Patrick R. Ullrich

 4.7 Sterne bei 72 Bewertungen
Patrick R. Ullrich

Lebenslauf von Patrick R. Ullrich

Patrick R. Ullrich, geboren in Landau, machte seine Ausbildung zum Tanzlehrer in den Achtziger Jahren beim legendären “Wiener-Walzer-König” Paul Krebs in Nürnberg, von dem er noch heute mit großem Respekt spricht.Von 1989 – 1991 diente er bei der Bundeswehr, unter anderem auch in Kanada ; um anschließend an verschiedenen Tanzschulen im Bundesgebiet zu unterrichten. 1996 eröffnete er im rheinhessischen Oppenheim das Sportstudio “Die Insel”, das er zwölf Jahre lang führte. Seit 2009 arbeitet er als freier Autor an seiner Fantasy-Saga “Die Vier Reiche”. Wer sich mit Patrick R.Ullrich unterhält, erlebt einen Menschen, dem die Schaumschlägerei und die temporeiche Unverbindlichkeit der Gegenwart zuwider sind. Persönlichkeiten wie der “Fleckerl-Pauli” Krebs oder das Werk des von Ullrich hochverehrten Heinrich Böll stehen für eine Aufrichtigkeit und menschliche Qualität, die der bekennende Autodidakt unter den Zeitgenossen vermisst. Nach mehreren Jahrzehnten in der “verkehrten Zeit” hat Ullrich längst nicht mehr “alle lieb”. Sich in bequeme Resignation zurückzuziehen, scheint ihm jedoch nicht gegeben. Stattdessen fragt er weiter. Fragt gründlich, recherchiert gewissenhaft – und schreibt : voller Fantasie, klug, humorvoll; schreibt mit einer Herzenswärme, die er selbst wohl nicht so nennen würde, die aber jeden Leser berührt. “Das Beste”, so Ullrich “was ich bisher mit vollbracht habe, sind meine Kinder.” Ihnen ist der vorliegende Band gewidmet. (Von Angela Beck)

Alle Bücher von Patrick R. Ullrich

Patrick R. UllrichMission Herodes - Die vier Reiche
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mission Herodes - Die vier Reiche
Mission Herodes - Die vier Reiche
 (56)
Erschienen am 10.08.2013
Patrick R. UllrichDie vier Reiche
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die vier Reiche
Die vier Reiche
 (2)
Erschienen am 01.11.2013
Patrick R. UllrichDie vier Reiche: Mission Herodes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die vier Reiche: Mission Herodes
Die vier Reiche: Mission Herodes
 (1)
Erschienen am 11.03.2014
Patrick R. UllrichDie vier Reiche: Die Legaten - Prolog
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die vier Reiche: Die Legaten - Prolog
Die vier Reiche: Die Legaten - Prolog
 (0)
Erschienen am 13.03.2014
Patrick R. UllrichDie vier Reiche: Die Legaten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die vier Reiche: Die Legaten
Die vier Reiche: Die Legaten
 (13)
Erschienen am 04.02.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Patrick R. Ullrich

Neu
AutorinMonaFricks avatar

Rezension zu "Die vier Reiche: Die Legaten" von Patrick R. Ullrich

zusammen können sie es schaffen ...
AutorinMonaFrickvor 3 Jahren

Wer den ersten Teil gelsesen hat, kommt nicht umhin, auch diesen zu lesen, und ich hab es nicht bereut.
Wieder eint die vier Reiche eine schwierige Aufgabe. Und kaum sind sie vereint, sind die entführten Legaten der Zwerge, der Elfen, der Orks und der Menschen befreit, stehen sie vor einer neuen, einer viel größeren Aufgabe, die die Erde betrifft ...
Fantasy auf höchstem Niveau. Ungewöhnliche Verbindung zu Hitler, aber durchaus interessanter Aspekt, dass das Böse in allen Welten vereint ist im Kampf gegen das Gute. Sehr zu empfehlen für alle, die anspruchsvolle, ungewöhnliche und spannende Bücher mögen mit philosophischem und geschichtlichem Hintergrund. Und nun warte ich auf den Herbst, um den dritten Teil zu lesen und erfahren, wie es mit der Magierin, den Elfen, den Zwergen und meiner Lieblingsfigur, dem Ork und seinem jungen Knappen und seinem "süßen" Worgen geht!

Kommentieren0
2
Teilen
CarolinOlivaress avatar

Rezension zu "Die vier Reiche: Die Legaten" von Patrick R. Ullrich

Atemlose Fantasy in zwei Welten und Subtiles über die Bedeutung von Freundschaft
CarolinOlivaresvor 3 Jahren

Nach Mission Herodes legt Patrick Ullrich den zweiten Teil seiner Tetralogie „Die vier Reiche“ vor. Erschienen sind „Die Legaten“ am 01.01.2014, erhältlich ist der Titel zurzeit als E-Book. Eine Leseprobe aus dem dritten Band „Barbarossas Fluch“ im Anhang schafft für die Leser erfreuliche Kontinuität. Wir wissen, dass es weiter geht!

 

Nachdem Mission Herodes sich in erster Linie um die Magier Thules, den alten Wenduul und seine Ziehtochter Moriane drehte, ist der zweite Band wie der Titel schon ankündigt, die Geschichte der Legaten, der mächtigen Gesandten der Menschen, Elfen, Zwerge und Orks. In ihrer Welt sind sie die Vermittler zwischen den vier Reichen und die Garanten des Völkerbundes.

Die Geschichte beginnt mit der spektakulär inszenierten Ankunft einer Delegation aus Thule, bestehend aus den Legaten, Moriane und einem weitere Menschen in der Wevelsburg der Nazis. Die Leser erfahren, dass die Nazis durch ihre Mystiker (!) mit den „alten Mächten Thules“ in Verbindung getreten sind, um deren Magie zu nutzen. Auf diesen grandiosen Auftakt folgt die unmittelbare Vorgeschichte des Zusammentreffens.

Nach mysteriösen Mordversuchen und einem Selbstmord, wird eine geheimnisvolle Kraftquelle in der Welt der vier Reiche entdeckt, die offensichtlich in der Lage ist, Lebewesen für ihre Zwecke zu missbrauchen. Abgesehen hat es diese Magie offensichtlich auf die Legaten. Diese werden zusammen mit Moriane entführt, womit der dramatische Höhepunkt vorbereitet wird. Hinter der Aktion steht ein Anführer aus dem Orden der Eugenier. (Interessant ist die Anlage dieser Figur. Brandulf ist innerhalb der ohnehin schon extremistischen Gruppe Anführer eines kleinen ultra-fanatischen Flügels und begnadet in der Kunst der Manipulation.)

Die Befreiung gelingt nur durch den Aufmarsch einer vereinigten Streitmacht. Eine Reise in die Parallelwelt, in das Deutschland des Jahres 1939, wird erforderlich, um sich den entfesselten Kräften, die am Wirken sind, zu stellen.

Natürlich geht es auch in diesem Band um den uralten Kampf zwischen Gut und Böse. Allerdings wird die allegorische Auseinandersetzung noch deutlicher als in „Mission Herodes“ mit dem alltäglichen Leben von Menschen, in beiden Welten, und ihnen vergleichbaren Wesen, in der Welt der vier Reiche, verknüpft. Gut und Böse sind nicht getrennte metaphysische Blöcke, eher Energien, die wirken oder auch nicht. Vor allem aber liegt es bei jedem selbst, gleich welcher Spezis, wie er oder sie sich entscheidet. Gut und Böse sind zwei Seiten einer Medaille, bilden erst zusammen ein Ganzes. Wie sie sich zueinander verhalten, verändert sich permanent, ist ständig im Fluss, fügt sich immer wieder neu. Dabei spielt die Freiheit der Entscheidung eine große Rolle. Was hilft in diesem permanenten Ringen, ist das Erfahren und Erleben von Freundschaft und Liebe. Dazu gehört die Bereitschaft, sich seinen Schwächen zu stellen, die Leichen im eigenen Keller hervorzukramen. Die Teilnehmer der Delegation, die Legaten, Moriane und der geläuterte Entführer Lohendaal machen alle eine heftige Phase der Selbsterfahrung durch, bevor sie sich auf die gewagte Mission begeben können. Neben dem äußeren Drama entlang der Entführung, der großen Schlacht und der Reise in die Parallelwelt, sind die inneren Dramen der beteiligten Charaktere zentrale Handlungsstränge.

Wie setzt man so etwas um, noch dazu in einem aufwendigen Fantasy-Epos?

Damit das gelingt, muss der Autor es zunächst einmal schaffen, eine komplexe und komplizierte Geschichte deutlich und klar zu erzählen. Das gilt natürlich für alle vielschichtigen Geschichten, gleichgültig, ob es sich um Fantasy oder ein anderes Genre handelt. Dazu gehört eine gründliche Recherche und die minutiöse Beschreibung von Zusammenhängen, die nicht so ohne weiteres im individuellen Kopfkino ergänzt werden können. Wenn das fehlt, gibt es Chaos. Ich für meinen Teil beende dann die Lektüre. Die Handlungsstränge in den Legaten nachzuvollziehen, erfordert einige Konzentration, das Geschehen ist vielschichtig, es geht rasant voran, an einigen Stellen ist es fast zu viel, aber es wird nie chaotisch. Logische Brüche habe ich nicht entdeckt. Hut ab vor der Lektorin!

Dass Ullrich eine weitere spannende Etappe in seinem Fantasy-Epos vorgelegt hat, wurde schon so oft geschrieben, dass ich darauf nicht mehr eingehen möchte. Was mich vor allem beeindruckt hat, ist die Anlage der Figuren. Damit meine ich auch deren „psychologische Tiefe“, worüber ich mich aber schon in der Rezension für Mission Herodes ausgelassen habe. Gelungen ist auch die Skizzierung der nationalsozialistischen Akteure, aber an dieser Stelle möchte ich etwas ausführlicher auf die fantastischen Gestalten eingehen. Diese Charaktere sind auch deshalb so atemberaubend, weil sie aufregende Facetten aufweisen. Ein guter Teil des Fantastisch-Mystischen in dem Genre entstammt ja unserer Welt der Mythen und Sagen. Anleihen bei fremden Kulturen, vorzugsweise bei denen, die von den westlichen sehr weit entfernt sind, kommen gut. Das kann man machen, wenn man sich auskennt, also wieder gründlich recherchiert hat und das „Abmischen“ beherrscht. Patrick Ullrich ist das gelungen. Besonders fasziniert bin ich von GulUraka, der Herrscherin der Orks. Sie ist Matriarchin und Schamanin, immer verbunden mit der geistigen Welt, ihre Macht entstammt der Kraft der Erde. Umgeben ist sie von der Gruppe der jungen GulBaki Dan. Zwischen der Herrscherin und ihren Bewacherinnen besteht eine intensive spirituelle Verbindung. Die starke Figur lässt an frühe Kulturen, starke Frauen, Amazonen, Schamanen, Göttinnen usw. denken, überzeugt völlig und jagt einem Schauer über den Rücken. (Interessant ist, dass die Sprache der Orks zu den sogenannten Klassensprachen zu gehören scheint. Diese werden in weiten Teilen Afrikas gesprochen. Durch eine festgelegte Vorsilbe werden Dinge, Lebewesen und Abstrakta bestimmten Kategorien zugeordnet, eine faszinierende Art, die Welt zu ordnen, so ganz anders als das Kategoriensystem der Sprachen aus der indogermanischen Sprachenfamilie.)

Aufregend ist natürlich auch, dass alle Handlungsstränge am Ende noch mal in einem Göttlichen Drama enden, bei dem mir Dantes Inferno in den Sinn kam.

Die Sprache ist gewohnt facettenreich und genau. Ullrich beschreibt Verhaltensweisen von Personen, Alltagsszenen wie auch die komplexe Logistik einer großen Schlacht ebenso gründlich wie kurzweilig. An den Inhalt angepasst, ist die Sprache, nicht nur in den Dialogen, häufig etwas altmodisch angehaucht, irgendwie frühmittelalterlich und opulent. Mitunter wird es arg verschachtelt. Es ist dann nicht so ganz einfach, die Syntax mit den gängigen Rechtschreibregeln in Einklang zu bringen. Mit etwas weniger sprachlichen „Verzwirbelungen“ wäre ich ausgekommen. Auch ist im Vergleich zu „Mission Herodes“ die rein formale Bearbeitung, womit ich solch grundlegende Dinge wie Rechtschreibung, Interpunktion und Grammatik meine, schlechter. Das hat mich irritiert.

Herausragend sind die „privaten“ Dialoge der Legaten und ihrer Mitstreiter. Am Ende formt sich zwischen Legaten, Moriane, dem Baumgeist, der GulBaki und dem jungen menschlichen Knappen Phil Tammer eine innige Gemeinschaft. Diese Entwicklung erlebt der Leser in erster Linie durch die Dialoge. Eine gehörige Portion Humor und Situationskomik fehlen dabei nicht. Bei der ersten Begegnung zwischen dem furchterregenden Ork Terek mit dem jungen Phil zittert letzterer am ganzen Leib. Am Ende unterbricht er gut gelaunt das Liebesspiel von Terek und seiner GulBaki.

 

Ich kann nur wiederholen, was schon häufig gesagt wurde. Freunde anspruchsvoller Fantasie, die sich außerdem an einer fließenden Sprache erfreuen, und die Verknüpfung von Fantasy und jüngerer Geschichte nicht scheuen, kommen auf ihre Kosten. Wer sich für Mythologie, Germanen, Kelten, Psychologie sowie Religions- und Kulturwissenschaften interessiert, wird sich wohlfühlen.

Cover und Zeichnungen sind gelungen. Ich wiederhole mich, aber mit Absicht: Hut ab vor der Lektorin. Die fehlenden Korrekturen sind ein Minuspunkt, der sich aber nicht allzu stark auswirkt angesichts der Gesamtleistung. Die Geschichte, ihre Inszenierung, die vielfältigen Bezüge nach allen Richtungen und vor allem die Charaktere und Dialoge überzeugen. Außerdem kann man Ullrich auch nicht nur mit Ullrich vergleichen, sondern muss einen Blick auf andere Werke des Genre werfen. Weniger als fünf Sterne kann ich nicht vergeben und „Barbarossas Fluch“ will ich lesen!

 

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Mission Herodes - Die vier Reiche" von Patrick R. Ullrich

Ein Buch, wie zwei Seiten einer Münze...
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

Meine Meinung:

Auf dieses Buch, bin ich durch eine Wanderbuch-Aktion gestoßen. Ich muss sagen, ohne diese, hätte ich es wahrscheinlich nicht einmal beachtet, aber so konnte ich perfekt herausfinden, ob dieses Buch sich für mich eigenen würde.

Da es natürlich Fantasy ist, fällt es eigentlich sogar in mein Beuteschema, aber bei diesem Buch ist meine persönliche Meinung recht gespalten, denn zum einen finde ich die Mischung richtig gut ausgearbeitet, zum anderen jedoch auch abschreckend kreiert. Zum einen finde ich die Idee; Elfen, Zwerge und Magier in das dritte Reich zu versetzen ziemlich interessant umgesetzt, aber da ich persönlich nicht gerade gute Erfahrungen damit gemacht habe, hat sich das letzten Endes auch negativ auf mein Leseverhalten ausgewirkt.

