Patrick Ness A Monster Calls

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(15)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Monster Calls“ von Patrick Ness

The monster showed up just after midnight. As they do. But it isn't the monster Conor's been expecting. He's been expecting the one from his nightmare, the one he's had nearly every night since his mother started her treatments, the one with the darkness and the wind and the screaming... The monster in his back garden, though, this monster is something different. Something ancient, something wild. And it wants the most dangerous thing of all from Conor. It wants the truth. Costa Award winner Patrick Ness spins a tale from the final idea of much-loved Carnegie Medal winner Siobhan Dowd, whose premature death from cancer prevented her from writing it herself. Darkly mischievous and painfully funny, A Monster Calls is an extraordinarily moving novel of coming to terms with loss from two of our finest writers for young adults. (Quelle:'E-Buch Text/21.11.2011')

Dieses Buch macht Mut zum Weiterleben

— TashaWinter

unglaublich gut geschrieben, mysteriös und gleichzeitig realistisch und berührend.

— Chrissi92
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • An einem Abend durchgelesen

    A Monster Calls

    AnonymerWombat

    25. September 2017 um 17:22
  • Sprachlos - A Monster Calls

    A Monster Calls

    N9erz

    11. May 2017 um 12:18

    Sieben Minuten nach Mitternacht erscheint Conor ein Monster vor dem Fenster. Doch es ist nicht das große Monster, dass er dauernd in seinen Albträumen sieht seit seine Mutter in Behandlung ist. Aber dieses Monster will etwas ganz spezielles von Conoer, etwas wovor er immense Angst hat - die Wahrheit und der will Conor nicht ins Auge sehen. ----- Wer vorhat "A Monster Calls" zu lesen, der sollte sich Zeit dazu nehmen, denn auch wenn es nur knapp 200 Seiten hat, dieses Buch wird man nicht weglegen können! Auf diesen 200 Seiten passiert so viel und so tragisches, dass es einem auf jeden Fall einen Klos in den Hals setzen wird. Denn alles worum es sich dreht ist Verlust, Angst und Trauer. Conor muss mitansehen wie die Umstände um seine Mutter immer schlimmer werden, doch er trägt es mit Stärke. Erst das Monster lässt ihn wieder Kind sein, lässt seine innerste Angst zu und gibt ihm dadurch gleichzeitig Kraft gibt als auch Schwäche zeigen lässt. Es ist so schön und gleichzeitig so traurig, dass man es einfach wirken lassen muss. Gemeinsam mit den genialen schwarz-weiß Zeichnungen die so roh und genau aus diesem Grund so kraftvoll sind ist das Buch wirklich eine wunderschöne Geschichte, die man einfach in sich aufnehmen sollte. Das Buch ist auf jeden Fall keine schöne Geschichte, aber eine so ehrliche, eine die uns alle betrifft, betreffen wird oder schon betroffen hat. Die harte Wahrheit über Verlust und Schmerz - rau und unnachgiebig aber so nahe der Realität. Es ist extrem schwer irgendwie in Worte zu fassen, was dieses Buch mit einem macht. Keine Worte werdne dem gerecht was man ausdrücken möchte, weil es einfach so immense Gefühle sind. Man muss es einfach selbst gelesen haben...

    Mehr
  • Leben braucht Mut

    A Monster Calls

    TashaWinter

    01. February 2017 um 17:14

    In diesem Buch geht es um einen Jungen, der lernen muss damit umzugehen, dass seine Mutter an Krebs sterben wird. Da er mit ihr alleine lebt bedeutet das für ihn, dass sich sein Leben komplett verändert und er den Menschen verliert, der ihm am nächsten steht. Eines Nachts besucht ihn ein gigantisches Monster, das Ähnlichkeit mit einem Baum hat. Es ist allerdings nicht bösartig, sondern wird zu einem Freund des Jungen, der ihm hilft mit seinen Gefühlen der Einsamkeit, Trauer und Wut umzugehen und diese eben auch nach außen zu tragen, wen es nötig ist. Durch die Macht des Monsters schafft er es, zu überleben und zu erkennen, dass er trotz des riesigen Verlustes noch einen Platz in der Welt hat. Mich hat es beeindruckt, dass die Geschichte so ungewöhnlich ist und gleichzeitig vermutlich sehr treffend die Gefühle beschreibt, die in einem Kind vorgehen, das in einer solchen Situation ist. Manchmal ist es ja so, dass man in einer tiefen Dunkelheit das Gefühl hat, dass man trotzdem die Stärke in sich hat, diese zu überstehen, auch wenn man dazu eigentlich die Kraft eines Riesen bräuchte. Und auch, dass es eben nicht nur Trauer ist, mit der man sich herumschlägt, wenn man mit dem Tod konfrontiert wird, sondern auch Wut, Aggression und der Wunsch, es endlich hinter sich zu bringen, um danach heilen zu können werden in dem Buch einfühlsam dargestellt. Natürlich ist es manchmal schwer zu lesen, stellenweise sogar grausam, aber im Endeffekt ist es dennoch ein hoffnungsvolles Buch, gerade weil es kein unrealistisch gutes Ende nimmt. Manchmal ist man eben schon ein Held, wenn man einfach weiter lebt.

    Mehr
  • eine besondere Geschichte

    A Monster Calls

    Chrissi92

    20. December 2015 um 15:41

    Die Geschichte hat mich unglaublich berührt. Am Anfang ist man noch neugierig und es ist spannend, das Monster interessant und besonders die Bilder waren faszinierend. Später wird es bedrückend .... man kommt langsam dahinter, was der Autor mit der Geschichte ausdrücken will und eigentlich erging es mir wie Conor.. speak the truth No, I can't You can ... No! Die gesamte Geschichte läuft auf diesen inneren Konflikt hinaus, das Monster, sein Albtraum...man erlebt diesen inneren Kampf selbst mit und es ist unglaublich wie man in diese Gefühlswelt hineingezogen wird die so verwirrend und doch so deutlich ist, dass man Angst vor dem Ende hat und es trotzdem weiterlesen muss. Man kann es kaum ertragen und trotzdem will man, dass es vorbei ist - genau wie bei Conor. An alle die gerade jmd verloren haben: am besten nicht lesen...es ist wirklich traurig.

    Mehr
  • A Monster Calls - Patrick Ness

    A Monster Calls

    Lesen_ist

    14. May 2015 um 17:06

    Sieben Minuten nach Mitternacht Inhalt Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten Ängste zu kennen scheint. Und schon bald begreift Conor, dass es der einzige Freund ist, der ihm in den Stunden der Not zur Seite steht. Denn er wird zerrissen von der einen Frage, die er nicht einmal zu denken wagt. Darf er seine Mutter, die er über alles liebt, loslassen? Oder muss er es sogar, um nicht selbst verloren zu sein? Meine Meinung Nachdem ich »More Than This« von Patrick Ness im März gelesen hatte, wollte ich unbedingt mehr von ihm lesen. Natürlich hat Sebastian @buechermonster  einiges damit zu tun, dass ich mir dieses Buch ausgesucht habe. Eigentlich ist diese kleine Geschichte von Siobhan Dowd, einer britischen Autorin, die viel zu jung starb. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nichts von ihr gelesen habe. Sie starb 2007 an Brustkrebs. Sie hatte bereits die Idee, die Charaktere und einen Anfang für dieses Buch, aber das Schicksal wollte ihr die Zeit nicht geben es zu schreiben. Patrick Ness wurde gefragt, ob er es nicht beenden möchte. Ohne zu versuchen Siobhan Dowd zu kopieren oder mit ihrer Stimme zu »sprechen«, hat er ihre Idee auf seine Art umgesetzt. Conor O’Malley ist dreizehn Jahre alt. Er lebt bei seiner Mutter, die sehr krank ist. Sein Vater hat sie verlassen und lebt nun in den Staaten mit seiner neuen Frau. Jede Nacht hat Conor den gleichen Albtraum. Ein Albtraum voll Dunkelheit, Wind und Schreie, Hände, die er nicht länger halten kann. Was genau in diesem Albtraum passiert, erfahren wir erstmal nicht. Er wacht jedes Mal auf, aber diese Nacht ist anders. Diesmal hört er jemanden seinen Namen rufen! Es ist kein Traum, es ist nicht der Wind. Er hört Holz knarren. Er geht zum Fenster und sieht den uralten Eibenbaum auf dem Friedhof stehen. Und plötzlich steht der Baum in seinem Garten vor seinem Fenster. Das Monster kommt zu Besuch um genau 00:07. Conor hat keine Angst, was soll ihm noch passieren? Conor möchte man sofort in den Arm nehmen und beschützen. Er trägt eine sehr schwere Last. Viel zu schwer für seine 13 Jahre alten Schultern. Es ist offensichtlich, dass seine Mutter krebskrank ist, obwohl die Krankheit im ganzen Buch nicht beim Namen genannt wird. Sie ist oft viel zu schwach und krank um ihn zu versorgen, darum macht er das selbst. Er versucht ihr zu helfen, sie zu schonen, wo er nur kann. Jede Nacht kommt dieser schreckliche Albtraum. Noch immer nicht genug wird er in der Schule von einem Jungen mit seinen zwei Anhängern schikaniert. Seit die anderen Schüler wissen, dass seine Mutter krank ist, gehen sie ihm aus dem Weg. Für sie ist er fast unsichtbar geworden. Und jetzt bekommt er nachts um sieben Minuten nach Mitternacht Besuch von einem Monster! Conor ist ein starker Charakter, tragisch und so liebenswert. Von Anfang an erweckt er starke Gefühle. Man leidet mit und fühlt die Schläge, die er einsteckt, physisch und psychisch. Die Krebserkrankung der Mutter ist hier nicht das große Thema. Es geht vielmehr um die Last die Conor trägt. Es gibt niemanden der ihm hilft. Mit seiner Großmutter versteht er sich überhaupt nicht und man bekommt auch nicht den Eindruck, dass sie ihn mag. Auf der anderen Seite muss man berücksichtigen, dass ihre Tochter schwer krank ist. Auch nicht einfach. Kinder können grausam sein. Auch das ist ein Thema. Weil die Kinder in der Schule nicht wissen wie sie mit Conor umgehen sollen ignorieren sie ihn lieber. Bis auf Harry, das blonde Wunderkind, der Liebling der LehrerInnen. Er mobbt Conor, schlägt ihn, bringt ihn zum Stolpern. Conor wehrt sich nicht, wie denn auch? Er trotzt Harry auf seine Art. Und dann gibt es die Art der Erwachsenen ihre Kindern schonen zu wollen und die Wahrheit zu verschweigen. Wir belügen uns selbst und in Wahrheit wollen wir uns selbst schonen, um nicht ertragen zu müssen, wie unser Kind darauf reagiert. Über das Monster, das Conor nachts besucht, und was er von ihm will, möchte ich hier nichts sagen, das müsst ihr selbst lesen. Patrick Ness hat die Idee von Siobhan Dowd auf wunderschöne Art und Weise umgesetzt. Auf seine Art, in einer einfachen ergreifenden und auch bilderreichen Sprache. Die Geschichte ist herzzerreißend und doch so wunderschön. Es ist eine Geschichte, die nicht nur von Jugendlichen gelesen werden sollte. Erwachsene können viel daraus lernen. Es geht um Liebe und um Freundschaft und darum eine unabwendbare Wahrheit auszusprechen und zu akzeptieren. Man kann Conor nur lieben, möchte einen Teil seiner Last von ihm nehmen. Man möchte seine Hand nehmen und ihn durch diese schwere Zeit begleiten. Seid bereit Tränen zu vergießen, wenn ihr dieses Buch liest!

    Mehr
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 12397
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks