Patrik Lindenfors Gott gibt es wohl nicht

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gott gibt es wohl nicht“ von Patrik Lindenfors

Es gibt christliche Kinder, muslimische Kinder, buddhistische Kinder. – Wirklich? Wohl eher nicht, meint Patrik Lindenfors, denn meistens wachsen Kinder einfach mit der Religion ihrer Eltern auf. Doch warum sollen Kinder nicht selbst überlegen, welcher Glaube ihnen zusagt? Dieses Buch hilft ihnen, sich über die verschiedenen Religionen zu informieren, und zeigt, dass es ein Stück Freiheit bedeuten kann, an gar keine höheren Wesen zu glauben. Das erste Kinderbuch, das Kinder dabei unterstützt, ihren Glaubenszweifeln nachzugeben und sich vom Glauben ihrer Umwelt zu emanzipieren.

Selberdenken und entscheiden für Kinder. Fundiert und kaum Fragen offenlassend. Religionsfreiheit ermöglichend.

— thursdaynext
thursdaynext

Stöbern in Kinderbücher

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Ein erneut superlustiges und spannendes Abenteuer mit dem potzblitztollen Vampirmädchen Polly. Mehr davon!

alice169

Thabo. Detektiv und Gentleman. Der Rinder-Dieb

Kniffliger und spannender Jugendkrimi mit Tiefgang aus der Erzählperspektive von Thabo dem Meisterdetektiv selbst.

isabellepf

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

Wer fragt schon einen Kater?

Tolles Kinderbuch für Katzenfans und alle anderen 😉

Vucha

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jeder Mensch hat das Recht sich selbst für Religion zu entscheiden - oder gegen sie

    Gott gibt es wohl nicht
    thursdaynext

    thursdaynext

    07. February 2014 um 15:05

    „Nicht zu glauben ist Freiheit! "Wenn man zu den Göttern Nein sagt, dann sagt man gleichzeitig Ja zu etwas anderem. Denn nicht zu glauben ist Freiheit! Nicht die Freiheit, sich anderen gegenüber schlecht zu verhalten oder zu tun was man gerade will. Eine solche Freiheit würde ja die Freiheit anderer beeinträchtigen. Es geht vielmehr um die Freiheit, nicht an die von anderen erfundenen Superwesen glauben zu müssen. Freiheit von einer ewigen Strafe, die andere erfunden haben. Freiheit zu denken was man will. Freiheit davon, verurteilt zu werden, weil man das „falsche“ Essen isst oder den „falschen „ Menschen liebt. Nicht zu glauben, heißt zu verstehen, dass wir nur einander haben. Und das ist großartig genug.“ So das letzte Kapitel dieses kleinen, aber fundierten, an Kinder gerichteten Buches von Patrick Lindenfors über Religion. Ab 8 Jahren zum selberlesen, diskutieren und nachdenken. Denkanstösse sind in jedem der kleinen kurzen Kapitel enthalten. Kindgerecht wird untersucht weshalb Menschen an einen Glauben glauben wollen, weshalb viele denken, dass ihnen der Glaube hilft. Die drei zahlenmässig größten Religionen (Christentum, Hinduismus, Islam) werden kurz erläutert, ebenso wie der angebliche Gottesbeweis ad absurdum geführt wird. „Einige Gründe nicht an Götter zu glauben“ und „Warum Religion manchmal gefährlich ist“ Eindrücklich wird auch darauf eingegangen, dass der Inhalt in vielen „heiligen“ Schriften / Büchern als wahr dargestellt wird und hinterfragt, wer diese schrieb und ob es genügt, das diese Bücher existieren um deren Inhalt als wahr zu bezeichnen. Was mir besonders gut an diesem Buch gefallen hat ist die Logik auf Kinderhöhe mit welcher der Autor den Kindern genügend Raum zum selberdenken lässt ohne zu behaupten die absolute Wahrheit gepachtet zu haben. Hier werden Kinder ernstgenommen und zum Denken gebracht ohne sie zu indoktrinieren/missionieren. Natürlich können und sollten Eltern mit ihren Kindern diese Thematik selbst erörtern, doch das Buch bietet gute Ansatzpunkte und auch Sicherheit für „Heidenkinder“ die sich wie die Gallier in ihrem Dorf fühlen, weil alles und rings um sie herum Gläubige sind und sie nicht.

    Mehr