Patrick McCabe

 3.4 Sterne bei 12 Bewertungen
Autor von Breakfast on Pluto, Der Schlächterbursche. und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Patrick McCabe

Sortieren:
Buchformat:
Patrick McCabeBreakfast on Pluto
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Breakfast on Pluto
Breakfast on Pluto
 (6)
Erschienen am 15.05.2006
Patrick McCabeDer Schlächterbursche.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Schlächterbursche.
Der Schlächterbursche.
 (2)
Erschienen am 01.01.1997
Patrick McCabeWinterwald
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Winterwald
Winterwald
 (1)
Erschienen am 07.08.2008
Patrick McCabePhildy Hackballs Universum
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Phildy Hackballs Universum
Phildy Hackballs Universum
 (1)
Erschienen am 01.04.2001
Patrick McCabeDie heilige Stadt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die heilige Stadt
Die heilige Stadt
 (1)
Erschienen am 12.05.2012
Patrick McCabeDie schwarze Pfanne
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die schwarze Pfanne
Die schwarze Pfanne
 (0)
Erschienen am 01.09.2003
Patrick McCabeDer Schlächterbursche
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Schlächterbursche
Patrick McCabeChris McCool: Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Chris McCool: Roman
Chris McCool: Roman
 (0)
Erschienen am 08.10.2012

Neue Rezensionen zu Patrick McCabe

Neu
Wolkenatlass avatar

Rezension zu "Die heilige Stadt" von Patrick McCabe

Rezension zu "Die heilige Stadt" von Patrick McCabe
Wolkenatlasvor 6 Jahren

Wer ich nicht alles war ...

"Die heilige Stadt" ist Patrick McCabes neunter Roman, der McCabes besondere Kennzeichen unverblümt zur Schau stellt.

Ein enttäuschter Ich-Erzähler, der, wie bald deutlich wird, eine unglückliche Kindheit hatte, die ihn zu einer Art Randexistenz gezwungen hat, Dorfleben in Irland und eine meisterhafte Verwendung makabrer Elemente. Ohne zu viel verraten zu wollen, kann man sagen, dass die Atmosphäre dieses Romans von Verbannung, Ausbruchsfantasien und mörderischen Tendenzen geprägt ist.

Der Protagonist dieses Romans ist Chris McCool, der jetzt in seinen Sechzigern ist. Als Resultat eines einmaligen intimen Zusammenkommens seiner protestantischen Haushälterin und ihres katholischen Hausherren unehelich geboren, wächst Chris religionslos auf. Er zieht seine kindlichen Fantasien aus der Bibel, aus der Poesie, aus Popliedern und vor allem aus dem Roman "Der Künstler als junger Mann" von James Joyce, der seine persönliche Bibel wird. Alle anderen Geschichten entspringen seiner eklatanten Selbsttäuschung und Flucht in eine absurde Scheinwelt. Chris McCool sieht sich gerne als eleganten Dandy oder sakkotragenden Roger Moore, während er in Wahrheit beispielsweise Eier ausliefert.

Seine Erinnerung an die "Swinging Sixties" kontrahiert mit seiner Mitgliedschaft im "The Happy Club", wo er mit seiner kroatischen Freundin der Musik der "Carpenters" lauscht. Seine private Kim Novak, wie er sie nennt, aufgetakelt wie eine echte Puppe, ist sie eine schwache Kopie seiner Jugendliebe Dolores McCausland.

In abstruse Gegenden führt der Roman, als McCool sich obsessiv an einen nigerianischen Jungen erinnert, der Szenen aus dem Leben verschiedener Heiliger wiedergegeben und McCool Wände der Kathedrale mit rassistischen Obszönitäten beschmiert hatte. Aber hier franst die Geschichte ganz seltsam aus.

Während frühere Protagonisten (Francie Brady aus "Der Schlächterbursche" und Patrick Braden aus "Breakfast on Pluto") den Leser mit ihrem Charme auf den Weg in ihre irren Verstrickungen mitgeschleppt hatten, ist Chris McCool eher der Typ, dem man so schnell wie möglich entkommen wollen würde, wenn man von ihm in einer schmuddeligen Bar angesprochen werden würde. Obschon dahinter viel Absicht steckt, ist viel an Chris McCool nicht überzeugend genug.

Anno 2007 erschien McCabes wunderbarer Roman "Winterwald", der, ähnlich wie jetzt "Die heilige Stadt", ein Roman über den Stand der Dinge in Irland ist. Chris McCools Wahn geht, auch wenn nicht gleich erkenntlich ist, weit über die Sechziger hinaus. Das Dorf ist zum Vorort geworden, und Apartmentblocks säumen die Gegend.

Ein resignierendes "Alles ist vorbei" schwingt überall in McCools mäandernden Ergüssen mit, genauso wie eine ganz klare und plausible Botschaft, die der Roman mitteilen will: "Indifferenz ist der wahre Horror", die jedoch seltsam steril vermittelt wird.

Die Manierismen McCools sowie die unzähligen Plattitüden, denen man sich hier nicht entziehen kann, ziehen dem prinzipiell möglichen Biss jedoch die Zähne, bevor zugebissen werden könnte. So geht leider viel zu viel Substanz verloren.

McCabe ist in "Die heilige Stadt" nicht ganz auf seinem üblichen Niveau, auch wenn es immer wieder durchaus erfreuliche und überzeugende Passagen gibt, was möglicherweise daher kommt, dass er, vielleicht aus Mangel an wirklich neuen und zündenden Ideen, etwas zu lange auf den gleichen, längst bekannten Akkorden herumklimpert ...

(Erstveröffentlicht auf www.sandammeer.at)

Kommentieren0
12
Teilen
Juanas avatar

Rezension zu "Winterwald" von Patrick McCabe

Rezension zu "Winterwald" von Patrick McCabe
Juanavor 10 Jahren

Patrick McCabe hat einen düsteren, verrückten, stellenweise herzzerreißenden Roman geschrieben. So verstörend und traurig wie „Der Schlächterbursche“, nur ohne dessen Humor; das bedrückende und unheimlich trügerische Porträt eines Mannes, der sich zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Verdrängung, Wahn und Wirklichkeit verliert. So komplex und verwirrend wie das Leben. Einfach großartig.

Kommentieren0
5
Teilen
mezzomixs avatar

Rezension zu "Phildy Hackballs Universum" von Patrick McCabe

Rezension zu "Phildy Hackballs Universum" von Patrick McCabe
mezzomixvor 11 Jahren

Sehr witzig. Diese "irischen" Kurzgeschichten sind ein absolutes Highlight!

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 39 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks