Böse Obhut: Der zweite Fall für Laura Peters

von Patricia Weiss 
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
Böse Obhut: Der zweite Fall für Laura Peters
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

B

Ein unterhaltsamer Krimi mit sympathischen Protagonisten und der dabei die Frage aufwirft: wieviel Zufall gibt es im Leben?

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781539324089
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:310 Seiten
Verlag:CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum:28.10.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    B
    Buchwurm05vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein unterhaltsamer Krimi mit sympathischen Protagonisten und der dabei die Frage aufwirft: wieviel Zufall gibt es im Leben?
    Unterhaltsamer Kriminalroman

    Die Detektei Peters bekommt einen neuen Auftrag. Sie soll für einen namhaften Politiker Adressen ehemaliger Mitschüler heraus finden, damit ein Klassentreffen organisiert werden kann. Heikel: die Schule ist ein Internat für Schwer-Erziehbare. Laura Peters und ihre Freundin Barbara reisen ins Sauerland, um in alten Archivunterlagen der Schule zu blättern. Dort werden sie aber nicht gerade freundlich empfangen und was als Bagatellauftrag beginnt entpuppt sich schnell als ziemlich gefährlich....

    Böse Obhut ist der 2. Fall der Detektei Peters mit sehr sympathischen Protagonisten. Laura hat im Gegensatz zum 1. Band sehr an Selbstbewusstsein gewonnen. Endlich hat man eine frühere private Entscheidung erfahren, die man vorher nur erahnen konnte. Man erfährt über Marek, Laura's 2. Detektiv, zwar auch hier nicht viel mehr. Er hat jedoch das Herz am richtigen Fleck und ist immer zur Stelle wenn es brenzlig wird. Der 12-jährige Justin, den Marek im letzten Fall zu einer Observierung eingesetzt hat, ist auch zu einem festen Bestandteil geworden und entwickelt sich immer mehr zu einem vollwertigen Mitglied. Meine absolute Lieblingsfigur ist jedoch Laura's Sekretärin Gilda. Sie erinnert mich mit ihren Computerkünsten und Aktionen ein klein wenig an Lisbeth Salander. Ach ja und Barbara Laura's beste Freundin. Für mich das I-Tüpfelchen der Geschichte. Mich auch schon mal mit ihrer Art zum Schmunzeln bringt. Böse Obhut ist ein unterhaltsamer, leicht zu lesender Krimi. Der Schreibstil ist flüssig. Die Spannung steigert sich langsam aber stetig. Den Plot und den Schluss fand ich gut gelungen. Jedoch ist hier sehr viel durch Zufall passiert. Was mich aber auch zum Nachdenken angeregt hat. Wieviel Zufall gibt es tatsächlich im Leben? Fazit: Ein unterhaltsamer Krimi, der von seinen sympathischen Protagonisten lebt und Ungeheuerliches aufdeckt. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Krimisofa_coms avatar
    Krimisofa_comvor 2 Jahren
    Noch besser als "Das Lager"


    Seit ihrem ersten großen Fall vor zwölf Wochen hat die Detektei Peters nur mehr Bagatellfälle zu bearbeiten – Scheidungen, Ehebruch und sonstigen Kleinkram. Und jetzt muss sie auch noch ein Klassentreffen organisieren; was kommt denn als nächstes?
    Doch als sie nach Waldheim zum Internat, in das ihr Auftraggeber ging, fährt, erlebt sie wundersame Dinge. Ist der Fall möglicherweise doch größer als sie anfangs vermutet hat …? 


    Die oben stehende Beschreibung greift, wie schon bei Das Lager, zu kurz, denn es ist wesentlich mehr, als die Organisation eines Klassentreffens. Wie schon beim ersten Teil der Peters-Serie, passiert auch in Böse Obhut  verdammt viel, so dass es eigentlich gar nicht auf knapp 300 Seiten Platz finden dürfte.


    Der zweite Teil der Serie dürfte in der Adventszeit spielen, das besagen zumindest die Indizien Schnee und Glühwein – wann er tatsächlich spielt, wird allerdings nicht erwähnt. Alle Charaktere rund um die Detektei Peters finden auch in Böse Obhut Platz, neben Laura Peters auch die Internet-affine Gilda Lambi, der geheimnisvolle Marek und sogar Justin, der im ersten Teil nur eine Nebenfigur war, jetzt aber fixer Bestand der Stammbesetzung sein dürfte. Bei ihm lässt Patricia Weiss immer wieder ihre Egoshooter-Kenntnisse aufblitzen. All diese Charaktere, aber auch alle Nebenfiguren haben ein klares Profil, da herrscht keine Eintönigkeit, jede Figur ist anders und das finde ich richtig stark, weil solch klare Charakterzeichnungen – egal wie unbedeutend die Figur für die Geschichte ist – gelingen bei weitem nicht jedem Autor.


    In der Rezension zu Das Lager habe ich kritisiert, dass man nie erkennt, dass Laura Peters die eigentliche Chefin der Detektei ist – das ist bei Böse Obhut  ganz anders. Peters verteilt die Aufgaben, übernimmt die wichtigsten davon und führt die meisten Gespräche mit Kunden und Informanten. Abgesehen davon lernt man Peters besser kenne – sie gibt aber nicht zu viel preis, was auch gut so ist, denn sonst bleibt ja nichts mehr für weitere Teile.


    Die Geschichte spielt an sieben Tagen und an mehreren Standorten als nur Bonn. Auch die Polizei findet ihren Platz, kommt allerdings alles andere als gut weg – und besonders eine Szene eines Polizisten werde ich so schnell wohl nicht mehr aus dem Kopf bekommen.


    Allerdings passieren mir in dem Buch etwas zu viele Zufälle, zum Beispiel, wie Marek wieder zur Truppe stößt, nachdem er wochenlang von der Bildfläche verschwunden war. Daneben passieren einige andere Dinge viel zu zufällig. So zufällig, dass es irgendwann sogar einem Charakter in der Geschichte auffällt – und diesen Aspekt, dieser Umgang mit den Zufällen finde ich wiederum sehr charmant.


    Eine kleine Schwäche hat das Buch aber doch noch: Vorhersehbarkeit. In der Geschichte treten nicht übermäßig viele Figuren auf, weshalb man als Leser den Fall relativ schnell gelöst hat – und ich bin normalerweise keiner der Sorte Sherlock Holmes. Deshalb gibt es auch Abzüge bei der Spannung.


    Fazit: Patricia Weiss kann das Niveau von Teil eins halten, steigert es teilweise sogar; die Charaktere der Stammbesetzung werden klarer (Stichwort Charakterentwicklung) und es macht Spaß, das Buch zu lesen, weil es nie langweilig wird

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks