Patrick Lee Das Signal

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Signal“ von Patrick Lee

Ein Anruf mitten in der Nacht: Eine alte Freundin bittet Sam Dryden um Hilfe. Es gilt einen Mord an vier jungen Mädchen zu verhindern. Doch woher wusste Claire von dem drohenden Verbrechen? Sam erfährt: Claire hat für ein High-Tech-Unternehmen gearbeitet, das kurz zuvor von einer heftigen Explosion verwüstet wurde. Die Firma forschte an einem hochgeheimen Apparat, der sich nun in Claires Händen befindet: Ein Radio, das Sendungen aus der Zukunft empfangen kann. Wer es besitzt, kann den Lauf der Geschichte ändern. Kurz darauf ist Claire in der Gewalt eines hochgeheimen Konsortiums, das die Technologie seit ihren Anfängen in den Laboratorien Hitlerdeutschlands zu kontrollieren und zu nutzen sucht. Und Sam befindet sich auf der Flucht, mit dem Gerät, im Kampf gegen einen übermächtigen Gegner. Der zweite Teil der Erfolgsserie um den Ex-Agenten Sam Dryden.

Stöbern in Krimi & Thriller

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Nicht nur das Wasser am 'Drowning Pool' ist tief, verwirbelt und undurchschaubar - auch die Seelen der Menschen. Ein geniales Buch!

Stefanie_Gregg

Das Mädchen, das schwieg

Super norwegischer Krimi

Leylascrap

AchtNacht

naja.. nicht so wirklich mein Buch gewesen.

VickisBooks

Projekt Orphan

Nicht ganz so gut wie Teil 1 und für meinen Geschmack beinahe ein wenig zu viel "James-Bond-Action".. Trotzdem sehr spannend! :)

Nepomurks

In tiefen Schluchten

Kurzweilig, unterhaltsam und lehrreich! Nicht unbedingt ein Krimi! Sehr zu empfehlen als Urlaubs- und Reiselektüre.

Hennie

Gray

Sehr großartige Charaktere, gute Geschichte, nur sprachlich so gar nicht überzeugend. Schade, aber auf hohem Niveau schade.

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Literarisches Fastfood

    Das Signal
    sapperlot

    sapperlot

    18. March 2017 um 10:11

    Ich habe in den vergangenen Monaten viel gelesen und dann hat mich vor ein paar Wochen eine kleine Leseflaute befallen. Nix dramatisches aber von meinem nicht gerade kleinen Stapel ungelesener Bücher wollte mir keines gefallen. Im Zweifelsfall versucht man es mit einem trivialen Thriller um die Leselust wieder zum Leben zu erwecken. Und siehe da, es hat funktioniert. Dies ist das 2. Buch rund um den ehemaligen Elitesoldaten Sam Dryden der erneut in ein haarsträubendes Abenteuer hineingezogen wird. Die Verbindung zum 1. Band ist einzig und allein der Protagonist Sam Dryden, was einerseits etwas schade ist, da es keine Weiterentwicklung der Figur darstellt andererseits können die Bücher auch in einem zeitlich grösseren Abstand von einander gelesen werden ohne das man das Gefühl hat, etwas zu verpassen weil man sich an Details nicht mehr erinnern kann.Die irrwitzige Handlung dreht sich rund um einen geheimen Radioempfänger der Nachrichten aus der unmittelbaren Zukunft empfangen kann und dem Inhaber so die Möglichkeit gibt, den Gang der Welt in den nächsten paar Stunden zu manipulieren oder zu verändern. Der abstruse Apparat in den richtigen Händen ist ein Segen aber in den falschen Fängen eine blanke Horrorvorstellung. Die Handlung verläuft sehr schnell von der einen Szene zur nächsten und dann zur übernächsten und ist gespickt mit Actionszenen bei dem der kolossale Sam Dryden seine famosen Fähigkeiten mehrfach unter Beweis stellen kann. Der technologische Aspekt mit zukunfts High-Tech Material kommt nicht zu kurz, wirkt aber hie und da etwas unausgegoren so als ob der Autor schnell einen Nachfolger für das erste Buch schreiben müsste. Die geheime Gruppierung aus der Nazizeit wirkt etwas überflüssig und gab mir das irritierende Gefühl, dass die Story als Ganzes überladen wirkt. Geschrieben ist das Buch im genreüblichen Thrillerjargon.Als rassig-kühne Unterhaltungsliteratur mit paradoxer Handlung ist das Buch ganz okay wobei der Anspruch nicht gerade hoch angesetzt ist. Es ist literarisches Fastfood das schnell konsumiert ist aber kaum einen längeren Sättigungseffekt nach sich zieht. Wer sich von der Kurzbeschreibung angesprochen fühlt soll das Buch lesen aber im Zweifelsfall rate ich von der Lektüre ab.

    Mehr