht nochmal ein Buch nach seinem Cover zu kaufen. Und ehrlich gesagt, war es hier auch nicht NUR das Cover - okay vorwiegend, aber den Ausschlag gegeben hat dann die Tatsache, dass Autorinnen ja bekanntlich mit ihren Büchern wachsen. Soll heißen, die Reihe sollte auf jeden Fall besser geworden sein, als ich es von Band 1 und 2 gewohnt war. Das war nämlich derartig kitschiger-Liebes-Mädchenkram-Mist, dass mir als Leserin regelmäßig beinahe der Kragen geplatzt ist, weil alle die Welt nur noch durch die rosarote Brille gesehen haben. Wieso das Buch dann doch bei mir gelandet ist...ähm...ja, das muss wohl mal wieder dem bekanntlichen Buchfrust zuzuschreiben gewesen sein - ich hatte also zu dem Zeitpunkt eine richtige Leseflaute und hatte gehofft, mit diesem hier würde sich das ändern. Nach dem Motto: was von außen gut aussieht, muss doch auch von innen was hermachen - oder? Gut, darüber lässt sich streiten. Sicher ist nur, dass ich mir in Zukunft wohl besser die Augen verbinden sollte, wenn ich einen Buchladen betrete - Coverfallen sind mein Risikofaktor Nr. 1 ;) Nach der Verwunderung, das Buch dann tatsächlich in meinem Regal wiederzufinden, hab ich mich dann doch erbarmt und angefangen zu lesen. Und zu lesen. Und zu lesen. Trotzdem hatte ich das Gefühl, als würden die Seiten immer mehr werden, statt weniger - was nicht dran lag, dass ich das Buch falschherum gelesen hätte - sondern schlicht und einfach daran, dass sich meine Befürchtungen bestätigt haben: was ich hier (mal wieder) lesen durfte, war 0815-Jugend-Romance-Klischee-Mist der Königsklasse. Man nehme etwas naive und vor allem tierisch nervige Heldin, dunklen, undurchschaubaren Typen ohne jeglichen Charakter, eine Handvoll peinlicher, dummer Freunde, die meinen, zu jedem Zeitpunkt "witzig" sein zu müssen, einen unbeliebten Nebenbuhler, der aber doch sooooo heiß ist (*schmacht*), eine platte Story, die man im Laufe der Handlung pulverisiert und eine Liebesgeschichte, die an Abhängigkeit grenzt. Fertig ist der neue Jugendschmöker - und das sogar mit Bestsellergarantie xD

     

     

     

    Zur Protagonistin E-lo-die - lässt sich nicht viel sagen, außer dass mir eh...eben die enorm auf den Zeiger gegangen ist. Was kann die Frau eigentlich überhaupt? Außer in Selbstmitleid zu baden? Ihren Liebsten anzuschmachten? Und gerade so ohne Ertrinken im Meer rumzuplanschen??? Äh?? Und sowas nennt sich heutzutage Protagonistin? Sie wäre selbst dann zu blass gewesen, wenn sie eine Nebenperson gewesen wäre. Leider ist das Buch ja aus ihrer Sicht geschrieben und so darf man als Leser nicht nur ständig miterleben, wie leid sie sich tut, sondern auch unzählige Male anhören, wie verliebt sie ja eigentlich ist - als wäre bei ihr irgendeine Taste hängengeblieben. Wobei ich diesen Gedanken sowieso des Öfteren hatte - irgendwas läuft bei ihr da ganz falsch, dort oben in ihrem Oberstübchen. Beispiel: etwas wurde ihr bereits zigtausendmal gesagt: "Elodie, tu dies nicht", "Elodie, tu das nicht". Und was tut Elodie? Sie ist ja soooo viel schlauer, als diese ganzen bösen, bösen Freunde und Familie, die sie ja kein bisschen verstehen und nur um ihnen das zu zeigen...beweist sie ihnen das Gegenteil. Ihre Handlungen - davon muss ich gar nicht erst anfangen. War ich bei "Twilight" schon der Meinung, dass es keine Handlung gibt, sondern nur eine Aneinanderreihung von zufälligen Ereignissen - hat Elodie hier den Vogel abgeschossen. Schon mal was von Charakter gehört, Schätzchen? Oder von...keine Ahnung - einem Prozess, wie dem Denken? Ganz ehrlich, nicht selten hätte ich sie am liebsten gegen die nächstbeste Wand geklatscht und sie angebrüllt, endlich eine Entzugstherapie zu machen - für mich war sie defintiv zu abhängig von IHM. Sobald er nicht in der Nähe ist, fällt sie in Depri-Phasen und Liebeskitsch der übelsten Sorte. Außerdem erscheint es so, als besäße Elodie kein Kurzzeitgedächtnis. Bei ihrer Dummheit. Zusammenhänge erkennt sie meistens erst, wenn sie auch für den letzten längst verständlich geworden sind und dadurch resultiert leider, dass sie so gut wie nie...aktiv wird. Außer im Knutschen und Schmachten. Darin ist sie neuerdings eine Weltmeisterin, wie's aussieht. Ihre Entwicklung ist genauso nichtssagend, wie ihr nicht vorhandener Charakter. Denn am Ende war sie die gleiche, wie zu Anfang...obwohl...wenn ich es mir so überlege, war sie sogar noch nerviger als am Anfang. Und den Gedanken, was passiert, falls ihr Liebster mal genug von ihrer anstrengenden, wehleidigen Art hat (was mich nicht wundern würde) und die Beine, sorry, die Flossen in die Hand nimmt, erspare ich mir lieber ;)

     

     

    Gordian - ihr wisst schon, dieser delfinartige-halb menschliche-mystische-und-ach-so-gut-aussehende junge Mann, der Elodie auch die letzten Reste ihres Verstandes geraubt hat (wobei dies nicht das einzige ist, was er ihr genommen hat ;P) - war auch nicht gerade eine Leuchte. Also - leuchten konnte er natürlich schon. Er hat geradezu gestrahlt. Vor allem wenn er davon überzeugt war, dass seine Liebste selbst ihre Familie opfern würde, um ihn zu retten. Na, wenn das nicht von Heldenmut spricht... In meinen Augen war er vor allem eins: ein klarer Fall von Klischeeritis. Ich-kann-nicht-mehr. Sowas ertrag ich in nächster Zeit einfach nicht mehr. Sein Charakter lässt sich in etwas so beschreiben: heiß, unmenschlich...und heiß...geheimnisvoll...dann wieder un-menschlich...um es zu betonen, uuuunglaublich HEIß... So in etwa waren auch Elodies Gedanken. Heiß war er - die heiße Luft, die ihm zu jeder Zeit aus den Ohren kommt, kann man schwer ignorieren. Allerdings hab ich mir irgendwann ernsthafte Sorgen um seine Gesundheit gemacht. Was für Auswirkungen es wohl für ein Meerwesen hat, wenn ihm an Land dank seiner persönlichen Sonnengöttin ständig warm wird ;) Müsste er da nicht längst ausgetrocknet sein? Anscheinend nicht - denn statt dass ihn Elodie mit ihren Gedanken und Gelüsten und ihrem ständigen Geklammere genervt hätte (wie mich eben), hat er auch noch ordentlich mitgemischt. Yayyy - und da sag noch einer, Delfine wären vom Aussterben bedroht! Die beiden werden schon dafür sorgen, dass die Meere wieder gefüllt werden -_- Wenn er wenigstens etwas abseits seines Körperproblemchens gehabt hätte - etwas, was sich einen gut ausgearbeiteten Charakter nennt. Auf der Suche danach hätte ich mich beinahe nach Atlantis verlaufen...und war trotzdem nicht sehr erfolgreich. In den Vorgängern war er ja noch ganz süß - blass zwar, aber doch süß. Hier allerdings hat es auf mich so gewirkt, als wäre der Autorin ihr eigener Hauptcharakter fremdgeworden. Er hat eine Drehung vollzogen, die nicht gerade ins positive gegangen ist. (außer von seinem Aussehen her und der Tatsache, dass Elodie jedes Mal praktisch schon automatisch aus ihren Klamotten springt, wenn sie ihn sieht). Ansonsten gibt es nicht viel an ihm, das nenneswert wäre. Und so bleibt er leider bis zum Schluss eine blasse, altbekannte Version von etwas, das wohl ursprünglich ein Bad Boy werden sollte. Aber ganz ehrlich - ein Bad Boy sollte dann doch etwas mehr zu bieten haben, als nur einen sexy Körper, bei dem sich jeder in seiner Nähe nicht mehr konzentrieren kann und ein Auftreten, für das ich ihn am liebsten ordentlich an seinen hübschen Flösschen gezogen hätte... Die Liebesgeschichte ist nicht mal der Rede wert. Dass sie unerträglich kitschig und einnehmend war, ist denke ich, klar geworden. Und wann dringt es endlich bis auf die letzten Autorenhirne, dass eine Menge Rumgeknutsche und -gefummle (auch unterhalb der Gürtellinie) noch lange keine Liebe ausmachen? Vor allem wenn sich die beiden ansonsten nix zu sagen haben? Aber hier konnte ich nicht nur keinerlei Gefühle erkennen, sondern gleichzeitig bin ich der Meinung, dass es für alle Beteiligten besser gewesen wäre, die beiden hätten sich nie getroffen.

     

     

    Zu den Nebencharakteren lässt sich nicht sonderlich viel sagen. Außer dass es einen einzigen gab, der für mich beinahe das ganze Buch gerettet hat. Cyril - Anti-Klischee und ehemaliges Opfer des Beste-Freunde-sind-in-die-Hauptperson-verliebt-Clubs. Hach, hab ich mich auf die Szenen mit ihm gefreut, nachdem man ja ihm Vorgänger nicht sonderlich viel über ihn lesen durfte ;) Auch hier hat er wieder gezeigt, dass er in meinen Augen der einzige funktionierende Charakter war. Mit seinem Sarkasmus hat er mich desöfteren zum Lachen gebracht und seine lockere und gleichzeitig gefährliche Art hat durchaus auch einen Bann auf mich erwirkt (wie ironisch, dass Gordy immer auf ihn eifersüchtig ist xD) Allerdings zeigt er hier auch, dass er durchaus noch was anderes kann, außer der rettende Pfahl des Buchgerüsts zu sein und es gibt auch Seiten na ihm, die ich so...nicht erwartet hätte. Und er war auch eigentlich der einzige Grund, wieso ich mir die Reihe bis zum Schluss angetan habe - um zu wissen, wo sein Weg ihn hinführt :) Die wandelnde Katastrophe in Form von Elodies Chaos-Bande...von denen fange ich gar nicht erst an. Nur kurz: Ruby - die eeeeeewig gut gelaunte und genauso nervige beste Freundin, die eigentlich mehr Chaos verbreitet, als wirklich nützlich zu sein und ohne die das Buch um eine ganze Ladung weniger nervig gewesen wäre, aber man kann sich die Personen eben nicht aussuchen... Javen Spinx, der immer dunkle, undurchschaubare...Typ, der immer mehr weiß, als er zugibt, was genauso frustrierend ist, wie es sich anhört. Und...und...mehr weiß ich nicht mehr... Kyan, Zak und vor allem Kirby - Gordys Feind-Freund und Freund-Feind und...seine ehemalige Flamme (die ihn naaaatürlich zurückgewinnen will) waren, na ja...der einzige, mit dem ich noch entfernt was anfangen konnte, war Kyan. Aber auch nur, weil er sich im zweiten Band langsam aber sicher meine Sympathie erschlichen hat, obwohl ich mir immer noch sicher bin, dass die Autorin eigentlich vorhatte, dass man ihn hasst - Pech gehabt ;) Auf jeden fall wurde es mit ihm mal ordentlich spannend.

     

     

     

    Der Schreibstil war ganz okay - typisch Jugendbuch, locker, leicht, nicht zu anspruchsvoll und flüssig zu lesen. Im Grunde hat mir eigentlich auch noch der Grundriss der Story gefallen - also zumindest in Band 1. Die Idee von den Nixen und den Plonxen war wirklich eine neue Idee und vielversprechend, nur leider war es wie so oft in einem Jugendbuch - die Handlung wird zurückgedrängt, sobald die zwei Turteltauben sich auch nur ansehen und von da an geht es nur noch um das Komm-her-Geh-weg-Spielchen, dass ich schon x-Mal gelesen hab und das beinahe ebenso oft total schiefgelaufen ist. Glücklicherweise ist zumindest eine Dreiecksgeschichte erspart geblieben, weil Cyril sich in der Hinsicht ausgeklinkt hat - Elodie und Gordian reichen für das Grauen völlig aus... Wer hier etwas Anspruchsvolles und neues erwartet, der wird leider ziemlich enttäuscht werden. Und vielleicht sollte man während des Lesens drauf achten, dass man kitschresistent ist, denn bei mir kam des Öfteren der Drang auf, vor so viel rosarotem Gebrabbel kotzen zu müssen. Was draus wird? - die so vielversprechende Handlung löst sich in Luft auf, die Bösewichte sind plötzlich gar nicht mehr so böse oder werden mal eben auf zwei Seiten plattgemacht, nachdem drei Bände lang drüber schwadroniert wird, wie ge-fährlich die doch sind - sorry, aber da hätte vor allem Kyan ein anderes Ende verdient gehabt, mir war das alles viel zu schnell so nebenbei erledigt. Allerdings ist es ja auch schwer, überhaupt noch was anderes in eine Storyline einzubauen, sobald mal eine Liebesgeschichte da ist, nicht? Was mir auch aufgefallen ist - und wofür ich dann doch noch einen Stern mehr hergebe, obwohl das Buch mich im Endeffekt in mehr als einer Hinsicht richtiggehend enttäuscht hat ist, dass gerade in diesem Band deutlich die Kritik an der Umwelt zutage tritt. Schon in den Vorgängern hat die Autorin im Verborgenen gegen die Klima- und Umweltverschmutzung (vor allem bei Gewässern) gewettert - und ich kann da nur sagen: richtig so! Endlich mal ein Buch über Meerwesen, das zumindest in dieser Hinsicht mal realistisch ist - ich glaub nicht, dass ich außer hier schon mal in so einem Buch gelesen habe, dass sich eine Nixe in einer Plastiktüte verfangen hat und fast erstickt wäre ;) Allerdings kann diese Punkt nun mal nicht wirklich das Buch retten - denn gut war es trotzdem nicht wirklich. Denn wenn die zwei Protas unausstehlich sind und die Chemie nicht passt (oder too much ist, aber nix rüberkommt), dann hilft auch die beste Storyline nichts mehr. Und von den Klischees will ich gar nicht anfangen...

     

     

    Fazit

    Und wieder mal wird es hier geschafft, eine Geschichte noch schlechter werden zu lassen, als sie es ohnehin schon war. *würg* Wenn es sich nicht um einen finalen Band gehandelt hätte, dann würde mich das ganze vielleicht nicht so aufregen, aber sonst hab ich nach knapp 400 Seiten nur eins gelernt: Elodie liebt Gordy - ach nein, ich meinte natürlich, sie ist komplett-von-ihm-abhängig. Liebes Genre Jugendbuchfantasy - WIE IST DAS NOCH REALISTISCH, WENN DIE HAUPTPERSON OHNE IHRE "GROßE LIEBE" SO EINFACH...NIX KANN??? Selten war ich von einem Finale derartig enttäuscht und ja - wäre das Cover nicht zu schön gewesen, um wahr zu sein, dann hätte ich das Buch wohl auch wohlwollend in alle Einzelteile zerlegt. Aber so war mir das Geld (das es nicht wert war) doch viel zu schade. Eine Reihe für alle, die bei unerträglichem Kitsch - im Gegensatz zu mir - nicht das große Kotzen kriegen, die schon Bella aus "Twilight" mochten und die keine Probleme damit haben, dass die Story eigentlich nur noch aus Küssen und anderweitig körperlichen Aktivitäten á deux besteht. Mich konnte das Buch (und eigentlich die komplette Reihe) höchstens darin bestärken, dass ich demnächst zur Buchmörderin werde, wenn ich nochmal derartig viel Klischees auf einmal lesen muss. Da mach ich mich doch auf die Flossen - um von hier möglichst weit wegzukommen ;)

     

    2/5 Sternchen

     

    Zitat

    Die Versuchung, ihr Herzenslicht auf einen Einzigen zu richten und darin Erfüllung zu finden, ist groß, doch sie können ihrer Bestimmung niemals entfliehen.

    Kommentare: 4
    384
    Teilen
    merle88s avatar
    merle88vor 3 Jahren
    Spannendster Teil der Trilogie

    Inhalt:
    Die Erkenntnis trifft Elodie bis ins Mark: Gordian gehört nicht mehr zu ihr. Gordian, ihr Herzschlag. Ihr Blut. Ihre Seele. Niemals zuvor hat sie sich mit jemandem so tief verbunden gefühlt. Die Verzweiflung über die Ausweglosigkeit ihres Schicksals reißt Elodie schier entzwei. Aber darf sie jetzt aufgeben? Ausgerechnet jetzt, da das Meer mit dem Tod ringt und nicht nur ihr eigenes Leben in Gefahr ist, sondern das aller Nixen und Menschen? Elodie beschließt zu kämpfen für das Land und das Meer und für alle, die ihr am Herzen liegen ...

    Meinung:
    Zu Beginn des Buches lernt Elodie endlich Gordys Eltern kennen. Nur leider taucht auch Kirby, Gordians beste Freundin aus Kindertagen, auf. Schnell ist klar, dass Kirby mehr von Gordian möchte als Freundschaft. Zudem ist sie nicht sonderlich gut auf Elodie zu sprechen. Dies ist jedoch nicht Elodies einziges Problem. In einer Höhle soll ein über 200 Jahre alter Geheimnisträger leben, der eine Antwort auf die Frage bzgl. des Plonx-Sein geben kann. Gordy macht sich auf den Weg zu ihm. Währenddessen ist Kyan an Land unterwegs und es gibt das nächste Todesopfer...

    Die ersten gut 150 Seiten waren für mich sehr hart, da die Geschichte sich hauptsächlich um unser verliebtes Pärchen Gordy und Elodie dreht. Nach einigem hin und her werden die beiden Verliebten jedoch voneinander getrennt und endlich kam Platz für die Spannung auf. "Meerestosen" bietet so viel Spannung wie bisher keiner seiner Vorgänger. Somit ist für mich dieses Buch auch mit Abstand das Beste der Trilogie. 

    In diesem Abschlussband gibt es einige Enthüllungen, die mich jedoch nicht großartig überraschen konnten. Dennoch wird die Geschichte zu einem zufriedenstellenden Ende geführt. Auch der Ausblick am Ende des Buches über das Leben der verschiedenen Charaktere hat mir sehr gut gefallen. 
    Die Idee rund um die Meeresverschmutzung wird auch in diesem Band intensiv behandelt und spitzt sich zu. Auch dies mochte sich sehr gerne.
    Zum Cover ist einfach nur zu sagen, dass es genauso wunderschön wie seine Vorgänger ist. 

    Elodie kann sich in meinen Augen in diesem Buch mehr entfalten, da Gordy ihr nicht ständig zur Seite steht und überall heraushelfen kann. Mein geliebter Cyril tritt in "Meerestosen" wieder mehr in den Vordergrund.
    Zudem gibt es einen Todesfall der sehr berührt. Obwohl ich so ein wenig gestehen muss, dass dieser für das Happy-Happy-End sehr passend gewählt wurde.

    Fazit:
    Wer Band 1 und 2 bereits gemocht hat, wird Band 3 lieben. Die Spannung ist so hoch wie bisher in noch keinem der Vorgänger. Daher ist dieses Buch für mich das Beste der Trilogie. Dennoch bin ich froh, dass ich mich nun von Elodie und Gordy verabschieden kann und vergebe 4 von 5 Hörnchen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Tami0302s avatar
    Tami0302vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Einfach spannend <3
    Habe die Triologie nun zum zweiten Mal gelesen ;-)

    Ich finde diese Triologie einfach richtig bezaubernd und habe sie daher nochmal gelesen. Das Cover ist natürlich wieder richtig schön geworden ;-) Elodie als Protagonistin gefällt mir einfach ausgesprochen gut, weil sie so authentisch und emotional ist. Es fiel mir wirklich leicht mich in sie hineinzuversetzen. Daher habe ich in dieser Reihe sowohl mit ihr gelitten, als mich auch mit ihr gefreut :-) wirklich klasse! Gordian ist so geheimnisvoll, was ihn umso interessanter macht. So auch wieder im 3. Band! Er spielt seine Rolle ausgesprochen gut, was mich manchmal zur Verzweiflung brachte :-D Für mich geben Gordian und Elodie ein echtes Traumpaar ab, das sowohl miteinander leidet, als auch miteinander schöne Zeiten erlebt! Es geht in diesem Band ja besonders darum, dass Hainixe,Delfinnixe und Menschen miteinander auskommen. Aber man kann das auch schön auf unseren Umgang mit dem Meer beziehen und so steckt sogar eine Moral in der Geschichte :-) Ich kann diese Reihe einfach absolut empfehlen, denn sie enthält Spannung, Romantik und Action :-) 5 Sterne natürlich!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ramiras avatar
    Ramiravor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Bester Teil einer wunderbaren Triologie!
    Elodie & Gordy

    Kinderrezension:

    Im Buch erhält Elodie eine Prophezeiung von einem alten Walnix die ihr und Gordy eine große Bestimmung zusagt. Doch Elodie scheint nicht als Partnerin für Gordy bestimmt zu sein, anders als Kirby... Währenddessen werden immer mehr ertrunkene Mädchen gefunden; das Werk von Kyan und Zak. Die Geschichte von der mörderischen Delfinmutation lebt wieder auf.  Die Regierung  läßt dann auch noch einen mit Giftstoffen gefüllten Tanker ins Meer, um mögliche Mutanten zu töten... Wird es gelingen, die Ausbreitung des Giftes zu verhindern? Welcher der Freunde wird sterben? Können Elodie udn Gordy einen Weg finden, ihre Prophezeiung zu erfüllen und trotzdem zusammen zu bleiben? Fragen über Fragen, seufz. Aber seit sicher, alle Antworten findet ihr im Buch....

    Ich fand das Finale sehr schön, eine gute Story und ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter empfehlen.Alle offenen Frage sind beantwortet, es war wie puzzeln, wenn man fertig ist, ist man zufrieden. Ich fand die Triologie besonders, weil um das Meer und Nixen geht, mal keine Einhörner und Feen und so. Der Stil ist auch im dritten Band flüssig und an manchen Stellen weniger zäh, als seine Vorgänger.  Und vor allem noch spannender als sie. Auch im dritten Band kommt das Thema Umweltverschmutzung wieder auf den Tisch. Finde ich gut.

    Ich kann die gesamte Triologie nur weiter empfehlen und leihe sie nun meiner besten Freundin. Ich hoffe, sie gefällt ihr auch so gut wie mir.

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    Lena205s avatar
    Lena205vor 4 Jahren
    Schöner Abschlussband mit absehbarem Ende

    Inhalt
    Elodie und Gordy sind auf dem Weg zu Gordys Eltern, um Rat zu holen, da die Lage zwischen den Nixen sehr angespannt ist. Dort angekommen müssen sie erfahren, dass sie, weil sie nur Halbnixe sind, von anderen Nixen als minderwertig gesehen werden. Elodie schafft es über einen sehr alten Walnix mit dem Meer zu kommunizieren. Dieser sagt ihr, dass Halbnixe besonders sind und dazu bestimmt sind, das Meer zu retten. Außerdem sagt das Meer Elodie, dass sie sich auf ihre Aufgabe konzentrieren muss und nicht mehr mit Gordy zusammen sein darf. Die beiden Trennen sich, da Elodie die Hainixe davon überzeugen muss, dass sie mit den Delfinnixen zusammenarbeiten müssen und Gordy muss Kyan zusammen mit Kirby, für dir er bestimmt ist, töten. Obwohl Elodie weiß, dass sie Gordy für immer verloren hat, ist sie eifersüchtig auf Kirby und hofft, dass sie doch noch mit Gordy zusammenkommen kann.

    Protagonisten
    Elodie gefällt mir als Protagonisten besser als in dem vorherigem Band, da sie sich nicht mehr vor ihrem Schicksal versteckt. Gordy ist mir indiesem Band etwas zu undurchsichtig. Alle anderen Figuren werden so beschrieben, dass ich mir sie gut vorstellen kann. Cyril und Ruby mag ich von diesen am liebsten. 

    Geschichte
    Insgesamt gefällt mir die Geschichte gut. Allerding ist der Mittelteil des Buches sehr langatmig. Außerdem gefällt mir nicht so gut, dass man das Ende schon voraussehen konnte.
    Die Grundidee der Geschichte finde ich allerdings sehr gut, da sie einzigartig ist. Sie wird so erzählt, dass man sich alles gut vorstellen kann.

    Fazit
    Ein schöner Abschlussband, der leider ein sehr voraussehbares Ende hat.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Lin-das avatar
    Lin-davor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Habe das Buch im Urlaub am Meer gelesen, fande die gesamte Geschichte gelungen nur manchmal fehlte mir mehr Spannung. Trotzdem zu empfehlen!
    tolle Triologie

    Habe mir den ersten Band gekauft, weil ich das Cover so toll fand. Wurde aber von der Geschichte nicht enttäuscht, schade das es so wenige Bücher über Nixen gibt, ist mal was anderes. 
    Habe das Ende in meinen Urlaub gelesen am Meer und man konnte sich noch viel mehr in die Geschichte herein denken. Der einzige Kritikpunkt ist das manchmal die Spannung fehlte, aber trotzdem ein gelungenes Buch!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    knuddelbackes avatar
    knuddelbackevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein enttäuschender und oberflächlicher Abschluss, einer vielversprechenden Trilogie
    Zu wenig Tiefgang für ein Finale

    Bereits im Januar habe ich den letzten Band der Meerestrilogie zum Geburtstag geschenkt bekommen. Da mir die ersten beiden Teile "Meeresflüstern" und "Meeresrauschen" sehr gut gefielen, wollte ich mit dem lesen des Dritten Teils warten, bis ich wirklich Zeit habe, das Lesen des Buches zu genießen. Die Haptik des Buches war ähnlich wie die der Vorgängerbände und hat mich auch als fast 30 Jähriges Girlie sehr gut gefallen.

    Bevor Ihr "Meerestosen" lest, solltet Ihr unbedingt die anderen Teile lesen.

    Leider muss ich sagen, dass mich das Finale der Trilogie nicht ebenso mitreißen konnte, wie die anderen Teile. Mir fehlten Wendungen und überraschende Momente in der Handlung, und ebenso Tiefgang in den Dialogen und der Gestaltung der Charaktere. Vor allem die neuen Charaktere, die erstmals in diesem Band in Erscheinung traten waren für meinen Geschmack zu flach und Konturenlos gezeichnet. 

    Teilweise konnte ich die Handlung vorausahnen , was einer der fatalsten Dinge für mich beim lesen eines Buches ist.

    Ich hatte beim lesen oftmals das Gefühl, dass mit diesem Band alles ganz schnell und plötzlich zum Ende gebracht werden sollte. Natürlich werden alle offenen Fragen aus den Vorgängerbänden geklärt, aber das erwartet man schließlich beim Finalband auch. Ich hatte diesmal wirklich bis zum Ende des Buches Probleme in das Buch reinzukommen und mich

    Dennoch gab es eine Sache die mir wirklich gefallen hat: auf dramatische Art und Weise wird hier noch mal ein Augenmerk auf das Thema Meeresverschmutzung und die katastrophalen Auswirkungen von Fischfangnetzen für das ganze ökologische System Meer gelenkt.  Die Autorin hat mit Ihrer Meerestrilogie einen wichtigen Beitrag im Bezug auf die Aufklärungsarbeit zum Thema geleistet und regt hoffentlich den ein oder anderen Leser zum nachdenken an.

    Mein Fazit: Eine Trilogie mit einem interessanten Hintergrund, die leider von Band zu Band schwächer wurde. Für weibliche Leserinnen im Jugendalter sicher ein Lesegenuss, älteren Leserinnen dürfte der Trilogie jedoch der entsprechende Tiefgang fehlen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Sternenwanderer-01s avatar
    Sternenwanderer-01vor 5 Jahren
    Das Lied des Meeres


    Nichts ist unmöglich, das hat mir Klaus von bookola.de wieder einmal gezeigt. Ein kleiner Wunsch, und mein Buchguru hat ihn mir erfüllt. Nach den ersten beiden Teilen, konnte ich es nicht erwarten, den dritten Teil in den Händen zu halten. Über Nixen zu lesen, ist ein besonderes Erlebnis, da es nicht so viele Geschichten über sie gibt. Spannend und grandios, ein wahrhaft oppulentes Ende für diese Trilogie. Und doch für mich eher unerwartet. Es ist viel besser sich ein Ende auszumalen und dann völlig überrascht zu werden. Als von vorn herein zu wissen wie das Buch ausgeht. Und auch noch Recht zu haben.
    Diesmal wird das Buch in der Ich-Form von Elodie erzählt. Es schließt sich nahtlos an Band 2 an. Wer also nicht vor lauter Geheimnissen stehen will, und den Unterschied zwischen den Nixen nicht kennt, sollte beim ersten Teil beginnen. Vielleicht habt ihr den Falschen Teil in der Hand. Doch ich denke auch ohne die ersten beiden Teile kommt man ganz gut ins Geschehen, vielleicht mit ein bißchen Verwirrung, aber es geht.
    Die Autorin webt eine aufregende Geschichte, in der auch der Umweltschutz untergebracht. Gordies Familie wird vorgestellt und auch über Kirby, deren Name in den anderen Teilen auch schon vorkommt. Gordie verbindet etwas stark mit ihr, das er auch vor Elodie geheim gehalten hat. Eigentlich sind sie auf dem Weg, um einen Sturm zwischen den Welten zu glätten, doch es erwartet sie eine Überraschung.
    Leider gibt es hier auch einen Teil der sich mit dem Tod und der Trauer beschäftigt, nicht sehr angenehm, aber der Tod gehört zum Leben, wie das Atmen zum Alltag. Teils hat es mich wirklich auch zum Nachdenken gebracht. Auch Grace, Cyril und Ruby sind mir richtig ans Herz gewachsen. Ich bin so richtig in der Geschichte aufgegangen. Es war so ein tolles Erlebnis. Danke Frau Schröder.
    Von mir gibt es die absolute Leseempfehlung. Keine Vampire, Gestaltwandler, Zauberer oder Hexen. Einfach nur Nixen, das Meer und eine spannende Geschichte.
     
    Ich vergebe 5 von 5 Wellen

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Coppenrath_Verlags avatar
    „Du bist das Schönste … das Wundervollste, was mir das Leben bisher geschenkt hat", flüsterte Gordian, während er mich langsam zu Boden sinken ließ. „Und ich verspreche dir, ich werde es auf ewig in meinem Herzen tragen. Wofür auch immer wir bestimmt sein mögen, ich werde dich nie vergessen."

    Die Erkenntnis trifft Elodie bis ins Mark: Gordian gehört nicht mehr zu ihr. Gordian – ihr Herzschlag. Ihr Blut. Ihre Seele. Niemals zuvor hat sie sich mit jemandem so tief verbunden gefühlt. Die Verzweiflung über die Ausweglosigkeit ihres Schicksals reißt Elodie schier entzwei. Aber darf sie jetzt aufgeben? Ausgerechnet jetzt, da das Meer mit dem Tod ringt und nicht nur ihr eigenes Leben in Gefahr ist, sondern das aller Nixe und Menschen? Elodie beschließt zu kämpfen – für das Land und das Meer und für alle, die ihr am Herzen liegen …

    Das große Finale der Meeressaga über die Liebe zwischen einem Menschenmädchen und einem Nix – und der erbarmungslosen Bestimmung, die auf ihnen lastet.

    Für die Leserunde zum letzten Teil der Meerestrilogie suchen wir 15 Leser, die bereits „Meeresflüstern“ und „Meeresrauschen“ gelesen haben und nun neugierig auf den dritten Band sind.

    Begleitet wird die Leserunde von Autorin Patricia Schröder, die gern all eure Fragen beantwortet. Frau Schröder und auch wir freuen uns auf spannende Diskussionen und eure Meinungen zum Buch. Es darf natürlich auch fleißig über die beiden ersten Bände diskutiert werden.

    Um euch für die Leserunde zu bewerben, schreibt uns, welche Frage ihr in Band 3 unbedingt beantwortet haben wollt. Die Bewerbungsphase endet am 28. Juni 2013. Wir sind gespannt auf eure Beiträge!

    Eine Leseprobe zu "Meerestosen" findet ihr hier.

    Wer das Buch schon hat, ist herzlich eingeladen sich der Runde anzuschließen!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks