Patrizia Zannini Holoch

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Lebenslauf von Patrizia Zannini Holoch

Patrizia Zannini Holoch wurde 1965 in Stuttgart geboren. Nach dem Abitur machte sie eine Ausbildung zur Fotografin und studierte Werbung. Sie arbeitete bei einem Stuttgarter Verlag als Konzeptionerin und Texterin. Seit 1997 ist sie freie Werbetexterin, Fotografin und Autorin und hat mehrere Kinderbücher veröffentlicht. 2011 hat Patrizia Zannini Holoch zwei Literatur-Wettbewerbe gewonnen. Beide Texte wurden veröffentlicht. 2012 wird ihr erster Roman erscheinen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Stuttgart und Berlin.

Bekannteste Bücher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der böse Blick

    Malocchio -Der böse Blick
    MonaFrick

    MonaFrick

    29. April 2014 um 13:56 Rezension zu "Malocchio - Der böse Blick" von Patrizia Zannini

    Familiensaga über zwei miteinander verwobene Familien in Italien und Amerika. Ausgehend vom zweiten Weltkrieg, erleben wir die Schicksale der Familien, die über das junge liebende Paar auf schicksalshafte Weise verbunden sind. Der Fluch, den der junge Amerikaner unwissentlich und ohne Schuld auf sich lädt, zerstört nicht nur sein Leben, und kann, obwohl mit allen Mitteln versucht, doch nicht mehr zurück genommen werden. Authentisch gezeichnete Figuren und Landschaften. Man folgt mühelos den Protagonisten über Kontinente und ...

    Mehr
  • Von Anfang an fasziniert

    Malocchio -Der böse Blick
    santina

    santina

    07. May 2013 um 18:20 Rezension zu "Malocchio - Der böse Blick" von Patrizia Zannini

    Zum Inhalt: Die junge Letizia hat gegen Ende des Krieges durch unglückliche Verstrickungen beide Elternteile verloren und lebt bei ihren Großeltern Maria und Benito in einem kleinen Küstendorf in Italien. Eines Tages begegnet sie dem Amerikaner Jack und verliebt sich in ihn. Letizia wird schwanger und obwohl der junge Soldat zurück in seine Heimat gerufen wird, möchte er zu ihr stehen. An dem Abend, als sie ihn ihren Großeltern vorstellen will, kommt er nicht zum vereinbarten Treffpunkt. Das Mädchen beichtet der Großmutter die ...

    Mehr
  • Rezension zu "Neobooks - Malocchio: Roman" von Patrizia Zannini Holoch

    Malocchio -Der böse Blick
    Alexandra_vom_Buecherkaffee

    Alexandra_vom_Buecherkaffee

    21. January 2013 um 14:02 Rezension zu "Malocchio - Der böse Blick" von Patrizia Zannini

    Inhalt: Kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges, in einem kleinen italienischen Dorf in der Nähe von Rom: Marias junge Enkelin Letizia verliebt sich ausgerechnet in den Alliierten Jack Warner. Jack ist in Letizias Augen nicht nur umwerfend schön, sondern auch noch sehr höflich und sehr zuvorkommend. Da sein Großvater aus Italien stammt, beherrscht er zudem die italienische Sprache und die beiden erleben eine schöne Zeit - bis Letizia merkt, dass sie Schwanger ist. Sie vertraut sich Jack an und er verspricht, sie zu heiraten. Doch ...

    Mehr
  • Leserunde zu "Neobooks - Malocchio: Roman" von Patrizia Zannini Holoch

    Malocchio -Der böse Blick
    neobooks

    neobooks

    zu Buchtitel "Malocchio - Der böse Blick" von Patrizia Zannini

    Manchmal  wünscht man sich doch ein bisschen Magie in sein Leben, nur um dem Lehrer oder den nervigen Nachbarn einen Fluch an den Hals zu wünschen. Glaubt ihr an Flüche? Und wenn ja, wen würdet ihr gerne wie verfluchen? Erzählt es uns! Wir verlosen unter allen Teilnehmern bis zum 17.09.2012 eBooks von Malocchio.

    • 31
  • Rezension zu "Neobooks - Malocchio: Roman" von Patrizia Zannini Holoch

    Malocchio -Der böse Blick
    MissGlueck

    MissGlueck

    05. September 2012 um 17:48 Rezension zu "Malocchio - Der böse Blick" von Patrizia Zannini

    Über geschätzte knapp 300 Seiten hinweg spannt Patrizia Zannini Holoch ihre generationsübergreifende Familiensaga und wechselt dabei jeweils geschickt zwischen Italien und den USA und damit zwischen beiden 'Clans', um die es hier geht. Viele der Episoden hätten auch einzeln und für sich betrachtet das Potential, einen eigenen Roman zu füllen und vielleicht liegt gerade darin das Geheimnis dieser Erzählung: Sie überlässt auch durchaus dem Leser und dessen Phantsie, an der ein oder anderen Passage gedanklich zu verweilen. Chapeau ...

    Mehr