Patrick O'Brian Manöver um Feuerland

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Manöver um Feuerland“ von Patrick O'Brian

1812: Großbritannien befindet sich im Krieg mit den Vereinigten Staaten. Von Gibraltar aus soll sich Kapitän Jack Aubrey aufmachen, um die amerikanische Fregatte Norfolk abzufangen. Sie jagt zu diesem Zeitpunkt erfolgreich britische Walfänger im Pazifik und der lukrative Handel der Engländer droht in unmittelbarer Zukunftzusammenzubrechen. Doch vor dem Erfolg lauern auf See unvorhergesehene Katastrophen: Taifune und Schiffbrüche, Mord und Verbrechen. Der zehnte Band aus der marine-historischen Bestsellerserie um den Seehelden Jack Aubrey.

Stöbern in Historische Romane

Das Ohr des Kapitäns

Wenig Handlung, lange Gespräche zum Erinnerungsaustausch. Wie in einem guten Geschichtsunterricht. Der Schluß kurz und unglaubwürdig.

Wichella

Die Salbenmacherin und die Hure

Mord im mittelalterlichen Nürnberg - und Olivera mittendrin!

mabuerele

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fachliteratur

    Manöver um Feuerland
    HenryRottler

    HenryRottler

    10. August 2014 um 09:55

    Der Roman gewährt einen tiefen Einblick in das Leben der Seefahrer während den Napoleonischen Kriegen bzw. im konkreten Fall des Romans, des Mr. Madison Kriegs.  Der Autor besitzt einiges an Fachwissen über die Nautik der damaligen Zeit und wirft das geballte Fachwissen über Takelagen, Segel, Topmasten und Stückmannschaften auch in den Roman. Zentralfiguren sind Captain „Lucky“ Jack Aubrey und sein Companion Dr. Stephen Maturin. Mit den namensgleichen Protagonisten der Verfilmung „Master and Commander“ hat das Buch allerdings nicht mehr viel gemein. Kernproblem des Romans ist seine lähmende und detailversessene Beschreibung, die Geschichte will einfach nicht Fahrt aufnehmen und selbst der große, erhoffte Showdown (auf welchen das Buch die ganze Zeit mühselig zusegelt), entpuppt sich als fader „Schatzinsel“-Reloadedversuch, da sich die feindliche Fregatte, der man über den Atlantik bis in den Pazifik so mühevoll nachgesegelt ist, bereits selbst versenkt hat. Vielleicht muss man aber auch seinen Blickwinkel verändern. „Manöver um Feuerland“ ist keine Unterhaltungsliteratur, sondern ein akkurat und mit viel akribischer Kleinarbeit nachkonstruiertes Werk, das auf tonnenweise Tagebücher, Briefe, Logbücher und Reiseberichte fusst. Für ein solches Werk benötigt man entweder ein Faible oder ein fachliches Interesse.

    Mehr