Patrick Ness New World - Das dunkle Paradies

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(30)
(15)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „New World - Das dunkle Paradies“ von Patrick Ness

Todd und Viola sind nach Haven geflohen, der einzige Ort in der Kolonie New World, an dem sie sich sicher glauben. Doch hier erwartet sie ihr Erzfeind, Bürgermeister Prentiss, und er stellt ihnen eine grausame Falle. Er bringt Viola in seine Gewalt, um Todd zu erpressen. Der Junge soll Prentiss dabei helfen, eine neue Gesellschaft zu errichten: ein Paradies, das sich schon bald als Hölle entpuppt ...

Ein echter Augenöffner was menschliche Dynamiken in schwierigen Zeiten angeht. Ich liebe Patrick Ness einfach!

— JokersLaugh
JokersLaugh

War ok, besser als Teil 1

— Buchverrueggt
Buchverrueggt

Auch die Fortsetzung voll gelungen aber ich habe Probleme das dritte Band aufzutreiben..

— meloliciouse
meloliciouse

Das zweite Buch ist noch besser als Buch 1!

— AAsaBoeker
AAsaBoeker

Band 2 ist keine leichte Kost. New World – Das dunkle Paradies ist anspruchsvoll – zu anspruchsvoll für 13jährige.

— lexana
lexana

Nach dem ersten Band ist die Luft des Neuen ein wenig raus. Auf den Dritten bin ich momentan nicht mehr scharf.

— Rocket_Launch
Rocket_Launch

Gewalt gemischt mit gnadenloser Manipulation und Machtstreben - eine gelungene Fortsetzung

— his_and_her_books
his_and_her_books

Stöbern in Jugendbücher

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Sehr gutes Buch mit Höhen und Tiefen

Jana_Kl

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen kann

die_kleine_naehkoenigin

The Hate U Give

Ein Lesehighlight fürs Leben!

Lanna

Was kann einer schon tun?

Ein gelungenes Buch, das neue Denkanstöße gibt und wichtige Themen unserer Gesellschaft thematisiert.

herzgespenster

Erwachen des Lichts

Ein ganz tolles Buch!

22jasmin22

Die Perfekten

Fesselnd und unglaublich spannend. Tolle, ausgearbeitete Charaktere. Ich wusste bis zu letzt nicht, wem ich trauen kann und wem nicht.

Zeilenheld

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vergleiche mit unserer Historie

    New World - Das dunkle Paradies
    lexana

    lexana

    03. March 2016 um 10:59

    Inhalt Todd und Viola sind nach Haven geflohen – der einzige Ort in der Kolonie New World, an dem sie sich sicher glauben. Doch hier erwartet sie ihr Erzfeind, Bürgermeister Prentiss, und er stellt ihnen eine grausame Falle. Er bringt Viola in seine Gewalt, um Todd zu erpressen. Der Junge soll Prentiss dabei helfen, eine neue Gesellschaft zu errichten: ein Paradies, das sich schon bald als Hölle entpuppt … (amazon.de) Meine Meinung Dunkel, düster, deprimierend wie das Hardcover und der Schutzumschlag gestaltet sich auch der Inhalt des Buches. Dem Vergleich mit Tribute von Panem hält die Buchreihe nicht stand. Muss es auch gar nicht. Patrick Ness hat eine Welt geschaffen, die düsterer kaum sein könnte. Man fühlt sich fast ins Mittelalter zurückgesetzt, obwohl es deutlich in der Zukunft spielt. New World stellt sich weniger als Segen, denn als Fluch dar. Und Haven ist alles andere als die Rettung von Viola und Todd. Hier geht ihre Oddysee erst richtig los, denn die Bewohner der Stadt kapitulieren bereits vor Prentiss und seiner Armee. Während Viola zunächst ihre Schußwunde auskuriert, wird Todd mit falschen Versprechungen dazu gebracht, dem Bürgermeister, der sich nun selbst zum Präsidenten des Planeten erhoben und Haven in New Prentisstown umbenannt hat, beim angeblichen Aufbau einer friedlichen Gesellschaft zu helfen. Es dauert nicht lange, da wird dem Leser klar, dass Prentiss mit Todd und schließlich auch mit Viola ein falsches Spiel spielt. Im Grunde tut er das mit jedem, aber während viele einfach zu viel Angst haben, sich zu wehren und es so still erdulden, scheinen Viola und Todd plötzlich reichlich naiv und beeinflussbar. Todd ergibt sich irgendwann seinem Schicksal und versucht emotionslos alles über sich ergehen zu lassen, im Gegensatz zu Viola, die sich entschließt, zu fliehen und zu kämpfen. Alles in allem erinnert mich Prentiss an Hitler. Und ich kann nicht ausschließen, dass der Autor das nicht bewusst so genmacht hat.Er baut Lager für Spackle, er sperrt die Frauen in Gefängnisse und foltert sie, weil er ihre Gedanken nicht hören kann, also müssen sie ja böse sei, und er verspricht eine bessere Zukunft, die er selbst mit seinem Wahn boykottiert. Doch auch die “Antwort” ist keinen Deut besser. Um ihr Ziel zu erreichen, geht sie über Leichen und nimmt das im Sinne des Friedens und der Befreiung in Kauf. Fazit Band 2 ist keine leichte Kost. Teilweise zieht es sich etwas trotz viel Handlung, was aber dem geschuldet ist, dass man als Leser nur kopfschüttelnd da sitzt und sich fragt, wann hat das ganze Leid ein Ende. Wann merkt einer der Protagonisten endlich, dass alles aus dem Ruder läuft? New World – Das dunkle Paradies ist anspruchsvoll – zu anspruchsvoll für 13jährige. Lesenswert ist es definitiv, aber ich würde es erst ab 16 empfehlen, da eine gewisse Reife vorhanden sein muss, um den Inhalt in seiner Gänze verstehen und verarbeiten zu können.

    Mehr
  • Gewalt gemischt mit gnadenloser Manipulation und Machtstreben - eine gelungene Fortsetzung

    New World - Das dunkle Paradies
    his_and_her_books

    his_and_her_books

    22. November 2014 um 08:09

    Zitat: „Unter meinem Verband ist nichts als Dunkelheit. Ich bin allein, allein im schwarzen Nichts.  Allein mit seiner Stimme. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich weiß gar nichts.“ (S.31) „Niemand kann vor dem Krieg davonlaufen. Kein Mensch. Nicht einmal die, die überleben. Man nimmt Dinge in Kauf, die einen sonst nur abgestoßen hätten, weil das Leben in diesen Zeiten jeden Sinn verloren hat.“ (S.122) Inhalt: Die Situation scheint ausweglos. Todd ist gefangen. Er weiß nicht, wo Viola ist und wie es ihr geht. Er verzweifelt immer mehr. Die Armee des Bürgermeisters Prentiss hat Haven eingenommen. Aus Haven wurde nun entsprechend seines Namens New Prentisstown. Und der Bürgermeister ist jetzt der Präsident. Als Todd Viola endgültig als verloren glaubt, ändert er sich schleichend. Er stumpft förmlich ab. Furchtbare Dinge geschehen. Und der Präsident kann ihn nahezu überzeugen. Doch wohin führt der ganze Wahnsinn? Die Gewalt breitet sich aus. Ein Krieg ist unausweichlich.  Meinung: Erst kürzlich habe ich „New World – Die Flucht“ beendet und bin neugierig auf den weiteren Verlauf zurückgeblieben. Glücklicherweise stand der zweite Teil, „New World – Das dunkle Paradies“ bereits hier und so habe ich mich gleich wieder in diese finstere Welt werfen können. Gleich zu Beginn stieß ich wieder auf Todd. Er war mir sofort wieder vertraut. Seine Sorge und Angst um Viola konnte ich förmlich spüren. Seine Gedanken kreisen ständig um sie. Auf ihrer gemeinsamen Flucht hat sich etwas zwischen ihnen entwickelt. Etwas, das Todd und Viola verbindet. Und dieses zarte Band lässt sich nicht so einfach trennen. Selbst, als Todd beginnt, an Viola zu zweifeln, gewinnt doch immer wieder sein Glaube an sie die Oberhand. Und dennoch wird Todd in seinem Inneren schier zerrissen. Kaum, dass er noch den Unterschied zwischen Gut und Böse erkennt. Todd will das Richtige tun. Und begeht dabei Fehler. Schlimme Fehler, grausame Fehler. Er ist niemand, der jemandem mit Absicht wehtun will. Und doch geschieht genau das. Langsam weiß er nicht mehr, welches Handeln das Richtige ist. Aber man kann ihm vieles verzeihen. Und der Präsident kann ihn zusehends beeinflussen. Wird er auf den richtigen Weg zurückfinden?  Viola ist eindeutig eine Kämpfernatur. Sie ist selbstlos, denkt immer an das Wohl ihrer Vertrauten. Und das, obwohl sie mehrfach hintergangen und ausgenutzt wird. Auch Todd geht ihr nicht aus dem Sinn. Viola wächst an ihren Aufgaben. Sie entwickelt sich fortwährend und trifft Entscheidungen. Und sie geht ihren Weg. In der Hoffnung, Todd retten zu können. Patrick Ness hat es nicht versäumt, Rückblicke in seine Geschichte einzuflechten. Auch wenn die Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Teil recht kurz für mich war und ich wieder gut in das Geschehen gekommen bin, empfand ich dies als sehr angenehm. Die Darstellung in Gegenwartsform wurde beibehalten. Hierbei werden die verschiedenen Sichtweisen jeweils von Todd und Viola benutzt. Insgesamt kam ich mit dem Schreibstil wirklich gut zurecht, wobei ich einige kleine Stolpersteine aus dem Weg räumen konnte. Die Gefühle und Gedanken der Charaktere wurden gut beschrieben, kamen dennoch nicht durchgängig vollständig bei mir an, was der Geschichte grundsätzlich jedoch nicht spürbar schadet. Der Weltentwurf wird vorstellbar beschrieben und löste so manches ungute Gefühl in mir aus.  Dachte ich, langsam auf das große Finale dieses zweiten Teils zuzusteuern, setzte der Autor noch etwas dazu. Nachdem ich nun die letzten Seiten gelesen habe, lässt mich Patrick Ness fast ungläubig mit dem von ihm konstruierten Ende zurück und weckt die große Neugier in mir, sehr bald nach dem dritten Teil greifen zu müssen. Urteil: „New World – Das dunkle Paradies“ bringt alles mit, was man für spannende Lesestunden benötigt. Sequenzen von Gewalt gemischt mit gnadenloser Manipulation und Machtstreben ließen mich eine Welt erleben, die einerseits faszinierend, andererseits aufgrund der Vorkommnisse abstoßend wirkt. Für meine Lesestunden in New World vergebe ich sehr gute 4 Bücher. Für alle, die von der Hoffnung getrieben werden, Hindernisse überwinden und Manipulation standhalten können. Die Reihe: 1. New World – Die Flucht 2. New World – Das dunkle Paradies 3. New World – Das brennende Messer ©hisandherbooks.de

    Mehr
  • Für mich ein richtig geniales All-Age Buch mit unglaublich spannenden Einfällen.

    Mehr als das
    Buchraettin

    Buchraettin

    Ein Junge ertrinkt. Die letzten Minuten. Der Kampf um Luft. Der Kampf ums Überleben. Dann ist es aus. Vorbei. Er ist tod. Bis er die Augen aufschlägt. Das ist so ein Buch, da liest man die ersten Seiten und ich war  komplett fasziniert und ein wenig schockiert. Es beginnt so rasant, emotional, spannend, unglaublich.  Eine Geschichte mit dem Tod eines Jungen zu beginnen. Das fand ich wirklich heftig. Allerdings beginnt und endet die Geschichte nicht mit diesem Ertrinkungstod, sie beginnt damit, denn dieser Jugendliche erwacht wieder. In einer Welt, die er kennt, die aber doch irgendwie ganz anders ist. Es ist auch der Stil dieses Buches, das den Leser, also mich, komplett fesselte. Gibt es ein Leben nach dem Tod? Himmel oder Hölle? Wie wird es da sein? Ist es überhaupt ein Leben nach dem Tod? Oder ist es etwas ganz anderes, unvorstellbares? Diese kurzen knappen Sätze. Dahingeworfen. Ohne viele Details. Eher kühl. Super spannend. Das war unglaublich das Buch zu lesen.  Ich liebe es auch Science Fiction zu lesen oder Endzeitromane, wobei ich hier nicht genau weiss, in welches Genre passt es überhaupt? Nur eins ist sicher, das ist wieder ein unglaubliches neues Thema. Absolut spannend, faszinierend, fesselnd, nachdenklich machend. Für mich ein richtig geniales All-Age Buch mit unglaublich spannenden Einfällen. Ich finde gerade das Cover wirkt hier so unscheinbar. Aber soviel sei festgestellt. Der äußere Schein trügt hier. Dieses Buch ist genial, geht unter die Haut und sorgt für schlaflose Nächte.

    Mehr
    • 6
  • Besser als Teil 1

    New World - Das dunkle Paradies
    Amenea

    Amenea

    23. June 2013 um 15:37

    Das Buch hat mehr Potential, dass merkt man schon nach den ersten paar Seiten. Der Autor hat aus seinen Fehlern gelernt.  Die Handlung setzt direkt an der stelle ein, an der der vorherige Band aufgehört hat. Spannung pur, auch, dass Todd als Unterüberschrift vermerkt ist, deutet darauf hin, dass es auch noch aus der sich von Viola geschrieben wurde.  Der Wandel der Charaktere ist in diesem Buch sehr ausgeprägt, Todd entwickelt sich zu einem richtigen Arschloch. Sehr gut finde ich die Kapitel aus Violas Sicht. Da im ersten Band so gut wie nichts von ihr geschrieben wurde, sind hier umso mehr Informationen.  Allerdings fand ich es schade, dass Viola nicht mehr über ihre frühere Heimat nachgedacht hat, über ihre Familie.  Im Buch kommt man sich wieder direkt angesprochen vor, da es wie eine Art Tagebuch geschrieben ist, man das aber nur als sehr aufmerksamer Leser entdeckt.  Präsident Prentiss' Handlungen sind nicht immer nachzuvollziehen und auch dieser Band lässt einige fragen offen, alles in allem aber ein sehr gelungenes Buch. Auf jeden Fall besser als der erste teil. 

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Paradies" von Patrick Ness

    New World - Das dunkle Paradies
    Dubhe

    Dubhe

    31. December 2011 um 15:35

    Der böse Prentiss hat sich zum alleinigen Herrscher des Planeten New World augeschwungen und bringt auch Viola in seine Gewalt. Doch Todd will Viola unbedingt aus den Händen dieses Bösewichts befreien, doch so leicht ist das nicht. Und Prentiss benützt Viola als Druckmittel gegen Todd, damit dieser ihm hilft, New World nach seinen Wünschen zu gestalten. Ein Paradies, dass sich in die reinste Hölle verwandelt... . Ich würde sagen, dieses Buch ist von Stil, Sprache und Personen her ziemlich dem ersten Band ähnlich. Zwischendurch fand ich die Geschichte etwas langweilig, aber alles in allem ein recht gutes Buch für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Paradies" von Patrick Ness

    New World - Das dunkle Paradies
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. November 2011 um 11:05

    Ehe man aufrecht gehen kann, muss man auf allen vieren kriechen Oha – das war wahrlich keine leichte Kost! Dieser zweite Teil der New World-Trilogie unterscheidet sich schon sehr vom ersten Band "Die Flucht“. Bereits auf den ersten Seiten bekomme ich eine zaghafte Ahnung davon, was den Menschen in New World und was mir als Leserin hier bevorsteht. War es im ersten Roman noch die atemlose Flucht von Todd und Viola nach, wie sie glaubten, der rettenden Stadt Haven, sind im dunklen Paradies die Karten neu gemischt. Bürgermeister Prentiss hat sich die Stadt einverleibt. Eine flammende Rede mit Versprechungen für eine neue und bessere Zukunft und die ein oder andere unterschwellige Drohung haben die Menschen zur Kapitulation gebracht. Kampflos, mutlos und eingeschüchtert sind sie. Haben sie ihre Stadt, ihr Leben und ihre Zukunft einem skrupellosen Aggressor überlassen oder haben sie sich ihrem Retter anvertraut? Ich glaube, es war genau diese Stelle, die mir eine erste vage Erinnerung (bei der es keineswegs bleibt) an unsere eigene, reale Vergangenheit bescherte. Ich bin mir sicher, dass der Autor dieses erinnern und vergleichen auch genau so gewollt hat. Es gibt so viele Sätze in diesem Roman, die mich, ganz ohne poetische Verrenkungen, sehr beeindruckt haben. Auch dieser Roman lässt, genau wie sein Vorgänger, nicht los. Eine düstere und erschreckende Schilderung einer Welt, die mich so manches Mal heftig schlucken ließ, die mich zu Tränen gerührt hat und die mich öfter dazu brachte, das Buch für einige Zeit aus der Hand zu legen, um das Gelesene erst einmal zu verarbeiten. Fazit und Leseempfehlung: Ganz großes Kopfkino! Unbedingt empfehlenswert – wenn man über ein stabiles Nervenkostüm verfügt. Die Trilogie wird als Jugendbuch beworben, bei Amazon sogar bereits ab 13 Jahren. Um Gottes Willen – NEIN! Der Verlag empfiehlt sie für junge Erwachsene. Ich würde sogar noch weiter gehen und sie ausschließlich Erwachsenen empfehlen. Es gibt viele, nicht nur junge Menschen, die mit dem dritten Band "Flammender Zorn“ der Panem-Trilogie schon Probleme wegen der dargestellten Gewalt hatten. In New World geht es da noch um einiges heftiger zur Sache. Klar – es geht um Rebellion und Krieg. Krieg fordert nun einmal Opfer. Das wissen auch Kinder und Jugendliche. Ob sie das aber auch so detailliert und schonungslos lesen sollen und überhaupt wollen?

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Paradies" von Patrick Ness

    New World - Das dunkle Paradies
    thursdaynext

    thursdaynext

    Liebe allein reicht nicht man sollte auch Mut, Kampfgeist und Hirn besitzen. Wenige Autoren lassen den Leser so nah am Geschehen teilhaben. Stephen Kings "ES" ist ein solches Buch, in das man eintaucht und nicht wieder herauskommt. Patrick Ness New World gehört für mich nun auch dazu. Angekommen in Prentisstown, einst Haven, werden Todd und Viola getrennt . Viola schliesst sich der Résistance um Mistress Coyle an, bewahrt sich aber kritische Distanz. Sie hat begriffen, dass jene welche nach Macht streben immer misstrauisch zu betrachten sind, auch wenn sie vorgeben das "Gute" anzustreben. Violas Stärke ist ihr unbeugsamer Wille Todd wiederzusehen und ihre Herkunft aus einer freien Gesellschaftsform. Sie wächst an dem was sie erlebt. Todd , den Bürgermeister Prentiss als Handlanger und Sohn heranziehen möchte ergibt sich seinem Schicksal und ist emotional tot. Seit er Viola verloren hat ist sein Widerstand erloschen und die Greultaten die er erlebt oder selbst verursacht hat haben ihn gebrochen. Prentiss manipuliert ihn mittels des Lärms den er perfektioniert hat und mit psychologischer Raffinesse. Wieder ist es Viola die Todd retten muss um mit ihm gemeinssam New World vor denen zu retten die der Welt mit Gewalt ihre Vorstellung einer neuen, besseren Welt aufzwingen wollen. Ness lässt seinen Figuren viel Zeit sich zu entwickeln und schildert die immer restriktivere Gesellschaftsordnung die Prentiss aufbaut sehr detailiert . Es ist beklemmend und leicht nachzuvollziehen, wie die ehemaligen Bürger von Haven um des Überlebens willen, sich wegducken und anpassen. Man liest keinen Science Fiction man liest sich ewig wiederholende Geschichtsschreibung. Band zwei endet denn auch mit einer überraschenden aber logischen Wendung. Wohl dem , der alle drei Bände bereitstehen hat wenn er mit New World 1 anfängt, denn New World 2 endet ebenso abrupt und dramatisch wie schon der erste Band. Unbedingte Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Das dunkle Paradies" von Patrick Ness

    New World - Das dunkle Paradies
    rallus

    rallus

    27. September 2011 um 11:02

    Was passiert wenn es zwei Liebende in verschiedende, verfeindete Lager verschlägt und jeder weiß dass er das Richtige tut? Patrick Ness schreibt nicht einfach im zweiten Buch seiner Trilogie so weiter, er teilt die Gedanken nun von Todd und Viola. Todd lärmt, ist unbändig, emotional und versteht die nun auf ihn hereinbrechende subtile perfide Gewalt von Bürgermeister Prentiss nicht. Viola ist aus einer anderen Welt denkt differenzierter und erlebt die Welt des Widerstandes. Beide bewegen sich in einer Orwellschen Welt die Ness wieder mit einer fast unerträglichen Intensität ausstattet. Bilder von Nazideutschland, von allen fantasiereichen Gewalttaten der auch heute noch herrschenden Diktatoren werden in einem wach, das Buch bleibt dennoch nicht auszumachen und überrascht einen immer wieder. Beide Seiten bewegen sich in einem Strudel von Lügen, Brutalität und nutzen alle Möglichkeiten um ihre Sache siegen zu lassen. Dabei kommen als unbekannter Faktor die eigentlichen Bewohner von New World noch ins Spiel. Das Buch verstört, wirft unbequeme Fragen auf und ist doch von einer wichtigen großen Kraft durchzogen die die Antwort auf alle Fragen sein könnte - die Liebe.... "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein." Werden Todd und Viola es schaffen den eigenen Abgrund zu überwinden? Fortsetzung folgt. Panem war nur ein Spiel - New World ist Realität!

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Paradies" von Patrick Ness

    New World - Das dunkle Paradies
    Mr. Rail

    Mr. Rail

    12. February 2010 um 14:40

    "Sie stirbt lautlos. Kein Geräusch, kein Kampf, kein Aufbäumen, nichts von alledem. Sie wird einfach still, es ist eine ganz besondere Stille, eine Stille, von der man, wenn man sie hört, sofort weiß, dass sie ewig ist, eine Stille, die jeden Laut um sich herum erstickt, eine Stille, die den Lärm der Welt einfach ausknipst." Oft zeigt man sich enttäuscht von Fortsetzungen, den verzweifelten Versuchen, an den Erfolg eines "Ersten Bandes" anzuknüpfen, oftmals findet man sich nicht zurecht, wenn sich viele Bücher zwischen die Ebenen der Handlung geschoben haben, oftmals - ja oftmals.... Aber nicht hier - nicht in New World von Patrick Ness. Band 2 der Trilogie "Das dunkle Paradies" beweist, dass die Fortsetzung von "Die Flucht" bereits früh angelegt war und in jeder Beziehung den Faden aufnimmt und den Leser an der Stelle abholt, an der er rat- und rastlos zurückblieb... Todd und Viola erreichen auf ihrer einsamen und absolut wahnwitzigen Flucht endlich das verheißungsvolle Haven - eine scheinbar unbescholtene Stadt der Kolonie New World. Prentisstown liegt endlich hinter ihnen. Die Stadt, in der es keine Frauen mehr gibt und die Männer in ihrem eigenen Lärm leben. Nichts ist geheim - jeder kann die Gedanken des Anderen hören - ununterbrochene Denk-Fluten branden an den Ufern der eigenen Wahrnehmung an. Für den Tod der Frauen hat man den langen Konflikt mit den Ureinwohnern des Planeten, den Spackle, alleine verantwortlich gemacht und der Herrscher über Gut und Böse, Bürgermeister Prentiss, versucht in einer letzten verzweifelten Anstrengung, seine Macht zu festigen, bevor weitere Siedler, den Planeten bevölkern. Viola ist eine Vorbotin dieser neuen Generation, die sich beharrlich New World nähert. Unterstützt nur von Todd versucht sie alles, sich den totalitären Machteinflüssen zu entziehen und Antworten auf die Frage zu finden, warum die Frauen nicht mehr am Leben sind. Haven ist die Rettung - wäre die Rettung gewesen, wenn Bürgermeister Prentiss nicht inzwischen ein neues Amt bekleiden würde - er ist Präsident und sein schillernder Regierungssitz ist das ehemalige Haven. Viola und Todd laufen in eine tödliche Falle, in der die Überwachung der Gedanken die Basis aller Macht darstellt. ABER - die Männer können die Gedanken der Frauen nicht hören - und nicht alle Frauen sind tot - lange nicht alle Frauen sind tot..... Eine furiose Fortsetzung mit sehr viel Tempo und einer grandiosen Handlung. Ehre wem Ehre gebührt - Fantasy at it`s best! Die Rezension zum ersten Teil: http://www.lovelybooks.de/autor/Patrick-Ness/New-World-01-Die-Flucht-44173130-w/

    Mehr