Patrick Ness , Siobhan Dowd Sieben Minuten nach Mitternacht

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(28)
(15)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sieben Minuten nach Mitternacht“ von Patrick Ness

Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor bange den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diese Nacht klopft etwas an sein Fenster und ruft seinen Namen: ein Wesen, das uralt ist und wild und weise - und das wie niemand sonst Conors Seele und seine geheimsten Ängste kennt. (Laufzeit: 4h 40)

Eine sehr kurzweilige und traurige Geschichte, die sich schnell mal an einem Nachmittag durchhören lässt.

— Jackl
Jackl

Großartig!!!

— charlottesbuecherwelt
charlottesbuecherwelt

Stark, emotional und berührend...

— Daniel_Allertseder
Daniel_Allertseder

Von Monstern, Freundschaft, Leben und Tod - ein ganz besonderes Kinderbuch mit einer brührenden Entstehungsgeschichte...

— LitteraeArtesque
LitteraeArtesque

Behutsam und einfühlsam nähert sich die Erzählung einem hochemotionalen Thema - gelungen gelesen von Maria Furtwängler...

— parden
parden

Was für eine fantastische, zutiefst bewegende Geschichte und was für eine Umsetzung! Diese Story lässt einen nicht mehr los.

— Svenjas_BookChallenges
Svenjas_BookChallenges

Hoffnung, Angst und ein drohender Verlust.

— BookTini
BookTini

Interessante, neuartige und überraschende Geschichte.

— Nelebooks
Nelebooks

Stöbern in Romane

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Sprecherin war leider nicht das Richtige für mich....

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    Jackl

    Jackl

    05. September 2017 um 14:16

    Ich habe diese Geschichte im Deutschen als Hörbuch gehört und zusätzlich nochmal auf Englisch gelesen. -> Vorab möchte ich daher schon mal anmerken, dass mir die englische Buch-Variante wesentlich besser gefallen hat, als das Hörbuch. <-Der Einstieg in die Geschichte ist mir gut gelungen.Ich war schnell in der Handlung drinnen und die Story brauchte nicht lange um in Gang zu kommen.  Man erfährt schon sehr früh im Hörbuch von all den schwierigen Umstände, mit denen der 13 jährige Protagonist Connor sich so rumschlagen muss. Nicht unbedingt leichte Kost. Man sollte also auf eine traurige und sehr bedrückende Geschichte eingestellt sein, wenn man sich dieses Hörbuch zur Hand nimmt. Wer hier eine locker leichte Lektüre erwartet, wird enttäuscht.Die Atmosphäre ist von Hoffnungslosigkeit geprägt. Wirklich schöne oder gar freudige Momente sind mir nicht im Gedächtnis geblieben.Die meisten Charaktere blieben für mich recht blass. Vor allem die Oma und der Vater waren mir bis zum Schluss zu oberflächlich. Ich hätte gerne mehr über beide erfahren um Ihre Sichten und Denkweisen zu der Situation besser verstehen zu können.Connor fand ich da schon wesentlich besser ausgearbeitet. Ich konnte seine Gedanken und Gefühle größtenteils nachvollziehen. Er handelte realistisch und seinem Alter entsprechend. Nur leider konnte ich irgendwie keine so richtige Bindung zu ihm aufbauen. Er tat mir zwar unheimlich leid, aber der Funke ist einfach nicht übergesprungen. Die Sprecherin fand ich unheimlich schlecht gewählt. Meiner Meinung nach konnte Sie die Emotionen der Geschichte überhaupt nicht rüberbringen. Ich empfand Ihre Erzählweise beim Zuhören, als sehr monoton, was mir das aufmerksame Zuhören wirklich sehr erschwert hat. Die Stimme passte für mich auch nicht gut zur Geschichte. Ein Mann hätte sich hier vielleicht eher geeignet. Gerade auch im Zusammenhang mit dem Monster, hätte ich mir das durchaus besser vorstellen können. Fazit:Eine sehr kurzweilige und traurige Geschichte, die sich schnell mal an einem Nachmittag durchhören lässt. Die Idee hinter der Geschichte hat mir sehr gefallen, nur die Umsetzung hat an manchen Stellen für mich nicht ganz so gut funktioniert.Die Sprecherin konnte mich überhaupt nicht überzeugen und zieht meine Gesamtwertung für das Hörbuch leider runter.Von mir gibt es 2,5 Sterne.Das Buch erhält in der Wertung einen Stern mehr von mir. Allein die wunderschönen Illustrationen sind es schon Wert, eher zum Buch, als zum Hörbuch zu greifen.

    Mehr
  • Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    EmmaZecka

    EmmaZecka

    01. September 2017 um 08:42

    GestaltungObwohl es sich diesmal um kein Rezensionsexemplar handelt, landete ich wieder einmal bei einem Hörbuch des Hörverlags. Langsam aber sicher, finde ich es schon etwas lustig. Dieser Verlag zieht mich einfach magisch an.Bei Sieben Minuten nach Mitternacht handelt es sich um eine ungekürzte Lesung. Schauspielerin Maria Furtwängler führt durch die Geschichte. Sie kam mir ebenfalls vom Namen her bekannt vor, ich konnte mich aber nicht daran erinnern, sie schon mal als Sprecherin erlebt zu haben. Daher war ich von ihrer tieferen, älteren Stimme etwas überrascht. Da unser Protagonist Conor noch ein Kind ist, hatte ich irgendwie mit einer jugendlichen Stimme gerechnet.Ich muss leider zugeben, dass mir Maria Furtwänglers Stimmfarbe nicht ganz zugesagt hat. Sie hat keinesfalls schlecht gelesen und konnte auch die Emotionen glaubhaft transportieren. Dennoch ertappte ich mich dabei, wie ich Mühe hatte, mich auf die Geschichte zu konzentrieren. Dennoch ziehe ich hierfür keine Punkte ab.InhaltConors Geschichte ist sehr traurig und definitiv nichts für schwache Nerven. Seine Mutter ist an Krebs erkrankt und beide versuchen mit der Situation so gut es geht zurechtzukommen. Als wir Conor kennenlernen, ist die Krebserkrankung seiner Mutter bereits fortgeschritten und wir erahnen, dass es so schnell nicht besser werden wird. Das Bild seines Albtraumes rückt näher.Leider hatte ich so meine Probleme mit der Geschichte. Es begann alles mit dem Monster. Im Klappentext wird dieses Wesen als weise beschrieben. Allerdings fand ich das Monster keinesfalls weise, sondern tendenziell belehrend. Es möchte Conor nahebringen, dass es wichtig ist, Dinge nicht zu verdrängen. An diesem Punkt kann ich dem Monster, das in Gestalt eines Baumes auftritt, auch noch zustimmen. Allerdings predigt es Conor immer wieder: "Du musst die Wahrheit aussprechen." Und hier steckt schon der erste Imperativ, der mir nicht passte. Natürlich ist es gut, Wahrheiten zu erkennen und zu benennen. Allerdings sorgt das keinesfalls dafür, dass die Wahrheit erträglicher wird. Es gibt Leute, die ihre Wahrheit sehr genau wahrnehmen und dennoch daran zerbrechen. Und deswegen hat mich diese "Benenne es und dann wirst du darüber hinwegkommen"-Mentalität wirklich genervt, weil es einfach nicht stimmt und in dem Buch der Eindruck vermittelt wird, dass es nur den einen Weg gibt und alles, was links und rechts davon abweicht, eben nicht die Wahrheit ist.Das Monster berichtet Conor bei dem ersten Treffen, dass es ihm drei Geschichten erzählen wird. Nach diesen drei Geschichten ist Conor an der Reihe und soll seine Lebensgeschichte preisgeben. Die Abenteuer, die das Monster erzählt, waren mir zu abstrakt. Ich hatte Mühe, sie mit der gerade passierenden Handlung in Verbindung zu bringen. Nur ein oder zwei Geschichten konnte ich auf die eigentliche Handlung übertragen. Zudem kamen mir die Geschichten sehr konstruiert vor.Bei Conor brennt es zudem an allen Ecken. Auch in der Schule gibt es eine Gruppe von Schülern, die es nicht gut mit ihm meint. Als sich hier dann eine überraschende Wendung ergibt, stört es Conor und das Monster. Und ich hab ehrlich nicht verstanden warum. An dieser Stelle fehlte mir die Logik. Ich hätte mir außerdem gewünscht, dass sich die Autoren auf eine bestimmte Handlung festlegen und nicht überall neue Fässer aufmachen.Es gab aber auch wenige interessante Charaktere in Sieben Minuten nach Mitternacht. Da wären beispielsweise Conors Großmutter und sein Vater, der mit seiner neuen Frau ausgewandert ist. Während ich zu Beginn des Buches noch twitterte, dass mir Conors Großmutter auf die Nerven geht, änderte sich das sehr schnell und ich begann Sympathie für diese Frau zu entwickeln. Warum? Sie hat eine sehr raue Schale, die nur schwer zu knacken ist. Sie möchte ihrer Tochter beistehen, merkt aber auch, dass sie mit ihrem Enkel überhaupt nicht warm wird und überfordert mit der gesamten Situation ist. Dennoch habe ich das Gefühl, das beide im Laufe der Geschichte zueinander finden.Dann haben wir noch Conors Vater. Auch er möchte für seinen Sohn da sein. Doch schnell wird deutlich, dass das nicht so geht, wie es beide gerne wollen. Denn mittlerweile gibt es eine neue Familie und eine neue Frau, die nach ihrem Mann verlangt.SpannungLeider war der Spannungsbogen für mich fast durchweg vorhersehbar. Natürlich war es schade, weil ich somit wusste, was passierte. Aber es war auch aufgrund des Inhalts traurig. Allerdings gab es einen Moment, an dem ich auf eine unvorhergesehene Wendung der Geschichte hoffte. Leider hoffte ich vergebens.SchreibstilDer Schreibstil war zu bildhaft und ich hatte Mühe die ganzen Metaphern zu sortieren und zu übersetzen. Und das obwohl ich schon der Meinung bin, dass ich sprachliche Bilder erkennen kann. Außerdem haben das Monster und Conor Sätze losgelassen, die nie im Leben von Kindern gedacht oder verstanden werden können. Ich hatte den Eindruck, die Autoren haben versucht, zu viele Themen in einer Geschichte unterzubringen.GesamteindruckErst einmal war ich froh, dass ich gleich an der ersten Leserunde von den BakerStreetBookworms teilnehmen konnte. Schließlich war ich mir nicht sicher, ob es auch Hörbücher zu den vorgestellten Büchern geben würde.Schnell musste ich herausfinden, dass Krebs wieder ein zentrales Thema einer Geschichte sein sollte. Und ich merkte, wie mich das Thema mittlerweile einfach nur noch nervte. Es ist mir in den letzten Monaten wirklich zu oft begegnet und interessanterweise habe ich unabsichtlich hin und wieder auch zu Büchern gegriffen, in denen Charaktere mit Krebs zu kämpfen hatten. Vielleicht war das mit ein Grund, warum ich Sieben Minuten nach Mitternacht sehr kritisch gegenüberstand. Dann ging für mich auch einiges an Tiefe durch die ständigen Belehrungen verloren.

    Mehr
  • Sieben Minuten nach Mitternacht

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    charlottesbuecherwelt

    charlottesbuecherwelt

    18. July 2017 um 12:48

    Originaltitel: Monster Calls (UK)Autor: Patrick Ness (Idee von Siobhan Dowd)Genre: KinderbuchSeiten: 224 SeitenVerlag: cbt VerlagKaufen? Taschenbuch (versch. Ausgaben): 8,99/9,99€ / Ebook (epub, epdf): 7,99/8,99€ / Hörbuch (CD, Download): 9,99€/6,95€Klappentext:Das Monster erscheint sieben Minuten nach Mitternacht. Aber das jagt Conor keine Angst ein. Was er eigentlich fürchtet, ist jener monströse Albtraum, der ihn jede Nacht quält, seit seine Mutter so schwer krank ist. Das wilde und weise Monster aber wird Conor in seinen Albtraum begleiten und ihm das Gefährlichste überhaupt abverlangen: die ganze Wahrheit hinter seinem Schmerz!Meine Meinung:Wahrscheinlich eher als Kinderbuch angedacht, hat "Sieben Minuten nach Mitternacht" mich aber durch herausragende Filmkritiken neugierig gemacht und mich letztendlich tief berühren können!Das Cover ist klasse! Ich bin bei Filmcovern immer vorsichtig, doch mit Conor zu Füßen des Monsters/der Eibe, erfasst es das Buch sehr gut und spiegelt auch eine Szene in der Geschichte selbst wieder.Conors Mutter ist schwer krank und nun versucht er mit der Situation umzugehen. Dann taucht eines Nachts plötzlich ein Monster auf, das behauptet von ihm gerufen worden zu sein. Und er erzählt Conor 3 Geschichten. Und danach, soll Conor ihm eine Vierte erzählen. Seine Geschichte.Das Buch ist aus der 3. Person geschrieben und leitet mit Conor O'Malley durch die Geschichte. Mir gefiel der Blick von oben, aber dass kein Wechsel auf andere Personen stattfand, da so die Aufmerksamkeit des Lesers komplett auf ihm lag!Ohne weite Umschweife, bin ich in die höchst emotionale Geschichte hineingerutscht. Die Kapitel sind in verschiedene Emotionen oder Momente unterteilt, wie "Unsichtbar" "Grandma" oder "Frühstück". Diese Aufteilung hat für mich zu Beginn klar gemacht, dass es sich hierbei um ein Kinderbuch handeln soll, da es ziemlich einfach klang und damit für Kindern verständlich. Doch obwohl es nach außen wie eine Geschichte für jüngeres Publikum wirkt, ist es eins für jede Generation geworden.Das Buch versucht Conor nicht als einen sehr erwachsenen Jungen darzustellen, die er mit seinen 12 Jahren zweifellos ist, sondern hinter die Fassade zu blicken. Auf die Seele eines kleinen Jungen. Doch dafür steht das Monster, das Conor "heimsucht" und behauptet von ihm selbst gerufen zu sein. Es wird nicht als gutes Wesen, als Retter in der Not oder Engel dargestellt, sondern als neutraler Mittelsmann und die Geschichten, die er erzählt, spinnen nur eine Brücke zum unausweichlichen Ende.Ich war nur über eine Filmkritik auf dieses Buch bzw. Hörbuch gestoßen und nicht sicher, ob die Geschichten nicht vielleicht eher niedlich und kindlich sind. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen! Patrick Ness und Siobhan Dowd erschaffen wohlüberlegte Bilder im Kopf, die voller Moral stecken und das wahre Leben in einer versteckten Botschaft wiederspiegeln. Auf den ersten Blick wirkt der Ausgang von den verschiedenen Erzählungen ungerecht und unverständlich. Doch wenn sie erst mal ein paar Minuten wirken, denkt man darüber nach und versteht sie. Im weiteren Buchverlauf ging es immer mehr an die Psyche von Conor. Er soll in einem jungen Alter die Wahrheit des Lebens zu erkennen und diese auch zugeben zu können. Aber auch sich gegen die Meinung anderer zu wehren. Und ich habe jede Sekunde mitfiebern müssen! Das Buch hält des Leser emotional unglaublich auf Trab und am Ende muss ich wirklich zugeben, dass ich Rotz und Wasser geheult habe 💦! Conor O'Malley ist eher der Einzelgänger. Seit seine Mutter krank ist wird er in der Schule gemobbt und von den anderen gemieden, um es mit seinen Worten zu sagen "Es ist, als hätte ich die Krankheit, nicht meine Mutter". Vielleicht ist auch ein Blick, wie wir mit anderen Menschen umgehen und es auf sie wirken kann. Doch er lässt es zu, ohne Gegenwehr. Und dabei ist es ebendieses Monster, was den Einschlag in sein Leben bringt. Und wie ich schon oben geschrieben habe, ist es, als würde er aus seiner Trance erwachen und langsam einen Schritt in Richtung Gegenwehr suchen, aber auch mit den Folgen leben müssen.Patrick Ness hat dieses Buch mit einem "kleinen" Jungen geschrieben, doch sein Schreibstil und die Beabsichtigungen dahinter, sind weit erwachsenerer Natur. Mir hat dieser geglückte Versuch gefallen und ich trauere darum, dass Siobhan Dowd dieses Buch nicht beenden konnte.Die Erzählerin, Maria Furtwängler, ist ein bekanntes Gesicht und hat nun hier ihr Glück als Erzählerin versucht. Sie schafft es gut die Emotionen rüberzubringen und führt auch grundsolide durch die Geschichte. Doch obwohl es bei mir selten vorkommt, hätte ich mir in diesem Fall lieber einen Sprecher gewünscht. Ich hatte aus den Trailern Liam Neesons Synchronstimme als Monster im Ohr und dagegen die weibliche Komponente hat einfach nicht so Gänsehaut-Momente verursacht, wie es im Buch und Film der Fall war.Fazit: "Sieben Minuten nach Mitternacht" ist ein GROßARTIGES Buch!!! Es überbringt so viel Moral und wie das echte Leben mitspielt. Egal welchen Alters man ist, lest dieses Buch, ihr werdet es nicht bereuen!!!Note Buch: 1*** Note Hörbuch: 1-(Trennung von Buch und Hörbuch aufgrund der Erzählerin)

    Mehr
  • Hörbuch Rezension: Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    acityofbooks

    acityofbooks

    12. July 2017 um 13:48

    Die Rezension geht hauptsächlich um das Hörbuch selbst und nicht um die Story.Sieben Minuten nach MitternachtSpieldauer: 4 Stunden und 34 MinutenFormat: Hörbuch-DownloadVersion: Ungekürzte AusgabeVerlag: Der HörverlagAudible.de Erscheinungsdatum: 30. September 2011Sprache: DeutschInhaltEs ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor bange den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diese Nacht klopft etwas an sein Fenster und ruft seinen Namen: ein Wesen, das uralt ist und wild und weise - und das wie niemand sonst Conors Seele und seine geheimsten Ängste kenntRezensionGestaltung und Aufmachung: Die Gestaltung und Aufmachung des Hörbuches ist sehr gut gelungen. Das Cover passt gut zur Geschichte und dazu sieht es auch noch sehr schön im Regal aus. Auf jeder der 4 CDs ist das Cover drauf.Hörbuch: Das Hörbuch an sich ist gut. Die Sprecherin Maria Furtwängler hat es wirklich toll vorgelesen! Die Sprecherin war verständlich und hat die Gefühle und Emotionen sehr gut „rübergesprochen“. Allerdings denke ich, dass ein Sprecher geeigneter wäre, als eine Sprecherin. Nichts desto trotz, hat sie es gut rübergebracht.Wie bereits gesagt, das Hörbuch an sich ist gut, aber die Geschichte gefiel mir nicht so. Sie konnte mich leider nicht ganz packen. Es gab zwar Momente wo ich aufmerksam zugehört habe, weil es spannend wurde und auch Momente wo es traurig war, aber so ganz konnte mich die Geschichte leider doch nicht packen.FazitTolle Sprecherin, ein interessantes Monster und seine Geschichten, aber Connor's Geschichte gefiel mir nicht so. Es war ziemlich langweilig bis auf die ein, zwei Stellen, wo es spannend war. Die spannendsten Stellen waren da, wenn das Monster seine Geschichten erzählt hat und der Rest war ziemlich lahm.Bewertung4 von 5 Sternen

    Mehr
  • Stark, emotional und berührend...

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    18. June 2017 um 19:39

    Meine Meinung Conor’s Mutter ist an Krebs erkrankt – sie muss unzählige Behandlungen durchstehen, Medikamente schlucken und ist mental am Ende. Der junge Conor muss den Haushalt machen, sich im Prinzip für sich und seine Mutter sorgen. Er liebt seine Mutter, und wünscht sich nichts Sehnlicher als dass sie wieder gesundwerden würde. Geplagt von den ständigen Ängsten, träumt er jede Nacht denselben, fürchterlichen Albtraum, bis um Punkt null Uhr sieben plötzlich ein Monster vor seinem Zimmerfenster steht, eine alte Eibe, das ihm vier Geschichten erzählen würde. Und die vierte wäre die Schrecklichste…   Ich war sehr gespannt, als ich die erste CD des Hörbuchs in mein Abspielgerät gelegt habe, da es von sehr vielen empfohlen und von den meisten in höchsten Tönen gelobt wurde. Man warnte mich vor, dass es emotional werden würde, dass es nichts für Zartbesaitete sein würde, und so habe ich mit großen Erwartungen die Geschichte gestartet. Die Sprecherin der Geschichte ist die erfolgreiche Schauspielerin Maria Furtwängler, die das Sprechen und Vertonen ja gewohnt war. Dennoch aber hatte ich – besonders zu Beginn – das Gefühl, dass Frau Furtwängler nicht die richtige Wahl war. Ihre Sprechweise wirkte zu stumpf, zu kühl, unsentimental und zu monoton. Besonders Conor kam dadurch sehr steif und einseitig rüber. Mit der Zeit aber legte sich dieses Gefühl, und ich meinte, Frau Furtwängler kam erst bei der zweiten CD richtig in Fahrt; besonders Conor’s Mutter, das Monster und die Großmutter wurden perfekt vertont, und man konnte der Sprecherin auch ohne Probleme folgen. Selbst Conor wurde mir immer sympathischer. Er war für mich halt sehr impulsiv, vorlaut und oberflächlich, als ich aber immer tiefer und weiter in die Geschichte eindrang, verschwand dieses Gefühl. Erst nach einiger Zeit merkte man, wie kaputt, ängstlich und … labil Conor war. Ihm plagen ständig die Ängste, seine geliebte Mutter würde sterben, und dann drangsalierten ihn auch noch seine Schulkollegen. Doch dann kam das Monster, immer um sieben Minuten nach Mitternacht, redet mit ihm, hilft ihm. Das Monster, welches während der ganzen Geschichte nur „das Monster“ genannt wurde, erzählt ihm drei Geschichten. Jede Geschichte war auf ihre Art interessant und logisch, aber erst am Ende erkannte man den wahren Sinn dieser drei Geschichten. Die vierte Geschichte aber war die von Conor, die Wahrheit, die man erst am Schluss erfahren würde, die erschütternd und ergreifend war. Das Monster wurde sehr bildlich dargestellt, und Maria Furtwängler vertonte es mit brummender, tiefer Stimme, was auch sehr realistisch klang. Ab der Mitte fand die Sprecherin die Emotionalität, die ich in der ersten CD leider etwas vermisst hatte, und besonders zum Schluss war das Hören eine harte Tortur, weil man Schlimmes ahnte, Schlimmes erwartete – Frau Furtwängler wurde leiser, lauter, ihre Stimme wurde weicher, wieder härter, dröhnender, trauriger – und diese Sprechgewandtheit und diese emotionale und professionelle Vertonung gefiel mir bei diesen Stellen besonders gut!   Die Geschichte von Conor, seiner schwerkranken Mutter und dem riesigen Monster war sehr traurig und bot wahrhaftig einen Grund zum Nachdenken. Die Story beinhaltet eine wahre Message, die sich jeder zu Herzen nehmen sollte. Tränen vergießen sei während der Geschichte nicht gesagt, doch das Ende forderte schon die ein oder andere Träne… ​ Fazit Eine sehr emotionale und schauernde Geschichte, die mir sehr gefallen hat. Ich hatte zwar am Anfang einige Probleme mit der Sprecherin, doch schnell gewöhnte ich mich an ihre Art, die Protagonisten zu charakterisieren, und somit war das Hörbuch ein Genuss und ist – so wie viele vor mir bereits gesagt haben – eine große Empfehlung!

    Mehr
  • Bewegend

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    04. June 2017 um 10:32

    Meine Meinung zum Hörbuch:Sieben Minuten nach MitternachtAufmerksamkeit:Diesen Punkt erfahrt ihr auf meinem Blog. Denn dort ist die Original Rezension.Inhalt in meinen Worten:Immer sieben Minuten nach Mitternacht kommt zu Conor ein Monster. Doch dieses Monster ist nicht böse, wie man sich Monster oft vorstellt, sondern es ist uralt, weise und wild. Diese Mischung muss Conor erst einmal schlucken.Es gibt vier Geschichten, die Conor und das Monster verbindet, doch diese Geschichten sind nicht wie all die anderen Geschichten und Märchen die es gibt, nein sie sind tiefer und schrecklicher und zugleich hoffnungsvoller als manch andere Geschichte.Doch Conor muss merken, das es mit seiner Mama irgendwie nicht gut steht. Deswegen kam nämlich das Monster, um Conor nahe zu sein, um ihm beizustehen.Wer eine reine Fantasy Geschichte erwartet, wird überrascht sein, um was es letztlich wirklich geht.Wie ich das Hörbuch aufnahm:Ich finde es charakterlich sehr stark, dieses Hörbuch. Es hat mich bewegt und zugleich erschüttert. Es hat mich berührt und zugleich wegstoßen um im nächsten Atemzug zu sagen, komm her und hör mich zu Ende an. So war klar, dieses Buch muss durchlaufen und es darf nichts anderes dazwischen kommen. Die Stunden die das Hörbuch benötigt sind aber sehr schnell voran gegangen und am Ende brauchte ich ein Taschentuch.Sprecherin des Hörbuches: Maria Furtwängler haucht dieser Geschichte eindeutig die besondere Note ein und schafft es, mich zu überraschen, zu überführen und auch am Ball zu bleiben.Was dem Hörbuch jedoch echt einen deutlichen Schwung an Spannung gab, waren die Pausen. Diese werden bewusst gesetzt um entweder noch mehr Spannung aufzubauen, oder aber einfach mal kurz Atemluft zu holen und zu verdauen, was man gerade gehört hat.Thema im Buch:Es ist eine Krebsgeschichte, eine die einen Menschen nicht allein und kalt da stehen lässt, sondern eine Geschichte, die nahe an das Herz heran geht und berührt.Mich vor allem, weil ich selbst schon mit Krebs in Kontakt stand und weiß wie hart es ist, wenn man einen Menschen bis zum bitteren Ende begleiten darf und zugleich muss. Gerade wenn es die eigene Mutter ist, ist es noch einmal härter. Und so finde ich es toll das Conor eine Hilfe bekommt, nämlich das Monster.Gerade ein Satz im Hörbuch bewegte mich sehr tief:"Ich bin nicht gekommen um deine Mutter zu heilen, sondern dich."Hier muss man natürlich den Verlauf der Geschichte verstehen, um diesen Satz wirklich richtig zuzuordnen. Mich berührte der Satz sehr tief.Wie Conor letztlich mit seiner Lebensgeschichte und die seiner Mutter umgeht, finde ich bewegend und kann anderen Jugendlichen helfen, um damit zurecht zu finden, was in ihrer eigenen Familie gerade los ist.Empfehlung:Dieses Hörbuch möchte ich gerne allen Menschen empfehlen, die gerade eine schwere Zeit durchmachen. Das Buch kann euch helfen, wieder positive Momente zu entdecken und möchte zeitgleich nahe sein. Das finde ich total klasse.Bewertung:Für das was ich erwartet hatte (eine Fantasygeschichte) hat mich das Buch einfach tierisch überraschen können und wirklich bewegt.Und wenn mich etwas wirklich bewegt, dann muss es auch klare und gute Sterne geben, doch es reichte leider nicht ganz für fünf Sterne, denn auch wenn ich die Pausen im Hörbuch gut fand, irritierten sie mich auch immer wieder sehr und ich dachte mein Gerät ist kaputt.

    Mehr
    • 3
  • Von der Macht der Geschichten...

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    parden

    parden

    25. May 2017 um 18:18

    VON DER MACHT DER GESCHICHTEN...Conor ist 13 Jahre alt, und das Leben meint es zur Zeit nicht gut mit ihm. Seine Mutter ist an Krebs erkrankt, und auch wenn Conor nicht alles erfährt, so weiß er doch, dass es ihr nicht gut geht. Sein Vater hat die Familie vor Jahren verlassen und lebt jetzt mit seiner neuen Familie in Amerika. Conor möchte den Beteuerungen seiner Mutter glauben, dass es noch Hoffnung gibt, doch als sie ihm mitteilt, dass seine Großmutter für eine Weile bei ihnen wohnen wird, schwindet seine Hoffnung. Mit seiner Großmutter versteht er sich nicht, aber auch sonst hat Conor niemanden, mit dem er sich über seine Ängste austauschen kann. Und so versucht er stark zu sein und seine Mutter zu unterstützen, so sehr er es vermag.Und als ob die Sorge um seine Mutter nicht ausreicht, um ihn zu quälen, träumt Conor auch noch schlecht. Fast jede Nacht hat er denselben Alptraum, der ihn nicht nur verstört und jedesmal schreiend hochfahren lässt, sondern ihm auch Schuldgefühle macht. Und eines Nachts um sieben Minuten nach Mitternacht klopft zu Conors großem Schreck jemand ans Fenster und ruft seinen Namen - mit eigentümlicher Stimme, einem monsterartigen Ton, wild und ungezähmt. Als der Junge vorsichtig nachschaut, wer da etwas von ihm will, erkennt er - tatsächlich ein Monster."Ich habe so viele Namen, wie die Zeit Jahre hat."Doch dies ist kein Monster, vor dem Conor Angst hat - die Ängste seines Lebens sind viel größer. Uralt ist das Wesen, wild und weise, und allmählich begreift Conor, das es ihm tatsächlich nichts antun will. Aber es lässt sich auch nicht abschütteln - denn Conor hat es gerufen. Auch wenn Conor nicht versteht, was das bedeuten soll, spürt er, dass ihm das Wesen helfen will. Aber es verwirrt ihn auch. Denn was soll an dem Vorschlag hilfreich sein, dass das Monster ihm nach und nach drei Geschichten erzählen wird? Und am Ende soll Conor ihm seinerseits eine Geschichte erzählen: "Und es wird die Wahrheit sein...", fügt das Monster noch hinzu.Conor hat genug Probleme - auch ohne das Monster. Doch es taucht auf, wann es will und besteht auf den Geschichten. Auch wenn Conor sie eigentlich nicht hören will, gerät er über die Geschichten ins Grübeln. Denn hier ist nicht die enfachste und fast unausweichlich scheinende Variante die wahrhaftigste, sondern die Erzählungen nehmen einen verwirrenden und unerwarteten Verlauf. Nichts ist, wie es scheint - und dies bereitet Conor auf seine eigene Geschichte vor, die er erzählen, von der er sich befreien soll, die ihm solche Schmerzen bereitet...Siobhan Dowd hatte dieses Buch geplant - es gab bereits den Anfang der Geschichte, einige Protagonisten und eine grobe Vorstellung von der Handlung. Doch dann starb die Autorin an Brustkrebs, viel früher als befürchtet. Die Lektorin wollte die Idee des Buches jedoch nicht sterben lassen, und so bat sie einen anderen Autor, Patrick Ness, es zu vollenden. Und dieses gemeinsame Projekt ist gelungen. Behutsam und einfühlsam nähert sich die Erzählung einem hochemotionalen Thema, glaubhaft sind die Gedanken und Emotionen des 13jährigen Conor, nachvollziehbar seine Reaktionen. Durch die oftmals ruppigen Auftritte des Monsters gerät die Geschichte nie in den Verdacht der Kitschigkeit oder Rührseligkeit, sondern lässt die Vorstellung zu, wie es ist, in einer solchen Situation zu stecken. Gut für Conor, dass sich das Monster als ein verlässlicher Freund entpuppt, der ihn nicht im Stich lässt - bis zum Ende. Ihn aber auch nicht schont. Neben emotionalen Momenten bietet die Erzählung auch unerwartet humorvolle Stellen, auch wenn einem das Lachen gleich darauf wieder im Halse stecken bleibt.Maria Furtwängler liest die vollständige Lesung (4 h 36 min) auf eine angenehme und angemessene Weise, unaufgeregt aber behutsam, wirklich gekonnt. Mir hat die Lesung ausgesprochen gut gefallen.Geeignet ist das Hörbuch ab 12 Jahren, aber auch für Erwachsene ist dies ein eindrucksvolles Hörerlebnis. In jedem Fall empfehlenswert! (Und im Mai kommt die Verfilmung ins Kino...) © Parden  

    Mehr
    • 7
  • Unglaublich gut erzählt - diese Geschichte lässt niemanden kalt

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    Svenjas_BookChallenges

    Svenjas_BookChallenges

    18. May 2017 um 16:47

    Geschichte und Erzählstil:Im Dezember durfte ich an der Pressevorführung zum Film "Sieben Minuten nach Mitternacht" teilnehmen, der seit Anfang Mai auch in den deutschen Kinos läuft (Review folgt noch, sobald meine Hand wieder voll einsatzfähig ist). Als Buchnerd war ich natürlich auch auf die Romanvorlage gespannt und habe sie als Hörbuch nachgeschoben. Der Film hatte bei mir einen unglaublichen Eindruck hinterlassen - so echt, lebensnah, traurig und ergreifend. Und ganz ähnlich ging es mir von der ersten Minute an mit dem Hörbuch.Patrick Ness und Siobhan Dowd erzählen auf eindringliche und sehr behutsame Weise die Geschichte eines Jungen, dessen Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Mit bewundernswerter Sturheit sorgt Conor seit der Diagnose für sich selbst, entlastet seine Mutter, wo er nur kann, und weigert sich schlicht und ergreifend, auch nur eine Sekunde lang zu glauben, sie könnte den Kampf verlieren. Als Leser / Zuhörer spürt man jedoch ganz deutlich, wie er nach und nach den Boden unter den Füßen verliert. Sich zurückzieht, unsichtbar wird. Auch seine Mitschüler merken das und finden in Conor ein leichtes Opfer für Mobbingattacken. Auch das erträgt er mit vorgerecktem Kinn. Er will nicht bemitleidet oder bemuttert werden, denn das hieße, dass er sich mit dem Schicksal seiner Mutter abgefunden hat. Dabei will er nur ein ganz normaler Junge sein, mit einem ganz normalen Leben.Diese Ausgangssituation nimmt einen ziemlich mit - man bewundert Conor für seine Stärke, gleichzeitig will man ihm aber sagen, dass es okay ist, zu weinen und verzweifelt zu sein. Zu schreien und zu kämpfen und am Ende vielleicht sogar aufzugeben - wenn es nötig ist. Und genau hier kommt das Monster ins Spiel. Das Monster, das Conor um sieben Minuten nach Mitternacht besucht, um ihm Geschichten zu erzählen. Geschichten, in denen die Dinge nicht nur schwarz und weiß sind, in denen es nicht immer ein Happy End gibt. Das Monster will Conor dazu bringen, der Wahrheit ins Auge zu sehen und durchläuft gemeinsam mit ihm verschiedene Phasen - beispielsweise Wut und Kontrollverlust. Das sind Phasen, die Conor durchmachen muss, um am Ende akzeptieren zu können, dass es vielleicht keine Therapie gibt, die seine Mutter heilen kann.Ein schwermütiges, unendlich trauriges und bedrückendes Thema, das Ness eindrucksvoll und vor allem mit Feingefühl umsetzt. Ob das Monster tatsächlich da oder ein Ausdruck von Conors kindlicher Fantasie ist, bleibt offen. Das spielt aber auch keine Rolle, denn es ist seine Art und Weise, mit der Situation umzugehen. Wie auch der Film wartet die Buchfassung dabei mit unglaublichen, fesselnden Bildern auf, die den Leser mitreißen und bis zum Ende nicht los lassen. Von der Gestalt des Monsters über die anderen Figuren (Conors liebevolle Mutter, seine resolute, eher pragmatische Großmutter und sein abwesender Vater), die melancholische, aber am Ende doch hoffnungsvolle Atmosphäre bis hin zur Botschaft der Geschichte stimmt für mich einfach alles. Mit einer winzig kleinen Ausnahme: Das Ende des Filmes hat mir ein bisschen besser gefallen. Das Ende des Buches war mir einen Ticken zu abrupt.Übrigens berührt die Geschichte auch vor dem Hintergrund ihrer Entstehung. Entworfen wurde die Romanidee nämlich von Siobhan Dowd, die jedoch vor Fertigstellung des Buches an den Folgen einer Krebserkrankung starb. Patrick Ness wurde dann gebeten, den Roman zu Ende zu schreiben und ich finde, mit diesem Buch hat er doch eine unglaubliche Hommage an Siobhan Dowd geschaffen.Sprecher:Gelesen wird Sieben Minuten nach Mitternacht von der Schauspielerin Maria Furtwängler, die auf jeden Fall eine sehr angenehme Erzählstimme hat. Wenn man ihr zuhört, fühlt man sich irgendwie an das Vorlesen in der Kindheit erinnert. Es gelingt ihr, die Stimmung der Geschichte zu transportieren und einen mitzunehmen auf Conors ebenso fantastische wie schmerzvolle Reise. Trotzdem hat ihre Stimme für mich nicht immer zu einhundert Prozent gepasst, vor allem in Bezug auf den jungen Protagonisten Conor.Mein Fazit:Wie schon der Film hat mich auch die Hörbuchfassung von Sieben Minuten nach Mitternacht gefesselt und tief berührt. Conors Schicksal, seine Art, mit der Krankheit seiner Mutter umzugehen, und die feinfühlige Umsetzung dieses schwierigen Themas können absolut niemanden kalt lassen und haben mich vollends überzeugt. Für mich ist Sieben Minuten nach Mitternacht eigentlich jetzt schon ein moderner Klassiker und nicht nur für Jugendliche ein Must-Read.

    Mehr
  • Hoffnung, Angst und ein drohender Verlust.

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    BookTini

    BookTini

    13. May 2017 um 21:14

    Hoffnung, Angst und ein drohender Verlust. SiebenMinuten nach Mitternacht ist ein sehr emotionales Buch. In dieser Geschichte folgen wir Conor, dem droht ein wichtiger Bestandteil seines Lebens entrissen zu werden. Er muss aber nicht alleine mit dieser Situation zurecht kommen. Eine sehr einzigartige Unterstützung besucht ihn immer sieben Minuten nach Mitternacht. Dieses Buch ist ein Must-Read. Allerdings ist es nichts für zartbesaitete Leser. Diese Geschichte besteht nicht nur aus dem Geschriebenen, sondern lebt von der Story, die zwischen den Zeilen geschrieben wurde. Anders als erwartet, handelt es sich bei dem Werk nicht nur um ein Kinderbuch. Das Cover: Da es sehr viele Cover für dieses Buch gibt, beziehe ich mich auf die Filmausgabe und muss sagen … ich liebe dieses Cover! Es fängt die Geschichte perfekt ein und ist sehr ansprechend. Definitiv ein Eye-Catcher im Bücherregal. Das Hörbuch: Danke Maria Furtwängler, für diese Lesung! Gerade in einer Story wie dieser, ist es sehr wichtig, dass Gefühle richtig „gesprochen“ werden. Natürlich ist es für eine erfahrene Schauspielerin (Tatort) ein Leichtes gute Hörbücher aufzunehmen. Jedoch ist es nicht selbstverständlich SO EINE GESCHICHTE richtig rüber zu bringen. Eine Konversation zwischen Conor und seine Mum, geht mir zum Beispiel nicht mehr aus dem Kopf und ich denke, damit hat das Hörbuch sein Ziel erreicht. Buchempfehlung? Für wen? Jeden. Auch wenn ich mich jetzt schon in letzter Zeit damit öfter wiederholt habe, aber die Story unterhält jeden und besonders könnte sie Menschen helfen, die sich in ähnlichen Situationen befinden. Ebenso bietet sie viel zum Analysieren, sollten sich Deutschlehrer endlich einmal dazu entscheiden, Kinder-/Jugendbücher im Unterricht zu behandeln.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2279
  • Conor und das Monster

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    Nelebooks

    Nelebooks

    01. January 2017 um 14:19

    Inhaltsangabe: "Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor bange den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diese Nacht klopft etwas an sein Fenster und ruft seinen Namen: ein Wesen, das uralt ist und wild und weise - und das wie niemand sonst Conors Seele und seine geheimsten Ängste kennt."Allgemein: Das Cover weicht leider sehr ab von dem Cover der Printausgabe, da fände ich es einheitlich schöner. Die Stimme ist sehr angenehm und ich habe gerne zugehört. Meinung: Ich bin gut in die Geschichte hinein gekommen. Sie hat leider auch einen recht traurigen Beigeschmack durch die Krankheit der Mutter. Der Junge ist mir sympathisch und man erfährt einiges von ihm, was ich gut finde, um ihn besser kennen zu lernen. Das Monster finde ich sehr seltsam. Eigentlich ist es gar nicht ein wirkliches Monster. Es ist interessant zu sehen, wie sich Conor im Rahmen der Geschichte weiterentwickelt. Er lernt dabei. Die Geschichte ist interessant und spannend. Ich wollte unbedingt wissen, wo das Ganze hinführt. Fazit: Eine interessante Geschichte auf dessen Film ich schon gespannt bin (der jetzt 2017 ins Kino kommt). © Nelebooks

    Mehr
  • Ein (Hör-)Buch, das zu (hören/) lesen man sich ganz bewusst entscheiden sollte...

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    MaxSanders

    MaxSanders

    16. May 2016 um 20:46

    Sieben Minuten nach Mitternacht - ein Buch von Siobhan Dowd - geschrieben von  Patrick Ness, ist unglaublich aufwühlend, traurig, aber auch sehr ehrlich. Und genauso wird das Thema Verlust in diesem Buch/Hörbuch behandelt.Es ist eine Geschichte, die den Leser selbst zweifeln lässt, welchem Genre sie angehört. Sie vereint klassische Fantasyelemente, genauso wie solche der härtesten Realität - eine erstaunliche, faszinierende und vor allem emotionale Mischung.Das Hörbuch dieses außergewöhnlich umgesetzten Plots wird von Maria Furtwängler gelesen und ist meiner Meinung nach sehr angenehm zu hören. Allerdings besteht die ganze Story eigentlich nur aus ausgesprochen starken Emotionen. Leider ist mir die stimmliche Betonung dieser ein bisschen zu kurz gekommen. Von Monotonie zu sprechen wäre hier sicher übertrieben aber ein bisschen mehr emotionale Färbung der Stimme hätte nicht geschadet.

    Mehr
  • Wenn du die Wahrheit aussprichst, wirst du allem ins Auge sehen können, egal was passiert

    Sieben Minuten nach Mitternacht
    lord-byron

    lord-byron

    Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor bange den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diese Nacht klopft etwas an sein Fenster und ruft seinen Namen: ein Wesen, das uralt ist und wild und weise - und das wie niemand sonst Conors Seele und seine geheimsten Ängste kennt. Eigentlich hatte ich mir unter diesem Titel und dem Klappentext etwas ganz anderes vorgestellt und weiß jetzt gar nicht, wie ich das Gehörte in Worte fassen soll. Wie ich diese Geschichte bewerten soll. Das Buch handelt von Conor, dessen Vater die Familie vor längerer Zeit verlassen hat und nun mit seiner neuen Familie weit weg in Amerika lebt. Sie handelt von Conors Mutter, die schwer an Krebs erkrankt ist, von seiner kalten und abweisenden Großmutter. Sie handelt von einem Jungen, der keine Freunde hat und durch die Erkrankung seiner Mutter zum Außenseiter wird. Und sie handelt von einem Monster, das immer 7 Minuten nach 12 Uhr erscheint und ihm nach und nach drei Geschichten erzählt. Das Buch ist sehr bewegend und teilweise richtig traurig. Wie soll so ein kleiner Junge mit dieser ganzen Situation zurecht kommen? Mit der Einsamkeit, der Angst, dem Leugnen und dann auch noch diesem Monster und seinen idiotischen Geschichten? Ich musste oft schlucken und hielt so maches mal ein Taschentuch bereit. Maria Furtwängler ist es gelungen, die Geschichte großartig umzusetzen.  Ihre Stimme passt perfekt zu der jeweiligen Situation. Ich mag eigentlich eher männliche Hörbuchsprecher und es gibt nur sehr wenige Frauenstimmen, die mich bisher überzeugen konnten. Frau Furtwängler gehört dazu. Ihrer warmen Stimme hätte ich gerne noch viel länger gelauscht. "Sieben Minuten nach Mitternacht" handelt hauptsächlich vom Loslassen. Ich finde aber, dass Kinder das Buch auf keinen Fall alleine lesen sollten. Es ist ein Geschichte, das man gemeinsam mit den Eltern oder sonstigen vertrauten Personen liest. Ein Buch über das man anschließend sprechen und diskutieren muss. Ich denke, alleine wäre ein Kind sehr schnell damit überfordert.  Im Falle der Hörbuchversion kann man sich gemeinsam eine schöne Zeit vor dem CD-Player machen. Der Geschichte lauschen und immer wieder über das Gehörte sprechen. Ich vergebe für diese einfühlsame, traurige aber auch Hoffnung machende Geschichte 4 von 5 Punkten und kann sie nur jedem ans Herz legen, der mit Verlusten zu kämpfen hat. Diese Geschichte ist sehr warmherzig  und gibt ein kleines bisschen Hoffnung. © Beate Senft                      

    Mehr
    • 8
    lord-byron

    lord-byron

    02. October 2015 um 14:08
    eulenmama schreibt Ich habe das Buch gelesen, deine Rezension beschreibt es sehr schön, danke dafür.

    Vielen Dank. Ich fand es recht schwer, dieses Buch zu bewerten.

  • Das Ende schwächelt

    Mehr als das
    Natalie77

    Natalie77

    Inhalt: Seth ertrinkt und stirbt, doch dann wird er in seinem früheren zu Hause wach. Niemand wohnt dort, die Straßen sind leer und er fragt sich ob das die Hölle ist, die ihn an die schlimmste Geschichte seines noch jungen Lebens erinnert. Doch dann entdeckt er das es mehr als das ist... Meine Meinung: Mehr als das beginnt recht spektakulär mit dem Tod von einem Jungen dessen Namen wir nicht kennen, dann gibt es einen Schnitt und eben dieser Junger wird in seiner früheren Heimat wach. Der festen Überzeugung das er in seiner persönlichen Hölle gelandet ist. Patrick Ness beschreibt sehr lebendig und man meint man wäre als Beobachter dort und doch weißt er selber in seinem Buch auf die Geschichte hin. Auf die Unglaubwürdigkeit von dem was passiert. Durch diesen Schreibstil fühlte ich mich als Leser angesprochen und auch angespornt immer weiter zu lesen. Das Buch ist in vier Teile unterteilt und jeder Teil beschreibt einen Abschnitt in dieser Welt. Der Vergleich zu Inception oder Matrix kommt nicht von ungefähr. Denn recht schnell zeigt sich wo er gelandet ist und was dahinter steckt. Doch braucht man Geduld, denn man wird recht langsam an alles ran geführt, was das Verstehen erhöht und die recht komplizierte Geschichte recht einfach macht. Eine Spannung baut sich erst richtig in den letzten beiden Teilen auf und doch wollte ich auch am Anfang nicht aufhören. Geschrieben ist Mehr als das aus der Sicht von Seth, der aufwacht und sich zurecht finden muss. Als Leser erlebt man die Gegenwart und seine Erinnerungen, die kursiv geschrieben sind. Er musste schon viel mitmachen und hatte es nicht leicht was auch zu seinem vermeintlichen Tod führte. Man lernt ihn recht gut kennen da man auch seine Vergangenheit, wenn auch nur in kurzen Abschnitten kennen lernt. Er ist ein normaler Jugendlicher, der es nicht so leicht hatte. Gut finde ich das Seth alles hinterfragt und nicht als gegeben hin nimmt. Er hat Zweifel und sät sie auch beim Leser. Der Autor führt diesen doch recht in die Irre und irgendwann weiß man nicht mehr was nun wirklich die richtige Version ist. Schade fand ich dann das Ende. Dieses ist offen und vermutlich dazu gedacht das man sich selber seine Gedanken macht. Es gab auch ein zwei Szenen wo das auch in der Geschichte so war. Dann wird geschrieben ...weiß was gemeint ist...und ich wusste es nicht und es wurde auch nicht aufgeklärt um was es ging. Das stört ein wenig, denn natürlich möchte ich gerade bei so einem Thema einen möglichen Ausgang, wie der Autor sich das gedacht hat, lesen. Sicher regt es meine Fantasie an, trotzdem ist es nicht das Gleiche. Mein Fazit: Ein tolles Buch mit einer Geschichte wie ich sie mag. Allerdings gerade am Ende schwächelt es ein wenig.

    Mehr
    • 3
    disadeli

    disadeli

    29. March 2014 um 11:29
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • weitere