Patrick Ness The Ask and the Answer

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(8)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Ask and the Answer“ von Patrick Ness

"We were in the square, in the square where I'd run, holding her, carrying her, telling her to stay alive, stay alive till we got safe, till we got to Haven so I could save her –". Fleeing before a relentless army, Todd has carried a desperately wounded Viola right into the hands of their worst enemy, Mayor Prentiss. Immediately separated from Viola and imprisoned, Todd is forced to learn the ways of the Mayor's new order. But what secrets are hiding just outside of town? And where is Viola? Is she even still alive? And who are the mysterious Answer? And then, one day, the bombs begin to explode... The new edition of this tense, shocking and deeply moving novel features a brand new and previously unpublished short story, The Wide, Wide Sea. Set before the events of Monsters of Men, it is a story of love and loyalty in a divided world. (Quelle:'E-Buch Text/16.05.2013')

Makes you question the power of your own relationships to others. Especially, the relationship with yourself.

— Eloryn
Eloryn

Stöbern in Kinderbücher

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • War makes monsters out of men

    The Ask and the Answer
    Eloryn

    Eloryn

    04. June 2017 um 14:27

    “If you ever see a war," she says, not looking up from her clipboard, "you'll learn that war only destroys. No one escapes from a war. No one. Not even the survivors.” Patrick Ness nutzt wenig beschönigende Umschreibungen. Krieg ist Krieg und mit ihm sterben Seelen und reine Herzen. Die offenen Gedanken der Männer in dieser Geschichte lassen zu, den Umgang der Menschen mit dem Krieg zu beobachten. Wie fühlt man sich mitten im Schlachtfeld, wer ist überfordert und wer genießt? Durch die Perspektiven von Todd Hewitt und Viola Eade vernehmen wir ihre Haltung gegenüber dem gesamten Geschehen im Buch. Insbesondere ist interessant, dass die unterschiedlichen Organisationen (zwei Parteien die in einem Konflikt zueinander stehen) in welchen sie sich befinden sie dazu zwingen sich gegenseitig zu misstrauen. Von allen Seiten dringen Informationen in sie ein, sie kreieren Hoffnung und Angst. Hoffnung, dass man sich wieder findet und eine Verbindung wie früher teilen kann, sich nicht mehr trennen oder misstrauen zu müssen. Angst, dass man sich gegenseitig verloren hat, verändert hat und nun nichts mehr von den gemeinsamen Erfolgen und Schmerzen teilt. Die beiden Jugendlichen führen eine Beziehung welche darüber hinausgeht , sich nur zu lieben. Die Liebe bewegt sie nämlich dazu willig zu sein sich für die andere Person quälen zu lassen, sich in das Herz der Gegners zu bewegen nur um bei dem anderen sein zu können. Man will wissen, sind wir noch wir? Und wenn nicht, wenn verloren, kann man sich dann wieder finden? Den Mut zu haben, sich den Gedanken hinzugeben und die Furcht zu überwinden etwas anderes vorzufinden als erwartet. Hierbei wird man mit heftigen Handlungen konfrontiert, Viola und Todd müssen diese akzeptieren und das Wesen des anderen hinter alledem nicht aus den Augen verlieren. Denn wer bewegt diese jungen Erwachsenen dazu, zu diesen Schandtaten? Eigeninitiative oder die Zwänge der Organisationen? Kann man vergeben, egal was geschah? Denn wo ist die Grenze und wo hört man auf zu vergeben? Die Protagonisten müssen sich auf individueller Art und Weise damit auseinandersetzen, wer sie sind und zu wem ihre Taten sie werden lässt. Dabei sind innere Konflikte unvermeidlich, ist es dann besser die Befehle auszuführen und das Innere stillzulegen um die eigenen Handlungen überhaupt ertragen zu können? Das Empfinden von Emotionen stellt in diesem Buch einen zentralen Fokus dar. Was ist zu fühlen wenn man tötet, quält, terrorisiert, Angst verbreitet? Es ist auch legitim, seine Seele erhalten zu wollen und deshalb eine Art Selbstschutz zu aktivieren. Es zu verbergen um es zu schützen, emotional nicht empfänglich zu sein und nicht zu reagieren. Einfach machen. Doch wenn man aus diesem Alptraum aufwacht, kann die Seele dann noch akzeptieren was in ihrer "Abwesenheit" geschah? Ich finde dieses Buch bietet sehr viel Potenzial an Konfrontation und Selbstexploration. Man muss die Ereignisse nicht selbst erleben um sich zu fragen: Welche Position würde ich einnehmen? Wie würde ich mich fühlen, wahrnehmen und verhalten? Natürlich erfolgt das alles nur hypothetisch aber die Nähe zu den Charakteren und ihren Gedanken und Emotionen, bietet viel Raum für die Entwicklung der Gedanken des Lesers gegenüber den Inhalten des Buches. Der Lichtblick in diesem Roman, die Bindung zwischen den beiden Charakteren, welche letztendlich nicht unterbunden werden kann, strahlt in diesem dunklen und kalten Plot sehr intensiv und spürbar für den Leser. Die Verbindung zwischen Viola und Todd ist sehr lebendig und man vermag nicht zu glauben, zu welcher Überwindung an traumatischen Erlebnissen sie fähig ist. Darüber hinaus ist auch die Akzeptanz der Abhängigkeit gegenüber einer Person ein wichtiger Aspekt in dieser Geschichte. Man möchte unabhängig sein und alleine leben können, doch der Verlauf der Handlung beweist den Charakteren, dass die Liebe einen stärkt auch wenn es bedeutet abhängig von dem Vertrauen und der Zuneigung des anderen zu sein. Denn unter spezifischen Umständen ist sie alles was einen am Leben hält, einen motiviert weiter zu kämpfen und weiter auszuhalten. Die Intensität der Liebe bildet das einzige Gegengewicht in einer Welt voller Gewalt und Horror. Statt diese eben zu unterdrücken und zu verweigern, lernen die Charaktere sich dieser hinzugeben und ihre Kraft anzuerkennen und zu nutzen. “It's not that you should never love something so much that it can control you. It's that you need to love something that much so you can never be controlled. It's not a weakness. It's your best strength.”

    Mehr
  • The Ask and the Answer – Chaos Walking #2 – Patrick Ness

    The Ask and the Answer
    Lesen_ist

    Lesen_ist

    12. January 2016 um 19:30

    Inhalt Reaching the end of their flight in The Knife of Never Letting Go, Todd and Viola did not find healing and hope in Haven. They found instead their worst enemy, Mayor Prentiss, waiting to welcome them to New Prentisstown. There they are forced into separate lives: Todd to prison, and Viola to a house of healing where her wounds are treated. Soon Viola is swept into the ruthless activities of the Answer, while Todd faces impossible choices when forced to join the mayor’s oppressive new regime. In alternating narratives the two struggle to reconcile their own dubious actions with their deepest beliefs. Torn by confusion and compromise, suspicion and betrayal, can their trust in each other possibly survive? Meine Meinung Nach »The Knife of Never Letting Go« habe ich sehr bald das zweite Buch in der »Chaos Walking Trilogie« bestellt. Vor allem das Ende des ersten Buches lässt einen nach Luft schnappen und man muss einfach wissen, wie es weitergeht! Solltet ihr Interesse an dieser Trilogie haben, dann unbedingt mit dem ersten Buch anfangen und hier vielleicht gar nicht weiterlesen! Todd Hewitt lebt auf einem Planeten, den sie »New World« nennen. Eine große Gruppe von Menschen hat die Erde verlassen, um eine neue Welt zu bevölkern. Sie dachten, diese Welt wäre unbewohnt, aber es gibt Bewohner, die sie »Spacks« nennen. Obwohl sie anfangs nebeneinander leben konnten, gab es dann doch Krieg. Was fast noch schlimmer war, ist ein Virus, der nur die Männer befällt. Ein Virus der »Lärm« verursacht. Das heißt, die Gedanken der Männer kann man hören, permanent, sogar wenn sie schlafen.  Frauen können alles hören, verursachen aber selbst keinen Lärm. Damit können manche Männer natürlich nur schlecht umgehen. Darum gab es in der Stadt, in der Todd lebte, keine Frauen, auch keine weiblichen Kinder. Todd Hewitt wird demnächst 14 Jahre alt und ist der jüngste überhaupt in Prentisstown. Im ersten Buch flieht Todd aus der Stadt, zusammen mit einem Mädchen namens Viola. Er flieht vor dem bösartigen Priester Aaron, vor dem Bürgermeister Mr. Prentiss und dessen Sohn Davy. Er flieht vor der kleinen Armee, die Bürgermeister Prentiss anführt, eine Armee, die immer größer wird je mehr Siedlungen sie passieren. Sie fliehen nach Haven, eine viel größere Stadt. Am Ende des ersten Buches kommen sie dort an. Viola ist schwer verletzt aber, als sie in Haven ankommen erwartet sie eine böse Überraschung. Todd Hewitt sitzt nun im Gefängnis, er wird geschlagen, um an Informationen zu kommen. Obwohl man die Gedanken der Männer hören kann, ist es für sie doch möglich, manche Gedanken zu verstecken. Todd hat keine Ahnung, was mit Viola passiert ist. Sie haben auf ihrer Flucht so viel erlebt und bedeuten einander inzwischen sehr viel. Allein ihr Wohlergehen liegt ihm am Herzen. Todd wird gezwungen, für den Eroberer von Haven zu arbeiten. Nur dass dieser Mann sich selbst zum Präsidenten ernannt hat und die Stadt in New Prentisstown umbenannt hat. Er trennt Männer und Frauen, führt ein Regime der Unterdrückung. Es entsteht trotzdem der Eindruck, dass er nichts Böses im Sinne führt. Könnte es sein, dass er nur das Beste will für die Menschen dieser Stadt? Warum lässt er Todd und Viola am Leben? Kann ein schlechter Mensch sich so ändern? Und was hat er vor, wenn die Schiffe mit einigen tausend Menschen in ein paar Monaten ankommen? Erzählt wird dieser Teil der Trilogie abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Todd und Viola. Meistens wechselt dies pro Kapitel, doch in einem Kapitel von 20 Seiten, ist der Wechsel zwischen den beiden so schnell, dass man leicht durcheinanderkommen könnte. Die Charakterentwicklung beeindruckt mich am meisten. Aus dem jungen Todd Hewitt wird ein Mann, obwohl er jetzt erst 14 Jahre alt geworden ist (Jahre mit 13 Monaten!). Was er erlebt, was er sich gezwungen sieht zu tun, verändert ihn zwar stark, aber niemals unglaubwürdig. Die Figur ist facettenreich mit einer Tiefe, die man sich beim Protagonisten in jedem Buch wünscht. Wir sehen, wie er sich verändert, blicken in den Abgrund seiner Gedanken und seiner Seele, sehen seine Ängste und seine größte Schwäche in seinem Widerstand gegen seinen Widersacher. Auch Viola, Davy Prentiss und zahlreiche andere Figuren im Buch haben einen starken Charakter, entwickeln sich weiter, sind tiefgründig und glaubwürdig. Im ersten Buch konzentriert sich die Geschichte sehr stark auf die Welt, in der sie leben. Was passiert ist seit Menschen gelandet und sich angesiedelt haben. Und natürlich steht die Flucht von Todd und Viola im Vordergrund. In diesem Teil der Trilogie erleben wir, wie die Menschen in dieser einen Stadt mit einer neuen Situation umgehen. Sie müssen sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen; für den neuen Präsidenten und sein Regime, für eine Rolle in der unterdrückten Bevölkerung; oder für jene die Freiheit wollen, eine Demokratie. Aus einer friedlichen Stadt entsteht eine völlig neue Gesellschaft, die möglicherweise die wahren Gefühle und Neigungen gewisser Menschen ans Licht bringt. Ein wenig erinnert diese Entwicklung doch an die Zeit als Hitler an die Macht kam. Ist alles, was Präsident Prentiss verspricht, wahr oder nur lug und trug? Wird Feind zum Freund oder Freund zum Verräter? Eines ist gewiss; der Leser hat keine Ahnung, wohin die Geschichte führt. Sie dreht und wendet sich, hält ein hohes Niveau an Spannung und ist immer für eine Überraschung gut. Das Ende lässt einem wieder keine Wahl, als das dritte Buch so schnell wie möglich zu besorgen! Eine beeindruckende Fortsetzung der »Chaos Walking Trilogie«. Eine ausgezeichnete Charakterentwicklung in einer fantasievollen neuen Welt. Die großen Themen sind Krieg und Unterdrückung, die Entwicklung einer Gesellschaft in Zeiten, wo man sich entscheiden muss, auf welcher Seite man steht. Die Geschichte bringt einen zum Nachdenken, vor allem darüber, wie man selbst handeln würde, wie man sich entscheiden würde, wenn man mit so einer Situation konfrontiert wird. Eines zeigt Patrick Ness ganz deutlich: Die Menschen mögen andere Planeten besiedeln, aber sie nehmen ihr kriegerisches Wesen mit sich. Ich freue mich jetzt auf Teil drei, »Monsters of Men«.

    Mehr
  • Komplex, intensiv, außergewöhnlich

    The Ask and the Answer
    Wortmagie

    Wortmagie

    11. December 2014 um 12:13

    Haven sollte Todds und Violas sicherer Hafen sein. Doch ihre letzte Hoffnung wurde zu einem Gefängnis. Mayor Prentiss kam ihnen zuvor und übernahm die Stadt mithilfe seiner Armee. Sofort beginnt er, neue Regeln zu diktieren. Seiner Ansicht nach muss New World revolutioniert werden; die Menschen müssten sich auf das besinnen, was sie wirklich sind. Dazu trennt er nicht nur sofort Todd und Viola, nein, er unterteilt auch die Bewohner Havens in Männer und Frauen und isoliert sie voneinander. Außerdem hält er das Heilmittel für den Noise, das in Haven erfunden wurde, unter Verschluss. Aus Angst, dass Prentiss Viola etwas antun könnte, erklärt sich Todd bereit für ihn zu arbeiten. Er würde alles tun, um sie zu beschützen. Viola wiederum erholt sich im Haus der Heilung von der Schusswunde, die ihr Davy Prentiss Jr. zugefügt hat. Dort lernt sie die begnadete Heilerin Mistress Coyle kennen, die mehr als nur ein paar Zweifel bezüglich Mayor Prentiss‘ Absichten hat. Sie glaubt, dass der Mayor seine Macht missbrauchen wird, um die Frauen New Worlds auszurotten und die Männer in eine tyrannische Diktatur zu zwingen. Viola entdeckt, dass Mistress Coyle bereits dabei ist, den Widerstand zu organisieren. Auf einmal geht alles ganz schnell: unter der Führung der Mistress verlassen die Rebellen die Stadt und beginnen einen Guerillakrieg gegen Prentiss und seine Soldaten. Während Bomben das Land erschüttern und Unschuldige sterben, befinden sich Todd und Viola plötzlich auf entgegengesetzten Seiten des Konflikts. Können sie Mistress Coyle und Mayor Prentiss aufhalten und zusätzlich ihre Freundschaft retten? Beim Lesen ist mir nicht aufgefallen, wie komplex der zweite Band der Chaos Walking – Trilogie ist. Doch jetzt, während ich versuchte, den Inhalt zusammen zu fassen, sind mir die vielen Wendungen und Details der Handlung bewusst geworden. Wenn ihr mich fragt, genau in diesem Punkt zeigt sich großes schriftstellerisches Können. Patrick Ness hat eine umfangreiche, genau ausschattierte Handlung konstruiert, ohne seine LeserInnen spüren zu lassen, wie viel sie verarbeiten. Ich glitt butterweich durch die Story, weil er deren Komplexität geschickt hinter seinem leichten, flüssigen Schreibstil versteckte. Obwohl in „The Ask and the Answer“ unglaublich viel geschieht, fühlte ich mich nie überwältigt und hatte kein einziges Mal Probleme, die Zusammenhänge nachzuvollziehen. Im Fokus der Geschichte stehen selbstverständlich wieder Todd und Viola, schließlich schildert Ness die Ereignisse abwechselnd aus ihrer jeweiligen Perspektive. Die Umstände sind eine ungemeine Belastungsprobe für ihre Freundschaft und ihr Vertrauen in einander. Durch den Einfluss von Mistress Coyle und Mayor Prentiss, die sich im Übrigen wesentlich ähnlicher sind, als sie selbst je zugeben würden, schleichen sich bei beiden erhebliche Zweifel ein. Das Interessante an der Situation ist, dass Patrick Ness subtil vermittelt, wie leicht Todd und Viola zu zweiten Versionen beider AnführerInnen hätten werden können, wären sie nie Freunde geworden. Ihre Beziehung erdet sie und erinnert sie in brenzligen Momenten daran, das Richtige zu tun. Das bedeutet natürlich nicht, dass sie nicht auch Fehler machen. Vor allem Todd lässt sich von Prentiss erst erpressen und dann einlullen, obwohl er tief in seinem Inneren weiß, dass dem Mann nicht zu trauen ist. Er möchte so sehr an das glauben, was Prentiss zu Beginn öffentlich erklärt, „The war is over“, dass er nicht sieht, dass der physische Kampf vielleicht vorbei sein mag, die psychische Seite aber gerade erst begonnen hat. Mayor Prentiss ist ein Lügner und Manipulator und Mistress Coyle steht ihm da in nichts nach – aber sie sind auch hervorragend ausgearbeitete Figuren, so wie alle Nebencharaktere. Ich empfand sie alle als absolut real, lebendig und individuell. Durch den Noise entsteht ansatzlos eine unfassbare Nähe, mit der Patrick Ness auf erstaunliche Weise spielt. Selbst mit den Tieren fühlte ich mich verbunden, weil ich ihre Gedanken hören/lesen und mir so ein klares Bild ihrer Persönlichkeit machen konnte. In Bezug auf den Protagonisten Todd unterstützt Ness diesen Eindruck zusätzlich, indem er sehr lange Sätze verwendet, wann immer Todd von seinen eigenen Gedanken überflutet wird. Auf manche mag das eigenartig wirken, doch ich empfand es als extrem realistisch. Es gibt der Geschichte und natürlich Todd selbst etwas sehr Eigenes, Besonderes. „The Ask and the Answer“ steht dem Vorgänger „The Knife of Never Letting go“ in nichts nach. Ich bin mir unsicher, ob Patrick Ness Chaos Walking überhaupt zielgerichtet als Trilogie schrieb, oder ob er schlicht drauf los erzählte und seine Geschichte später an passenden Punkten trennte. Es wirkt einfach nicht so, als hätte er zwischen Band eins und zwei gedanklich abgesetzt. Sie greifen in einander und gehören als Einheit zusammen. Es ist daher auch nicht möglich, „The Ask and the Answer“ zu lesen, ohne den Auftakt gelesen zu haben. Tatsächlich glaube ich, dass Chaos Walking auch denjenigen LeserInnen gefällt, die sonst nicht viel mit dem Young Adult Genre anfangen können. Die Geschichte bietet so viel an, so viele Facetten, dass ich finde, so etwas wie eine Zielgruppe gibt es in diesem Fall nicht. Man kann sich ihrem Sog einfach nicht entziehen, unabhängig vom Alter. Patrick Ness ist ein Genie; er weckte in mir äußerst intensive Gefühle und selten war ich in einem Buch so tief drin wie in „The Ask and the Answer“. Diese Rezension fiel mir deswegen unglaublich schwer. Ich hoffe, ich habe sie so schreiben können, dass ihr meine Begeisterung spürt und gleichzeitig erkennt, wie außergewöhnlich dieses Buch ist.

    Mehr