Patrick Modiano Unfall in der Nacht

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unfall in der Nacht“ von Patrick Modiano

Ein junger Mann wird spät in der Nacht am Place de Pyramide von einem Auto gestreift. Leicht verletzt und mit nur mehr einem Schuh bringt man ihn zusammen mit der Fahrerin ins Krankenhaus, doch die Frau flieht... "Unfall in der Nacht" erzählt von der Suche nach jener schönen Unbekannten in den Pariser Straßen, Kneipen und Cafés der sechziger Jahre.

Darf ich unbegeistert sein von einem Roman eines Nobelpreisträgers? Natürlich sehr poetische Passagen, aber der Inhalt..leicht konfus.

— Poesiesoso
Poesiesoso

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unfall in der Nacht

    Unfall in der Nacht
    Buecherschmaus

    Buecherschmaus

    "Spät in der Nacht, vor sehr langer Zeit, kurz bevor ich volljährig wurde, da überquerte ich die Place des Pyramides in Richtung Concorde, als ein Wagen aus der Dunkelheit auftauchte." Mit einem dieser typischen Modiano-Anfangssätze beginnt auch "Unfall in der Nacht", der 2006 auf Deutsch erschienene Roman von Patrick Modiano.  Auch sonst ist der kurze Text wieder eine gekonnte Variation der Themen, die den Autor in all seinen Büchern beschäftigen: das Erinnern und das Vergessen, die Flüchtigkeit menschlicher Beziehungen, die verlorene Zeit, die Schickalshaftigkeit des Lebens.  Hier tauchen viele seiner Motive in besonderer Verdichtung auf. Die meisten lassen sich auf autobiographische Wurzeln zurückführen: die unstete Kindheit mit den häufigen Ortswechseln an der Seite seiner Mutter, einer Schauspielerin, der verschwundene Vater, das Leben in Internaten. Alles Aspekte, die verstehen lassen, warum Modiano mit solcher Leidenschaft und Hartnäckigkeit immer wieder Erzähler auf die Suche schickt nach verschwundenen Personen und Orten und nach Erinnerungsfetzen, ihren Assoziationsketten folgt, Vergangenes dem Vergessen zu entreißen sucht. "Das Vergessen frisst mit der Zeit ganze Abschnitte unseres Lebens auf und manchmal winzige Verbindungsstücke." Dagegen kämpfen Modianos Erzähler und damit auch ihr Autor an. Oft tun sie dies mit Hilfe von Adress- und Tagebüchern oder Fotografien. Der Erzähler blickt in höherem Alter aus der Gegenwart zurück, ganz auf sein typischerweise unzuverlässiges Erinnern angewiesen versucht er einen Teil seines Lebens zu rekapitulieren. "Ich komme in das Alter,in dem das Leben langsam die Tür hinter sich zuzieht." Die zentrale Geschichte spielt wie fast immer in den 60er Jahren in Paris. Ein nächtlicher, recht harmloser Unfall setzt bei dem Ich-Erzähler, einem jungen Studenten Erinnerungen an einen anderen Unfall in seiner Kindheit und an diese Kindheit selbst in Gang. Dabei sind wieder einmal die obskure Gestalt des Vaters, die der junge Mann nur hin und wieder in Cafés trifft und ein großer schwarzer Hund wichtige Motive. Cafés sind wichtige Handlungsorte bei Modiano, genauso wie die rätselhafte Frau, hier die verschwundene Unfallverursacherin, der der Erzähler durch die Straßen Paris nachspürt, eine immer wiederkehrende Figur ist. Die Geschichte beginnt recht kafkaesk und bleibt sehr vage. Es ist eine Schattenwelt in die der Leser abtaucht, voll mit schicksalhaften Zeichen, Déjà-vues und wiederkehrenden Geschehnissen. "Ich hatte gelesen, dass der Zufall nur eine sehr begrenzte Menge von Begegnungen herbeiführt. Dieselben Situationen, dieselben Gesichter kehren wieder,..." Dazu kommen lose Rückblicke von der Gegenwart in die jüngere Vergangenheit, auf Begebenheiten, die mit dem Unfall und den damaligen Personen und Ereignissen in Zusammenhang stehen.  Eine Rezensentin sprach einmal von "Zeitlöchern", die sich im Werk von Patrick Modiano auftun. Punkte, an denen sich die Zeitebenen und mit ihnen die Realitäten und Identitäten vermischen. Beim Leser löst das eine gewisse Art der Verunsicherung, des Zweifels aus. Der Erzähler und sein Leben bleiben nebelhaft und ungreifbar. Neben dieser vagen, schwebenden Handlungs-, Zeit- und Personenebene steht immer eine geradezu penible Orts- und Detailgenauigkeit. Wie auf einem Stadtplan folgt man dem Autor durch die Straßen von Paris und saugt deren Flair ein.  Das Ganze ist wieder im typisch eleganten, schwerelosen Stil erzählt und bereitet von daher besonders dem mit Patrick Modianos Werk etwas vertrauten Leser großes Lesevergnügen.

    Mehr
    • 3
    wandablue

    wandablue

    13. December 2014 um 17:04