Zudem empfand ich es auch zum Teil sehr gewaltvoll, sodass ich einige Stellen eher mit erschrecken als mit empfänglicher Vorfreude gelesen habe. Zur eigentlichen Story allerdings, möchte ich hier nichts weiterschreiben, da der Klappentext an sich, leider sehr viel hergibt.

Alles in allem ist es jedoch ein lesenswertes Buch, das jedoch nicht jeder lieben wird. Was hier vermutlich auch an der Thematik an sich liegen wird. Ich für meinen Teil, belasse es bei diesem Buch, wünsche aber den anderen Lesern ganz viel Spaß damit.

Zudem hat sich dieses Buch für die bereitete Lesezeit ganze 4 Stöberkisten verdient.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Mein Blog feiert die ersten 100 Likes auf Facebook!

Deshalb könnt ihr hier ein eBook von Patrick R. Ullrichs "Die vier Reiche: Die Legaten" gewinnen:

http://wildbookheart.blogspot.com/2015/06/gewinnspiel.html

Ich freu mich über jeden Besuch!
Zur Buchverlosung
PatrickRUllrichs avatar
http://www.amazon.de/Die-vier-Reiche-Legaten-Prolog-ebook/dp/B00J1G4E5G/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395470393&sr=1-1&keywords=die+legaten

Bitte beachten: Bei "Die Legaten - der Prolog" handelt es sich nicht um das gesamte Buch, sondern lediglich um eine aussagekräftige Leseprobe, einer Vorstellung der gesamten Idee "Die vier Reiche" und eines Interviews mit dem Autor. Eine kostenlose Veröffentlichung ist auf Amazon leider nicht möglich, daher wurde der niedrigste Preis angesetzt, den die AGBs zulassen. Wir waren trotzdem der Meinung, es sei eine gute Maßnahme um vor dem Erwerb des ganzen Werks, die Möglichkeit zur Meinungsbildung zu geben. 

Spannende Stunden in den vier Reichen! 

"Die Legaten" 
Die "Mission Herodes" ist gescheitert, die Schläfer haben versagt. Das Kind mit dem Namen Moriane befindet sich nun in der Obhut Wenduuls von Thule und steht unter dem Schutz des Feuerbarts. Doch die Schlacht vor Bacholder und der Kampf gegen Dietrich von Bochuum waren nur die ersten Scharmützel eines Krieges, wie ihn noch kein Held der Fantasy jemals bestehen musste. 

21 Jahre später ist aus dem Kind die Erzmagierin von Thule geworden, sie tritt als Moriane Lichtwirker in die Nachfolge des Wenduul. Doch noch einmal greift der greise Magier, dessen Ende naht, mit all seiner Macht in die Geschicke ein. Wargrim, der Baumgeist, erwacht; und gemeinsam schicken sie die Botschafter der Vier Reiche auf eine Reise, die diese nicht nur zusammen-, sondern auch weiter weg führen wird, als sie es jemals für möglich gehalten hätten. 
Zum Thema
PatrickRUllrichs avatar
Wir, d.h. der Verlag, die Agentur und ich selbst, haben uns entschlossen "Mission Herodes", das Prequel zur real fantasy Saga "Die vier Reiche" grundsätzlich gratis anzubieten. Es soll für alle, auch für finanziell Benachteiligte, den Einstieg in Kelebs, Wenduuls und Beros Welt bilden. Nichts geschieht nur aus einem Grund alleine und da sich die Mission, auf allen möglichen Piratenplattformen, größter Beliebtheit erfreut hat, verschenken wir sie lieber selbst. 

Vorerst, bis Libreka in den verschiedenen shops gelistet hat, nur im Schatzkistlein des Verlags 3.0, unter: 
http://buch-ist-mehr.de/verlag-3-0/schatzkiste/ebooks/
Da hat es auch noch andere hübsche Geschichten zum Nulltarif.


Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Patrick R. Ullrich wurde am 20. März 1968 in Landau (Deutschland) geboren.

Patrick R. Ullrich im Netz:

Community-Statistik

in 80 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks